PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

GesperrtGesperrt Options Options Arrow

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

ubit
  • Beiträge: 2581
  • Registriert: Mo 17. Aug 2015, 11:19
  • Hat sich bedankt: 98 Mal
  • Danke erhalten: 865 Mal
read
Die 20 kWh bezogen sich auf einen Passat GTE. Da nutzt es wenig diesen Verbrauch mit anderen Fahrzeugen zu vergleichen wenn ich diesen Wert anführe um die Ineffizienz eines Passat GTE im elektrischen Betrieb aufzuzeigen...

Und wie schnell man auf der Autobahn fahren sollte kann ich nicht beurteilen. Die Leute fahren aber in Deutschland nun mal schneller als 135 km/h. Tempo 250 km/h ist heute einfach nicht mehr zeitgemäß - egal ob elektrisch oder mit Benzin/Diesel. Schon gar nicht mit Fahrzeugen die ein Leergewicht von 1,7 Tonnen haben. International sieht zumindest das mit der Geschwindigkeit zum Glück anders aus.

Und viele Leute treten auch mal das Gaspedal ganz durch. Kickdown macht ja auch Spaß... Dann springt der Verbrenner an und geht gleich anschließend wieder aus.

Viele hier scheinen immer noch nicht begriffen zu haben wie schlecht das ist. Für die Haltbarkeit des Motors. Für den Spritverbrauch. Und für die Umwelt. Bei diesem Kurzbetrieb funktioniert die Abgasreinigung faktisch NICHT. GAR NICHT! Und die Materialbelastung für den kalten Motor ist heftig.

Klar: Das passiert immer "nur kurz" - summiert sich aber halt. Einen Verbrenner auf diese Art einzusetzen grenzt schon an einen Konstruktionsfehler. Es wäre deutlich einfacher diese Peak-Leistung rein elektrisch zur Verfügung zu stellen.
Wer 160-180 oder darüber fahren will muss halt den Verbrenner nehmen
Ja muss er. Aber nicht weil es sich hier um ein Naturgesetz handelt. Es ist durchaus möglich diese Geschwindigkeiten elektrisch zu erreichen. Und der Wirkungsgrad ist dabei immer noch deutlich höher als beim Verbrenner - auch wenn der e-Motor da nicht mehr ganz optimal arbeitet. Ob solche Geschwindigkeiten sinnvoll sind oder nicht, darüber kann man streiten. Sie sind in Deutschland nun mal erlaubt und werden auch gefahren wenn möglich. Selbst hier am Rande des Ruhrgebiets im Berufsverkehr könnte ich häufiger so schnell fahren. Meist nur kurz. Aber wenn ich mich umschaue: Es gibt VIELE die so fahren. Beschleunigen was geht. Bremsen. Beschleunigen... Wenn der Verbrenner im PHEV da "zwischendurch" tatsächlich mal aus geht sind wir bei einem Intervallbetrieb in dem er auch nicht wirklich warm wird.
Für den Durchschnittspendler der einfach nur einen Ersatz für seinen Diesel sucht und der auch noch zuhause laden kann - jedoch nicht mit den Einschränkungen eines BEV leben möchte ist ein PHEV eine tolle Alternative.
Das bestreite ich doch gar nicht... Ich sage doch nur: Es ginge noch besser. Für noch mehr Fahrprofile. Und mit noch weniger Spritverbrauch. Natürlich sind PHEVs sogar in der aktuellen Version besser als Verbrenner. Aber eben nicht so "gut" wie sie sein könnten.

Ciao, Udo
VW e-Up! 2020 teal blue
Anzeige

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

Mei
read
ubit hat geschrieben: ..... Behauptungen aufstellen. 14-16kWh/100km. ...
soll das jetzt nicht gehn?
Ist das zu viel oder zu wenig?

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

USER_AVATAR
read
Mei hat geschrieben:
ubit hat geschrieben: ..... Behauptungen aufstellen. 14-16kWh/100km. ...
soll das jetzt nicht gehn?
Ist das zu viel oder zu wenig?
Passt nicht in das Weltbild von ihm.
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, Tested X3 xDrive30e, eTron 50, EQC In Testing ID.4, ENYAK, iX3
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

ubit
  • Beiträge: 2581
  • Registriert: Mo 17. Aug 2015, 11:19
  • Hat sich bedankt: 98 Mal
  • Danke erhalten: 865 Mal
read
Sicher kann man das erreichen. Bei normaler Fahrweise wird man aber eher bei 20 kWh landen. Das dürfte etwa den WLTP-Werten entsprechen wenn man von nutzbaren 11kWh Kapazität ausgeht und damit immer noch optimistisch sein. Genaue Daten gibt es aber ja noch nicht. Wenn die 13 kWh wirklich nutzbar sind und das Auto damit trotzdem nur 55km WLTP-Reichweite hat wären es sogar 23,6 kWh. Mit Klima oder im Winter wohl noch mehr. Also im E-Betrieb ein Recht höher Verbrauch.

Ciao, Udo

P.S.: Das hat nichts mit Weltbild zu tun sondern ist einfachste Mathematik. Sogar ganz ohne Prozente und Prozentpunkte... Simpler Dreisatz...
VW e-Up! 2020 teal blue

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

Mei
read
ubit hat geschrieben: Sicher kann man das erreichen. Bei normaler Fahrweise wird man aber eher bei 20 kWh landen. ...
Warum sollte man das?
Welches Auto?

Ich meine GTE:
Heute mit Klima gefahren, da ziemlich warm.
14,8kWh/100km.
Ich bin gefahren, also nicht sparsam, mehr Strom als normal.
Mei Frau fährt mit 11,3. Auch mal mit 10,0 und 12,0.
Auf dem Heimweg eher schneller, da sind es 11,8. Auch mal 14,3.

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

ubit
  • Beiträge: 2581
  • Registriert: Mo 17. Aug 2015, 11:19
  • Hat sich bedankt: 98 Mal
  • Danke erhalten: 865 Mal
read
Neuer Passat GTE. Den kannst Du noch nicht haben...
Vorabinfo:
13 kWh Akku, 55 km WLTP Reichweite. Das hat VW so veröffentlicht.

Klar wird man in der Stadt mit vielen 30er-Zonen drunter bleiben können. Aber im Durchschnitt aller Fahrer ist der Verbrauch meist höher als der WLTP-Wert. Das dürfte doch hoffentlich unstrittig sein, oder?

Ciao, Udo
VW e-Up! 2020 teal blue

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

Mei
read
ubit hat geschrieben: ... Aber im Durchschnitt aller Fahrer ist der Verbrauch meist höher als der WLTP-Wert. Das dürfte doch hoffentlich unstrittig sein, oder?...
Also wenn der alte Golf GTE mit 13,5 NEFZ angegeben ist.
Ich sportlich mit Klima 14,8 brauche.
Mei Frau sogar mit 10 fährt.

Warum soll der neue Passat, der nach WLTP angegeben ist dann mehr brauchen und nicht weiter können?

Der WLTP ist doch "euer" neuer Zyklus.

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

Schüddi
  • Beiträge: 3438
  • Registriert: Mo 24. Okt 2016, 00:43
  • Hat sich bedankt: 57 Mal
  • Danke erhalten: 100 Mal
read
Zur Info: der neue Passat GTE hat den identischen Antrieb wie der alte. Nur der Akku ändert sich. Warum soll er mit größerem Akku mehr verbrauchen? Die Logik erschließt sich mir nicht.

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

ubit
  • Beiträge: 2581
  • Registriert: Mo 17. Aug 2015, 11:19
  • Hat sich bedankt: 98 Mal
  • Danke erhalten: 865 Mal
read
Frag VW. Das sind die Angaben aus der Pressemitteilung zum Release des neuen Passat GTE. Vielleicht liegt es an den zugegeben etwas seltsamen Prüfbedingungen des WLTP für PHEVs. Vielleicht hat VW auch die möglichen "Optimierungen" für den Test noch nicht im Griff. Vielleicht schaltet das Fahrzeug den Verbrenner auch schon bei 50%SOC dazu, dann stimmen meine Zahlen natürlich nicht. Wäre aber dumm von VW.

Aber das sind halt die offiziellen Werte was man mit einer einfachen Google-Suche leicht nachprüfen kann.

Ciao, Udo
VW e-Up! 2020 teal blue

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

ubit
  • Beiträge: 2581
  • Registriert: Mo 17. Aug 2015, 11:19
  • Hat sich bedankt: 98 Mal
  • Danke erhalten: 865 Mal
read
@Schüddi

Alte Verbrauchswerte nach NEFZ
Neue Verbrauchswerte nach WLTP

Preisfrage: Warum sollten die Werte unterschiedlich sein?

Fazit: Es gibt eben doch dumme Fragen...

Ciao, Udo

P.S.: Warum hat der neue Passat GTE überhaupt einen größeren Akku? Richtig: Weil die alte Akkugröße die WLTP-Anforderungen an förderfähige PHEVs gerissen hat...
VW e-Up! 2020 teal blue
Anzeige
GesperrtGesperrt

Zurück zu „Allgemeines zu Plug-In Hybriden“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag