PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

menu
ubit
    Beiträge: 1263
    Registriert: Mo 17. Aug 2015, 11:19
    Hat sich bedankt: 48 Mal
    Danke erhalten: 295 Mal
folder Di 18. Jun 2019, 22:09
Wie bereits mehrfach in diesem Threads dargelegt bekommt man bei durchschnittlichen Fahrprofile bei 60 km echter Reichweite etwa 75% der Fahrten elektrisch hin. Bei 80-100 km wächst der Anteil auf ca. 87.5%. Das zumindest besagt die hier mehrfach verlinkte Studie.

Und daher: So lange sich solche Wahlkomponenten nicht lohnen macht es Sinn PHEVs für den durchschnittlichen Nutzer zu bauen. Plus natürlich reine BEVs für die Leute die damit auskommen.

Mit Beiden zusammen wären wir dann bei entsprechenden Stückzahlen schon Mal ein ganzes Stück weiter. Sonderwünsche kommen dann später. Und bei den BEVs sind wir ja mittlerweile sogar schon bei wählbaren Akkugrößen. ID und Zoe zum Beispiel. Jedenfalls bald...

Ciao, Udo
Anzeige

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

menu
Benutzeravatar
folder Di 18. Jun 2019, 22:38
ubit hat geschrieben:
Di 18. Jun 2019, 22:09
Und bei den BEVs sind wir ja mittlerweile sogar schon bei wählbaren Akkugrößen. ID und Zoe zum Beispiel. Jedenfalls bald...
Beim Zoe gibt es schon 2 Akkugrößen und auch bei Leaf, Model 3, S, X, Kona, E-Niro, E-Soul.
Beim ID3 kommen 3 Akkugrößen.
Zoe Q210, keine fossilen Energieträger mehr im Haus

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

menu
ubit
    Beiträge: 1263
    Registriert: Mo 17. Aug 2015, 11:19
    Hat sich bedankt: 48 Mal
    Danke erhalten: 295 Mal
folder Di 18. Jun 2019, 22:47
Sag ich doch. Wobei man bei Tesla jetzt keine wirklich große Auswahl hat. Da wird der ID deutlich sinnvollere Wahlmöglichkeiten bieten, weil weiter "gespreizt".

Ciao, Udo

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

menu
umali
    Beiträge: 3503
    Registriert: Mi 16. Nov 2016, 16:32
    Hat sich bedankt: 104 Mal
    Danke erhalten: 171 Mal
folder Di 18. Jun 2019, 23:44
Ich nehme die kleinste ID-Akkugröße, aber nur mit sRex, sonst ist das Teil hier nicht alleinwagentauglich.

Aber ich bin mir wirklich unsicher, wo man den sRex beim ID.3 einbauen könnte. Der Akkuzwischenboden erscheint mit recht flach. Da müsste man sich sich ganz schön anstrengen, aber gänzlich unmöglich erscheint es nicht.

VG U x I
* Mitentwickler v. http://www.openWB.de - Die modulare OpenSource Wallbox Lösung mit Energiemanagment
* Entwickler v. "UxI toGo" ladeequipment/uxi-togo-die-neue-smarte- ... 32715.html

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

menu
Schüddi
    Beiträge: 3216
    Registriert: Mo 24. Okt 2016, 00:43
    Hat sich bedankt: 61 Mal
    Danke erhalten: 119 Mal
folder Mi 19. Jun 2019, 07:48
Ich würde beim ID3 (der tatsächlich auf meiner Liste steht) die größte Akkuvariante nehmen und ganz auf den Stinker verzichten ODER wieder ein PHEV mit um 50-60km Reichweite um den Alltag elektrisch zu gestalten und Fernreisen mit dem Stinker.
Daher: für mich braucht keiner einen Rex entwickeln. Beim ID ist das im Baukasten auch gar nicht mehr vorgesehen.

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

menu
ubit
    Beiträge: 1263
    Registriert: Mo 17. Aug 2015, 11:19
    Hat sich bedankt: 48 Mal
    Danke erhalten: 295 Mal
folder Mi 19. Jun 2019, 08:12
Tja - zwei Nutzer, zwei Anforderungen. Einmal REX, einmal nicht. Wobei es Schüddi ja offenbar nicht auf's Geld ankommt... Der größere Akku wird halt auch deutlich teurer sein als der kleine Akku. Für den Preisunterschied den ich da erwarte sollte man locker mindestens 2 REX-Bauen können.

Zum PHEV/Parallelhybrid hat Herbert Diess übrigens mal gesagt das sei auf Grund der Komplexität und Kosten keine sinnvolle Lösung für den Massenmarkt in kleinen und mittelgroßen Fahrzeugen.

Das VW das im Baukasten nicht vorgesehen hat ist schon klar. Wäre aber ja nicht das erste Mal das VW dann vom Markt überrascht wird, dann hinterherhechelt und schließlich die Führung übernimmt. Wenn ein Hersteller den REX unter seine Fittiche nimmt und damit Erfolg hat...

Ciao, Udo

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

menu
Benutzeravatar
folder Mi 19. Jun 2019, 13:12
umali hat geschrieben:
Di 18. Jun 2019, 23:44
Ich nehme die kleinste ID-Akkugröße, aber nur mit sRex, sonst ist das Teil hier nicht alleinwagentauglich.
Für mich wären der mittlere oder der große in Ordnung.
Als Alleinwagen/Erstwagen scheitert der ID3 für mich an zu wenig Kofferraum und fehlender AHK.
Aber grundsätzlich kommen halt BEV wo das mit Langstrecken in Ordnung geht und das Zeitfenster für PHEV schließt sich nach und nach.
Zoe Q210, keine fossilen Energieträger mehr im Haus

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

menu
ubit
    Beiträge: 1263
    Registriert: Mo 17. Aug 2015, 11:19
    Hat sich bedankt: 48 Mal
    Danke erhalten: 295 Mal
folder Mi 19. Jun 2019, 13:23
Karlsson hat geschrieben:
Mi 19. Jun 2019, 13:12
und das Zeitfenster für PHEV schließt sich nach und nach.
Sicher in absehbarer Zeit nicht für alle Fahrprofile. Zumindest sehen aktuell die meisten Hersteller noch eine rosige Zukunft für Hybridsysteme voraus. ALLE Hersteller sagen z.B. für 2030 einen relativ hohen Anteil an e-Fahrzeugen voraus - betonen aber auch immer das es ein Mix aus Hybrid und BEVs sein wird.

Wenn auch nicht zwingend mit Benzin/Diesel sondern eher mit Power2Fuel und ähnlichen Technologien so dass auch hier CO2-Neutralität möglich wird. Das wird dann natürlich die Langstrecke deutlich verteuern - was dann nur ein Grund mehr ist beim Hybridfahrzeug auf möglichst hohe UF-Faktoren zu achten - also möglichst perfekt für das eigene Fahrprofil ausgesucht. Da müssten die Käufer halt noch eine Menge dazulernen...

Ciao, Udo

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

menu
Benutzeravatar
folder Mi 19. Jun 2019, 15:05
Schüddi hat geschrieben:
Mi 19. Jun 2019, 07:48
Ich würde beim ID3 (der tatsächlich auf meiner Liste steht) die größte Akkuvariante nehmen und ganz auf den Stinker verzichten ODER wieder ein PHEV mit um 50-60km Reichweite um den Alltag elektrisch zu gestalten und Fernreisen mit dem Stinker.
Daher: für mich braucht keiner einen Rex entwickeln. Beim ID ist das im Baukasten auch gar nicht mehr vorgesehen.
wozu auch wenn 2030 schon in vielen Ländern keine verbrennungsmotoren eingesetzt werden sollen würde ich auch nix mehr in die richtung entwickeln.
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, 2021 EQC oder Crozz, PlugIn-PV Anlage
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

menu
Benutzeravatar
folder Mi 19. Jun 2019, 19:12
ubit hat geschrieben:
Mi 19. Jun 2019, 13:23
ALLE Hersteller sagen z.B. für 2030 einen relativ hohen Anteil an e-Fahrzeugen voraus - betonen aber auch immer das es ein Mix aus Hybrid und BEVs sein wird.
Diverse Länder planen aber für 2030 auch ein Verbot für neue Verbrenner und sowas hat auch Signalwirkung.
Es geht zwar bislang alles recht schleppend, aber das kann dann irgendwann mit den passenden Fahrzeugen auch noch deutlich Dynamik aufnehmen.
Zoe Q210, keine fossilen Energieträger mehr im Haus
Anzeige
Antwortenedit build arrow_drop_down

Zurück zu „Allgemeines zu Plug-In Hybriden“

Gehe zu arrow_drop_down
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag