PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

GesperrtGesperrt Options Options Arrow

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

USER_AVATAR
read
zoppotrump hat geschrieben: :shock:
Und wieso überhaupt "Erstwagen". Ich habe nur ein Auto.
Womit kommt deine Frau zur Arbeit?
Erstwagen ist das langstreckentaugliche Fahrzeug von beiden, in das auch mehr Gepäck passt und das Anhänger ziehen kann.
Das, was es heute als BEV nur von Tesla gibt und das als Phev für den Übergang ganz passend wäre.

Da es sie aber nur mit zu wenig Nutzwert oder alternativ wieder zu groß und teuer gibt. Kaufen wir da dieses Jahr nochmal einen Verbrenner.
Vergangenheit - Zoe Q210 2013
Gegenwart - Tesla Model 3 Long Range 2022
Zukunft - Citroën ë-C4 2022
Anzeige

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

Odanez
read
@Herr Holle: selbst ein Wirkungsgrad von 30-35% (was ja schon fast das schlimmste ist, was es gibt) ist immernoch besser als 15%, den man im Schnitt bei einem Verbrenner hat, selbst wenn man alle Lade- und Übertragungsverluste mitrechnet. Im Schnitt aber hat man bei dem Elektroauto well-to-wheel ca 2.5x besseren Wirkungsgrad als bei einem Verbrenner. Punkt, fertig, beim Wirkungsgrad ist das BEV IMMER überlegen.
2017-2020: 2013 Nissan Leaf Acenta 24kWh
Seit 2021: Kia e-Niro Spirit 64kWh

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

USER_AVATAR
  • AbRiNgOi
  • Beiträge: 11745
  • Registriert: Do 27. Jun 2013, 17:43
  • Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)
  • Hat sich bedankt: 455 Mal
  • Danke erhalten: 3056 Mal
read
Diese Diskussion ist so was von Off Topic, aber bitte:
Herr Holle hat geschrieben:Nur wo kommt der Strom denn her bei einer Dunkel- bzw. Nebel-Flaute über Deutschland her wie wir sie Ende letzter Woche hatten,
2018-01-15_14h12_48.png
Das schöne Türkis-Blau da unten ist Windkraft, also heute Nacht und auch letzte Woche in Deutschland 35% Wind.
Und: Eure beliebte Braunkohle, wegen dieser ist letzte Woche eine Hundert Jahre alte Kirche geschliffen worden, Tagbau und so, hat in Deutschland auch nur 820gCO2/kWh, und obwohl diese Elektrizitätserzeugung nur zwischen 25% (bei Wind) und 40% bei Wind Stille und kein Sonnenlicht aktiv ist wollen wir einmal mit Deiner so geliebten reinen Kohle rechnen.

Ein Elektroantrieb in einem BEV verbraucht bei moderaten Geschwindigkeit 12kWh/100km, macht also nach Adam Riese knapp unter 100g CO2/100km. Und wo steht Dein Verbrenner? Wenn der nicht unter 75gCO2/100km bringt, geht Deine Rechnung nicht auf, weil du ein viertel des CO2 der Erdöl Förderung/Transport (Pipeline)/Raffinerie/Transport (LKW) dazurechnen musst. Wenn schon
Odanez hat geschrieben:well-to-wheel
dann für beide oder?

Das Problem tritt erst auf, wenn man schneller fährt, weil da der Verbrauch des BEV gegenüber dem Verbrenner stärker steigt.
Das als Antwort auf "der BEV ist immer besser" aber auch auf "bei Braunkohle ist der Verbrenner immer besser. Beides Blödsinn. Aber: Der BEV hat Potential noch immer besser zu werden, und die hohen GEschwindigkeiten benötige ich nicht mehr. Daher gilt für mich und meinem BEV auch bei reinem Kohlestrom aus Deutschland: BEV ist immer besser.

Und zum Thema zurück: die heutigen PHEV haben beim elektrisch Fahren einen zu schlechten Wirkungsgrad, wenn der E-Motor nicht direkt auf der Achse liegt, was die obige Rechnung wieder zerstört :(
ZOE Live Q210 6/2013 * AHK legal Typisiert 18.07.2017 * 40kWh Batterie 12.03.2019
Aktuell: 130.000 km

Niemand ist bei mir auf der Ignor-Liste!

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

USER_AVATAR
read
Karlsson hat geschrieben:Womit kommt deine Frau zur Arbeit?
Hört sich zwar total unglaubwürdig an aber es soll wirklich leute geben die noch zur Arbeit laufen oder mit dem Fahrrad fahren....
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, Tested X3 xDrive30e, eTron 50, EQC In Testing ID.4, ENYAK, iX3
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

USER_AVATAR
read
Herr Holle hat geschrieben:Nur wo kommt der Strom denn her bei einer Dunkel- bzw. Nebel-Flaute über Deutschland her wie wir sie Ende letzter Woche hatten, wenn alle Pumpspeicherwerke leer sind? Dann ist der Wirkungsgrad des elektrischen Antriebs eben ziemlich scheiße - egal ob Du 100% Ökostrom gebucht hast oder nicht. Der Strom aus der Steckdose kommt kurzfristig(!) nämlich immer aus dem sogenannten "marginalen Kraftwerk" - das Kraftwerk das als nächstes in der Preisreihenfolge ("merit order") den kostengünstigsten Strom erzeugen kann. Das kann ein Gasturbinen-Spitzenlastkraftwerk sein mit bummeligen 30-35% Wirkungsgrad, oder im Kohlekraftwerk wird noch eine Schippe nachgelegt.
Dann bitte doch gleich noch die Umweltvershcmutzung durch Öltransporte, Bohrtürme etc. mit einrechnen. :roll:

Man hat es ja in der Hand, wann und wo man sein eAuto lädt. ;) Möglicherweise gibt es ja welche, die gezielt Sonnestrom rein laden oder zu Zeiten von gerinegr Netzlast und/oder hoher EE-Produktion 8-)

@kub0815 In Zeiten, in denen alle unetr einem SUV zu unsicher ist, weil die blechhülle zu "dünn", da ist es ja fast wie selbstmord mit dem Fahrrad oder zu Fu0ß ungeschützt draußen unterwegs zu sein :lol:
Verwendung korrekter physikalischer Einheiten
"Online" heißt nicht, das ich gerade hier im Forum aktiv bin.

.

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

USER_AVATAR
read
Cool, dann verkauf doch den 5er.
Macht bestimmt Spaß bei 30 Kilometern. Manche haben auch mal getrennt was vor und transportieren auch noch mal ein paar minderjährige Mitbewohner.
Vergangenheit - Zoe Q210 2013
Gegenwart - Tesla Model 3 Long Range 2022
Zukunft - Citroën ë-C4 2022

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

USER_AVATAR
read
Odanez hat geschrieben:@Herr Holle: selbst ein Wirkungsgrad von 30-35% (was ja schon fast das schlimmste ist, was es gibt) ist immernoch besser als 15%, den man im Schnitt bei einem Verbrenner hat, selbst wenn man alle Lade- und Übertragungsverluste mitrechnet. Im Schnitt aber hat man bei dem Elektroauto well-to-wheel ca 2.5x besseren Wirkungsgrad als bei einem Verbrenner. Punkt, fertig, beim Wirkungsgrad ist das BEV IMMER überlegen.
Da könnte man jetzt noch die Sau durchs dorf treiben das die Akkus total umweltfreundlich gemacht werden ...
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, Tested X3 xDrive30e, eTron 50, EQC In Testing ID.4, ENYAK, iX3
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

ex-wrangler
  • Beiträge: 135
  • Registriert: So 17. Dez 2017, 22:03
  • Wohnort: Frankfurt am Main
read
Deren CO2-Nachteil nach ca. 50.000 km wieder reingefahren ist im Vergleich zum Benziner.
Die dann noch in Akku-Farmen betrieben werden können, wenn die Kapazität zum Fahren nicht mehr ausreicht.
Die dann angeblich gut rezykliert werden können
kub0815 hat geschrieben:
Da könnte man jetzt noch die Sau durchs dorf treiben das die Akkus total umweltfreundlich gemacht werden ...
Jeder muss sich bewusst sein, dass Mobilität nie umweltfreundlich ist.
Aber, jeder muss auch wissen, dass zur Zeit der Verbrennungsmotor in der Mobilität die umwelt- und menschenschädlichtse Antriebsart ist.

BEV ist nicht das Paradies, aber es ist besser als Benzin oder Diesel zu Verbrennen.
Toyota Prius 3 Plug In

Jeep Wrangler YJ, nicht mehr da
Mercedes Benz W124 E230, Wochenend- und Schönwetterfahrzeug

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

USER_AVATAR
read
Karlsson hat geschrieben:Cool, dann verkauf doch den 5er.
Macht bestimmt Spaß bei 30 Kilometern. Manche haben auch mal getrennt was vor und transportieren auch noch mal ein paar minderjährige Mitbewohner.
Du bist ja echt scharf auf meinem 5er :-) Ich kann und will ihn nicht verkaufen. Bei der Auswahl meines Wohnortes habe ich halt statt in ein Zweitwagen in eine bessere Lage investiert. Wenn ich mal einen Zweitwagen brauche würde ich eher carsharing machen statt mir einen zweitwagen zu kaufen.
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, Tested X3 xDrive30e, eTron 50, EQC In Testing ID.4, ENYAK, iX3
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

USER_AVATAR
read
Wenn man wie ich (nach über 10 Jahren) vom HEV zum PHEV wechselt, bekommt mal statt 2km elektrischer Fahrstrecke nun gut 50km, die Verbrennerstartgeschwindigkeit wandert von 45km/h auf über 120km/h.
Herstellerbedingt habe ich anstelle des PSD Getriebes jetzt ein DSG (kann man mit leben).
Ich kann und darf jetzt Ladesäulen benutzen, wenn sie belegt oder gestört sind kann ich aber ohne mentale Beeinträchtigung weiterfahren.
Ich finde meinen PHEV dufte und bei 25km Weg zur Arbeit passt es wie Faust auf Auge, selbst für Urlaubslangstrecken bedarf es keinerlei Gedanken.

Ich kann dem Titel nicht zustimmen.
Prius 2 2 2 2004 :o
Ioniq PHEV silber; Pre/SD/Interieur hell: seit 1.9.2017
Anzeige
GesperrtGesperrt

Zurück zu „Allgemeines zu Plug-In Hybriden“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag