PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

GesperrtGesperrt Options Options Arrow

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

Schüddi
  • Beiträge: 3438
  • Registriert: Mo 24. Okt 2016, 00:43
  • Hat sich bedankt: 57 Mal
  • Danke erhalten: 100 Mal
read
Karlsson hat geschrieben:
E-lmo hat geschrieben: Ist das hier ein PHEV wie Ford es bezeichnet, oder schon ein BEV mit sRex?
https://www.ford.de/produktneuheiten/de ... -in-hybrid
Hm. den 1.0 Ecoboost hab ich im Focus als einzigen Antrieb. Für einen sRex recht groß. Wobei der Transit halt auch eine Nummer größer ist.
Sind die 50km nach NEFZ oder WLTP?
Für Kurzstreckenlieferungen + Backup aber vielleicht gar nicht sooo dumm.
Der scheint wohl immer elektrisch zu fahren?
Ja aber der Verbrenner läuft halt trotzdem wenn die elektrischen KM aufgebraucht sind. Vor allem startet er direkt im Hybrid Modus wenn ich das auf die schnelle richtig gelesen habe. Heißt man muss erst mal in den EV umschalten. Anders als bei meinem Plug in, der erst mal im EV startet bis ich ihn in den Hybrid zwinge. Der Pinguin ist auch ein Vogel - er kann aber nicht fliegen.
Karlsson hat geschrieben:
Schüddi hat geschrieben: Das trifft nur auf denjenigen zu, der auch zuhause laden kann.
Richtig. Oder bei der Firma. Und im folgenden Post geht es bei Dir dann um reine Verbrenner? Weil ein PHEV macht ohne Lademöglichkeit ja noch weniger Sinn. Da würde mir zuhause laden - kann ich - ja noch nicht mal reichen, da muss ich zuhause UND bei der Arbeit laden, um elektrisch durch den Alltag zu kommen.
Du musst schon auch den Kontext lesen um den es geht. Und den habe ich extra von dir direkt oben drüber zitiert das keine Missverständnisse aufkommen. Deine Aussage war - der BEV startet immer voll. Ja und - beim Verbrenner ist das gar nicht nötig.
Nochmal: DEINE Pendelstrecke liegt weit über dem Durchschnitt. Daher ist das bei dir auch der Fall das diese Reichweite nicht reicht. Das macht aber nicht das Konzept schlecht! Für den Bundesdurchschnitt reicht diese Reichweite zum pendeln statistisch gesehen den meisten. Es gibt keine eierlegende Wollmilchsau deswegen ist ja auch das Angebot an Fahrzeugen so groß! Die Zeiten des Trabbis als Volkswagen für jedermann sind vorbei. Und es ist auch GEWÜNSCHT und SINNVOLL das bei einem HYBRID beide Antriebe genutzt werden. Möchtest du ein Auto haben das einen von beiden Antrieben nicht nutzt so kannst du dir das kaufen und schon hast du das für dich passende Auto. Verrückt, oder?
Karlsson hat geschrieben:
Schüddi hat geschrieben: Im Zweifelsfall hat man die nächste Tanke einen Steinwurf entfernt. Und die funktioniert dann auch, ich kann mit EC Karte bezahlen und ich muss mit absoluter Sicherheit nicht warten bis mein Tank voll getröpfelt ist.
Wenn Du zuhause oder bei der Arbeit laden kannst, hast Du mit einem anständigen BEV da eher weniger Gesamtaufwand.
ABER WENN NICHT???? Darum geht es doch!!! PS: Ich kann bei der Arbeit laden und muss dafür jedesmal 600m Einweg zur Ladesäule laufen und wenn ich kein Arsch bin auch wieder rechtzeitig in meiner Arbeitszeit umparken - mit Koffer bei jedem Wetter - das ist für mich definitiv Mehraufwand als direkt auf meinem Parkplatz vor dem Büro zu parken. Ist das Konzept Elektroauto deswegen Mist für alle weil es für mich nicht perfekt passt?
Karlsson hat geschrieben:
Schüddi hat geschrieben: Warum das nicht geht kann ich dir sagen: Ich möchte auch nicht auf die Preise der Ladesäulenbetreiber angewiesen sein - die kennen derzeit nur eine Richtung

Das ist mit Benzin natürlich viel besser, das baust Du ja im Garten an :)
Nein aber ich weis seit Jahrzehnten ungefähr was mich erwartet. Meine Tankfüllung kostet mich immer um ein paar Euro mehr oder weniger gleich viel.
Bei einer Ladekarte von mir hat sich der Preis vervierfacht über Nacht, bei einer Ladekarte hat sich der Preis verdoppelt über Nacht und eine wird ab Oktober nicht mehr angeboten. Eine Rechnet pauschal, eine nach kWh (aber überall kostet die kWh unterschiedlich) und eine ist ne Flat.
TOTAAAL transparent, einfach und zuverlässig - streich das zuverlässig, oft funktionieren die Karten auch einfach nicht weil anderer Betreiber.
Ich stand mal in Tübingen da geht GAR KEINE Karte. Da muss man zum laden erst mal eine Kreditkarte online angeben. Dann wird berechnet: Startgebühr, Standgebühr UND kWh! Großartig! Wer da strandet und keine Karte hat ...
Karlsson hat geschrieben:
Schüddi hat geschrieben: ich möchte nicht auf Ladesäulen angewiesen sein denn die bestimmen meinen Weg und auch meine Flexibilität - ich möchte nicht zig Karten dabei haben müssen - viele Länder haben noch fast keinen Ausbau an Ladeinfrastruktur.
Ja, alles bekannt. Ich hab das 2015 mal probiert mit der damaligen Infrastruktur ohne Heimladung und 22kWh Akku. Ging besser als ich dachte. Natürlich nicht massenkompatibel, aber nicht sooooo schlecht. Inzwische sähe das mit einem 64kWh Kona und der aktuellen Infrastruktur viel entspannter aus.
Das mit den zig Karten wird auch gern dramatisiert, auch wenn es da ohne Zweifel noch Verbesserungsbedarf gibt. Das sind halt die Anfänge, aber kein prinzipielles Problem. Das so darzustellen wäre sonst wie sich zur Anfangszeit der Verbrenner hinzustellen und zu postulieren, dass sich das nie durchsetzen wird, weil man ur in der Apotheke tanken kann.
Siehe oben!
Karlsson hat geschrieben:
kub0815 hat geschrieben: Das sie dir zu teuer sind kann ich jetzt auch nicht ändern.
Kennst Du den Unterschied zwischen zu teuer und den Preis nicht wert?
FÜR DICH!! Das ist auch ein Unterschied den man bedenken sollte! Das darfst du nämlich nicht verallgemeinern!
Karlsson hat geschrieben:
kub0815 hat geschrieben: Bei vielen anderen würden auch die bestehenden funktionieren wenn Lademöglichkeiten vorhanden sind. Diese müssen geschaffen werden.
Viele andere würden sich auch dafür interessieren wenn sie eine elektrische Reichweite bekämen, die 100% Alltag abdeckt und nicht so nen halbgaren Murks für teuer Geld.
Die PHEVs kommen ja jetzt, die mehr km schaffen. Klar, für dich zu teuer aber für andere perfekt!
Karlsson hat geschrieben:
zoppotrump hat geschrieben: Eben. PHEVs sind günstiger als ihre BEV Äquivalente.
Der Golf GTE ist teurer als der E-Golf.
Ist das so? Gut, er kann auch mehr. Was hat denn der e-Golf 300 (der Max eher 120-150km kommt, also Max 3 x so weit) Grundpreis im Gegensatz zum GTE? Ich meine der E-Golf hatte einen Grundpreis von 35.000€ und der GTE 36.900€. Für mich eine sinnvolle und definitiv nicht übertriebene Investition!
Wie ist es beim Ioniq? Was gibt es noch?
Karlsson hat geschrieben:
zoppotrump hat geschrieben: Ja. Die nennt sich Realität.
Die Blase der Leute, die den Karren in die Scheiße gefahren haben und jetzt nur
??? Also man hat mit PHEVs die Karre in den Dreck gefahren nur weil sie dir nicht gefallen? Da hätte nach meiner Ansicht ganz schön viele Leute ganz andere Karren in den Dreck gefahren.
Karlsson hat geschrieben:
Schüddi hat geschrieben: Das wird ne schöne Krücke - vor allem beladen.
Hier wird vor allem voll sichtbar, wer von Technik keinen blassen Schimmer hat.
Aha! Ja das Drehmoment ist erst mal gut. Wenn er aber mal schön beladen ist wird er zu kämpfen haben. Warten wir doch erst mal erste Tests ab bevor man andere beschimpft. Oder hast du schon mehr Fakten als ich? Ich kann mir vorstellen das er ähnlich arbeitet wie bei Toyota nur mit größerer Batterie, dann wird der ganz schön laut werden.
Anzeige

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

USER_AVATAR
  • AbRiNgOi
  • Beiträge: 11757
  • Registriert: Do 27. Jun 2013, 17:43
  • Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)
  • Hat sich bedankt: 456 Mal
  • Danke erhalten: 3061 Mal
read
Schüddi hat geschrieben: Karlsson hat geschrieben: ↑
Mo 3. Jun 2019, 23:25

E-lmo hat geschrieben: ↑
Mo 3. Jun 2019, 20:06
Ist das hier ein PHEV wie Ford es bezeichnet, oder schon ein BEV mit sRex?
https://www.ford.de/produktneuheiten/de ... -in-hybrid

Hm. den 1.0 Ecoboost hab ich im Focus als einzigen Antrieb. Für einen sRex recht groß. Wobei der Transit halt auch eine Nummer größer ist.
Sind die 50km nach NEFZ oder WLTP?
Für Kurzstreckenlieferungen + Backup aber vielleicht gar nicht sooo dumm.
Der scheint wohl immer elektrisch zu fahren?
Der Antrieb vom Ford T ist rein Elektrisch, der Verbrenner wird Seriell an einen Generator gehängt. Ich bin damit keine 30km elektrisch durch Wien gefahren (3. Bezirk, 10. Bezirk, Müllplatz...) und auf der A2 schon beim Beschleunigen auf 120 km/h hat der Verbrenner zu geschaltet. Sehr gut fand ich, dass der Verbrenner während der Fahrt die Batterie wieder geladen hat, sodass die Fahrt danach in der Stadt wieder rein Elektrisch möglich war. Auch nach dem Mittagessen in Laxenburg ging es rein elektrisch nach Hause, in Summe sicher wieder 20km.
Und genau das darf laut Definition ein REX EV nicht, die Batterie mit Treibstoff wieder aufladen.
Als Arbeitstitel war es natürlich unser lieber T-Rex, aber wegen dieser, wie ich finde guten Betreibsstrategie, ist der ein Ast reiner PHEV.
Verwirrend und total unnötig finde ich dass immer wieder neue Namen erfunden werden, wie zum Beispiel "sREX". Ein EV REX ist eindeutig definiert, vor allem in der Betriebsstrategie. Ein sHEV auch. Wozu also neue Namen?
ZOE Live Q210 6/2013 * AHK legal Typisiert 18.07.2017 * 40kWh Batterie 12.03.2019
Aktuell: 130.000 km

Niemand ist bei mir auf der Ignor-Liste!

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

Schüddi
  • Beiträge: 3438
  • Registriert: Mo 24. Okt 2016, 00:43
  • Hat sich bedankt: 57 Mal
  • Danke erhalten: 100 Mal
read
Und der Verbrauch?

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

zoppotrump
  • Beiträge: 2773
  • Registriert: Sa 12. Aug 2017, 14:56
  • Hat sich bedankt: 190 Mal
  • Danke erhalten: 381 Mal
read
Karlsson hat geschrieben:
zoppotrump hat geschrieben: Ja. Die nennt sich Realität.
Die Blase der Leute, die den Karren in die Scheiße gefahren haben und jetzt nur rumbocken.
Ich würde dich bitten diese Beleidigungen und Unterstellungen zu unterlassen.

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

ubit
  • Beiträge: 2581
  • Registriert: Mo 17. Aug 2015, 11:19
  • Hat sich bedankt: 98 Mal
  • Danke erhalten: 865 Mal
read
Bei einer Lokomotive würde man das Benzinelektrisch nennen *g* Also für mich ist diese Ford T ein Musterbeispiel für einen (bezogen auf bestimmte Fahrprofile) sinnvollen Rex. Gerade WEIL er den Akku laden kann - notfalls auch im Stand. Die elektrische Reichweite dürfte allerdings gerne etwas größer sein und wenn er bei 120 km/h zwingend den Verbrenner einschaltet dann gibt es da noch Optimierungspotential.

Woher nimmst Du diese Definition das ein REX EV die Batterie nicht laden darf?

Ciao, Udo
VW e-Up! 2020 teal blue

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

Schüddi
  • Beiträge: 3438
  • Registriert: Mo 24. Okt 2016, 00:43
  • Hat sich bedankt: 57 Mal
  • Danke erhalten: 100 Mal
read
ubit hat geschrieben: Bei einer Lokomotive würde man das Benzinelektrisch nennen *g* Also für mich ist diese Ford T ein Musterbeispiel für einen (bezogen auf bestimmte Fahrprofile) sinnvollen Rex. Gerade WEIL er den Akku laden kann - notfalls auch im Stand. Die elektrische Reichweite dürfte allerdings gerne etwas größer sein und wenn er bei 120 km/h zwingend den Verbrenner einschaltet dann gibt es da noch Optimierungspotential.

Woher nimmst Du diese Definition das ein REX EV die Batterie nicht laden darf?

Ciao, Udo
Das müssen wir eben erst noch sehen ob das ein Musterbeispiel ist. Ford selbst nennt keine Verbräuche für das Fahrzeug.
PS: Die GTE und e-tron Modelle können auch den Akku laden wenn es Sinn macht. Die älteren sogar auf Knopfdruck.

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

USER_AVATAR
read
ubit hat geschrieben: notfalls auch im Stand.
Das ist doch verboten und gehört sich einfach nicht.
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, Tested X3 xDrive30e, eTron 50, EQC In Testing ID.4, ENYAK, iX3
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

USER_AVATAR
  • AbRiNgOi
  • Beiträge: 11757
  • Registriert: Do 27. Jun 2013, 17:43
  • Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)
  • Hat sich bedankt: 456 Mal
  • Danke erhalten: 3061 Mal
read
ubit hat geschrieben: Woher nimmst Du diese Definition das ein REX EV die Batterie nicht laden darf?

Das kommt aus Kalifornien:

CARB regulation

According to 2012 Amendments to the Zero Emission Vehicle Regulations adopted in March 2012 by the California Air Resources Board (CARB), a range-extended battery-electric vehicle, designated as BEVx, should comply, among others, with the following criteria:[2]

The vehicle must have a rated all-electric range of at least 120 km (75 miles). This is higher than the 80 km (50 miles) required of a zero-emission vehicle;
The auxiliary power unit (APU) must provide range less than or equal to battery range;
The APU must not be capable of switching on until the battery charge has been depleted;
The vehicle must meet super ultra low emission vehicle (SULEV) requirements; and
The APU and all associated fuel systems must comply with zero evaporative emissions requirements.

Daher auch der kleine Benzin Tank im i3... (" (APU) must provide range less than...")

Natürlich kann jeder (wie Ford) den seriellen Hybriden bauen wie er will, nur um nicht in Kalifornien mit einem BEVx verwechselt zu werden, wird der Ford eben PHEV genannt.
ZOE Live Q210 6/2013 * AHK legal Typisiert 18.07.2017 * 40kWh Batterie 12.03.2019
Aktuell: 130.000 km

Niemand ist bei mir auf der Ignor-Liste!

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

stelen
  • Beiträge: 675
  • Registriert: Mo 17. Sep 2018, 11:29
  • Danke erhalten: 55 Mal
read
kub0815 hat geschrieben:
ubit hat geschrieben: notfalls auch im Stand.
Das ist doch verboten und gehört sich einfach nicht.
Wo sollte das verboten sein? Nehme ich bei meinem den Charge-Mode (was natürlich keinen Sinn macht, aber versucht habe ich es doch mal) läuft der Verbrenner als Antrieb für den Generator auch im Stand weiter.
_________________________________________________________

Meine Website rund um PHEV und E-Mobilität allgemein: v60-hybrid.de

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

ubit
  • Beiträge: 2581
  • Registriert: Mo 17. Aug 2015, 11:19
  • Hat sich bedankt: 98 Mal
  • Danke erhalten: 865 Mal
read
AbRiNgOi hat geschrieben: CARB regulation
Wir lernen: Auch andere Länder können schwachsinnige Gesetze erlassen... Wieder ein Alleinstellungsmerkmal von Deutschland weniger...

Aber davon ab: Die nennen das dann BEVx. Nicht REX. Ich weiß jetzt nicht welche Vorteile (Steuerlich?) ein BEVx gegenüber einem PHEV hat. Wobei diese gesetzlichen Einstufungen eigentlich immer schwachsinnig sind weil sie mit der technischen Entwicklung nicht Schritt halten können.

Schönes Beispiel dieser BEVx-Regelung: Da der Verbrenner nur eingeschaltet werden darf wenn der Akku leer ist kann man mit solchen Fahrzeugen eben NICHT auf der Autobahn/Highway den Akku laden um dann in der Innenstadt elektrisch zu fahren. Man braust also elektrisch durch unbewohnte Gebiete und bläst dann im städtischen Stau die Abgase raus. Das ist doch relativ sinnfrei, oder?
Und auch diese Limitierung des "Reichweitenzuwachses" ist relativ dämlich - ein i3 mit 30 l Tank und dem - damaligen - kleinen Akku wäre halt deutlich praxistauglicher gewesen und hätte international vermutlich auch mehr Käufer überzeugt.

Ciao, Udo
VW e-Up! 2020 teal blue
Anzeige
GesperrtGesperrt

Zurück zu „Allgemeines zu Plug-In Hybriden“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag