PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

GesperrtGesperrt Options Options Arrow

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

BurkhardRenk
  • Beiträge: 413
  • Registriert: Di 4. Okt 2016, 15:36
  • Hat sich bedankt: 3 Mal
  • Danke erhalten: 12 Mal
read
Also den würde ich als seriellen PHEV bezeichnen :)
Anzeige

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

USER_AVATAR
  • E-lmo
  • Beiträge: 3032
  • Registriert: Mo 19. Sep 2016, 16:24
  • Wohnort: Neuenhagen bei Berlin
  • Hat sich bedankt: 209 Mal
  • Danke erhalten: 507 Mal
read
Wegen der geringen Reichweite?
Seit Mai 2016 mit einem e-UP unterwegs -- Skoda Enyaq seit Mai 2021

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

USER_AVATAR
read
Egal mit 50km Reichweite im seriellen hybrid sind viel elektrischer :D
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, Tested X3 xDrive30e, eTron 50, EQC In Testing ID.4, ENYAK, iX3
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

Schüddi
  • Beiträge: 3438
  • Registriert: Mo 24. Okt 2016, 00:43
  • Hat sich bedankt: 57 Mal
  • Danke erhalten: 100 Mal
read
Das wird ne schöne Krücke - vor allem beladen.

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

USER_AVATAR
read
E-lmo hat geschrieben: Ist das hier ein PHEV wie Ford es bezeichnet, oder schon ein BEV mit sRex?
https://www.ford.de/produktneuheiten/de ... -in-hybrid
Hm. den 1.0 Ecoboost hab ich im Focus als einzigen Antrieb. Für einen sRex recht groß. Wobei der Transit halt auch eine Nummer größer ist.
Sind die 50km nach NEFZ oder WLTP?
Für Kurzstreckenlieferungen + Backup aber vielleicht gar nicht sooo dumm.
Der scheint wohl immer elektrisch zu fahren?
Schüddi hat geschrieben: Das trifft nur auf denjenigen zu, der auch zuhause laden kann.
Richtig. Oder bei der Firma. Und im folgenden Post geht es bei Dir dann um reine Verbrenner? Weil ein PHEV macht ohne Lademöglichkeit ja noch weniger Sinn. Da würde mir zuhause laden - kann ich - ja noch nicht mal reichen, da muss ich zuhause UND bei der Arbeit laden, um elektrisch durch den Alltag zu kommen.
Schüddi hat geschrieben: Im Zweifelsfall hat man die nächste Tanke einen Steinwurf entfernt. Und die funktioniert dann auch, ich kann mit EC Karte bezahlen und ich muss mit absoluter Sicherheit nicht warten bis mein Tank voll getröpfelt ist.
Wenn Du zuhause oder bei der Arbeit laden kannst, hast Du mit einem anständigen BEV da eher weniger Gesamtaufwand.
Schüddi hat geschrieben: Warum das nicht geht kann ich dir sagen: Ich möchte auch nicht auf die Preise der Ladesäulenbetreiber angewiesen sein - die kennen derzeit nur eine Richtung

Das ist mit Benzin natürlich viel besser, das baust Du ja im Garten an :)
Schüddi hat geschrieben: ich möchte nicht auf Ladesäulen angewiesen sein denn die bestimmen meinen Weg und auch meine Flexibilität - ich möchte nicht zig Karten dabei haben müssen - viele Länder haben noch fast keinen Ausbau an Ladeinfrastruktur.
Ja, alles bekannt. Ich hab das 2015 mal probiert mit der damaligen Infrastruktur ohne Heimladung und 22kWh Akku. Ging besser als ich dachte. Natürlich nicht massenkompatibel, aber nicht sooooo schlecht. Inzwische sähe das mit einem 64kWh Kona und der aktuellen Infrastruktur viel entspannter aus.
Das mit den zig Karten wird auch gern dramatisiert, auch wenn es da ohne Zweifel noch Verbesserungsbedarf gibt. Das sind halt die Anfänge, aber kein prinzipielles Problem. Das so darzustellen wäre sonst wie sich zur Anfangszeit der Verbrenner hinzustellen und zu postulieren, dass sich das nie durchsetzen wird, weil man ur in der Apotheke tanken kann.
kub0815 hat geschrieben: Bei mir funktioniert das mit dem PHEV und bei den meisten Kollegen von mir auch
Die Antwort war überflüssig, ich hatte ja bereits vorhergesagt, das das von Dir kommen wird und geantwortet:
Karlsson hat geschrieben: Jetzt erzählst Du gleich wieder, warum das teure Fahrzeug doch für die Nische passt und das stimmt sogar, aber die Zahlen hätten trotzdem wesentlich höher sein können wenn die Fahrzeuge besser wären.
kub0815 hat geschrieben: Das sie dir zu teuer sind kann ich jetzt auch nicht ändern.
Kennst Du den Unterschied zwischen zu teuer und den Preis nicht wert?
kub0815 hat geschrieben: Bei vielen anderen würden auch die bestehenden funktionieren wenn Lademöglichkeiten vorhanden sind. Diese müssen geschaffen werden.
Viele andere würden sich auch dafür interessieren wenn sie eine elektrische Reichweite bekämen, die 100% Alltag abdeckt und nicht so nen halbgaren Murks für teuer Geld.
zoppotrump hat geschrieben: Eben. PHEVs sind günstiger als ihre BEV Äquivalente.
Der Golf GTE ist teurer als der E-Golf.
zoppotrump hat geschrieben: Weil es diese Autos nicht gibt. Oder wo ist der 3er bis 5er BMW, der VW Sharan mit sRex? Gibt´s nicht.
Dann können wir auch gleich das Beamen diskutieren. Sinnbefreit.
Sorry, aber wenn Du das so siehst, hast Du hier nichts verloren. Es geht hier um Defizite von PHEV und was man besser machen könnte und was die Hersteller alles nicht geschissen kriegen, obwohl es früher schon bessere PHEV gab wie den Ampera.
xado1 hat geschrieben: für mich zählt meine zeit und bequemlichkeit,nicht irgendein abdruck
Schönen Dank auch! Andere machen sich Gedanken, wie man in der Welt was besser machen kann, aber es gibt immer wieder Idioten, die einfach drauf scheissen.
Wenn Du jetzt gesagt hättest, dass Zeit und Bequemlichkeit nicht völlig egal sind - volles Verständnis. Aber so - NoGo!
zoppotrump hat geschrieben: Ja. Die nennt sich Realität.
Die Blase der Leute, die den Karren in die Scheiße gefahren haben und jetzt nur rumbocken.
Schüddi hat geschrieben: Das wird ne schöne Krücke - vor allem beladen.
Hier wird vor allem voll sichtbar, wer von Technik keinen blassen Schimmer hat.
Vergangenheit - Zoe Q210 2013
Gegenwart - Tesla Model 3 Long Range 2022
Zukunft - Citroën ë-C4 2022

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

USER_AVATAR
read
Ach nee auf einmal reichen 50km Karlsson?
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, Tested X3 xDrive30e, eTron 50, EQC In Testing ID.4, ENYAK, iX3
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

umali
read
Ach nee - bist noch wach? Kannst Du zur Abwechslung mal etwas Konstruktives schreiben oder kommt da gar nix mehr :roll: ?

@Karlsson & ubit
Ich denke die Meinungen sind umfänglich ausgetauscht. Solange keine frischen user in die Diskussion eintreten, würde ich's dabei belassen. Die PHEV-freaks können sich gern um ihre ach so tollen Kisten weiter beweihräuchern.

Wenn der sRex kommt, passt alles (Wer zuletzt lacht...)
In diesem Sinne - good night.

VG U x I

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

USER_AVATAR
read
kub0815 hat geschrieben: Ach nee auf einmal reichen 50km Karlsson?
Nochmal - 50km NEFZ sind keine 50km reelle Reichweite, deswegen eben die Frage, wonach das bemessen ist.
Es ist so oder so zu wenig, aber bei WLTP würde immerhin weniger fehlen.
Das Konzept serieller RE macht natürlich keinen Sinn wenn der Alltag nicht elektrisch abzudecken ist.
Natürlich gäbe es auch bei wenig Reichweite wieder einen kleinen Kundenkreis, der damit hinkommt. Für den Transit PHEV könnte ich kor da was wie den Hausmeister Service meines ehemaligen Vermieters vorstellen, die hatten tausende Wohnungen in 1-stelliger km Entfernung. Ist natürlich wieder Nische. Mein Installateur hat allein schon 60km Anfahrt.
umali hat geschrieben: @Karlsson & ubit
Ich denke die Meinungen sind umfänglich ausgetauscht. Solange keine frischen user in die Diskussion eintreten, würde ich's dabei belassen.
Offensichtlichen Schwachsinn würde ich schon als solchen kennzeichnen, auch wenn es zuvor schon getan wurde.
Vergangenheit - Zoe Q210 2013
Gegenwart - Tesla Model 3 Long Range 2022
Zukunft - Citroën ë-C4 2022

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

USER_AVATAR
read
Wobei ich zu dem Ford Plug in Hybrid keine technischen Daten finde. Guckt man in die Daten des normalen Fahrzeugs, stellt man schon fest, das Ford einfach nichts richtig kann. Die Kiste hat 2500kg Anhängelast Respekt! bis man eine Automatik will, dann sind es noch 1000kg - schlechter Witz? Oder als Sinnvolle Ergänzung die Luftfederung dann sinkt die Anhängelast auf 0kg.
Ich würde da mal Ingenieure fragen, die ihr Geld wert sind statt solcher Fehlkonstrukteure zu beschäftigen. Der plug in hat wahrscheinlich auch wieder eine schöne runde fette 0 als Anhängelast eingetragen.

mfG
Michael
Kangoo ZE maxi seit 2015 124.500km, Kangoo ZE Postkutsche seit 2018 95.500km, E-UP seit 2020, 14.000km, C180TD seit 2019 39.000km , max G30d seit 2020 700km, Sunlight Caravan, Humbauer 1300kg, E-Expert 75kWh 20.000km

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

stelen
  • Beiträge: 675
  • Registriert: Mo 17. Sep 2018, 11:29
  • Danke erhalten: 55 Mal
read
Ich denke spannender bei Ford wird der kommende Kuga. Der hat einen 2,5L Atkinson-Sauger als Verbrenner. Von der Papierform könnte der durchaus eine Alternative zum Outlander werden.
_________________________________________________________

Meine Website rund um PHEV und E-Mobilität allgemein: v60-hybrid.de
Anzeige
GesperrtGesperrt

Zurück zu „Allgemeines zu Plug-In Hybriden“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag