PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

GesperrtGesperrt Options Options Arrow

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

USER_AVATAR
read
Das wiederholte Aussprechen der unbequeme Wahrheit...kann nerven, macht sie aber nicht unrichtig.

Das Ziel muss doch sein....leicht...günstig...flexibel...effizenz...simple...sicher....nachhaltig......ein bisschen wie Sion mal angedacht war.

Wo bleiben die Innovationen der großen Player?

Toyota fährt gerade massiv Werbung mit Ihrer 22 Jahre alten Technik. Jede Marke folgt mit minimalen Einsatz den politischen Vorgaben. Es ist die letzte Dekade der tonnenschweren individuellen Mobilität.

Greta wird schon noch die Keule ziehen
LEAF 67000 km 15 kWh Rest Akku-Schäm Dich Nissan- ....brusa booster 22 kW AC / Solar/ akkurex / CCS in Plannung by muxsan.com...Made in Dresden arrived...Ahk liegt bereit...EV6 RunawayRot AWD LR WP AHK P1+2 in Service…Citroen AMI Rules!
Anzeige

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

Schüddi
  • Beiträge: 3438
  • Registriert: Mo 24. Okt 2016, 00:43
  • Hat sich bedankt: 57 Mal
  • Danke erhalten: 100 Mal
read
Blue shadow hat geschrieben: Das wiederholte Aussprechen der unbequeme Wahrheit...kann nerven, macht sie aber nicht unrichtig.
Das wiederholte Aussprechen einer persönlichen Meinung macht sie nicht richtiger.
Mal ehrlich. Seitenlang kopiert er seine Texte aufs neue hier rein. WTF?
Was für eine unbequeme Wahrheit meinst du denn bitte? Das es keine SRex gibt? Das ER meint alle PHEV Fahrer haben ihr Auto zum rasen angeschafft? - ohne jeglichen Beleg...
PHEV sind ein guter Kompromiss für viele die elektrisch fahren wollen aber nicht bereit sind all die Nachteile in Kauf nehmen zu müssen.
Es ist wie beim Wintersport: die einen schwören aufs Skifahren und die anderen auf Snowboard. Beide Technologien haben ihre Anhänger und funktionieren (gut, in diesem Fall weis man es nicht, da es eine nicht mehr gibt). Aber nur weil ich Fanboy einer bestimmten Abfahrtsart bin renn ich doch nicht zu jedem der anders denkt und versuche in gebetsmühlenartig meine persönliche Meinung aufzudrängen. Man muss auch andere Meinungen akzeptieren können.
Wir haben hundertfache Beweise das PHEVs funktionieren im täglichen Alltag in Bild und Ton und gesammelten Daten. Beim Rex nicht.
Blue shadow hat geschrieben: Das Ziel muss doch sein....leicht...günstig...flexibel...effizenz...simple...sicher....nachhaltig......ein bisschen wie Sion mal angedacht war.
Muss es das wo SUV und PS starke Elektroautos im Trend sind? Okay!
Leicht... Ein Rex an sich hätte zwar ein geringeres Mehrgewicht - bräuchte dafür eine größere Batterie...
Günstig... im Unterhalt kostet der PHEV nicht mehr als ein vergleichbarer Diesel. Der Mehrpreis im Falle eines A3 e-tron sind Ausstattungsbereinigt etwa 4000€, Sei Smart und lease - da ist er sogar günstiger...
Flexibel... ich bin so flexibel das ich mir keinerlei Gedanken um eine Ladeinfrastruktur machen müsste...
Effizienz... der PHEV ist definitiv effizient. 14kWh/100km (nicht mehr als ein vergleichbarer E-Golf oder unter 5,5l Benzin bei leerer Fahrbatterie was einem Diesel seiner Klasse entspricht...
Simpel... einsteigen losfahren. Wenn man den Fahrschalter auf Hybrid stellt übernimmt das Auto den idealen Fahrmodus man muss nichts denken
Sicherheit ...der Wagen ist absolut sicher! Warum auch nicht?
Nachhaltig... wie auch alle anderen Autos es sind oder nicht sind.

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

USER_AVATAR
read
kub0815 hat geschrieben: Wenn der Durschnitt ~17km ist. Können meiner meinung nach 100km und mehr nur traugrige Sonderfälle sein. Ich weiss jetzt nicht wie die verteilung ist aber ich würde meinen das das normalverteilt sein wird.
Vor dem Posten bitte mal etwas denken. Ich schrieb ausdrücklich von täglichen Kilometern und Du kommst mit einfacher Entfernung, unterschlägst also schon mal Faktor 2. Die genannten Kollegen haben einfache Entfernungen von 50-60km. Viele andere liegen im Bereich von 30km - auch da erreichen die heutigen PHEV in der regel keinen rein elektrischen Alltag.
Der Durchschnitt wird zudem durch die Kleinstädter mit kurzen Entfernungen gesenkt. Selbst wenn wir innerhalb der Stadt, in der wir arbeiten, gebaut hätten, hätte ich da auch 25km einfach haben können. Bei dem heutigen Normalfall - beide
Schüddi hat geschrieben: Sag ich ja. Für einen Großteil reichen selbst die 50km.
Welche 50km? Das erreichen die meisten doch noch nicht mal als NEFZ und da sind 25-35km dann ehrlicher.
Schüddi hat geschrieben: Bei Karlsson natürlich nicht, bei ihm passt aber sowieso gar nichts. Er braucht alles aber billig soll es sein.
Natürlich passt da was, das ist klar definiert und ich bin auch bereit, deutlich mehr auszugeben, alles hundert mal postuliert. Hör auf, solche Lügen zu verbreiten.
umali hat geschrieben: Das ist Humbug. Auch mit 60...70kWh kommt man auf der BAB mit 110...150km/h nicht ohne mehrfaches Nachladen ans 800km-Ziel.
Und? Bei 800km halte ich mindestens 2x an. Das mache ich dann eben ein bisschen länger und schon passt das mit dem Tesla 3. Da ich das nicht täglich fahre, ist der zusätzliche Zeitaufwand absolut verschmerzbar, zumal der große Akku eben auch deutlich mehr Ladeleistung verträgt.
umali hat geschrieben: 20kWh wiegen aktuell um die 120kg. Nun vergleiche doch einfach mal die Vor-/Nachteile zum in etwa gleich schweren sRex.
Bei Deiner Ausgangsbasis von 30-40kWh kommt da ja nicht mehr viel oben drauf. Mach halt 180kg für 30kWh draus, schon liegen wir bei 60-70kWh und da brauche ich dann keinen Vernrenner mehr.
umali hat geschrieben: Ich sehe dort sehr viel höheren Nutzwert, denn er ermöglicht die lange Fahrt ohne Ladestress.
Ladestress ist, alle 100km laden zu müssen und das auch noch in einem sehr eng begrenzten Stück, weil früher ist zu früh und später zu viel Risiko. Mit den größeren Akkus hat man da erheblich mehr Flexibilität und kommt in Abstände zwischen den Ladungen, die man auch mit dem Verbrenner normalerweise einhält.
kub0815 hat geschrieben: Also ich finde es gut das es jetzt auch günstigere Alternativen von Opel oder Peugot gibt.
Was für Alternativen sollen das sein? 50km NEFZ Kisten?
zoppotrump hat geschrieben: Als die BEVs noch keine nennenswerte Reichweite hatten, wurde damit argumentiert, dass der durchschnittliche Pendler eh keine 100km am Tag benötigt, sondern höchstens 2x20km oder so.
War damals auch schon Schwachsinn. Die E-Autos, die erstmals auf größere Stückzahlen kamen, lagen dann auch reeell über 100km.
Schüddi hat geschrieben: Kopierst du dir das mittlerweile aus deinen Posts immer wieder zusammen oder tippst du das echt jedesmal neu?
Da ihr immer wieder dieselben dämlichen "Anmerkungen" habt, würde sich das anbieten.
Schüddi hat geschrieben: Das wiederholte Aussprechen einer persönlichen Meinung macht sie nicht richtiger.
Dann lass das doch mal sein mit Deiner persönlichen Propaganda für teure halbgare Lösungen! :)
Vergangenheit - Zoe Q210 2013
Gegenwart - Tesla Model 3 Long Range 2022
Zukunft - Citroën ë-C4 2022

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

USER_AVATAR
read
Ich denke, die Argumente sind ausgetauscht. Mein Fazit:

- für ein Fahrprofil, das überwiegend schnelle Langstrecke enthält sind klassische PHEV die richtige Wahl, da der Verbrenner mit seinem Getriebe darauf optimiert ist und in diesem Betriebszustand sowohl wirtschaftlicher wie auch ökologisch sinnvoller arbeitet als ein sREX

- für ein Fahrprofil, das überwiegend Kurzstrecken erhält, womöglich viel Stadtverkehr, wäre hingegen ein BEV mit sREX günstiger, da es eben darauf optimiert ist und ganz überwiegend elektrisch fahren kann, die Batterie sollte so bemessen sein, dass man nicht alle Nas' lang nachladen muss und auch die Mittelstrecke problemlos elektrisch bewältigt wird

- letzteres ist das vermutlich häufigere Fahrprofil, also wäre es für die Mehrheit sinnvoller, ein BEV mit sREX zu fahren, das bietet die Industrie aber zur Zeit nicht an

- genau dies macht der TE der Industrie zum Vorwurf.

Und nochmal: IMO werfen hier Konzepte diskutiert, nicht Kaufempfehlungen. Warum Leute wie Schüddi sich hier so angefahren geben ist mir schleierhaft. Stand heute haben sie das Beste erworben, was die Industrie anbietet und es ist ja sinnvoll nutzbar, was gerade auch jemand wie Schüddi beweist.

Es ist nur nicht das beste Konzept für die Mehrheit der Fahrprofile.
Gruß
Werner
Peugeot iOn Produktionsdatum 09/15 seit 01/16
Hyundai ioniq 5 RWD LR seit 11/21

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

USER_AVATAR
read
Karlsson hat geschrieben:
kub0815 hat geschrieben: Wenn der Durschnitt ~17km ist. Können meiner meinung nach 100km und mehr nur traugrige Sonderfälle sein. Ich weiss jetzt nicht wie die verteilung ist aber ich würde meinen das das normalverteilt sein wird.
Vor dem Posten bitte mal etwas denken. Ich schrieb ausdrücklich von täglichen Kilometern und Du kommst mit einfacher Entfernung, unterschlägst also schon mal Faktor 2. Die genannten Kollegen haben einfache Entfernungen von 50-60km. Viele andere liegen im Bereich von 30km - auch da erreichen die heutigen PHEV in der regel keinen rein elektrischen Alltag.
Der Durchschnitt wird zudem durch die Kleinstädter mit kurzen Entfernungen gesenkt. Selbst wenn wir innerhalb der Stadt, in der wir arbeiten, gebaut hätten, hätte ich da auch 25km einfach haben können. Bei dem heutigen Normalfall - beide
Schüddi hat geschrieben: Sag ich ja. Für einen Großteil reichen selbst die 50km.
Welche 50km? Das erreichen die meisten doch noch nicht mal als NEFZ und da sind 25-35km dann ehrlicher.
Schüddi hat geschrieben: Bei Karlsson natürlich nicht, bei ihm passt aber sowieso gar nichts. Er braucht alles aber billig soll es sein.
Natürlich passt da was, das ist klar definiert und ich bin auch bereit, deutlich mehr auszugeben, alles hundert mal postuliert. Hör auf, solche Lügen zu verbreiten.
umali hat geschrieben: Das ist Humbug. Auch mit 60...70kWh kommt man auf der BAB mit 110...150km/h nicht ohne mehrfaches Nachladen ans 800km-Ziel.
Und? Bei 800km halte ich mindestens 2x an. Das mache ich dann eben ein bisschen länger und schon passt das mit dem Tesla 3. Da ich das nicht täglich fahre, ist der zusätzliche Zeitaufwand absolut verschmerzbar, zumal der große Akku eben auch deutlich mehr Ladeleistung verträgt.
umali hat geschrieben: 20kWh wiegen aktuell um die 120kg. Nun vergleiche doch einfach mal die Vor-/Nachteile zum in etwa gleich schweren sRex.
Bei Deiner Ausgangsbasis von 30-40kWh kommt da ja nicht mehr viel oben drauf. Mach halt 180kg für 30kWh draus, schon liegen wir bei 60-70kWh und da brauche ich dann keinen Vernrenner mehr.
umali hat geschrieben: Ich sehe dort sehr viel höheren Nutzwert, denn er ermöglicht die lange Fahrt ohne Ladestress.
Ladestress ist, alle 100km laden zu müssen und das auch noch in einem sehr eng begrenzten Stück, weil früher ist zu früh und später zu viel Risiko. Mit den größeren Akkus hat man da erheblich mehr Flexibilität und kommt in Abstände zwischen den Ladungen, die man auch mit dem Verbrenner normalerweise einhält.
kub0815 hat geschrieben: Also ich finde es gut das es jetzt auch günstigere Alternativen von Opel oder Peugot gibt.
Was für Alternativen sollen das sein? 50km NEFZ Kisten?
zoppotrump hat geschrieben: Als die BEVs noch keine nennenswerte Reichweite hatten, wurde damit argumentiert, dass der durchschnittliche Pendler eh keine 100km am Tag benötigt, sondern höchstens 2x20km oder so.
War damals auch schon Schwachsinn. Die E-Autos, die erstmals auf größere Stückzahlen kamen, lagen dann auch reeell über 100km.
Schüddi hat geschrieben: Kopierst du dir das mittlerweile aus deinen Posts immer wieder zusammen oder tippst du das echt jedesmal neu?
Da ihr immer wieder dieselben dämlichen "Anmerkungen" habt, würde sich das anbieten.
Schüddi hat geschrieben: Das wiederholte Aussprechen einer persönlichen Meinung macht sie nicht richtiger.
Dann lass das doch mal sein mit Deiner persönlichen Propaganda für teure halbgare Lösungen! :)
Könntest du Mal bitte SELBER nachdenken bevor du Blödsinn postest!
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, Tested X3 xDrive30e, eTron 50, EQC In Testing ID.4, ENYAK, iX3
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

USER_AVATAR
read
kub0815 hat geschrieben: Könntest du Mal bitte SELBER nachdenken bevor du Blödsinn postest!
Das ist Deine Antwort auf Deinen unterschlagenen Faktor 2? Mehr kommt da nicht?
Das ist ja genauso Mager wie die lächerlichen Akkus von 30-50km NEFZ PHEV :)
iOnier hat geschrieben: 0
- für ein Fahrprofil, das überwiegend schnelle Langstrecke enthält sind klassische PHEV die richtige Wahl, da der Verbrenner mit seinem Getriebe darauf optimiert ist und in diesem Betriebszustand sowohl wirtschaftlicher wie auch ökologisch sinnvoller arbeitet als ein sREX
Da würde ich nen Diesel vorziehen.
iOnier hat geschrieben: - für ein Fahrprofil, das überwiegend Kurzstrecken erhält, womöglich viel Stadtverkehr, wäre hingegen ein BEV mit sREX günstiger
Bei im Alltag nur 30km am Tag reicht auch ein 50km NEFZ PHEV. Unglücklichlich ist halt dann der große mitgeschleppte Benziner.
iOnier hat geschrieben: Stand heute haben sie das Beste erworben, was die Industrie anbietet und es ist ja sinnvoll nutzbar, was gerade auch jemand wie Schüddi beweist.
Nur mit dem passenden Profil. Das bestreitet aber ja auch keiner. Bei Schüddi ist das wohl gegeben.

iOnier hat geschrieben: Warum Leute wie Schüddi sich hier so angefahren geben ist mir schleierhaft
Viele vertragen wohl einfach keine Kritik an dem Fahrzeug, das bei ihnen vor der Tür steht, egal ob die nun zurecht ist oder nicht.
Vergangenheit - Zoe Q210 2013
Gegenwart - Tesla Model 3 Long Range 2022
Zukunft - Citroën ë-C4 2022

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

USER_AVATAR
read
Karlsson hat geschrieben:
iOnier hat geschrieben: 0
- für ein Fahrprofil, das überwiegend schnelle Langstrecke enthält sind klassische PHEV die richtige Wahl, da der Verbrenner mit seinem Getriebe darauf optimiert ist und in diesem Betriebszustand sowohl wirtschaftlicher wie auch ökologisch sinnvoller arbeitet als ein sREX
Da würde ich nen Diesel vorziehen.
Der fährt halt in der Stadt nicht elektrisch, das kann noch ein ganz wesentlicher Faktor werden. Reine Verbrenner ohne jede Hybridisierung werden meiner Glaskugel nach in manchen Regionen absehbar unverkäuflich werden.
Bei im Alltag nur 30km am Tag reicht auch ein 50km NEFZ PHEV.
Ja, muss aber halt ständig an die Steckdose, für viele eben auch ein No-Go.
Nur mit dem passenden Profil. Das bestreitet aber ja auch keiner. Bei Schüddi ist das wohl gegeben.
Mancher hat das aber wohl auch nicht verstanden: dass je nach Profil der klassische PHEV eben auch sinnvoll sein kann.
Viele vertragen wohl einfach keine Kritik an dem Fahrzeug, das bei ihnen vor der Tür steht, egal ob die nun zurecht ist oder nicht.
Das Gefühl hat sich mir auch schon aufgedrängt :-D

Wobei Schüddi ja weiß, dass bei seiner Art der Nutzung sein PHEV für ihn super ist und es ihm ja auch hier sogar mehrfach bestätigt wurde. Bloß eben nicht das beste Konzept für die Mehrzahl der Anwender.
Gruß
Werner
Peugeot iOn Produktionsdatum 09/15 seit 01/16
Hyundai ioniq 5 RWD LR seit 11/21

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

Eule
  • Beiträge: 23
  • Registriert: Mi 6. Dez 2017, 17:53
  • Danke erhalten: 14 Mal
read
Um das ganze mal wieder zu versachlichen, werde ich mal meine Zahlen nennen. Ich fahre einen Passat GTE seit Febr.2017, Überblicke also 2 volle Jahre. Pro Jahr im Durchschnitt 18700km, getankt habe ich 700l Super, entsprechend einem Verbrauch von 3,8l/100km. Im reinen Hybridbetrieb, zB im Urlaub auf der Langstrecke, verbrauche ich 6,0l, zu Hause im Kurz und Mittelstreckenbetrieb etwas mehr. Daraus ergibt sich ein Verbrauch von etwa 6,5l im Hybridbtrieb. Aufs Jahr gerechnet dann 1200l Super bei meiner Fahrstrecke. Durch die Plugin-Möglichkeit spare ich also 500l im Jahr an Sprit. Da ich etwa 6000 km im Jahr von meiner Gesamtfahrstrecke auf längeren Auslandsreisen ohne Auflademöglichkeit gefahren bin, hätte ich mir für diese Strecken einen Benziner ausleihen müssen, wenn ich statt eines PHEV einen BEV fahren würde, und hätte 360 l von den 700 l ohnehin verbraucht.
Mit anderen Worten ein BEV hätte gegenüber meinem PHEV auch nur 340 l Sprit im Jahr mehr eingespart, hätte dafür aber auch einen 3-4 mal so großen Akku benötigt mit dem entsprechenden Ressourcenverbrauch.
Für mich ist der PHEV also eine hervorragende Übergangslösung.

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

USER_AVATAR
read
Um das ganze mal wieder zu versachlichen
+1000
Golf GTE von 2018 - 2020 / Ex ID.3 1st Reservierer
Tesla M3 SR+ seit 3.2020 /Hyundai Kona 64kWh seit 10.2020

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

stelen
  • Beiträge: 675
  • Registriert: Mo 17. Sep 2018, 11:29
  • Danke erhalten: 55 Mal
read
Über welchen Tellerrand soll ich denn bitte schauen?

Das Einzige BEV, das bei meinen Fahrprofil passt wäre ein Tesla MS oder MX. Den MS habe ich extra über ein WE gemietet um es auszuprobieren. Ja mit dem wären meine Strecken gegangen, aber er war einfach nicht "mein" Auto.

Es blieb schlicht keine Alternative zum PHEV, außer womöglich wieder auf einen reinen Verbrenner umzusteigen. Da habe ich aber auch keine Lust zu, bin gestern einen dicken Diesel probegefahren und das fand ich schrecklich.
_________________________________________________________

Meine Website rund um PHEV und E-Mobilität allgemein: v60-hybrid.de
Anzeige
GesperrtGesperrt

Zurück zu „Allgemeines zu Plug-In Hybriden“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag