Heizen im PHEV

AntwortenAntworten Options Options Arrow

Welches Heizsystem bevorzugt ihr in einem PHEV

elektrisches PTC-Heizelement
16%
8
elektrisch betriebene Wärmepumpenheizung
61%
30
benzinbetriebene Standheizung (verfügbar auch während der Fahrt)
18%
9
alleinige Heizung mit Motorabwärme des Verbrenners
4%
2
Insgesamt abgegebene Stimmen: 49

Re: Heizen im PHEV

muinasepp
  • Beiträge: 1298
  • Registriert: Di 11. Okt 2016, 15:43
  • Hat sich bedankt: 38 Mal
  • Danke erhalten: 131 Mal
read
Karlsson hat geschrieben:Bei den heutigen PHEV, die eh nur 3x um den Kirchturm kommen, mag das so sein.
:roll:
Karlsson hat geschrieben:Ich hätte da mehr ein 30kWh netto Modell + RE in sinnvoller Größe im Sinn, wo der Verbrenner auch mal 6 Wochen aus bleibt und das man wie ein Elektroauto mit zusätzlicher Sicherheit benutzen kann.
Was du im Sinn hättest wird aber die Autoindustrie und die Masse an Verbrauchern wenig interessieren. Jeder normal denkende Mensch wird sich da ein reines Elektroauto kaufen. Denkbar wär noch ein Rex, aber man sieht ja an der schwindenden Menge von Anbietern, dass auch das schon ein Auslaufmodell ist.

Ich heize im Outlander Basis ja rein mit Verbrennerabwärme. Zu Anfang hab ich überlegt eine Benzinstandheizung oder ein PTC-Element nachzurüsten. Nach jetzt 34.000 km mit dem Outi muss ich sagen, was solls, wenn ich wirklich eine Heizung brauche, und das ist bei mir nicht sehr oft im Jahr, dann fahre ich eben mit Verbrenner und der treibt dann ja auch an. Wenn der Zweitwagen abgelöst wird, wird der eh wieder ein reines BEV, der dann natürlich auch elektrisch heizt. Für mich die wirtschaftlichste Kombi.
EV-Historie seit Anno Domini 1974 :o
Herkules E1 - Opel Corsa B Elektra - Fiat 500e Zebra - BH emotion Nitro 29 - Mitsubishi Outlander PHEV - Nova Motors eRetro Star - Mini Cooper SE
Anzeige

Re: Heizen im PHEV

USER_AVATAR
read
muinasepp hat geschrieben:Was du im Sinn hättest wird aber die Autoindustrie und die Masse an Verbrauchern wenig interessieren. Jeder normal denkende Mensch wird sich da ein reines Elektroauto kaufen. Denkbar wär noch ein Rex, aber man sieht ja an der schwindenden Menge von Anbietern, dass auch das schon ein Auslaufmodell ist.
Das ist leider richtig, aber dennoch steigen zukünftig die Reichweiten der PHEV (auch wenn viele trotzdem einen riesigen Verbrenner ungenutzt rumschleppen) und wenn im Alltag der Verbrenner mal 4 Wochen aus ist, ist der Nutzen der Wärmepumpe vs PTC schon wieder viel größer.
muinasepp hat geschrieben:Ich heize im Outlander Basis ja rein mit Verbrennerabwärme. Zu Anfang hab ich überlegt eine Benzinstandheizung oder ein PTC-Element nachzurüsten. Nach jetzt 34.000 km mit dem Outi muss ich sagen, was solls, wenn ich wirklich eine Heizung brauche, und das ist bei mir nicht sehr oft im Jahr, dann fahre ich eben mit Verbrenner und der treibt dann ja auch an.
Und dieser Zustand war mir den Aufpreis zum Benziner nicht wert, dann fahre ich eben mit Verbrenner.

Da passt Deine Antwort bei mir auch so schön
BurkhardRenk hat geschrieben: Warum? Irgendwie müssen die Kosten für einen PKW in Grenzen gehalten werden, nicht alles was viel kostet und ein bisschen bringt sollte verbaut werden.
Dazu kam noch, dass es halt ein SUV gewesen wäre. Bzw für den alternativen Passat Variant GTE häte ich unseren Focus auch 2,5mal kaufen können.
Vergangenheit - Zoe Q210 2013
Gegenwart - Tesla Model 3 Long Range 2022
Zukunft - Citroën ë-C4 2022

Re: Heizen im PHEV

muinasepp
  • Beiträge: 1298
  • Registriert: Di 11. Okt 2016, 15:43
  • Hat sich bedankt: 38 Mal
  • Danke erhalten: 131 Mal
read
Karlsson hat geschrieben:Und dieser Zustand war mir den Aufpreis zum Benziner nicht wert, dann fahre ich eben mit Verbrenner.
Interpretiere ich richtig, du fährst mit einem reinen Verbrennerfahrzeug, weil du in einem PHEV nicht mit Verbrenner heizen möchtest bzw. dieser Zustand in deinen Augen nicht den Aufpreis für einen Elektromotor rechtfertigt? Na gut, ich muss auch nicht jede Logik verstehen. Außerdem gibts ja elektrische Heizmöglichkeiten, wenn man welche will.

Ich kann nur sagen, ich habe mit meinem Outlander PHEV auf jetzt 34.000 km einen Durschnittsverbrauch von 2,6 l Benzin auf 100 km. Obwohl es ein SUV ist, obwohl wir damit auch Urlaubsfahrten machen und obwohl wir mit Verbrennerabwärme heizen. Und der Strom den ich dafür brauche ist 100% selbst erzeugter Ökostrom. Die Anschaffungskosten waren höher als die eines Outlander Diesel und bestimmt auch höher als die eines Ford Focus, aber immer noch deutlich günster als z. B. die eines SUVs eines deutschen Markenherstellers. Ist eben alles relativ...
EV-Historie seit Anno Domini 1974 :o
Herkules E1 - Opel Corsa B Elektra - Fiat 500e Zebra - BH emotion Nitro 29 - Mitsubishi Outlander PHEV - Nova Motors eRetro Star - Mini Cooper SE

Re: Heizen im PHEV

USER_AVATAR
read
Ich fahre vor allem Elektroauto und heize mit WP. Das andere Auto im Haushalt muss außerdem Langstrecken brauchbar können und einen ordentlichen Kofferraum haben, beides bietet unser Zoe nicht.
muinasepp hat geschrieben:Die Anschaffungskosten waren höher als die eines Outlander Diesel und bestimmt auch höher als die eines Ford Focus, aber immer noch deutlich günster als z. B. die eines SUVs eines deutschen Markenherstellers. Ist eben alles relativ...
SUV kann ich überhaupt nicht leiden, ich habe mir den Outlander nur angesehen, weil das der günstigste PHEV mit brauchbarem Kofferraum und AHK ist. Der Umstand, dass das ein SUV ist, schmälert auch meine Zahlungsbereitschaft.
Wenn ich schon so viel Geld auf den Tisch lege, will ich dafür einen rein elektrischen Alltag, das passt bei uns aber nicht.
Den Outlander hätte ich für 3000 oder maximal 5000 mehr genommen (gleiches Alter, gleiche Kilometer), davon war er aber weit weg und so ist der Erstwagen halt noch ein letztes Mal ein Verbrenner geworden.
Den behalten wir jetzt so lange, bis es brauchbare BEV oder notfalls PHEV mit reellen 100km im Winter zu erträglichen Preisen gibt. Mindestens aber 5 Jahre.
Vergangenheit - Zoe Q210 2013
Gegenwart - Tesla Model 3 Long Range 2022
Zukunft - Citroën ë-C4 2022

Re: Heizen im PHEV

muinasepp
  • Beiträge: 1298
  • Registriert: Di 11. Okt 2016, 15:43
  • Hat sich bedankt: 38 Mal
  • Danke erhalten: 131 Mal
read
Karlsson hat geschrieben:SUV kann ich überhaupt nicht leiden
Ich auch nicht. Bei den anderen. Aber bei mir find ich ihn ganz gut :D :D :D. Naja, ich kann ihn halt auch tatsächlich als SUV brauchen, das ist der Unterschied.

PS: Wenn ich 100% der Fahrten mit Batterie abdecken möchte, brauche ich keinen Hybrid. Immer wieder über die Reichweite zu diskutieren find ich deshalb etwas müßig, hier gings ja eigentlich ums beheizen des Innenraums.
EV-Historie seit Anno Domini 1974 :o
Herkules E1 - Opel Corsa B Elektra - Fiat 500e Zebra - BH emotion Nitro 29 - Mitsubishi Outlander PHEV - Nova Motors eRetro Star - Mini Cooper SE

Re: Heizen im PHEV

USER_AVATAR
  • Volt
  • Beiträge: 975
  • Registriert: Do 11. Jun 2015, 12:56
  • Hat sich bedankt: 114 Mal
  • Danke erhalten: 243 Mal
read
also aus meiner chevrolet volt erfahrung würde ich sagen: vollkommen egal wie geheizt wird, zumindestens bei mir.
Elektrisch heizen ist ganz nett, aber die elektrische reichweite geht dermaßen zurück, dass Elektrisch heizen eigentlich keinen sinn macht. selbst mit wärmepumpe würde bei mir der strom nicht ausreichen, wäre schade um den Aufpreis beim Fahrzeugkauf. demnach kann ich nicht mit abstimmen, da in der Auswahl der Punkt "egal" fehlt. Wobei ich die Lösung beim Volt/Ampera schon gut finde. Aber auch der Auswahlpunkt: "
elektrisches PTC-Heizelement und Heizung mit Motorabwärme des Verbrenners" fehlt leider, dies hätte ich geklickt.
Und das ist auch aus meiner Sicht eine gute Kombi. Wirkliche Kurzstrecken gehel halt mit elektrischer Heizung, sonst erst einmal Motor an und nach 5-10km wieder aus machen und logischerweise weiterfahren, dann hält sich der Verbrauch der Heizung in Grenzen.
Stefan
Vom prius, Chevy Volt, Golf gte zu Tesla.

Re: Heizen im PHEV

USER_AVATAR
read
Deine Erfahrung zeigt wohl eher, dass eine effiziente Wärmepumpe wirklich wichtig ist und zusätzlich die Akkus deiner bisherigen Fahrzeuge zu klein waren.
Nicht heizen ist keine Option und Sprit verbrennen langfristig auch nicht.
Vergangenheit - Zoe Q210 2013
Gegenwart - Tesla Model 3 Long Range 2022
Zukunft - Citroën ë-C4 2022

Re: Heizen im PHEV

USER_AVATAR
  • Volt
  • Beiträge: 975
  • Registriert: Do 11. Jun 2015, 12:56
  • Hat sich bedankt: 114 Mal
  • Danke erhalten: 243 Mal
read
Karlsson hat geschrieben:Deine Erfahrung zeigt wohl eher, dass eine effiziente Wärmepumpe wirklich wichtig ist und .....
falsch, du hast nicht richtig gelesen, mit einer wärmepumpe könnte ich nichts anfangen, die braucht halt auch strom. Dann lieber generatorbetrieb und die Wärme vom Motor nutzen, der ist ja da, ist ja kein I3 mit REX.
größerer akku wäre nicht schlecht, aber wohr nehmen und nicht stehlen?
Ab einer gewissen größe vom Akku benötigt man aber den REX nicht mehr.
Nur diese Autos ab xx Kwh sind derzeit halt noch nennenswert teurer.
Stefan
Vom prius, Chevy Volt, Golf gte zu Tesla.

Re: Heizen im PHEV

USER_AVATAR
read
Ja, sind sie. Aber zum einen ist das für mich eine grundsätzliche Betrachtung und zum anderen werden die Fahrzeuge günstiger.
Klar braucht die WP Strom, aber es ist halt weniger.
Vergangenheit - Zoe Q210 2013
Gegenwart - Tesla Model 3 Long Range 2022
Zukunft - Citroën ë-C4 2022

Re: Heizen im PHEV

USER_AVATAR
  • Volt
  • Beiträge: 975
  • Registriert: Do 11. Jun 2015, 12:56
  • Hat sich bedankt: 114 Mal
  • Danke erhalten: 243 Mal
read
Stimmt, für das elektronische Heizen verbraucht die Wärmepumpe weniger Strom. Soweit ich weiß ist diese auch im neuen Prius verbaut, super Sache. Der Wagen kann diese sehr sinnvoll verwenden, da die Abwärme vom Motor nicht ausreicht zum Heizen. Mit der beste phev derzeit auf dem europäischen Markt. Aber er ist halt teurer als z.b. der ioniq.
Stefan
Vom prius, Chevy Volt, Golf gte zu Tesla.
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Allgemeines zu Plug-In Hybriden“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag