PHEV - Die Totengräber der Elektromobilität ?

GesperrtGesperrt Options Options Arrow

Re: PHEV - Die Totengräber der Elektromobilität ?

Odanez
read
genau, anders gesagt, um mit dem Passat GTE gleiche Mengen an Partikel pro km zu emmittieren wie der Prius, muss er zu ca. 90% elektrisch fahren (Der Balken des Passats ist ca. 10x so lang wie der des Prius) Nachtrag: UND wenn man kein Kohlestrom tankt
Zuletzt geändert von Odanez am Mo 24. Jul 2017, 12:50, insgesamt 1-mal geändert.
2017-2020: 2013 Nissan Leaf Acenta 24kWh
Seit 2021: Kia e-Niro Spirit 64kWh
Anzeige

Re: PHEV - Die Totengräber der Elektromobilität ?

muinasepp
  • Beiträge: 1297
  • Registriert: Di 11. Okt 2016, 15:43
  • Hat sich bedankt: 38 Mal
  • Danke erhalten: 131 Mal
read
Schon "faszinierend" was hier alles geschreibselt wird. :(

Man kann doch nicht alles über einen Kamm scheren. PHEV passt für viele und für andere halt nicht. PHEV ist auch nicht gleich PHEV. Sicher, es gibt welche und es werden vermehrt welche auf den Markt kommen, bei denen der Elektromotor nur mehr oder weniger der Leistungsbooster ist. Davon halte ich persönlich auch nichts. Aber andere lassen sich wirklich ganz überwiegend elektrisch fahren.

So unterschiedlich wie die Autos sind auch deren Fahrer: Der eine kauft einen PHEV, weil er gern sportlich unterwegs ist und die Leasingraten günstig sind. Der andere, weil er möglichst viel elektrisch fahren möchte.

Insgesamt aber kann man es schon positiv sehen: Man wird zum elektrischen und vorausschauendem fahren animiert und man kann durchaus einen Ehrgeiz dafür entwickeln. ;)

Und bei uns in der Stadtmitte sind die zwei Ladesäulen (jew. Typ 2 und Schuko) meistens von Verbrennern zugeparkt oder auch von BEV-Fahrern, die nicht mal angesteckt haben (oh halt, ich vergaß, BEV-Fahrer sind vom Grundsatz her bessere Menschen als PHEV-Fahrer :x ). Gelgentlich aber selten parke und lade ich dort auch während der Einkaufszeit unseren Outlander an Schuko, chademo haben die Säulen nicht. Wenn der Betreiber nicht wollte, dass man mit Schuko lädt, hätte er solche Dosen nicht hinbauen dürfen. Ganz einfach. ;)
EV-Historie seit Anno Domini 1974 :o
Herkules E1 - Opel Corsa B Elektra - Fiat 500e Zebra - BH emotion Nitro 29 - Mitsubishi Outlander PHEV - Nova Motors eRetro Star - Mini Cooper SE

Re: PHEV - Die Totengräber der Elektromobilität ?

USER_AVATAR
read
Log hat geschrieben:Im I3 verrbaucht der REX wihl an die 5-7 l/ 100km und kann den Motor nur bis 80km/h befeuern. Da kann ich such gleich nen richtigen Hybrid nehmen der die Räder direkt antreibt.
Nope, es sind eher 120km/h.
Nimm nach Deiner Logik doch gleich nen schönen V8 und nicht diesen neumodischen schwulen Mist.
Priusfahrer hat geschrieben:Aber da gibt's doch bestimmt wieder was von Bosch
Jupp, die Benziner bekommen jetzt auch Partikelfilter. Gilt aber für den Passat erst ab 9/2018. Das Datum 9/2017 gilt nur für neue Typen.
Odanez hat geschrieben:Zum Thema Abgase - wer ein PHEV kauft um weniger Abgase zu produzieren, sollte bei Toyota bleiben. Das ist der einzige PHEV ohne Direkteinspritzer (oder?) -
Mir geht's mehr um elektrisch fahren. Da ist der i3 besser. Ist glaube ich auch kein Direkteinspritzer. Aber der Verbrenner soll ja eh nur eine Rückversicherung und für nicht so häufige lange Strecken sein.
Vergangenheit - Zoe Q210 2013
Gegenwart - Tesla Model 3 Long Range 2022
Zukunft - Citroën ë-C4 2022

Re: PHEV - Die Totengräber der Elektromobilität ?

USER_AVATAR
read
Priusfahrer hat geschrieben:Ohoh. Der Passat GTE schafft den neuen Grenzwert ab 9/2017 nicht mal annähernd?

Aber da gibt's doch bestimmt wieder was von Bosch ;)
https://de.wikipedia.org/wiki/Abgasnorm

Fahrzeugtypen mit Typgenehmigung vor 9/2017 dürfen bis 9/2018 verkauft werden.
Deshalb stellt VW ja anscheinend auch auf den Partikelfilter bei Ottomotoren um.

Ottomotoren ohne Direkteinspritzung haben anscheinend keine Partikelanzahlgrenze.
(10/16 - 04/19) 3 x Passat Variant GTE 1.4TSI 115kW, 85kW
(02/20 - 12/20) Passat Variant GTE 1.4TSI 115kW, 85kW Facelift
(12/20 - 06/21) Audi e-tron advanced 55 quattro 300, 255/50 R20
(07/21 - ) Audi e-tron 55 quattro 300, 255/55 R19

Re: PHEV - Die Totengräber der Elektromobilität ?

USER_AVATAR
read
Prignitzer hat geschrieben:Deshalb stellt VW ja anscheinend auch auf den Partikelfilter bei Ottomotoren um.
Bekommt man das Partikerlproblem nicht anders in den Griff? Mit so einem Filter wird das Auto wieder nur schwerer, teurer, anfälliger und erhöht den Verbrauch.
Wer eher bremst fährt länger schnell (ohne nachzuladen)
Derzeit im Ioniq unterwegs.

Re: PHEV - Die Totengräber der Elektromobilität ?

Flowerpower
  • Beiträge: 998
  • Registriert: Fr 27. Mär 2015, 17:56
  • Hat sich bedankt: 54 Mal
  • Danke erhalten: 75 Mal
read
Doch bekommt man auch durch weglassen des Benzinmotors in den Griff ;)
"Wenn man Feuer mit Feuer bekämpft, bleibt gewöhnlich nur Asche übrig" -Abigail van Buren

Re: PHEV - Die Totengräber der Elektromobilität ?

Odanez
read
immernoch billiger als einen Saugmotor zu entwickeln um den DI auszutauschen :lol:
Sonst sehe ich da keine weitere Möglichkeit - laut der Tabelle liegt jeder dort getestete DI außer Mercedes über der 09/2017 Grenze. Frag mich ob das einfach daran liegt, dass diese Mercedes-Modelle bereits diese neuen Partikelfilter eingebaut haben?
2017-2020: 2013 Nissan Leaf Acenta 24kWh
Seit 2021: Kia e-Niro Spirit 64kWh

Re: PHEV - Die Totengräber der Elektromobilität ?

USER_AVATAR
read
werden die schadestoffe vom Motor bei PHEV auch so wie das CO2 runtergerechnet?
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, Tested X3 xDrive30e, eTron 50, EQC In Testing ID.4, ENYAK, iX3
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/

Re: PHEV - Die Totengräber der Elektromobilität ?

Odanez
read
kub0815 hat geschrieben:werden die schadestoffe vom Motor bei PHEV auch so wie das CO2 runtergerechnet?
hmm, guter Punkt, das habe ich nicht bedacht - in der Tabelle weiter oben, sind die Balken die Werte, die rauskommen, wenn ausschließlich der Verbrenner läuft, oder unter dem Fahrzyklus, bei dem auch der Verbrauch gemessen wurde (NEFZ 1,8l/100km)? Sagen wir also, dass in dem NEFZ-Test 67% mit Akku gefahren wurde, also 33% mit Verbrenner, dann ist ja der Partikelausstoß bei reiner Verbrennerfahrt des Passat GTE 3x so hoch wie in der Tabelle, und somit ein katastrophaler Wert. Dann müsste man schon über 95% elektrisch fahren, um denselben Partikelausstoß hinzubekommen, wie der Prius :lol: :roll:
Zuletzt geändert von Odanez am Mo 24. Jul 2017, 15:06, insgesamt 1-mal geändert.
2017-2020: 2013 Nissan Leaf Acenta 24kWh
Seit 2021: Kia e-Niro Spirit 64kWh

Re: PHEV - Die Totengräber der Elektromobilität ?

USER_AVATAR
read
kub0815 hat geschrieben:werden die schadestoffe vom Motor bei PHEV auch so wie das CO2 runtergerechnet?
Die Werte beim Prius sind für den normalen nicht PHEV. Der PHEV dürfte noch deutlich weniger haben. Beim GTE sind sie für den PHEV. Daher der rote Balken.

Ob die Messung nach NEFZ oder eigener ADAC-Messmethode gemacht wurde, geht aus dem Diagramm nicht hervor. Ist aber auch egal. Die Werte sind nicht besonders gut. BMW und KIA schneiden mit ihren PHEV´s aber noch etwas schlechter ab.

Aber das ausgerechnet ein Smart den Vogel mit Längen abschießt, ist wirklich überraschend. Der rußt ja mehr wie so mancher VW Diesel. Der überschreitet ja den aktuellen Grenzwert um den Faktor 12.
Wer eher bremst fährt länger schnell (ohne nachzuladen)
Derzeit im Ioniq unterwegs.
Anzeige
GesperrtGesperrt

Zurück zu „Allgemeines zu Plug-In Hybriden“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag