PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

menu
umali
    Beiträge: 3142
    Registriert: Mi 16. Nov 2016, 16:32
    Hat sich bedankt: 61 Mal
    Danke erhalten: 104 Mal
folder Do 13. Jun 2019, 00:13
Tja - bei einem richtigen BEV verkleinert ein ordentlicher Akku (nicht so ein neues Mini-60km-NEFZ-Teil) keinen Kofferraum.
Das macht max. ein optionaler sRex ;). Für dessen Mehrwert darf der das auch.

VG U x I
* Mitentwickler v. http://www.openWB.de - Die modulare OpenSource Wallbox Lösung mit Energiemanagment
* Entwickler v. "UxI toGo" ladeequipment/uxi-togo-die-neue-smarte- ... 32715.html
Anzeige

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

menu
ubit
    Beiträge: 687
    Registriert: Mo 17. Aug 2015, 11:19
    Hat sich bedankt: 22 Mal
    Danke erhalten: 113 Mal
folder Do 13. Jun 2019, 08:00
kub0815 hat geschrieben:
Do 13. Jun 2019, 00:06
Was die bestimmt auch aufgefallen sein sollte das nach 60km Reichweite der uf nicht mehr signifikant steigt.
Ja - dieser Satz steht in der Studie...Gleichzeitig zeigt die Grafik:

60 km eReichweite: UF knapp 0,75
110 km eReichweite: UF Deutschland 0,80, UF USA >0,90

Zumindest für US-Verhältnisse würde ich dieses "nicht signifikant" daher nicht unterschreiben. Und auch für Deutschland: UF 0,75 vs. 0,80 bedeutet ja: Mit 110 km Reichweite reduziert sich der UF gegenüber 60 km Reichweite zwar nur um 5 Prozenzpunkte - das sind aber immerhin 20% weniger Verbrennerbetrieb und entsprechend weniger Abgase. Nicht signifikant? Bei den US-Daten sorgt diese knappe Verdopplung der eReichweite sogar für weniger als halb so viele Verbrennerkilometer.

Auch wenn ich persönlich ein Fan des REX bin: Bei diesen Ergebnissen muss es gar kein Rex sein. Aber >100km eReichweite würden halt doch einen deutlich Fortschritt darstellen. Gegenüber aktuellen PHEVs müsste man den Akku ja "nur" verdoppeln. Einziges Problem ist der Platzbedarf. Aber dafür sollten sich Lösungen finden lassen und gleichzeitig wird das Problem mit steigender Energiedichte der Akkus irgendwann "von selbst" gelöst.
Die Mehrkosten dafür sollten kleiner sein als der typische Preis für eine Rückfahrkamera oder eine Sonderlackierung. Der Nutzen für die Umwelt: Unbezahlbar...

Ciao, Udo

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

menu
Benutzeravatar
folder Do 13. Jun 2019, 09:35
@ubit Kosten sind eine Seite, Bauraum, Verfügbarkeit der Bauteiel eine ander. Deine 20% reduktion sind ganz groses Kino von schummeln mit zahlen :-)
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, 2021 EQC oder Crozz, PlugIn-PV Anlage
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

menu
ubit
    Beiträge: 687
    Registriert: Mo 17. Aug 2015, 11:19
    Hat sich bedankt: 22 Mal
    Danke erhalten: 113 Mal
folder Do 13. Jun 2019, 09:38
kub0815 hat geschrieben:
Do 13. Jun 2019, 09:35
Deine 20% reduktion sind ganz groses Kino von schummeln mit zahlen :-)
???

UF 75% heißt 25 % Verbrennerbetrieb
UF 80% heißt 20% Verbrennerbetrieb
UF 90% heißt 10% Verbrennerbetrieb

25% vs. 20% heißt: 20 % weniger Verbrennerbetrieb.
25% vs. 10 % heißt 60% weniger Verbrennerbetrieb

Was bitte soll da geschummelt sein? Das ist nur der Unterschied zwischen "Prozentpunkten" und "Prozent". Ist genauso wie beim Wirkungsgrad: Schafft man es einen Wirkungsgrad von 90% auf 95% zu heben, dann halbiert man halt die Verluste. Absolut vs. relativ. Einfache Mathematik. 5 Prozentpunkte weniger Verluste sind dann halt "halb so viel Verlust". Und das ist völlig korrekt so, oder?

Ciao, Udo

P.S.: Und natürlich sind Bauraum und Verfügbarkeit wichtig. Bauraum wird aber mit steigender Energiedichte halt immer unproblematischer. Und die Verfügbarkeit ist offenbar lösbar - sonst gäbe es ja keine BEVs die schließlich noch deutlich größere Akkus brauchen. Außerdem ist die Verfügbarkeit von Teilen eine "klassische" Aufgabe der Produktion. Dafür zu sorgen das die Teile herangeschafft werden ist der JOB der Hersteller - neben der eigentlichen Produktion.

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

menu
Schüddi
    Beiträge: 3068
    Registriert: Mo 24. Okt 2016, 00:43
    Hat sich bedankt: 44 Mal
    Danke erhalten: 97 Mal
folder Do 13. Jun 2019, 09:49
ubit hat geschrieben:
Do 13. Jun 2019, 09:38

25% vs. 20% heißt: 20 % weniger Verbrennerbetrieb.
25% vs. 10 % heißt 60% weniger Verbrennerbetrieb

Was bitte soll da geschummelt sein? Das ist nur der Unterschied zwischen "Prozentpunkten" und "Prozent". Ist genauso wie beim Wirkungsgrad: Schafft man es einen Wirkungsgrad von 90% auf 95% zu heben, dann halbiert man halt die Verluste. Absolut vs. relativ. Einfache Mathematik. 5 Prozentpunkte weniger Verluste sind dann halt "halb so viel Verlust". Und das ist völlig korrekt so, oder?
Man sollte das schon ausschreiben denn Prozent und Prozentpunkte sind zwei völlig verschiedene Einheiten!

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

menu
Odanez
    Beiträge: 2422
    Registriert: So 5. Mär 2017, 10:14
    Hat sich bedankt: 39 Mal
    Danke erhalten: 151 Mal
folder Do 13. Jun 2019, 09:53
...aber z.B. von UF 99% auf UF 100% heißt ja unendlich % weniger Verbrennerbetrieb ;)
2013 Euroleaf Acenta, 24kWh. SoH 89%, 65.000km

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

menu
ubit
    Beiträge: 687
    Registriert: Mo 17. Aug 2015, 11:19
    Hat sich bedankt: 22 Mal
    Danke erhalten: 113 Mal
folder Do 13. Jun 2019, 09:56
Nein. Das heißt dann 100% weniger Verbrennerbetrieb... Und gut 1% mehr E-Betrieb. Faktisch halt: Keine Abgase mehr.

@Schüddi: Prozent vs. Prozentpunkte hatte ich doch klar geschrieben.

Ciao; Udo

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

menu
Benutzeravatar
    AbRiNgOi
    Beiträge: 5174
    Registriert: Do 27. Jun 2013, 17:43
    Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)
    Hat sich bedankt: 125 Mal
    Danke erhalten: 280 Mal
folder Do 13. Jun 2019, 09:58
ubit hat geschrieben:
Do 13. Jun 2019, 09:38
UF 75% heißt 25 % Verbrennerbetrieb
UF 80% heißt 20% Verbrennerbetrieb
UF 90% heißt 10% Verbrennerbetrieb
Und genau mit sochen Zahlen werden die Leute hinters Licht geführt weil diese das einfach nicht verstehen. Wen man die Welt der Prozentpunkte verlässt, wird eine neue Wirklichkeit geschaffen. Was wäre mit dieser auch richtigen Zahl?

UF 75 heißt 75% Elektrobetrieb
UF 80 heißt 80% Elektroantrieb

Daher gilt
75% vs. 80% heißt: 6,6 % mehr Elektrobetrieb bei doppelter Batterie.

Danke für die Zahlen, jetzt wird das Argumentieren leichter. Wie ich vor drei Tagen noch schrieb, das beim Ford REX eine größere Batterie nicht so viel bringen würde (aus den Zaheln des Feldtest in London) wurde ich noch geschlagen

Generell gilt: Wer die Welt der Prozentpunkte verlässt (die 100% nicht genau definiert...) legt Zahlen bewusst in eine Richtung aus.
ZOE Live Q210 6/2013 * Ladegerät @60.500km * AHK legal Typisiert 18.07.2017 * neuer Motor @71.250km
40kWh Batterie 12.03.2019 @85100
Aktuell: 86.000 km
Bild

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

menu
Benutzeravatar
folder Do 13. Jun 2019, 10:00
ubit hat geschrieben:
Do 13. Jun 2019, 09:56
Nein. Das heißt dann 100% weniger Verbrennerbetrieb... Und gut 1% mehr E-Betrieb. Faktisch halt: Keine Abgase mehr.

@Schüddi: Prozent vs. Prozentpunkte hatte ich doch klar geschrieben.
Egal auf jedenfall grosses Kino! Sieh es einfach mal so du musst den Akku fast verdoppeln um 20% rauszuschlagen.
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, 2021 EQC oder Crozz, PlugIn-PV Anlage
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

menu
ubit
    Beiträge: 687
    Registriert: Mo 17. Aug 2015, 11:19
    Hat sich bedankt: 22 Mal
    Danke erhalten: 113 Mal
folder Do 13. Jun 2019, 10:07
AbRiNgOi hat geschrieben:
Do 13. Jun 2019, 09:58
UF 75 heißt 75% Elektrobetrieb
UF 80 heißt 80% Elektroantrieb

Daher gilt
75% vs. 80% heißt: 6,6 % mehr Elektrobetrieb bei doppelter Batterie.
Ja, das heißt es. Es heißt aber TROTZDEM auch 20% weniger Verbrennerbetrieb. Und das ist doch wohl erstrebenswert, oder?

Der Unterschied ist doch nur die Vergleichsbasis. Ein PHEV mit UF 50% reduziert den Verbrennerbetrieb halt um 50% und senkt die Schadstoff in dieser Größenordnung. Ein PHEV mit UF 75% senkt den Verbrennerbetrieb um 75% gegenüber einem ICE, aber um 50% gegenüber dem 50%-PHEV.

Es geht doch um die Einsparung von Emissionen/Verbrennerbetrieb - nicht um darum möglichst viel Strom zu verbrauchen... Insofern sind die 6,6% gar nicht das Thema.

Oder anders: Der Umstieg vom Verbrenner auf einen PHEV mit UF 50% reduziert den Verbrennerbetrieb um 50%, erhöht aber den e-Betrieb um "unendlich". Ist das deshalb schlecht? Wohl kaum.

@kub0815
Sieh' es einfach mal so: Du musst den Akku fast verdoppeln um die Abgase nochmals zu halbieren... Gegenüber dem "kleinen" PHEV.

Ciao, Udo
Anzeige
Antwortenedit build arrow_drop_down

Zurück zu „Allgemeines zu Plug-In Hybriden“

Gehe zu arrow_drop_down
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag