Seite 2 von 3

Re: Kaufen oder nicht kaufen

Verfasst: Mi 15. Mai 2019, 13:25
von Haiberger
Oder zu warten und das aktuelle Fahrzeug noch einige Monate länger fahren. Die Auswahl an weiteren gebrauchten BEV sollte sich die nächste Zeit ja weiter erhöhen.

Re: Kaufen oder nicht kaufen

Verfasst: Mi 15. Mai 2019, 13:59
von OutlanderGT
Ich habe den Outlander PHEV gekauft ohne zu wissen wie weit der elektrisch fahren kann. Ich bin in den Laden spaziert und wollte den mal Probe fahren. Klar wollte ich einen sparsamen SUV mit Allradantrieb und der Möglichkeit einen Anhänger ziehen zu können. Weil ich vom Auto und dem Konzept sehr angetan war, habe ich gekauft. Ich hätte auch gekauft, wenn nur 20km elektrische Reichweite möglich gewesen wäre. Deshalb würde ich das Auto auch jetzt wieder kaufen.

Re: Kaufen oder nicht kaufen

Verfasst: Mi 15. Mai 2019, 17:06
von xado1
hominidae hat geschrieben:
Mi 15. Mai 2019, 13:05
...schön das auch aus dem Profilager mal Insights kommen.
xado1 hat geschrieben:
Mi 15. Mai 2019, 12:21
ein bekannter ersteigerte einen 2015 er tesla mit 180.000km,und hatte dann fahrwerksreparaturen um 7.000.-euro
...und ist das jetzt ein guter oder ein schlechter Deal (gewesen)?...was war denn das für Batterie und wie war der SOH des Tesla ...der gebraucht wahrscheinlich immer noch über NP des Outi lag.

Edit: Wenn ich eine gewisse Menge Geld zur Verfügung habe und damit einen neuen Outi oder einen gebrauchten BEV (mit passender gesamtreichweite) kaufen kann, der zu meinem Profil passt, würde ich - aber erst heute - evtl. mehr nachdenken.

Vom Verbrenner kommend, habe ich damals den Outi genommen....ein BEV kam garnicht in die Tüte. Zumal auch Erfahrung in Punkto Verschleiss (für einen Gebrauchten) nicht bekannt/abschätzbar waren.
Jetzt, wo ich weiss, wie toll elektrisches Fahren ist und ich das Thema Ladeangst und Verschleiss besser einschätzen kann, würde ich bei einem guten Model S schon schwach werden.
Oder doch 12k mehr für ein Model 3 drauflegen....
tesla hat gestern die preise aller vorführwagen und neuwagen um 20.000.-euro gesenkt.
schau beim tesla aktien thread
den habe ich heute nacht anbezahlt,und tesla wien hat mich vormittags angerufen,daß deutsche vorführer nicht nach österreich verkauft werden,neuwagen nur dann ,wenn er noch nicht angemeldet war.
schaue morgen bei tesla wien einen an,kostet aber um 5000 mehr,

https://www.tesla.com/de_DE/new/5YJSA7E21JF266106

für meinen bekannten wars dann schlechter deal.
der punkt ist der,das die gutachter die auto nicht fahren,sondern im stand bewerten.
speziell beim tesla merkt man das anfällige fahrwerk sofort bei einer probefahrt in der ersten kurve.

Re: Kaufen oder nicht kaufen

Verfasst: Mi 15. Mai 2019, 17:45
von johjoh66
stgt_hb hat geschrieben:
Mi 15. Mai 2019, 08:20
Puhhh Leute ....

Und eigentlich gibt's keine Alternative. Weder Benziner noch Diesel gibt es es vergleichbares zu dem Preis (um die 40T €) mit der Möglichkeit einen WoWa zu ziehen.
Subaru Outback vielleicht:
  • konventionelle Technik
  • bewährter, permanenter Allradantrieb
  • 2 Tonnen Anhängelast :!:
  • größerer Kofferraum
  • hubraumstarker Saugbenziner :!:
  • keine Batterie Probleme :roll:
  • fährt sich super komfortabel
  • nur ca. sechs Wochen Wartezeit
  • vollausgestattet um die 30 T€
  • gut: "Shipirit brauch schon bissche" (aber die 10 Mille Vorsprung fährt man mit dem Outlander nur auf sehr lange Sicht wieder rein, wahrscheinlich nie)
  • und Subaru-Kunden zählen zu den Zufriedensten
Neben der Vorfreude auf den Outlander mischen sich bei mir, wenn man manches hier so liest, auch immer wieder Zweifel ein, ob der Outback nicht die bessere Wahl gewesen wäre... insbesondere auf lange Sicht.

LG, Dieter

Re: Kaufen oder nicht kaufen

Verfasst: Mi 15. Mai 2019, 17:58
von MBj1703
Ich bin ja mal gespannt (und hoffe nicht), ob und wann Mitsubishi mit einer Unterlassungsklage auf Andy zu kommt, wenn jetzt schon Leute wegen "seinem" Problem abspringen.

Ich bin nach wie vor top zufrieden!!

Re: Kaufen oder nicht kaufen

Verfasst: Mi 15. Mai 2019, 18:06
von Michael_Ohl
Die Überlegung stand bei mir letzten Herbst an. Euro 5 Diesel hatte eine Tür kaputt - eigene Schuld und noch ein paar Macken die ein Hyundai hält so Entwickelt in 7 Jahren. Als ALLE Händler dann Prämien für Euro 5 Diesel auslobten, fing ich an zu suchen. Für mich war der Mitsubishi schnell vom Tisch, da ich SUV nicht mag und mit dem Verbrauch nicht leben will. Da ich schon zwei Kangoo ZE für die Stadt habe sollte der neue nur für Langstrecke und Wohnwagen sein. Dank 6000€ von Mercedes und Rabatt lag mein C180TD nun unter 40000€ mit vielen Extras. Nachteil ist nur das ich zu viel damit fahre, da mir sowohl die 4,x Liter Diesel /100km als auch die 1400km Reichweite und das Geräuschniveau der 9 Gang Automatik gut gefallen. Selbst das Model S vom Chef ist deutlich lauter.

MfG
Michael

Re: Kaufen oder nicht kaufen

Verfasst: Do 16. Mai 2019, 07:51
von blackcrow
Kaufen oder nicht kaufen? Hängt größtenteils vom Fahrprofil ab und dem persönlichen Geschmack und Geldbeutel!
Meine Kaufentscheidung war für mich alternativlos pro Outi weil:
- 90% aller Fahrten im Alltag rein elektrisch (Arbeitsweg einfache Fahrt ca 8km, Diesel fiel dadurch raus)
- längere Urlaubsfahrten durch Benziner abgedeckt (obwohl ich mir da schon einen größeren Tank gewünscht hätte)
- Allrad (für meine Fahrten in unser Waldgründstück)
- hohe Sitzposition
- Komfort
- über 3 Tage Probefahrt die mich überzeugt haben

Letztlich muss es aber jeder selber wissen, das kann dir keiner abnehmen! 🤗

Re: Kaufen oder nicht kaufen

Verfasst: Do 16. Mai 2019, 07:53
von stgt_hb
Sieht bei mit ähnlich aus, nur habe ich keine Waldwege 😁

Re: Kaufen oder nicht kaufen

Verfasst: Do 16. Mai 2019, 07:57
von stgt_hb
Wir sind auch von dem Wagen sehr angetan. Passt alles, Fahrprofil usw. Einzig das Batteriethema lässt mich zögern. Ansonsten absolut überzeugt.

Re: Kaufen oder nicht kaufen

Verfasst: Do 16. Mai 2019, 08:12
von pmd
Ein Outlander PHEV ist finanziell niemals so viel günstiger als andere Autos, als das es ein objektives Argument sein könnte. Entweder er passt ins Budget und erfüllt alle Anforderungen oder eben nicht. Allgemein ist die Idee, dass Individual-Mobilität günstiger würde, wenn wir Strom statt Benzin verbrauchen, ziemlich abwegig (für den Großteil der Bevölkerung ohne Photovoltaik).

Sinngemäß sagte mal jemand: Hätten Autos ihren Auspuff nach vorne, würden wir uns nicht mit dem Diesel beschäftigen. Wer es doch tun will, riskiert damit natürlich die paar hundert ersparten Benzin-Euros in tausende Euros Wertverlust zu "investieren", aber niemand hat die Glaskugel die das verrät. Da macht sich der PHEV natürlich mit seiner deutlich günstigeren Diesel-Version selbst Konkurrenz, bzw. mit dem Budget um die 40.000€ steht die Welt der SUVs weitgehend vollständig zur Verfügung, auch mit Benziner.

Ich persönlich habe es für mich so gesehen: Der Outlander PHEV erfüllt alle meine Anforderungen, gibt mir dazu elektrisches Fahren und bereitet mich weiter auf die elektrische Zukunft vor (wie gut ist die Ladeinfrastruktur, wo gibt es die besten Preise, worauf muss man achten), muss nur mit 0,5% versteuert werden und ist das ideale Übergangsauto um in 2-3 Jahre zum BEV zu wechseln.
Diesel kommt für mich nicht mehr in Frage (klingt wie ein Traktor, erbärmliche Gasannahme wenn man mal EVs mit vernünftiger Leistung gewohnt ist). Benziner bekommt man nun immer mehr als Plugin-Hybrid, das wäre mir den Aufpreis meistens wert. Aber vor allem setze ich darauf, dass neben Tesla mit dem Model Y auch Kia/Hyundai in die Richtung minimal größerer SUV mit entsprechender Anhängelast gehen und der PHEV für ein BEV verschwinden kann.