43kW CF-Boxen Zeitgemäß?

Re: 43kW CF-Boxen Zeitgemäß?

menu
Naheris
    Beiträge: 1718
    Registriert: Fr 14. Aug 2015, 20:42
    Hat sich bedankt: 74 Mal
    Danke erhalten: 77 Mal
folder Mo 7. Aug 2017, 16:50
Naja, die Zahlungsmoral bei mir ist nicht sonderlich gut. Laut meinem Zähler werden ca. 40% der Ladungen bespendet (Eigennutzung heraus gerechnet).

Negativ auffallen tun uns vor allem Teslas. Es sind laut Nachbarn und eigener Sichtung inzwischen sieben Tesla bei mir geladen (vermutlich recht viel, weil sie lange standen) - ohne einen Cent zu spenden. Eine Sichtung eines zahlenden Teslas haben wir dagegen noch nicht gehabt. Tesla-Fahrer haben's halt nicht nötig. ;)

Höchster Spendenbetrag für Strom: 8€ (Fahrzeug leider unbekannt). Zweit-höchster: 5€. Niedrigster: 80ct. Üblich ist: 4-5€.

Generell ist mein Ladepunkt aber nicht sonderlich gut besucht, somit kann ich die Nicht-Spender einfach tolerieren. Schade ist es aber schon.
Anzeige

Re: 43kW CF-Boxen Zeitgemäß?

menu
WinnieW
    Beiträge: 407
    Registriert: Mo 3. Okt 2016, 20:24
folder Mo 7. Aug 2017, 17:35
Sind die 43 kW Landepunkte mit festem Ladekabel ausgestattet?
Weil für 63 A taugliche Ladekabel sind nicht so einfach erhältlich. Die für 43 kW AC erforderlichen Ladekabel finde ich ziemlich schwer und unflexibel, nicht sonderlich komfortabel zu handhaben und zu verstauen.

Re: 43kW CF-Boxen Zeitgemäß?

menu
Benutzeravatar
folder Mo 7. Aug 2017, 18:27
Natürlich haben die ein festes Kabel.
BiEmDablju hat geschrieben:Weiterführen auf jeden Fall!
Die frage ist nur, ob eben 43kW sinnvoll sind.... i:)
Es haben dir doch nun schon mehrere gesagt: Organisier einen Standort, schlage 22kW oder 2x22kW vor und schau, wie die Resonanz ist. Niemand hält dich davon ab. Die Welt steht dir offen. Du bist frei. Mach was draus.
Autor wurde von Elon Musks Mutter und Tesla Aufsichtsratsmitglied Antonio J. Gracias bei Twitter blockiert

Re: 43kW CF-Boxen Zeitgemäß?

menu
Benutzeravatar
    dibu
    Beiträge: 1066
    Registriert: Do 1. Nov 2012, 19:52
    Wohnort: Braunschweig und Bremen
    Hat sich bedankt: 6 Mal
    Danke erhalten: 2 Mal
folder Di 10. Okt 2017, 21:07
Nach dem Urlaub im August über lange Strecke in Deutschland kann ich sagen: mit einer 43-kW-Zoé ist es ein riesiger Fortschritt, dass es die 43-kW-CF-Boxen gibt. An den Autobahnen sind die Triple-Lader oft defekt oder liefern nur 22 kW (siehe EnBW). Leider gibt's im Süden der Republik wenig CF-Boxen, aber in Würzburg hat sie mir viel Wartezeit erspart. Außerhalb des Urlaubs pendele ich jede Woche eine längere Strecke und lade im Schnitt jede Woche mindestens einmal an einer 43-kW-CF-Box. Wenn es diese Möglichkeit nicht gäbe, hätte ich meine Zoé vermutlich bereits gegen ein DC-schnellladendes Fahrzeug getauscht. So wird die Zoé noch lange ihre Dienste tun (bisher 92000 km).

Mein Fazit: 43-kW-CF-Boxen sind noch für einige Jahre zeitgemäß, weil sie für die Zoé-Gemeinde sehr sinnvoll sind (können nicht DC schnellladen!). Danach können die Boxen ggf. mit Lastmanagement für 2x22 kW umgewidmet werden. Wenn in 10 Jahren mal (fast) alle BEV mit >50 kW schnellladen können, wird diese Art von CF-Box überflüssig sein. Bis dahin aber: lasst uns weitere 43-kW-Stützpunkte realisieren. Ein ganz wichtiger Aspekt dabei: diese Boxen funktionieren fast immer!
Zoé Zen weiß, seit Juli 2013. Akku-Upgrade auf 41 kWh im März 2018 bei km-Stand 99500.
Eon-Wallbox 22 kW. Kein Verbrenner im Haushalt
Antwortenedit build arrow_drop_down

Zurück zu „GoingElectric Crowdfunding Ladepunkte“

Gehe zu arrow_drop_down
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag