PV Überschussladen sinnvoll/möglich bei kleiner Anlage

PV Überschussladen sinnvoll/möglich bei kleiner Anlage

Sonic_1579
  • Beiträge: 10
  • Registriert: Do 23. Mai 2024, 15:14
  • Hat sich bedankt: 4 Mal
  • Danke erhalten: 1 Mal
read
Hallo,

Ich frage mich gerade ob eine Überschussladung bei einer PV Anlage mit 3,8kWp überhaupt Sinn macht?

Ist Situation:
Besagte PV aufm Dach die Anfang nächstes Jahr umgerüstet wird auf Eigenverbrauch.

Es soll dabei der jetzige alte Zähler umgerüstet werden auf einen Smart Meter auf den alles läuft (Haus, PV, Wallbox). Außerdem ein Heizstab für Warmwasser aber keinen Speicher weil sich das bei der kleinen Leistung wohl nicht lohnt…

So wie mein Elektriker das erklärt hat würden sich sowieso die Verbraucher erst mal an der PV bedienen ehe aus dem Netz genommen wird.

Lohnt sich die Investition der zusätzlichen Hardware oder wäre Überschussladung eh nicht nutzbar wegen zu geringer Leistung der Anlage ?

Wallbox hätte ich aktuell die e-Go Genini 11KW favorisiert, bin aber offen für Vorschläge.

Ich kenne mich leider nur sehr wenig aus und wollte mir mal Meinungen einholen.

Danke.
Anzeige

Re: PV Überschussladen sinnvoll/möglich bei kleiner Anlage

devfaz
  • Beiträge: 4
  • Registriert: Di 21. Mai 2024, 19:47
read
Hi,

kommt drauf an :)

Je nach Fahrzeug kann der Ladeverlust bei niedrigen Ladegeschwindigkeiten dir schnell die Rechnung vernageln.

Es kann also sinnvoller sein mit vollen 11kW zu laden und deinen Überschuss am Rest des Tages zu verkaufen, als mit 1,4kW im Schneckenmodell dein Auto über den Tag zu laden.

Schau halt mal ob der ADAC&Co für dein Fahrzeug Tests zum Ladeverlust gemacht hat.

Re: PV Überschussladen sinnvoll/möglich bei kleiner Anlage

koaschten
  • Beiträge: 1522
  • Registriert: Di 21. Jan 2020, 16:25
  • Wohnort: NW von HH
  • Hat sich bedankt: 344 Mal
  • Danke erhalten: 634 Mal
read
Bei 3,8kWp wird man immer Einphasig Laden müssen, also mit ungefähr 1,4 bis 3,7kW. Das Problem ist halt, dass E-Autos beim Laden "Standby Verbrauch" haben, Steuergeräte, eventuell Kühlung (sollte bei AC eher nicht passieren)... etc. Somit sind schnell 200-300-400W von den maximal 3,8kWp weg. Das sind dann wenn man "unfähr rechnet" 400W von 3600W ... also über 10%.

Bei entsprechendem Hausstrom Preis würde ich "PV+" Laden. also 11kW über Mittag mit Netzbezug. Aber das ist nur meine Meinung. :)
EV6 GT

Re: PV Überschussladen sinnvoll/möglich bei kleiner Anlage

Benutzeravatar
read
Hallo.

Technisch geht das prinzipiell schon. Nur: Wenn die PV Anlage 3,8kW Peak hat, dann sind das real vielleicht 3kW, die da vom Dach kommen.
Und Typ-2 Laden geht in aller Regel erst bei 6A * 230V ≈ 1,4kW los.

Das heißt, die Anlage muss mindestens 1,4kW Überschuss zum Hausverbrauch produzieren. Denn natürlich, wie der Elektriker gesagt hat, werden zuerst die Hausverbraucher "bedient" - und das, was dann noch von der PV Produktion übrig ist, kann zum Laden verwendet werden. Lass es 1,5kW sein. Klar geht das, aber das ist natürlich super langsam. Da muss es schon kräftig (und lange) vom Himmel ballern, bis da signifikant Energie in den Akku kommt.

Ja, wenn Du eh eine Wallbox willst, kannst Du das dann machen. Und der Aufpreis ist jetzt nicht sooo derbe. Du kannst das beispielsweise mit einem Raspberry und evcc machen, wenn Du ein bisschen Spaß am Basteln hast.

"Komplettlösungen", die qua si "out of the box" funktionieren gäbe es, die sind halt entsprechend teurer.
Und bei der geringen PV Leistung ginge das zwar (wie gesagt), aber die Amortisation liegt jenseits von gut und böse.

SüdSchwabe.
--
Kona 64kWh Premium Facelift Acid Yellow GSD - bestellt am 09.September 2019 - abgeholt am 5.Juni '20 gefahren bis 27. Oktober '23
Škoda Enyaq iv80X Sportline - bestellt am 20.Dezember '21 - abgeholt am 27.Oktober '23

Re: PV Überschussladen sinnvoll/möglich bei kleiner Anlage

Benutzeravatar
  • c2j2
  • Beiträge: 3942
  • Registriert: Di 17. Apr 2018, 13:26
  • Wohnort: Allensbach/Bodensee
  • Hat sich bedankt: 552 Mal
  • Danke erhalten: 614 Mal
read
Bei weniger als 10ct/kWh für den PV-Strom können ruhig Verluste da sein... Aber dann nimm noch eine Wallbox wie die SmartWB, die stufenlose Stromsteuerung ermöglicht, dann bekommst Du bei kleinen Anlagen locker 10% mehr vom PV-Strom. Und mit Software-Lösungen wie EVCC oder meiner App kannst Du auch noch einstellen, dass Du eine gewisse Menge Strom von extern beziehen lässt, grad im Winter wichtig bzw. nötig.

Auch wichtig, irgendwie auf 1 Phase zu kommen (https://android.chk.digital/de/ecar-cha ... n-wallbox/), wenn das Auto das nicht von sich aus darauf beschränkt.

Dann noch ein flexibler Stromanbieter (Tibber, Awattar) und damit kannst Du leben.
Tesla Model 3SR+, Nissan Leaf 2018 Acenta, Lade optimiert zuhause per PV und/oder Tibber. Habe eine App geschrieben für das PV-unterstützte Laden (siehe https://android.chk.digital/).

Re: PV Überschussladen sinnvoll/möglich bei kleiner Anlage

Sonic_1579
  • Beiträge: 10
  • Registriert: Do 23. Mai 2024, 15:14
  • Hat sich bedankt: 4 Mal
  • Danke erhalten: 1 Mal
read
Vielen Dank für die Antworten.

Es werden doch alle Verbraucher über die PV Anlage versorgt und nur das was nicht ausreicht, wird vom Netz bezogen. D.h. mein Auto würde auch anteilig von der PV versorgt, korrekt?

Wenn ich jetzt Überschuss laden möchte, geht das dann auch anteilig? Oder wäre das dann nur PV Anlage oder Netz?
Falls das auch anteilig geht, hätte ich ja gar keinen Vorteil durch die extra Hardware des Überschussladens bis auf den Punkt dass ich den Strom den die PV Anlage beiträgt messen lassen könnte, richtig?

Re: PV Überschussladen sinnvoll/möglich bei kleiner Anlage

Benutzeravatar
  • c2j2
  • Beiträge: 3942
  • Registriert: Di 17. Apr 2018, 13:26
  • Wohnort: Allensbach/Bodensee
  • Hat sich bedankt: 552 Mal
  • Danke erhalten: 614 Mal
read
Ja, nur der Überschuss (nach Abzug Deines Hausverbrauchs, und plusminus, also mal Bezug, mal Einspeisung bei schwankendem Wetter oder schwankendem Verbrauch im Haus) wird ins Auto geladen, wenn die Steuersoftware gut ist, aber erst ab ca. 1.4 kW Überschuss, daher ist es sinnvoll, da etwas mehr "zuzugeben" aus dem Netz - es kann aber je nach Nutzungsmenge des Autos auch reichen.Und man kann auch sagen (zumindest bei mir), was der "maximale Zuschuss" ist, dann wird der Zuschuss mit steigender PV-Leistung geringer, und ist weg, wenn man genug PV-Überschuss für die 1.4 kW Mindestleistung hat.
Klar, mit Wallbox zusammen bist Du erst mal viel Geld los, aber es ist nett zu sehen, wie die eigene PV das Auto lädt, das kann auch viel wert sein.
Zuletzt geändert von c2j2 am Mo 27. Mai 2024, 18:35, insgesamt 1-mal geändert.
Tesla Model 3SR+, Nissan Leaf 2018 Acenta, Lade optimiert zuhause per PV und/oder Tibber. Habe eine App geschrieben für das PV-unterstützte Laden (siehe https://android.chk.digital/).

Re: PV Überschussladen sinnvoll/möglich bei kleiner Anlage

electic going
  • Beiträge: 2990
  • Registriert: Fr 9. Mär 2018, 16:26
  • Hat sich bedankt: 168 Mal
  • Danke erhalten: 562 Mal
read
Da kann ich nur zustimmen: machen. Es muss natürlich die passende Wallbox her, die die Ladeleitung regeln kann. Denn selbst mit 3,5kW dürften noch etliche kWh ins Auto fließen, vermutlich oft genug 3kW Ladeleistung (2 Sonnentage an denen vielleicht trotzdem täglich nur 5 Stunden diese 3kW anfallen, sind trotzdem 30kWh, selbst mit Verlusten weit über 20). Ist allemale besser als den Strom für wenige ct zu Verkaufen und ihn dann teuer zurückzukaufen.

Re: PV Überschussladen sinnvoll/möglich bei kleiner Anlage

Sonic_1579
  • Beiträge: 10
  • Registriert: Do 23. Mai 2024, 15:14
  • Hat sich bedankt: 4 Mal
  • Danke erhalten: 1 Mal
read
Danke nochmals. Dann werde ich das machen.

Ich brauche dazu nur den Go-e Controller und vermutlich ein Kabel von Sicherungskasten zur Wallbox und dann funzt das?

So wie ich es verstanden habe kann ich dann noch per App die Max. Leistung begrenzen damit ich länger lade und der Controller regelt den Rest?

Re: PV Überschussladen sinnvoll/möglich bei kleiner Anlage

Benutzeravatar
  • c2j2
  • Beiträge: 3942
  • Registriert: Di 17. Apr 2018, 13:26
  • Wohnort: Allensbach/Bodensee
  • Hat sich bedankt: 552 Mal
  • Danke erhalten: 614 Mal
read
Wieso willst Du die Leistung begrenzen? Die Leistung regelt die App (oder EVCC oder Ähnliches) anhand des Überschusses.

Aber: bitte lass den Elektriker ran... "Ein Kabel vom Sicherungskasten" klingt nicht nach Erfahrung mit 11 kW.
Tesla Model 3SR+, Nissan Leaf 2018 Acenta, Lade optimiert zuhause per PV und/oder Tibber. Habe eine App geschrieben für das PV-unterstützte Laden (siehe https://android.chk.digital/).
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Private Lade-Infrastruktur“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag