Viele Fragen zur privaten Ladeinfrastruktur

Re: Viele Fragen zur privaten Ladeinfrastruktur

LeakMunde
  • Beiträge: 2466
  • Registriert: Do 6. Feb 2020, 19:02
  • Hat sich bedankt: 93 Mal
  • Danke erhalten: 1117 Mal
read
samovar hat geschrieben: ok, das ganze ist anscheinend doch komplizierter als Gedacht, ich war der Meinung ich kann einfach eine Starkstromsteckdose montieren lassen und steck da dann einfach meine Wallbox an.
Das kannst du auch machen. Aus technischer Sicht spricht da nichts gegen. Nur das mit dynamischen Tarif etc. wird halt komplizierter.
An erster Stelle solltest du dir aber einen neuen Stromtarif suchen. Bundesweit sollte weniger als 0,35 € / kWh möglich sein.
Xentres hat geschrieben: Ich will nicht sagen, dass man das nicht machen kann, aber normalerweise braucht es einen beim Netzbetreiber eingetragenen Elektriker, der bei Anmeldung der Wallbox den fachgerechten Einbau (und später die Steuerbarkeit) bestätigt.
Wenn man es ganz genau nimmt, braucht es keinen Elektriker, sondern ein im Installateurverzeichnis des Netzbetreibers eingetragenes Installationsunternehmen. Ein Elektriker, der für eine GmbH täglich elektrische Anlagen baut, darf laut NAV nicht nach Feierabend noch bei Freunden eine neue Steckdose anschließen..
Dich stören diese Signaturen? :-?
Persönlicher BereichEinstellungenAnzeigeoptionen ändern Signaturen anzeigenNein
Bitteschön ;)
Tags: Heimladen Ladeinfrastruktur Mobile-Wallbox Wallbox
Anzeige

Re: Viele Fragen zur privaten Ladeinfrastruktur

Xentres
  • Beiträge: 2698
  • Registriert: Di 25. Feb 2020, 13:18
  • Hat sich bedankt: 568 Mal
  • Danke erhalten: 848 Mal
read
samovar hat geschrieben: ok, das ganze ist anscheinend doch komplizierter als Gedacht, ich war der Meinung ich kann einfach eine Starkstromsteckdose montieren lassen und steck da dann einfach meine Wallbox an.
Dagegen spricht auch nichts, wenn du einfach laden willst.

Damit hast du dann erstmal auf Jahre Ruhe und irgendwann kommt noch die Steuerung, weil der Netzbetreiber aus dem Dornröschenschlaf aufwacht.

Wenn du aber gleich in die volle Kostenoptimierung mit dynamischen Stromtarif und Co rein willst, wird es halt komplizierter und du solltest dir gleich mal ein paar Gedanken machen.

Prinzipiell brauchst du offiziell aber für alles einen Elektriker (Firma, nicht privat), der dir alles bestätigt.

Theoretisch dürfte man ja nichtmal eine Lampe anschließen ohne Elektriker.

Und wie oben schonmal geschrieben, solltest du mal nach einem neuen Stromanbieter suchen.

@LeakMunde
Es sollte ja wohl klar sein, dass mit "beim Netzbetreiber eingetragener Elektriker" eine Firma gemeint ist.
BMW i3 120 Ah - seit 04/2020 - Melbourne Rot

Re: Viele Fragen zur privaten Ladeinfrastruktur

Misterdublex
  • Beiträge: 7546
  • Registriert: Do 7. Aug 2014, 00:07
  • Wohnort: Ruhrgebiet
  • Hat sich bedankt: 856 Mal
  • Danke erhalten: 1594 Mal
read
@samovar :
Zum dynamischen Stromtarif, hier der aktuelle Preisverlauf für die Arbeit morgen am 12.05.2024.
IMG_1190.png
Lohnt sich extrem.

Wenn du morgen 50 kWh zu im Schnitt 7 ct/kWh aufladen würdest und nicht zu deinen 35 ct/kWh, kostet das nur 1/8. (3,5 € vs. 17,50 €). Die Investition in die dafür erforderlichen hausseitigen elektronischen Komponenten amortisiert sich schnell.
11/2017 bis 10/2023: VW E-Golf300 als Zweitfahrzeug, mit AHK (Heckträger) von Bosstow nachgerüstet,
08/2018 bis 09/2021: Smart Ed 451,
11/2021 bis heute: VW e-Up Aktiv als Erstfahrzeug,
11/2023 bis heute: Skoda Enyaq iV50 als Zweitfahrzeug.

Re: Viele Fragen zur privaten Ladeinfrastruktur

Nuvirus
  • Beiträge: 252
  • Registriert: So 21. Jun 2020, 18:06
  • Hat sich bedankt: 27 Mal
  • Danke erhalten: 26 Mal
read
bei mir ist es ähnlich, wohne im EG einer Wohngemeinschaft, hab ggf. auch die Möglichkeit kleinere bauliche Veränderungen wie Wanddurchbruch zu machen - Auto steht ca. 10m und zwei Räume und halt einen Raum plus Hauswand vom Auto entfernt - zum glück ist hinter den Parkplätzen direkt am Haus kein Weg.

Überleg auch was am geschicktesten ist da früher oder später sofern ich dort weiterhin wohne ein E-Auto kommen wird fürs pendeln zur Arbeit.

PV wird wohl erstmal nix, wenn dann irgendwann mal als Hausgemeinsaft - aber wird wohl auch schwierig.

Dynamische Tarife sind wohl das interessanteste.

Je nachdem wie viel man fährt, kann man ja auch einen Großteil pro Woche am Wochenende voll machen, da kann man ja auch mal tagsüber laden bzw nen günstigen Zeitpunkt abwarten da dort ja weniger von der Industrie benötigt wird, dann würde auch PV Laden gehen trotz Arbeit, dann evtl. noch nen Homeoffice Tag in der Mitte der Woche etc.

Gibt es vernünftige Wallboxen bzw. am besten nen Anschluss für eine rote Steckdose (macht es einfacher bei uns wahrscheinlich), die dann bei bei bestimmten Preisen automatisch startet und Stoppt etc.?

Re: Viele Fragen zur privaten Ladeinfrastruktur

Benutzeravatar
read
Gibt welche, die sich über WLAN steuern lassen und Apps dafür, die den Job erledigen.
Gruß
Werner
Peugeot iOn Produktionsdatum 09/15 seit 01/16
Hyundai ioniq 5 RWD LR seit 11/21

Re: Viele Fragen zur privaten Ladeinfrastruktur

Misterdublex
  • Beiträge: 7546
  • Registriert: Do 7. Aug 2014, 00:07
  • Wohnort: Ruhrgebiet
  • Hat sich bedankt: 856 Mal
  • Danke erhalten: 1594 Mal
read
Nuvirus hat geschrieben:
Gibt es vernünftige Wallboxen bzw. am besten nen Anschluss für eine rote Steckdose (macht es einfacher bei uns wahrscheinlich), die dann bei bei bestimmten Preisen automatisch startet und Stoppt etc.?
Wie geschrieben, bietet Tibber den Go-e-Charger (CEE rot) entsprechend auch selber an.
11/2017 bis 10/2023: VW E-Golf300 als Zweitfahrzeug, mit AHK (Heckträger) von Bosstow nachgerüstet,
08/2018 bis 09/2021: Smart Ed 451,
11/2021 bis heute: VW e-Up Aktiv als Erstfahrzeug,
11/2023 bis heute: Skoda Enyaq iV50 als Zweitfahrzeug.

Re: Viele Fragen zur privaten Ladeinfrastruktur

Benutzeravatar
read
Die Tibberkurve ist etwas für die spanische Siesta ....13-16 Auszeit gleich Ladezeit. Da wünsch ich mir einen 22kW AC Lader. Das Fenster ist halt recht schmal.
LEAF 75000 km <15 kWh Rest Akku-Schäm Dich Nissan....Hand-Made egolf Dresden...Ahk liegt bereit...EV6 FailICCU=noch 0 AWD LR AHK WPnutzlos…Citroen AMI Getriebedefekt 1300km-nie wieder Stellantis = Citroen D:Km=6500

Re: Viele Fragen zur privaten Ladeinfrastruktur

Misterdublex
  • Beiträge: 7546
  • Registriert: Do 7. Aug 2014, 00:07
  • Wohnort: Ruhrgebiet
  • Hat sich bedankt: 856 Mal
  • Danke erhalten: 1594 Mal
read
Die letzten Tage war es länger:

11 bis 16 h,

allerdings nicht ganz so extrem niedrig wie heute. Aber selbst wenn man vor und nach dem 2 stündigen Tief noch je eine 1 Stunde lädt, ist man weiterhin bei sehr niedrigen Preisen. Selbst mit 7 oder 11 kW AC-Ladeleistung passt das, wenn man so 200 km alle zwei Tage fährt und jeden zweiten Tag mittags laden kann.
11/2017 bis 10/2023: VW E-Golf300 als Zweitfahrzeug, mit AHK (Heckträger) von Bosstow nachgerüstet,
08/2018 bis 09/2021: Smart Ed 451,
11/2021 bis heute: VW e-Up Aktiv als Erstfahrzeug,
11/2023 bis heute: Skoda Enyaq iV50 als Zweitfahrzeug.

Re: Viele Fragen zur privaten Ladeinfrastruktur

Xentres
  • Beiträge: 2698
  • Registriert: Di 25. Feb 2020, 13:18
  • Hat sich bedankt: 568 Mal
  • Danke erhalten: 848 Mal
read
@Misterdublex

Mein Fahrzeug lädt immer dann, wenn es in deiner Kurve Richtung und über 30 geht ;)

Für mich leider unattraktiv.
BMW i3 120 Ah - seit 04/2020 - Melbourne Rot

Re: Viele Fragen zur privaten Ladeinfrastruktur

da Hans
  • Beiträge: 6
  • Registriert: Mi 7. Jun 2017, 18:44
  • Wohnort: 84048
  • Hat sich bedankt: 1 Mal
  • Danke erhalten: 19 Mal
read
Nur mal so als Einwand, in den Wintermonaten schaut's fast immer anders rum aus.
Dateianhänge
Bild_2024-05-12_112202472.png
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Private Lade-Infrastruktur“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag