Plug in Hybrid an der Steckdose laden

Re: Plug in Hybrid an der Steckdose laden

Benutzeravatar
read
Deki825 hat geschrieben: Dementsprechend weiterhin die Frage , ob ich das ganze, wenn ich bspw. dauerhaft nur über 8A laden würde, sicher gestalten kann?
Prüfe ob deine Steckdose in der Garage einzeln abgesichert ist und ob mit 1,5qmm oder 2,5qmm dicken Leitung angeschlossen ist.

Sollte deine Wohnung / Haus neueren Baujahr ca. > 2000 sein hast du sogar gute Chancen, dass das so ist und dann sehe ich da überhaupt kein Problem mit dauerhaft 10 oder auch 12 Ampere über Schuko zu laden. Wenn das der Fall ist kannst du ggf. sogar deinen Vermieter überzeugen dort eine "sichere" Wallbox einphasig statt der Schukodose anschließen zu lassen - dann kommst du mit deinem Budget von unter 1000 Euro locker hin und kannst dann auch sicher 16 Ampere, 3,6 kw laden.

Wenn deine Steckdose aber zusammen mit dem Licht oder anderen Räumen in einem Stromkreis hängt währe ich sehr vorsichtig, weil was sich da so für Zustände in alten Abzweigdosen findet ist manch' Elektriker Graus und weit gefährlicher als was da direkt an der Schukodose an den Kontakten schmoren könnte. Den Vermieter zu diskutieren - du lädst ja nur mit 8 oder <=10 Ampere (was für eine Schuko unproblematisch ist) ist Argumentativ sicher weniger überzeugend.

Von allen anderen Lösungen mit Verlängerungskabel etc. ist noch weniger zu halten. a) weil die Situation dort nicht besser ist und b) weil diese meist nur 1,5 qmm dick sind und damit nicht für hohe Ströme auf Dauer geeignet sind c) im Vergleich zur Verwendung einer Schukodose am Stellplatz das Kabel doch irgendwem schlicht im Weg liegt.
Anzeige

Re: Plug in Hybrid an der Steckdose laden

andix89
  • Beiträge: 21
  • Registriert: Sa 9. Apr 2022, 10:33
  • Wohnort: Radolfzell am Bodensee
  • Hat sich bedankt: 26 Mal
  • Danke erhalten: 15 Mal
read
Ich kann dir zu dem Thema nur meine Erfahrungen, leider brandaktuell aus 2023, schildern. Einziger Unterschied ist, dass ich der Wohnungseigentümer und nicht Mieter bin.
Voraussetzung ist ähnlich. Meine Wohnung ist im Dachgeschoss (3. Stock). Sicherlich um die 10 Meter Balkonhöhe. Direkt unter den Balkonen sind im Freien allgemeine Parkplätze ohne Nutzerzuordnung.
Ich habe allerdings auch einen Tiefgaragenstellplatz.

Bei der letzten Versammlung die Installation einer Lademöglichkeit auf die Agenda gesetzt. Nach mühsamer Grundsatzdiskussion kam man zur Erkenntnis, ich müsse erst einen teueren e-Check bei den Stadtwerken ausführen lassen. Diese erarbeiten dann ein Konzept für die Versorgung der Tiefgarage. Aus anderen Projekten wisse man, dass die Kosten für die gesamte Umsetzung in der Größenordung um die 50.000 Euro liegen (TG für ca. 30 Fahrzeuge). Wenn ich also die gesamte Tiefgarage für E-Mobilität vorbereite, darf ich mir gnädigerweise eine Wallbox installieren lassen. Alle anderen Eigentümer haben kein Interesse an e-Mobilität, sodass die Kosten letztendlich eben bei mir alleine liegen.

Also Thema noch in der Versammlung verworfen, ich dürfe mir aber eine Schuko-Steckdose installieren lassen. Nach etlichen Anfragen bei Elektrikern immer dasselbe Ergebnis. Niemand möchte die Arbeiten ausführen (Neue, separat abgesicherte Leitung vom Hausanschluss in die Tiefgarage durch mehrere Brandschutzwände verlegen). Ein Angebot habe ich von mehreren Elektrikern nicht erst bekommen. Von jedem aber die Aussage, man werde auf die Rechnung schreiben, dass die Steckdose nicht zum Laden von Elektro- oder PlugIn Fahrzeugen genutzt werden darf. Auf die Hinweis meinerseits, man solle die Zuleitung entsprechend groß dimensionieren und auf E-Mobilitätssteckdosen zurückgreifen (z. B. GreenUp), wurde von allen Elektrikern abweisend reagiert. Das mache man nicht.
Eine Anfrage direkt bei LeGrand, dem Hersteller der GreenUp Steckdosen, ergab nur einen Elektriker in der Region, der seine Produkte verbaue. Ergebnis der Anfrage dieses Elektrikers. Man führe für Privatpersonen keine Arbeiten mehr durch.

Ende vom Lied wird sein, wenn mein i4 da ist, wird der halt ausschließlich die 3 Jahre an HPC geladen, wie ich es bisher mit meinem PHEV auch gemacht habe. Preis ist mir egal, da Dienstwagen. Privat würde ich das Thema E-Mobilität nach meiner aktuellen Erfahrung wohl ad Acta legen.

Wenn also dein Vermieter nur einer von vielen Eigentümern im Haus ist, werden auch ihm die Hände gebunden sein, was die Installation von Lademöglichkeiten angeht.

Was du eventuell versuchen könntest, ist ein Juice Booster. Dieser ist dafür vorgesehen, verlängert zu werden. Eventuell kannst du 2 10 Meter Verlängerungskabel an deine Steckdose verlegen.

Ansonsten kann ich dir nur den Rat geben, deinen Hybrid im Benzinmodus zu fahren.
Seit 02/24: BMW i4 eDrive 35 M-Sport, H/K, Glasdach, Sonnenschutzglas, etc.
2020-2023: Mercedes-Benz A250e Limousine (inkl. 24kW DC und 7,4 kW AC-Lader)
Funcar: BMW Z4 sDrive 23i

Re: Plug in Hybrid an der Steckdose laden

Benutzeravatar
  • env20040
  • Beiträge: 7749
  • Registriert: So 6. Okt 2019, 11:33
  • Wohnort: Europa, Ostösterreich, Mittelfranken
  • Hat sich bedankt: 1496 Mal
  • Danke erhalten: 1584 Mal
read
Willkommen erst einmal.
Da es eine Mietwohnung ist und 8 A kein Teufelswerk, 2, 5 mm2 Verlängerungskabel an eine beliebige Steckdose und das wars.
Die Haftung und den etwaigen Schaden trägt der Vermieter wenn er was vermietet was nicht Ordnungsgemäß ist.

Die Batterie hat 14,4 kWh..
Was denn in der Praxis 5 Ladestunden sein werden da das wohl die Bruttokapazität ist.
Das 2, 5 mm2 Kabel damit Du nicht unnötig Strom zukaufst.

Man kann nach 3 Stunden mal mit dem Finger über die Automaten im Verteiler drüberwischen, selbst wenn es 13A Automaten sind und ne Bügelstation mit draufhängt ist sind die 8 A kein Drama.
Die Bügestation ist nur in der Aufheizphase kritischer, dann taktet diese.

Weiters gibt es meist irgendwo Steigschächte, nicht selten sogar ohne Brandschott....

Wenn Du mal was richtiges kaufst und kein ich will und traue mich nicht Hybrid, welcher nur dazu dient Abgaben zu optimieren, solltest Du vorher ne Lösung anstreben.
Welche denn auch "nur" 3 x 8 A sein kann.
Bringt in 10 Std. auch 55 KWh voll.

So Hybridbatteriechen soll man sowieso, ob Ihrer Grösse nicht zuviel Strom geben, da passen 8 A einphasig schon gut.

Was/ob der Vermieter verbieten/erlauben darf, das liegt am Land, bis Bundesland.
Ein Verlängerungskabel... Na ja, schön ist anders, wenn der Vermieter nicht will aber die Lösung.

Gibt es einen E Befund zum Einzug?
Perfekt.
Das ist schon fast der Persilschen für den Mieter in elektrischer Sicht.

@andix89
Hat einer der "Fachleute" erklärt warum der Strom zu einem Elektroauto nicht fließen darf?
Ich verspreche dass es die gleichen Elektronen sind wie zum Toaster oder der Glühbirne...

Das würde ich mir bauen lassen und dann beienspruchen, ausser das Verwendungsverbot ist schlüssig, was ich... Nicht sehe.

Und, vergiss diesen Legrande/ Renault Ramsch.
10 A Dauerstrom am Ladeziegel und gut ist es. Zumindest an jeder Qualitätsdose, idealerweise 16A CEE... Mit Schuko als Alibi daneben.
Lass dir gleich eine 10 mm2 Leitung 5 Polig verlegen und schwächer absichern.

Bald kommt der nächste und, irgendwann hast Du ja "schon die Leitung liegen, warum nicht diese nehmen", versprochen.
Diverse E Fahrzeuge von 18 bis 90 Kwh.

Re: Plug in Hybrid an der Steckdose laden

andix89
  • Beiträge: 21
  • Registriert: Sa 9. Apr 2022, 10:33
  • Wohnort: Radolfzell am Bodensee
  • Hat sich bedankt: 26 Mal
  • Danke erhalten: 15 Mal
read
@env20040

Weshalb die Spezialisten vom Fach in meinem Fall das Laden von E-Fahrzeugen explizit ausschließen, erschließt sich mir natürlich auch nicht.
Begründet wurde es am Telefon jedenfalls mit der Brandgefahr und damit, dass die Schuko-Dosen dafür nicht ausgelegt seien. Deshalb auch mein Verweis auf de e-Lade Schukodosen. Das wurde dann ebenfalls abgewimmelt á la "Die sind dafür auch nicht geeignet, sowas verbauen wir nicht".

Ich vermute, dass es am Ende nur damit zusammenhängen kann, dass die Auftragsbücher eh voll sind und man wohl schlichtweg keine Haftung übernehmen möchte. Dann lehnt man solche Aufträge eben mit fadenscheiniger Begründung ab. Wie gesagt, das Thema mit der ausreichend dimensionierten Leitung hatte ich sowieso angesprochen, da das auch mein Gedanke war.

Ich kann hier natürlich nur für mich auf Basis meiner Erfahrungen sprechen. Kann natürlich auch weltoffenere WEGs und Fachbetriebe geben.
Seit 02/24: BMW i4 eDrive 35 M-Sport, H/K, Glasdach, Sonnenschutzglas, etc.
2020-2023: Mercedes-Benz A250e Limousine (inkl. 24kW DC und 7,4 kW AC-Lader)
Funcar: BMW Z4 sDrive 23i

Re: Plug in Hybrid an der Steckdose laden

Benutzeravatar
read
Ein Punkt zum Laden an Außensteckdosen noch: oft sind diese schaltbar. Der Schalter ist dann ein Schwachpunkt. Ich habe diesen daher überbrücken lassen.
Ioniq 28 kWh Premium mit Sitzpaket, Intense Blue, Michelin CrossClimate+, Produktionsdatum 16.4.2019 - Abholung in Landsberg am 14.9.2019 (Sangl #588)

Re: Plug in Hybrid an der Steckdose laden

Benutzeravatar
  • env20040
  • Beiträge: 7749
  • Registriert: So 6. Okt 2019, 11:33
  • Wohnort: Europa, Ostösterreich, Mittelfranken
  • Hat sich bedankt: 1496 Mal
  • Danke erhalten: 1584 Mal
read
andix89 hat geschrieben: @env20040

Ich vermute, dass es am Ende nur damit zusammenhängen kann, dass die Auftragsbücher eh voll sind und man wohl schlichtweg keine Haftung übernehmen möchte. Dann lehnt man solche Aufträge eben mit fadenscheiniger Begründung ab.
Ich kann hier natürlich nur für mich auf Basis meiner Erfahrungen sprechen. Kann natürlich auch weltoffenere WEGs und Fachbetriebe geben.
Setze noch Unkenntnis bis Dummheit und Ignoranz auf die Liste und Du liegst richtig.
Ich hörte noch ganz andere Dumme Aussagen.
Suche weiter, es wird einen geben, die Wirtschaft bricht ein :-)
Schlimmstenfalls einen "Guckst Du", dann vergewissern Dich jedoch in den Handwerkerlisten dass dieser eine Konzession besitzt.

Oder auf Plattformen den Auftrag genauer definiert, inserieren.
Vorher Photos machen, ordnungsgemäß verschlossene Brandabschnitte m<ssen mit weißer Paste auf den durchdringend Leitungen, teils bis zu 20 cm "herausgestrichen " sein".
Ist dies nicht der Fall dann waren die Brandschotts schon vorher nicht Vorschriftsmässig ausgeführt und ja,

Wir arbeiten auch nicht für Private allerdings, es finden sich immer irgendwann Handwerker, meist im Bekanntenkreis.

Im Falle des Vermieters würde ich mal den Mieterschutz einschalten.
Der erklärt einem die eigenem seine Rechete, und dem Vermieter seine Pflichten
Meist recht gut und... Günstig.
Auch freut sich dieser über neue Mitglieder.
Diverse E Fahrzeuge von 18 bis 90 Kwh.

Re: Plug in Hybrid an der Steckdose laden

Benutzeravatar
read
andix89 hat geschrieben:Also Thema noch in der Versammlung verworfen, ich dürfe mir aber eine Schuko-Steckdose installieren lassen.
.
Dann sollte eine CEE ("blau" - einphasig 16 A oder "rot" - dreiphasig) genauso möglich sein. Dann halt Juice Booster / NRGKick / go-e / "Notladekabel" und gut.
Gruß
Werner
Peugeot iOn Produktionsdatum 09/15 seit 01/16
Hyundai ioniq 5 RWD LR seit 11/21

Re: Plug in Hybrid an der Steckdose laden

andix89
  • Beiträge: 21
  • Registriert: Sa 9. Apr 2022, 10:33
  • Wohnort: Radolfzell am Bodensee
  • Hat sich bedankt: 26 Mal
  • Danke erhalten: 15 Mal
read
iOnier hat geschrieben:
andix89 hat geschrieben:Also Thema noch in der Versammlung verworfen, ich dürfe mir aber eine Schuko-Steckdose installieren lassen.
.
Dann sollte eine CEE ("blau" - einphasig 16 A oder "rot" - dreiphasig) genauso möglich sein. Dann halt Juice Booster / NRGKick / go-e / "Notladekabel" und gut.
In meinem Fall steht im Beschluss der Eigentümerversammlung explizit, dass ich nur eine Schuko-Dose installieren darf. Insofern ist CEE auch raus.
Das wäre ansonsten natürlich eine Option gewesen, da ich eh einen Juice Booster 2 mit Master Set habe.

Wie @env20040 schreibt, bleibt mir vermutlich nur, den "richtigen" Elektriker zu finden.
Seit 02/24: BMW i4 eDrive 35 M-Sport, H/K, Glasdach, Sonnenschutzglas, etc.
2020-2023: Mercedes-Benz A250e Limousine (inkl. 24kW DC und 7,4 kW AC-Lader)
Funcar: BMW Z4 sDrive 23i

Re: Plug in Hybrid an der Steckdose laden

Benutzeravatar
  • env20040
  • Beiträge: 7749
  • Registriert: So 6. Okt 2019, 11:33
  • Wohnort: Europa, Ostösterreich, Mittelfranken
  • Hat sich bedankt: 1496 Mal
  • Danke erhalten: 1584 Mal
read
"Schuko" ist die Abkürzung von Schutzkontakt.
Diesen hat jede genormte Steckvorrichtung....
Was ich erst nach ein paar Monaten umrüsten lassen würde, wenn es jedem egal ist.

Ich bin kein Freund von Schuko, Dauerfliessende Ströme und dauerndes Steckenlassen....

dann schon Suchbegriff "Schuko 16A CEE" :-)


Wobei, es war ja der ausdrückliche Wunsch der WEG die schlechteste techn. Möglichkeit zu installieren :-)

Ich bin ja gespannt wenn die Zukunft in den Fuhrpark der Mitbewohner eintritt, wie man die Sache dann sieht.
Ich an Deiner stelle wäre dann auch gegen alles, da Deine Lösung ja bereits existiert.

Wenn dann die Charaktere mit Ladeangst um die Ecke kommen:
Nein, nein, das reicht, musste bei mir ja auch reichen...
Also ich stimme hier nichts zu, ausser es kommt eine Sinnvolle Lademanagementlösung.
Wofür der Energieversorger oft der falsche ist.
65 Ampere dreiphasig reichen für mind. 40 Autos.

Die Wallbox dazu 1.000€.
Je nach Garage und Hausanschluss sind die Allgemeinkosten so ab 20.000€.

Wenn der Allgemeinzähler eine 36A Vorzählersicherung hat wird auch das ausreichend sein. ( in 10 Stunden bringt man schon mit nur 30 Ampere 207 kWh in die Garage..)

Es wird sich ein Geschäft entwickeln welches da beinhaltet:" Erklärung auch des dummsten Miteigentümers wie Elektromobilität funktioniert".
Ich tat dies zwei mal und stehe den Hausverwaltungen zukünftig nicht mehr zur Verfügung dies da der dümmste meist noch dümmer ist als angenommen.
Oder ein "Ich fahre nur Rad"..."Ich gehe nur zu Fuss"... beides schon erlebt.
Oder man zhalt dies angemessen.
Der benötigte Baldrian ist teuer in den benötigten Mengen :-)
Diverse E Fahrzeuge von 18 bis 90 Kwh.

Re: Plug in Hybrid an der Steckdose laden

Xentres
  • Beiträge: 2694
  • Registriert: Di 25. Feb 2020, 13:18
  • Hat sich bedankt: 567 Mal
  • Danke erhalten: 848 Mal
read
@andix89

Lass dir eine gute Schuko-Dose für Ladezwecke installieren und fertig.

Besser als gar nix.

Ich war 10 Jahre Teil einer überalterten WEG.

Wir hatten Geld für neue Pflanzbottiche aus Gemeinschaftsrücklagen, damit die alten Mütterchen gärtnern konnten, aber eine Ladestation auf Eigenkosten eines Miteigentümers und ohne Kosten für die WEG wurde natürlich nicht gestattet. So Teufelszeug kommt nicht auf den Parkplatz.
BMW i3 120 Ah - seit 04/2020 - Melbourne Rot
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Private Lade-Infrastruktur“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag