Ladestrom an Mit-Mieter verkaufen - ohne Eichrecht?

Ladestrom an Mit-Mieter verkaufen - ohne Eichrecht?

Annikarla
  • Beiträge: 7
  • Registriert: Mi 15. Feb 2023, 14:20
  • Hat sich bedankt: 1 Mal
  • Danke erhalten: 1 Mal
read
Hallo in die Runde,

wir verfügen in unserem Unternehmen über mehrere Ladepunkte (ChargeX). Betrieblich werden diese vorwiegend im Nachmittags-Abendbereich genutzt, d.h. vormittags/mittags könnten wir die Lademöglichkeit gewerblichen Mit-Mietern auf dem Gelände anbieten. Über die entsprechende Ladekarten und das Online-Backend wäre eine einfache Ermittlung und Rechnungsstellung der geladenen Strommengen möglich.

Sind für eine solche Ladesituation eichrechtskonforme Zähler vorgeschrieben? Und wenn ja, welche Risiken bestünden, wenn wir diesen Quatsch nicht mitmachen würden, sprich auch ohne diese den Ladestrom verkaufen und mit den Nutzenden abrechnen? Oder gibt es eine Möglichkeit, durch entsprechende Vereinbarungen zwischen den Parteien (Anbieter und Nutzer) einen Verzicht auf eichrechtskonforme Zähler zu ermöglichen?

Im Vordergrund steht für mich klar die sinnvolle Auslastung von Parkraum und Ladeinfrastruktur. Die Erlöse aus dem Verkauf wären für uns eher peanuts, es sollte halt alles simpel bleiben (soweit das in Deutschland möglich ist).

Danke für eure Erfahrungen!
Anzeige

Re: Ladestrom an Mit-Mieter verkaufen - ohne Eichrecht?

Benutzeravatar
read
Nein es gibt keine Möglichkeit die Pflicht auf eichrechtskonforme Abrechnung bei Stromverkauf vertraglich auszuschließen - außer eben Strom verschenken. Die größte Risiko ist, dass dich ein "Mitbewerber" im Markt auf Unterlassung verklagt oder das Finanzamt deine Ertragsabrechnung nicht akzeptiert.

Re: Ladestrom an Mit-Mieter verkaufen - ohne Eichrecht?

Singing-Bard
read
@Annikarla

Was Du vorhast ist ganz klar zur Zeit nur über extremen Aufwand darstellbar wenn Geld in irgendeiner Form fliessen soll.

Wenn man es nicht als seriöses (Hobby-)Geschäftsmodell betreiben möchte, kann man den Strom legal nur kostenlos abgeben.

Und selbst das erzeugt Probleme wenn man das Mitarbeitern gewährt (steuerfreier Sachbezug von 50€ im Monat wird bei gratis Laden sehr schnell überschritten)

Kurz: nett gemeint und in Deutschland legal nicht umsetzbar ...

Re: Ladestrom an Mit-Mieter verkaufen - ohne Eichrecht?

Der_Benn
  • Beiträge: 74
  • Registriert: Do 11. Feb 2021, 12:16
  • Hat sich bedankt: 20 Mal
  • Danke erhalten: 24 Mal
read
Hi,

was geht ist Stellplätze vermieten, mit integrierter Lademöglichkeit. Im Mitvertrag halt die Zeiten reinschreiben.
Als Berechtigungsschein nimmst du die RFID-Karte mit der das Auto an der Wallbox festgekettet wird :)

Ist halt eine wirtschaftliche Frage. Steuerlich dürfte die Mehrwertsteuer auf den Strom - der sicherlich als Betriebsausgabe für den kompletten Betrieb zurückgeholt wird - der Knackpunkt sein. Da sollten als Abgrenzung die Daten aus der ChargeX System ausreichen.

Re: Ladestrom an Mit-Mieter verkaufen - ohne Eichrecht?

Benutzeravatar
read
Prinzipiell ist dies der klassische Fall für's Eichrecht. Ob man in einer Vereinbarung zwischen den Nutzern darauf verzichten kann - Großes Fragezeichen!
Sicher ein Fall für die Hausjuristen. Eventuell könnte EU-Recht helfen ..

Eindeutig der Hinweis beim Aufbau der Ladeinfrastruktur nicht am Eichrecht zu sparen ...
Wenn Ihr zeitweise keine Beschränkung der Nutzer habt, kommt die THG-Quote hinzu. Vielleicht finanziert diese die zusätzlichen eichrechtskonformen Ladepunkte!
Fiat 500e seit 2017, zusätzlich VW eGolf. inzwischen auch ein i3s in der Familie; 115 MWh Strom an den Ladesäulen verkauft.
Ladesäule vor der Haustür
#2307 Ladestart um 23:07

Re: Ladestrom an Mit-Mieter verkaufen - ohne Eichrecht?

Geotec
  • Beiträge: 635
  • Registriert: Di 19. Okt 2021, 20:36
  • Wohnort: Hannover
  • Hat sich bedankt: 47 Mal
  • Danke erhalten: 209 Mal
read
Ganz interessant:
(für dich zumindest der zweite Absatz)
http://www.agme.de/?qs_servlet=download ... A8298EF50F

Re: Ladestrom an Mit-Mieter verkaufen - ohne Eichrecht?

Optimus
  • Beiträge: 3319
  • Registriert: Do 23. Jan 2020, 21:56
  • Wohnort: D/in der Kurpfalz
  • Hat sich bedankt: 461 Mal
  • Danke erhalten: 781 Mal
read
Das ist ja wieder unverständliches Beamtendeutsch. Verstehe ich die Mitteilung richtig, dass auch ein MID-Zähler je LP ausreichen würde und auf die nicht manipulierbare Langzeitspeicherung der Ladedaten verzichtet würde?
Model 3 SR+, MidnightSilver/black 06/2019, EAP 09/2020, 15,2 kWh/100 km (netto) @70 Tkm
08/2022 BKW 0,74 kWp, SSW, 500 kWh/a
Tesla-Referral: https://ts.la/erik66594 für SuC-Freikilometer u.a. Prämien; BeCharge Einladungscode: ZMLRUS9

Re: Ladestrom an Mit-Mieter verkaufen - ohne Eichrecht?

Benutzeravatar
read
Wenn die Wallbox in der Garage einer Privat-Wohnung hängt reicht ein MID-Zähler. Also wenn ein Unternehmen zuhause geladenen Strom vergüten möchte oder auch wenn eine Wohngemeinschaft den Strom auf viele Nutzer verteilen möchte reichen MID Zähler.

Das ist aber alles irrelevant für den Fall des Thread-Ertellers bei dem es erstens um wechselnde Nutzer und zweitens in einem Gewerbeobjekt geht.

Re: Ladestrom an Mit-Mieter verkaufen - ohne Eichrecht?

Benutzeravatar
read
Wie city_lion geschrieben hat:
Hat die Wallbox nur einen Nutzer, bei dem ein Ablesen zu Beginn und am Ende eines Abrechungszeitraums reicht, genügt der MID-Zähler,
Wenn hingegen mehrere Nutzer aktiv sind, ist eine eichrechtskonforme Wallbox notwendig.

Welche Ausnahme ein Zähler mit einem eigenen Zählwerk pro Nutzer bringt, wäre noch interessant. Es gibt inzwischen Zähler, die zwischen 4 Tarifen umschalten können.
Fiat 500e seit 2017, zusätzlich VW eGolf. inzwischen auch ein i3s in der Familie; 115 MWh Strom an den Ladesäulen verkauft.
Ladesäule vor der Haustür
#2307 Ladestart um 23:07

Re: Ladestrom an Mit-Mieter verkaufen - ohne Eichrecht?

Benutzeravatar
  • AbRiNgOi
  • Beiträge: 15485
  • Registriert: Do 27. Jun 2013, 17:43
  • Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)
  • Hat sich bedankt: 564 Mal
  • Danke erhalten: 4787 Mal
read
city_lion hat geschrieben: Wenn die Wallbox in der Garage einer Privat-Wohnung hängt reicht ein MID-Zähler. Also wenn ein Unternehmen zuhause geladenen Strom vergüten möchte oder auch wenn eine Wohngemeinschaft den Strom auf viele Nutzer verteilen möchte reichen MID Zähler.

Das ist aber alles irrelevant für den Fall des Thread-Ertellers bei dem es erstens um wechselnde Nutzer und zweitens in einem Gewerbeobjekt geht.
Ich würde das nicht so voreilig vom Tisch wischen, weil die Dauerhafte Nutzung des Mieters nicht in Zeit angegeben ist. Da es auch in Mehrfamilienhäusern zu unterschiedlichen Mietern kommt, kommt es immer zu einem neuen Nutzer. Wenn man nun ein Objekt für einen Monat oder Woche mietet, dann ist die Aufzeichnung genauso nicht notwendig. Wichtig ist hier nur, dass es genauso wie beim Wechsel eines Mieters im Mehrfamilienhaus zu einem gemeinsamen Ablesen des Zählers kommt und man sich über den Stand des Zählers einig ist. Oft wird hier ein Foto gemacht welches bei Abreise genau den Stand des Zählers vor dem Beginn des Mietvertrages festhält.
Wenn jedoch pro Stunde ein anderer Gast die Säule nutzen kann, dann muss eine Aufzeichnung mit genauen Beginn und Ende der Ladung gemacht werden, weil das gemeinsame Dokumentieren pro Ladung nicht möglich ist und so ein Fehler der Anlage nicht erkannt werden kann.
ZOE Live Q210 6/2013 * AHK legal Typisiert 18.07.2017 * 40kWh Batterie 12.03.2019
Aktuell: 150.000 km

Niemand ist bei mir auf der Ignor-Liste!
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Private Lade-Infrastruktur“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag