Neuer Anlauf für Zwangsregelung von Wallboxen

AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Neuer Anlauf für Zwangsregelung von Wallboxen

Xentres
  • Beiträge: 2694
  • Registriert: Di 25. Feb 2020, 13:18
  • Hat sich bedankt: 567 Mal
  • Danke erhalten: 848 Mal
read
Bei mir machen die Netzentgelte ungefähr 6 Cent/kWh aus - wenn man hier also in 3 Stufen abstufen will geht man wahrscheinlich 2 bis 3 Cent/kWh rauf/runter.

Nicht die Welt...
BMW i3 120 Ah - seit 04/2020 - Melbourne Rot
Anzeige

Re: Neuer Anlauf für Zwangsregelung von Wallboxen

hgerhauser
  • Beiträge: 4063
  • Registriert: So 4. Jun 2017, 21:53
  • Hat sich bedankt: 232 Mal
  • Danke erhalten: 699 Mal
read
Wie groß die Unterschiede sein werden, da bin ich gespannt drauf. In anderen Ländern gibt es so Modelle schon und da sind die Unterschiede teils sehr hoch, also 1 Cent Niedertarif, 8 Cent Standard Netzentgelt und 20 Cent hoher Tarif.

Wenn das zusätzlich zu variablen Preisen für den Strom ist, dann hat man um 3 Uhr nachts bei 0 Cent Börsenpreis vielleicht wirklich attraktive 5 Cent Endkundenpreis, und dafür um 19:00 bei 25 Cent Börsenpreis, kostet es einschließlich Mehrwertsteuer über 50 Cent.

Bei den Differenzen lohnt sich dann übrigens auch die Nutzung einer Batterie ordentlich, wenn man das Abendessen ungerne wegen den 45 Cent Preisunterschied mitten in die Nacht legen will ;-)
heikoheiko.blogspot.com

Re: Neuer Anlauf für Zwangsregelung von Wallboxen

Benutzeravatar
read
Due durchschnittlichen Netzentgelte für Haushaltskunden betrugen letztes Jahr 9,52 ct/kWh. Dazu kommt noch die Mehrwertsteuer. Es wird erwartet, dass die Netzentgelte in den nächsten Jahren wegen der Ausbaukosten erheblich ansteigen. Brutto wird man da wohl mit 12 bis 15 ct/kWh rechnen müssen, und das ist dann wahrscheinlich mehr als der durchschnittliche Börsenstrompreis.
„Gasoline? It's a liquid fuel that was used centuries ago on Earth. They burned it to drive internal combustion engines.“ (Raumschiff Voyager, Staffel 2, Folge 1, 1995)

Re: Neuer Anlauf für Zwangsregelung von Wallboxen

Benutzeravatar
  • env20040
  • Beiträge: 7746
  • Registriert: So 6. Okt 2019, 11:33
  • Wohnort: Europa, Ostösterreich, Mittelfranken
  • Hat sich bedankt: 1495 Mal
  • Danke erhalten: 1581 Mal
read
E-lmo hat geschrieben: Gibt es eigentlich schon praktische Festlegungen, auf welche Weise die Ansteuerung der Wallbox erfolgen soll? (Potentialfreier Kontakt, EE-Bus oder OCPP)
Wie soll das von der Wallbox konkret umgesetzt werden? Reduzierung des Ladestroms auf fix 6A? ( bei dreiphasiger Ladung wäre das 4,2kW)
Oder ist wirklich die Leistung relevant und damit z.B. auch eine einphasige Ladung mit 20A möglich?
Man kann das, typisch detusch, überregulieren und sich jahrelang in Diskussionen darin ergötzen.
Man kann auch, ganz einfach, "wenn Kontakt" dann XY" machen.

Es wird übrigens ein Leistungswert sein, und kein Wert einzelner Adern da sich diese Addieren und durch 3 Phasen geteilt, wieder über sämtliche Verbraucheranlagen, egalisieren.

Ist doch heute auch schon so.
Und, zumindest mir, ist es doch so egal wenn da 3 Stunden mal weniger irgendwo fliessen darf....
Da sinkt nicht mal die Raumtemperatur, nur, ein Auto wäre etwas langsamer geladen werden.

Diese Regulatien gibt es schon seit Jahrzehnten, zb. für Küchen oder Industrielle Abnehmer.

Und, in einer Küche schon mal deswegen kaltes Essen bekommen?
@ Leakmunde:
Ein/ Aus ist die einfachste aller Steuerungen.....und seits ca. 100 Jahre in der Elektrotechnik erprobt.

Das war schon die bewährte Verbrauchersteuerung von Eddiso bei der Erfindung der Glühbirne...
Einschalten-Verbraucher bekommt Strom....

So kann man tatsächlich auch bei uns seit 2016 BEV laden, zumindest bei uns im Haus und, wenn kein Mitarbeiter den anderen aus Egoistischen Gründen absteckt, hatten auch alle immer so viel in der Batterie wie sie wollten...
Diverse E Fahrzeuge von 18 bis 90 Kwh.

Re: Neuer Anlauf für Zwangsregelung von Wallboxen

Benutzeravatar
read
LeakMunde hat geschrieben: Es darf nur gedrosselt werden, wenn eine Netzzustandsermittlung einen Engpass ergibt. Sämtliche Steuerungsmaßnahmen müssen zudem monatlich veröffentlicht werden.
Dürfen und können sind zwei verschiedene Dinge. Laut einer einer kleinen Anfrage der CDU-Fraktion kann von 900 abgefragten Netzbetreibern kein einziger Verteilnetzbetreiber das Niederspannungsnetz dynamisch richtig steuern. Das kommt dabei raus, wenn Kinderbuchautoren, Trampolinspringer und adipöse Grüne werkeln ….🤣🤣
In der Antwort von Ex-Staatssekretär Patrick Graichen auf eine Kleine Anfrage der Unionsfraktion vom 27. Januar 2023 hieß es: „Die Spannung ist derzeit niedrig.“ Dies gelang keinem der befragten Verteilnetzbetreiber„Netze dynamisch nach dem Eckpunktepapier der Bundesnetzagentur steuern.“
Zuletzt geändert von Elektro-Jens am Do 30. Nov 2023, 10:46, insgesamt 1-mal geändert.
Koexistenz ist ein Fremdwort im menschlichen Sprachschatz ideologisch verblendeter Irrlichter
https://youtu.be/DzcEkdApqWw?si=_JnExjBh2MJn6KeY

Re: Neuer Anlauf für Zwangsregelung von Wallboxen

Benutzeravatar
  • E-lmo
  • Beiträge: 3829
  • Registriert: Mo 19. Sep 2016, 16:24
  • Wohnort: Neuenhagen bei Berlin
  • Hat sich bedankt: 285 Mal
  • Danke erhalten: 763 Mal
read
Die Abregelung der Verbraucher schafft doch rine zusätzliche Steuermöglichkeit und ist gleuchzeitug die Antwort auf die Warnung vor Überlastung des Stromnetzes durch den Ausbau von Wärmepumpen und Elektromobilität.
Wenn die Netzbetreiber keine Daten zur Überlastung haben, dann sollten sie diese generieren.
Seit Mai 2016 mit einem e-UP unterwegs -- Skoda Enyaq seit Mai 2021

Re: Neuer Anlauf für Zwangsregelung von Wallboxen

LeakMunde
  • Beiträge: 2458
  • Registriert: Do 6. Feb 2020, 19:02
  • Hat sich bedankt: 93 Mal
  • Danke erhalten: 1115 Mal
read
Elektro-Jens hat geschrieben: Dürfen und können sind zwei verschiedene Dinge.
Außer dir hat niemand von können gesprochen:
Elektro-Jens hat geschrieben: Finde ich lustig, dass ab Januar ohne Vorankündigung der Strom rationiert werden kann.
Merkst du überhaupt, wie du dir selbst widersprichst?

Der überflüssige Versuch der Diffamierung Unbeteiligter zeugt lediglich von einem schlechten Charakter und entzieht dem Beitrag jede Chance ernst genommen zu werden.
Dich stören diese Signaturen? :-?
Persönlicher BereichEinstellungenAnzeigeoptionen ändern Signaturen anzeigenNein
Bitteschön ;)

Re: Neuer Anlauf für Zwangsregelung von Wallboxen

Benutzeravatar
read
Elektro-Jens hat geschrieben: Laut einer einer kleinen Anfrage der CDU-Fraktion kann von 900 abgefragten Netzbetreibern kein einziger Verteilnetzbetreiber das Niederspannungsnetz dynamisch richtig steuern.
Schön, dass die CDU auf ihre Versäumnisse aus 16 Jahren Regierung aufmerksam macht. Und schön, dass jetzt eine Regierung dafür sorgt, dass sich das ändert! Die Netzbetreiber haben dafür jetzt noch zwei Jahre Zeit.
Das kommt dabei raus, wenn Kinderbuchautoren, Trampolinspringer und adipöse Grüne werkeln ….🤣🤣
Solche Vokabeln kommen dabei raus, wenn man keine sachlichen Argumente hat.
„Gasoline? It's a liquid fuel that was used centuries ago on Earth. They burned it to drive internal combustion engines.“ (Raumschiff Voyager, Staffel 2, Folge 1, 1995)

Re: Neuer Anlauf für Zwangsregelung von Wallboxen

Benutzeravatar
read
Ich denke der grüne Spuk wird mittelfristig beendet werden. Da machste nix ...
Koexistenz ist ein Fremdwort im menschlichen Sprachschatz ideologisch verblendeter Irrlichter
https://youtu.be/DzcEkdApqWw?si=_JnExjBh2MJn6KeY

Re: Neuer Anlauf für Zwangsregelung von Wallboxen

Ioniq1234
  • Beiträge: 2181
  • Registriert: Di 31. Aug 2021, 09:55
  • Hat sich bedankt: 8 Mal
  • Danke erhalten: 640 Mal
read
E-lmo hat geschrieben: Die Abregelung der Verbraucher schafft doch rine zusätzliche Steuermöglichkeit und ist gleuchzeitug die Antwort auf die Warnung vor Überlastung des Stromnetzes durch den Ausbau von Wärmepumpen und Elektromobilität.
Wenn die Netzbetreiber keine Daten zur Überlastung haben, dann sollten sie diese generieren.
Das kommt doch indirekt über die SMGW. Die VNB haben ein berechtigtes Interese an den Lastdaten und der Admin muss diese dann zur Verfügung stellen. Dann brauchen die nur noch die Lastkurven aller im jeweiligen Verteilnetz zusammenrechnen.

Wobei hier weniger die Überlast der Trafos eine Rolle spielen dürfte sondern eher der zulässige Spannungsfall. Zufälligerweise messen die MME auch die Spannung je Phase und können diese Werte über das SMGW zur Verfügung stellen.

Ehe die aber abgregeln dürfen, müssen zunächst andere Maßnahmen ergriffen werden. Wenn zum Beipsiel die Spannung zu sehr abfällt, muss die Ausgangsspannung am Trofo erhöht werden. Wenn das möglich ist. Kann ja auch sein, dass Sonntag Mittag die Spannung dann zu hoch wird, wenn die Sonne scheint und kaum Last da ist.

Was da tatsächlich genau in den Netzen passiert ist noch die große Unbekannte. Aber das wird sich sehr bald ändern.
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Private Lade-Infrastruktur“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag