Neuer Anlauf für Zwangsregelung von Wallboxen

AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Linksammlung (ohne Diskussion) zu Medienbeiträgen zum Thema EV

JuGoing
  • Beiträge: 2146
  • Registriert: So 16. Okt 2016, 20:46
  • Wohnort: DE 58300 Wetter
  • Hat sich bedankt: 509 Mal
  • Danke erhalten: 252 Mal
read
Sorry ich weiß, keine Diskussion, aber ...
schattenparker hat geschrieben: "Konkret könnte das bedeuten, dass Haushalten nur noch Strom für drei Stunden für die Aufladung von E-Autos zur Verfügung gestellt wird – täglich."
Zur Einordnung:
Das was hier zitiert wurde, ist die Interpretation von "merkur.de"
Die Aussage der Bundesnetzagentur ist:
Wie es heißt, soll die Bundesnetzagentur sogar in Erwägung ziehen, das Laden von Elektroautos zu beschränken. Dafür könnte es laut dem Bericht eine zeitliche Einschränkung bei der Nutzung von Ladestationen geben. Aber von einer kompletten Abregelung für E-Autos will Müller nichts wissen. „Wir wollen eine Mindestversorgung jederzeit garantieren“, sagte der Chef der Bundesnetzagentur.
"Jederzeit", also auch wenn wenig Strom zur Verfügung steht. Wenn genug da ist, wird auch nicht abgeregelt - warum auch ?
05/17-11/22 ZOE R90 ZE 40 22 kW
11/17 Sion reserviert, 02/23 storniert
11/22 KONA Elektro 150kW TREND Navi+Assistenz Dark Knight
Anzeige

Re: Linksammlung (ohne Diskussion) zu Medienbeiträgen zum Thema EV

Benutzeravatar
read
Rita hat geschrieben: 3 Stunden mit 11kw laden reicht ja wohl für mehr als 50km
und mit dem "Notladekabel" an schuko kann man ja auch mehr als 100km über Nacht laden können...
Auch wenn wir hier schon am Diskutieren sind: Es wurde ja bereits gesagt dass es sich hier um eine Interpretation des Merkur handelt. Und Klickbait beinhaltet auch die Verdrehung von Tatsachen. Merkur meint also 3 Stunden Schuko-Ladung zuhause. Die BNA interessiert sich aber nicht für Heimlader - wie sollte man das auch kontrollieren? Natürlich können Wallboxen mit Regelmodul vom Netzbetreiber abgeschaltet werden, aber es kann niemand verhindern dass danach per Schuko weitergeladen wird.
Meine Interpretation sieht hier eher die Spitzenglättung von HPCs im Visier der BNA.
seit 04/2024: Polestar 2 DM (MJ2021)
seit 05/2018: VW e-Golf (MJ2015 / 24kWh)
---
04/2021 - 04/2024: Skoda Enyaq iV60

Re: Linksammlung (ohne Diskussion) zu Medienbeiträgen zum Thema EV

Rita
  • Beiträge: 1772
  • Registriert: Do 22. Sep 2016, 13:42
  • Hat sich bedankt: 115 Mal
  • Danke erhalten: 323 Mal
read
da kann ja der HPC Betreiber mit höheren Preisen zu peak Zeiten und extra günstigen Preisen zwischen 0 und 06.oo Uhr
bissl steuern helfen...
wenn ich nach Mitternacht für 20ct laden könnte würde ich wohl schon mal dort nachts laden....vielleicht 1 mal die Woche

Rita

Re: Stromausfälle

Benutzeravatar
read
Ja bei Tesla ist das ja schon im Abrechnungsmodell berücksichtigt. Ich finde das auch grundsätzlich nicht so schlecht - nur wo hört das dann auf? 20 Preisanpassungen am Tag wie aktuell schon bei Flüssigkraftstoff?

Grundsätzlich glaube ich dass es bei der BNA eh nur um grundsätzliche Handlungsspielräume geht falls doch mal irgendwie Strommangellage sein sollte. Wird halt jetzt groß als Nachteil für BEV dargestellt. Könnte ein paar wenige Stunden im Jahr treffen, also mal wieder viel heiße Luft.
seit 04/2024: Polestar 2 DM (MJ2021)
seit 05/2018: VW e-Golf (MJ2015 / 24kWh)
---
04/2021 - 04/2024: Skoda Enyaq iV60

Re: Stromausfälle

Benutzeravatar
read
Es gibt zu dem Thema bereits einen Thread: viewtopic.php?f=105&t=83434
„Gasoline? It's a liquid fuel that was used centuries ago on Earth. They burned it to drive internal combustion engines.“ (Raumschiff Voyager, Staffel 2, Folge 1, 1995)

Re: Stromausfälle

LeakMunde
  • Beiträge: 2457
  • Registriert: Do 6. Feb 2020, 19:02
  • Hat sich bedankt: 93 Mal
  • Danke erhalten: 1115 Mal
read
E-Auto-Tester hat geschrieben: Ich finde das auch grundsätzlich nicht so schlecht - nur wo hört das dann auf? 20 Preisanpassungen am Tag wie aktuell schon bei Flüssigkraftstoff?
Im Day-Ahead-Handel wird der Strom in Stundenblöcken gehandelt. Im Intraday-Handel werden auch Viertelstundenblöcke mit nur 5 Minuten Vorlaufzeit gehandelt.

Generell muss man aber wie immer beachten, dass ein Preis hauptsächlich von Angebot und Nachfrage beeinflusst wird. Kosten spielen da nicht unbedingt eine Rolle. Die Preisänderungen an Tankstellen bilden ja auch keine unterschiedlichen Kosten ab, sondern dienen zur besseren Abschöpfung der Zahlungsbereitschaft.
Dich stören diese Signaturen? :-?
Persönlicher BereichEinstellungenAnzeigeoptionen ändern Signaturen anzeigenNein
Bitteschön ;)

Re: Stromausfälle

Rita
  • Beiträge: 1772
  • Registriert: Do 22. Sep 2016, 13:42
  • Hat sich bedankt: 115 Mal
  • Danke erhalten: 323 Mal
read
E-Auto-Tester hat geschrieben: Ja bei Tesla ist das ja schon im Abrechnungsmodell berücksichtigt. Ich finde das auch grundsätzlich nicht so schlecht - nur wo hört das dann auf? 20 Preisanpassungen am Tag wie aktuell schon bei Flüssigkraftstoff?
beispielsweise
3 Preise (festgelegt auf 6 Monate)
Peak (17.oo - 20.oo) 60ct
normal (06.oo - 17.oo)+ (20.oo - 00.oo) 40ct
Nacht (00.oo - 06.oo) 20ct

Rita

Re: Stromausfälle

Benutzeravatar
read
Diese Preisfestlegungen sind meiner Meinung zu starr. Über die neuen Stromzähler Minuten genau möglich. Wer von den Stromkonzernen will sowas?
Bleibt also dann alles so wie es ist?
Twike 676 seit 2001, EVT4000e seit 2005, Mia electric 12kWh seit 2013, Twizy life 2018 bis Mai 2019, Tesla Model S 85 zusammen mit Familie seit 2018, Mia electric 8kWh seit 2019

Re: Neuer Anlauf für Zwangsregelung von Wallboxen

Benutzeravatar
  • env20040
  • Beiträge: 7727
  • Registriert: So 6. Okt 2019, 11:33
  • Wohnort: Europa, Ostösterreich, Mittelfranken
  • Hat sich bedankt: 1489 Mal
  • Danke erhalten: 1579 Mal
read
So Awattar oder Tibber zu Deinen "Stromkonzernen" gehören:
Genau das ist deren Geschäftsmodell.

Meine Wallbox kann ich Programmerien dass diese nur ab einem Stromprei < xy lädt..
Ja, ich wäre dafür... bin aber kein Stromkonzern..
Diverse E Fahrzeuge von 18 bis 90 Kwh.

Re: Neuer Anlauf für Zwangsregelung von Wallboxen

Ioniq1234
  • Beiträge: 2174
  • Registriert: Di 31. Aug 2021, 09:55
  • Hat sich bedankt: 8 Mal
  • Danke erhalten: 637 Mal
read
Wiedermal viel Wind um Nichts.

Es geht um eine Gefahrenlage, wie sie seit Jahrenzehnten nicht vorgekommen ist. Ferner um lokale Netzausfälle wegen Überlast des Trafos zu vermeiden.

Ersteres könnte man über die Netzfrequenz steuern. Wär nur blöd, wenn deutschlandweit sagen wir 1 Million E-Fahrzeuge fast gleichzeitig von 11 auf 3,5KW reduzieren. Dann fehlen auf einmal 7GW Netzlast.

Bei Zweitem fehlt schlicht und einfach die nötige Dateninfrastruktur. Die Smartmeter, die jetzt ausgerollt werden sollen, allein reichen nicht. Dazu braucht man auch ein SMG. Dieses wiederum muss auch die WB steuern können. Und diese muss die Steuerung auch unterstützen. BSI tauglich versteht sich. Sonst könnte ein Hacker ja ein Szenario wie unter Erstens provozieren. Und dann barcuth es auch eine Überwachung, die die Leistungsreduzierung auslöst. Manuell wird wohl kein Nezbetreiber Tausene Trafos überwachen wollen.


Mir scheint bei der ganzen Diskussion immer noch keiner verstanden zu haben, dass ein Auto nicht jeden Tag gegen 17 Uhr geladen werden muss.

Wie zuverlässig die Aussagen der BNA sind, haben sie ja eindrucksvoll bei der Voraussage der Gasmangellage, Speicherstände oder der zahlreichen Blackouts unter Beweis gestellt.
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Private Lade-Infrastruktur“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag