Wo FI/LS-Steckdose setzen bei entfernt zu benutzender Ladeziegel (ICCB)

Wo FI/LS-Steckdose setzen bei entfernt zu benutzender Ladeziegel (ICCB)

Highpower
  • Beiträge: 24
  • Registriert: So 16. Okt 2022, 13:04
  • Danke erhalten: 5 Mal
read
Hallo allerseits
Ich habe ein mehrere Dutzend Meter langes Erdkabel vom Haus bis zum Abstellplatz in einem Leerrohr verlegt (5x2,5qmm), welches an beiden Enden noch nicht angeschlossen ist. Zweck ist das Laden eines PHEV (max. Ladeleistung 3,6 kW) mit einem 10A-Ladeziegel (entspricht ca. 2,2 kW, max. 5 Stunden).

Ich finde keinen Elektriker, der mir das Kabel direkt am Verteiler anschließt (jeweils 2 Ader zusammen genommen=5qmm, plus Schutzleiter). Die Empfehlung ist, einen getrennten FI/LS-Schutz für dieses Kabel vorzusehen, und das gingen am besten, direkt im Stromverteilerkasten.

Ich könnte jedoch diese geschützte Steckdose nehmen:
Steckdose für Elektroautos, Ladesystem mit LCD Digitale Stromzähler und FISchalter/Leitungsschutzschalter IP66
https://www.amazon.de/Elektroautos-Lade ... th=1&psc=1

Meine Frage ist:
Wo sollte ich diese geschützte Dose setzen?
a) am Ende des Kabels, also dort an der Säule, wo auf dem Abstellplatz der Wagen mit dem Ladeziegel angeschlossen wird?
oder
b) direkt neben dem Stromverteiler? (Eine vorhandene Schuko-Steckdose, die direkt mit dem Verteilerkasten verbunden ist, wird dann entfernt und an deren Stelle wird dann diese geschützte FI/LS-Dose gesetzt). Das Erdkabel müsste in diesem Fall per Schuko-Stecker daran angesteckt werden, und am anderen Ende wieder an eine Schuko-Steckdose angeklemmt sein, wo der Ladeziegel zu benutzen wäre.

Vielen Dank im voraus!
Anzeige

Re: Wo FI/LS-Steckdose setzen bei entfernt zu benutzender Ladeziegel (ICCB)

Xentres
  • Beiträge: 2005
  • Registriert: Di 25. Feb 2020, 13:18
  • Hat sich bedankt: 390 Mal
  • Danke erhalten: 614 Mal
read
Wo genau ist das Problem Fi+LS für das Erdkabel in den Verteiler zu setzen und am Ladeort einfach eine Schukodose oder CEE-Dose anzubringen?
Zuletzt geändert von Xentres am So 16. Okt 2022, 19:51, insgesamt 1-mal geändert.
BMW i3 120 Ah - seit 04/2020 - Melbourne Rot

Re: Wo FI/LS-Steckdose setzen bei entfernt zu benutzender Ladeziegel (ICCB)

tm7
  • Beiträge: 1211
  • Registriert: Do 9. Jan 2020, 10:29
  • Wohnort: Bad Harzburg
  • Hat sich bedankt: 409 Mal
  • Danke erhalten: 426 Mal
read
Ich sehe da auch kein Problem. 10A Ladeziegel ist nichts anderes als ein normaler Verbraucher an einer normalen Steckdose.

Oder anders gesagt: sag dem Elektriker, Du benötigst eine Steckdose am Abstellplatz, das Kabel liegt schon. Bitte anschließen.

Auf Sonderwünsche wie "ich kümmere mich um LS und FI" oder "zwei Kabel zusammenklemmen" würde ich verzichten. Dann zieh lieber ein neues 4 mm² oder meinetwegen auch 16 mm² Kabel durch Dein Leerrohr. Für FI und LS wird der Elektriker schon selber sorgen.
28er Ioniq Bj. 5/2017, seit 31.1.2019
https://www.spritmonitor.de/de/detailan ... 09227.html

Re: Wo FI/LS-Steckdose setzen bei entfernt zu benutzender Ladeziegel (ICCB)

dr_big
  • Beiträge: 628
  • Registriert: Sa 15. Jan 2022, 09:14
  • Hat sich bedankt: 73 Mal
  • Danke erhalten: 194 Mal
read
Highpower hat geschrieben: Ich finde keinen Elektriker, der mir das Kabel direkt am Verteiler anschließt (jeweils 2 Ader zusammen genommen=5qmm, plus Schutzleiter). Die Empfehlung ist, einen getrennten FI/LS-Schutz für dieses Kabel vorzusehen, und das gingen am besten, direkt im Stromverteilerkasten.
Verständlich. Es macht keinen Sinn 2 Adern (als Aussenleiter) zusammenzulegen wenn der Neutralleiter doch nur 2,5mm2 hat. Ausserdem gehört da ein FI in den Verteiler. Sollte doch alles kein Problem sein. Und bei der Leitungslänge hätte ich gleich 4 oder 6mm2 verlegt, kostet doch kaum mehr und ist dann wenigstens zukunftssicher.

Re: Wo FI/LS-Steckdose setzen bei entfernt zu benutzender Ladeziegel (ICCB)

Benutzeravatar
  • env20040
  • Beiträge: 3906
  • Registriert: So 6. Okt 2019, 11:33
  • Wohnort: Europa, Ostösterreich, Mittelfranken
  • Hat sich bedankt: 661 Mal
  • Danke erhalten: 848 Mal
read
Warum findest Du keinen Elektriker ?

Kann es sein, dass Du einen FI Type A dazu installieren musst?
So das Argument ist, dass man die Drähte nicht parallel anschlissen darf hat er nicht ganz unrecht.
Wiewohl:
Z.B.:
Farbe Grau und Grau als Phase
Farbe schwarz und blau als Nulleiter.
Über den schwarzen Leiter einen blauen Schrumpfschlauch schrumpfen...
Gn/gb als Erdpotentialleiter.
FI Type A, 13 Ampere in Hausverteilung und gebongt für weniger Ladeverluste ist´s.( Du reduzierst mit dem Doppelten Leiter zwar den Spannungsabfall, was Top ist, nur besagt die Norm deutlich, dass der Leiterquerschnitt des dünnsten Leiters berechnet werden muss.

Sinnvoller wäre Energetisch zwar das Auto mit sagen wir, 11 A dreiphasig zu laden ( Du schreibst nicht, warum Du mit 3.6 kW laden möchtest..)
Fi-LS Type A mit 16 A in Verteilung ( 16A Betriebsstrom auf eine 16 A Sicherung ist nicht zulässig )
CEE 16A Rot beim Auto, oder ne Wallbox und gut ist´s.

Das Ding, welches du da bei Amazon gefunden hast ist... nett.
Nett heisst nicht, dass das OK ist.
16A Sicherung auf ne 2,5mm² Leitung ist sehr, sehr Grenzwertig wenn es eine Dauerlast ist.
Sicherungen sollten mit max 75% des Nennstromes lt. den gängigen Herstlelervorschriften betrieben werden.
( Hier im Forum bis zum Beleidigungsgrad schon diskutiert.)

Gibt´s schon wo einen Überspannungsableiter?
Das ist, egal wie, mit dem Einbau eines FI´s ein wesentlicher Eingriff in die E-Anlage und spätestens wenn du ne "Antenne" über grössere Längen aufbaust sollte das nachgebaut werden.
wiewohl, der 4, oder 6 mm², der ist jedenfalls Sinnvoller.
Die Ladeverluste sind Einphasig höher, was Dein Geld am Ende ist. (Warum Du ja die Drähte parallel schalten möchtest, oder :-))
Diverse E Fahrzeuge von 18 bis 90 Kwh.

Re: Wo FI/LS-Steckdose setzen bei entfernt zu benutzender Ladeziegel (ICCB)

schwerter81
  • Beiträge: 37
  • Registriert: Mi 22. Sep 2021, 10:47
  • Hat sich bedankt: 2 Mal
  • Danke erhalten: 5 Mal
read
...ich geb dir recht. Aber das Thema Nennstrom kann ich nicht mehr hören. Wo steht es, für Deutschland? Der Beweis steht noch immer aus.
Hager sagt Nennstrom = Dauerstrom, angegeben bei 30 Grad Celsius. Selbst bei 70 Grad (und das wäre mir deutlich zu warm) sind es noch 11,59A...

Re: Wo FI/LS-Steckdose setzen bei entfernt zu benutzender Ladeziegel (ICCB)

Highpower
  • Beiträge: 24
  • Registriert: So 16. Okt 2022, 13:04
  • Danke erhalten: 5 Mal
read
dr_big hat geschrieben:
Highpower hat geschrieben: Ich finde keinen Elektriker, der mir das Kabel direkt am Verteiler anschließt (jeweils 2 Ader zusammen genommen=5qmm, plus Schutzleiter). Die Empfehlung ist, einen getrennten FI/LS-Schutz für dieses Kabel vorzusehen, und das gingen am besten, direkt im Stromverteilerkasten.
Es macht keinen Sinn 2 Adern (als Aussenleiter) zusammenzulegen wenn der Neutralleiter doch nur 2,5mm2 hat. Ausserdem gehört da ein FI in den Verteiler. Sollte doch alles kein Problem sein. Und bei der Leitungslänge hätte ich gleich 4 oder 6mm2 verlegt, kostet doch kaum mehr und ist dann wenigstens zukunftssicher.
Der Neutralleiter besteht auch aus 2 Leitern, nur der Schutzleiter nicht - aber der führt normalerweise keinen Strom.

Re: Wo FI/LS-Steckdose setzen bei entfernt zu benutzender Ladeziegel (ICCB)

swanangel
  • Beiträge: 36
  • Registriert: Mi 31. Okt 2018, 16:46
  • Wohnort: Völklingen
  • Hat sich bedankt: 1 Mal
  • Danke erhalten: 3 Mal
read
Wie wäre es denn, die Angabe der Leitungslänge in echten Metern anzugeben?
Was sind denn mehrere Dutzend Meter?
Von 24m bis 108 m oder noch mehr alles möglich.
Dann ist auch eine Angabe des Spannungsfalls möglich, sowie der tatsächlichen Belastung.
Und der Empfehlung drs FI- Platzes.
Gruß

Re: Wo FI/LS-Steckdose setzen bei entfernt zu benutzender Ladeziegel (ICCB)

Highpower
  • Beiträge: 24
  • Registriert: So 16. Okt 2022, 13:04
  • Danke erhalten: 5 Mal
read
env20040 hat geschrieben: Warum findest Du keinen Elektriker ?

Kann es sein, dass Du einen FI Type A dazu installieren musst?
So das Argument ist, dass man die Drähte nicht parallel anschlissen darf hat er nicht ganz unrecht.
Wiewohl:
Z.B.:
Farbe Grau und Grau als Phase
Farbe schwarz und blau als Nulleiter.
Über den schwarzen Leiter einen blauen Schrumpfschlauch schrumpfen...
Gn/gb als Erdpotentialleiter.
FI Type A, 13 Ampere in Hausverteilung und gebongt für weniger Ladeverluste ist´s.( Du reduzierst mit dem Doppelten Leiter zwar den Spannungsabfall, was Top ist, nur besagt die Norm deutlich, dass der Leiterquerschnitt des dünnsten Leiters berechnet werden muss.

Sinnvoller wäre Energetisch zwar das Auto mit sagen wir, 11 A dreiphasig zu laden ( Du schreibst nicht, warum Du mit 3.6 kW laden möchtest..)
Fi-LS Type A mit 16 A in Verteilung ( 16A Betriebsstrom auf eine 16 A Sicherung ist nicht zulässig )
CEE 16A Rot beim Auto, oder ne Wallbox und gut ist´s.

Das Ding, welches du da bei Amazon gefunden hast ist... nett.
Nett heisst nicht, dass das OK ist.
16A Sicherung auf ne 2,5mm² Leitung ist sehr, sehr Grenzwertig wenn es eine Dauerlast ist.
Sicherungen sollten mit max 75% des Nennstromes lt. den gängigen Herstlelervorschriften betrieben werden.
( Hier im Forum bis zum Beleidigungsgrad schon diskutiert.)

Gibt´s schon wo einen Überspannungsableiter?
Das ist, egal wie, mit dem Einbau eines FI´s ein wesentlicher Eingriff in die E-Anlage und spätestens wenn du ne "Antenne" über grössere Längen aufbaust sollte das nachgebaut werden.
wiewohl, der 4, oder 6 mm², der ist jedenfalls Sinnvoller.
Die Ladeverluste sind Einphasig höher, was Dein Geld am Ende ist. (Warum Du ja die Drähte parallel schalten möchtest, oder :-))
Ich lade mit 10A, mehr gibt der Ladeziegel nicht her und mehr benötige ich auch nicht. Die meisten Bemerkungen sind damit hinfällig. Das PHEV-Auto lädt max. mit 3,6 kW!

Sofern die zusammengeschalteten Drähte einheitlich und passend an den Anschlussstellen mit Schrumpfschlauch gekennzeichnet sind, darf man diese zusammenlegen - nur der Schutzleiter muss durchgehend gelb/grün sein. Die stromführenden Leitungen haben den gleichen Querschnitt (jeweils 2x2,5qmm) und der Schutzleiter bleibt bei 1x2,5qmm, mehr muss er als Schutzleiter nicht haben.

Nochmal zum Verständnis: Die Idee ist, der "Stromverteiler" mit FI/LS anstelle einer Steckdose zu setzen, die ohnehin direkt, unmittelbar und ohne Abzweigungen vom Hausstromverteiler kommt. Demnach ist dieser "Stromverteiler" *nachgeschaltet*, er selbst untersteht dem Schutz des Hausstromverteilers.

Warum nochmal FI/LS? Das erwähnte ich schon: Leitungen im Garten sollten getrennt geschützt sein, damit der Rest der Installation im Fall der Fälle nicht stromlos wird. Draußen am Stellplatz ist die Steckdose grundsätzlich einem möglichen Vandalismus ausgesetzt. Was ist gegen kaskadierte FI/LS-Schalter einzuwenden?

Dieser Antennnen-Effekt scheint mir eine waghalsige Spekulation zu sein.

Und nochmal: Die angesprochenen Elektriker winken ab. Bagatell-Arbeit, lohnt nicht. Der Hausstromverteiler werde ich nicht selbst aufmachen und darin herumwerkeln...

Re: Wo FI/LS-Steckdose setzen bei entfernt zu benutzender Ladeziegel (ICCB)

electrifylife
  • Beiträge: 1400
  • Registriert: Sa 19. Jun 2021, 16:18
  • Hat sich bedankt: 326 Mal
  • Danke erhalten: 236 Mal
read
"Sicherungen sollten mit max 75% des Nennstromes lt. den gängigen Herstlelervorschriften betrieben werden.
( Hier im Forum bis zum Beleidigungsgrad schon diskutiert.)"

Die Beleidigungen habe ich bisher nicht mitbekommen, wohl aber, dass du für diese regelmäßig vorgebrachte Aussage, die den Angaben beispielsweise der meisten Wallbox Hersteller aber auch LS Hersteller widerspricht, nach wie vor keinen Beleg gezeigt hast.
Anzeige
GesperrtGesperrt

Zurück zu „Private Lade-Infrastruktur“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag