2,5 mm Kabel auf 20m für 11kw Box ausreichend?

2,5 mm Kabel auf 20m für 11kw Box ausreichend?

der_heinrich
  • Beiträge: 4
  • Registriert: So 24. Jul 2022, 17:12
read
Hallo zusammen!

vor gut 10 Jahren hat es der Elektriker beim Hausbau gut gemeint und ein 5 adriges Kabel mit 2,5mm vom HWR bis zum Carport gelegt. Jede Phase mit einer 16A abgesichert.

Soweit so gut. Nun kommt bald unser E-Auto und so geht es an die Planung für die Wallbox. Es soll die go-e Charger Fix oder Home+ werden (soll dann über EVCC gesteuert werden).

Nun hatte ich kurzfristig einen Elektriker zur Hand, um das Thema zu besprechen. Seiner Meinung nach geht das absolut nicht. Mindestens 4mm oder noch mehr legen.

Ansich hätte ich nichts dagegen. Aber der Aufwand ist bei uns recht hoch, um ein neues Kabel zu verlegen.

11kw will ich mit der Box gar nicht nutzen, es soll rein für PV-Überschussladen genutzt werden. Da bleiben im besten Fall 6kw für das Auto übrig.

Was meint ihr?

Beste Grüße und vielen Dank!
Heinrich
IONIQ 5 - LR - RWD - DYNAMIQ - WP - cyber grey -
bestellt am 30.3.22
Gebaut am: 20.8.22
Es ist ein MY23: 14.9.22
Auf dem Schiff: 30.8.22
Auf dem Hof beim Händler: 18.11.22
Anzeige

Re: 2,5 mm Kabel auf 20m für 11kw Box ausreichend?

Benutzeravatar
read
Das Kabel ist ausreichend, der Spannungsabfall liegt zwar bei >5% (gem. VDE max 4%), und natürlich hätte man mit einem 4mm2 Kabel weniger Verluste, aber das rechtfertigt nicht ein neues Kabel, wenn überwiegend mit 6A geladen wird, schon 2mal nicht. Bei 8kW Ladeleistung sind wir <4% Spannungsaball.
Beratung Ladeinfrastruktur für Immobilien
Lastmanagement für Wohnanlagen
auf http://www.EAutoLader.de
Erklärvideos unter: https://www.youtube.com/eautolader

Re: 2,5 mm Kabel auf 20m für 11kw Box ausreichend?

Benutzeravatar
  • E-lmo
  • Beiträge: 3214
  • Registriert: Mo 19. Sep 2016, 16:24
  • Wohnort: Neuenhagen bei Berlin
  • Hat sich bedankt: 222 Mal
  • Danke erhalten: 565 Mal
read
20m 2,5qmm und 16A klingen doch vernünftig. @eautolader Wie kommst auf größer 5% Spannungsfall?
https://www.redcrab-software.com/de/Rec ... ngsverlust
Seit Mai 2016 mit einem e-UP unterwegs -- Skoda Enyaq seit Mai 2021

Re: 2,5 mm Kabel auf 20m für 11kw Box ausreichend?

Benutzeravatar
read
Man könnte die Ladung auch auf 13-14 A o.ä. begrenzen. Hat bei manchen Autos auch etwas geringere Ladeverluste als 16 A.
Ioniq 28 kWh Premium mit Sitzpaket, Intense Blue, Michelin CrossClimate+, Produktionsdatum 16.4.2019 - Abholung in Landsberg am 14.9.2019 (Sangl #588)

Re: 2,5 mm Kabel auf 20m für 11kw Box ausreichend?

Benutzeravatar
read
E-lmo hat geschrieben: @eautolader Wie kommst auf größer 5% Spannungsfall?
https://www.redcrab-software.com/de/Rec ... ngsverlust
Du hast völlig recht, es sind nur knapp 2% Verlust.
Beratung Ladeinfrastruktur für Immobilien
Lastmanagement für Wohnanlagen
auf http://www.EAutoLader.de
Erklärvideos unter: https://www.youtube.com/eautolader

Re: 2,5 mm Kabel auf 20m für 11kw Box ausreichend?

oemlegoem
  • Beiträge: 105
  • Registriert: Mi 17. Nov 2021, 21:15
  • Hat sich bedankt: 70 Mal
  • Danke erhalten: 28 Mal
read
In unserem Mehrfamilienhaus mit 4 Wohnungen wurde gerade eine Installation mit 2.5mm2 gemacht. Die bestehenden Röhren waren eng, deshalb 2.5mm2.
Der Abstand zu meinem Parkplatz ist 20meter. Bei 11kW wird das Kabel etwas warm, aber nicht viel. Auch nicht bei der derzeitigen Hitze.
Aber mir reicht es meistens bei 6kW aufzuladen, und 11kW nur für den 'Notfall'.
Wichtig war aber dass die Kabel für die 4 Wohnungen einzeln verlegt werden, und nicht zusammen mit andere Kabel die auch warm werden.
Wir hatten auch ein Angebot von unserem Elektrizitätsversorger (war aber teuer) und die haben in der Offerte auch nur 2.5mm2 geschrieben.

Also 2.5mm2 geht, aber wenn Kosten, Aufwand und Machbarkeit kein Problem sind, dann lieber 4mm2.

Re: 2,5 mm Kabel auf 20m für 11kw Box ausreichend?

Benutzeravatar
  • env20040
  • Beiträge: 3974
  • Registriert: So 6. Okt 2019, 11:33
  • Wohnort: Europa, Ostösterreich, Mittelfranken
  • Hat sich bedankt: 679 Mal
  • Danke erhalten: 865 Mal
read
eautolader hat geschrieben: Das Kabel ist ausreichend, der Spannungsabfall liegt zwar bei >5% (gem. VDE max 4%), und natürlich hätte man mit einem 4mm2 Kabel weniger Verluste, aber das rechtfertigt nicht ein neues Kabel, wenn überwiegend mit 6A geladen wird, schon 2mal nicht. Bei 8kW Ladeleistung sind wir <4% Spannungsaball.

Ab wann greift bei solchen Tipp´s eigentlich die Querschnittserhöhung +1 bei einer Dauerstrombelastung in der Hausinstallation ?

Faßt mal den, bei einem 2,5mm² vorgeschriebene Absicherung 16A Automaten in der Hausinstallation nach 3 Std. Ladung bei 16A an und fragt euch, ob das gut sein kann.

Tatsächlich wird euch über die Jahre die Isolierung an den Automatenanschlüssen hart werden. Sehr hart, bis brüchig, wenn man daran ein Lademonster lädt.
Für den 30 kWh Accu wird´s gerade reichen.

Was gerade noch zulässig ist, muss nicht gut sein.....
16 A Daeurstrom aur einem 16A Automaten ist nicht einmal "noch" zulässig.
Dies, da der Fachmann ( nicht der Häuslebauer) Elektroanlagen nicht mit Nennstromauslegung liefern darf.

In den tiefen der Dokumentationen stand einmal was von 75-80% des Nennstromes sind als Dauerstrom für einen Sicherungsautomaten zulässig.

Welche allerdings keinen Interessieren, zugegebenermaßen.

werte Fachleute:
Fragt mal dahingehend eure Standard SicherungsautomatenHERSTELLER an. Nicht irgendeinen Grosshändler....

Es sollte KEINER eine Freigabe für 16A Dauerstrom an einem 16A Automaten geben.

Baut Ihr statt dessen einen 20A Automaten ein, wird dieser warm, aber nicht mehr heiss...

Nur ist dieser dann, meist nicht mehr für 2,5 mm² heutzutage zugelassen.


Also: 2,5 mm² 16A absichern, Ladestrom auf 13A begrenzen( die 9 kWh reichen auch)
und alles ist, wie es sein sollte, bei einem 2,5 mm².

Da irgendwann mal die Wallbox getauscht werden wird... eine sehr Grenzwertige Auslegung der Vorschriften.

Was, in einem Gerichtsfalle ein Sachverständiger im Zivilgericht vielleicht noch anders sieht, da er es auch oft nicht besser weiss....

Gelernt sollte Ihr es alle in der Ausbildung haben...
Diverse E Fahrzeuge von 18 bis 90 Kwh.

Re: 2,5 mm Kabel auf 20m für 11kw Box ausreichend?

Benutzeravatar
read
Bei den LS-Schaltern gebe ich dir ja Recht, was die Temperatur und Auslegung angeht, aber meines Wissens nach sind die Ströme, die in der VDE 0298-4 angegeben sind, Dauerströme. Es spricht also nichts dagegen, 2,5mm² NYY oder NYM mit 20A abzusichern, wenn sie nicht gerade in einer gedämmten Wand oder mit Häufung verlegt sind. Aber das letzte Wort hat natürlich der Installateur.
Twingo electric Vibes seit 12/2020
Wallbox Easee Home

Re: 2,5 mm Kabel auf 20m für 11kw Box ausreichend?

Benutzeravatar
  • mlie
  • Beiträge: 4167
  • Registriert: Mo 5. Aug 2013, 10:43
  • Wohnort: bei Unterlüß
  • Hat sich bedankt: 1762 Mal
  • Danke erhalten: 375 Mal
read
Wer das Funktionsprinzip des thermischen Auslösers eines LSS verstanden hat, versteht, dass dieser warm wird. Das ist normal und betriebsbedingt so. Wenn möglich, kann man ja im Verteiler stärker und wenig belastete Teile abwechselnd verbauen oder einfach eine Lücke lassen, wenn der Einkauf keine Markenware von Eaton zulässt.
Brüchige Automatengehäuse hatte ich nur bei Düwi, ABB und Siemens, wobei die ABB in einem Verteiler im Aussenbereich waren und dort die massive UV-Strahlung Ursache gewesen sein kann.
Bei Eaton (z.B. PXL-B16/3) wird weder etwas übermässig warm, noch brüchig. Warum ein 16A Automat nicht für 16A freigegeben sein sollte, erschliesst sich mir nicht. Nennbelastung heisst Nennbelastung, nicht Kurzzeitbetrieb oder PMPO und ist damit 24/7 abrufbar.
Dito bei CEE-Verbindern, die sind auch 24/7 mit Nennstrom von 16/32/63/125A belastbar, wobei bei höheren Strömen saubere Arbeit beim anklemmen wichtiger wird.
350 Mm elektrisch ab 2012.
Nicht alles glauben, was irgendeiner bei Whatsapp als News verbreitet.
Niels Bohr sagte schliesslich schon als Student: "Zitaten aus dem Internet sollte man nicht unbesehen glauben!"

Re: 2,5 mm Kabel auf 20m für 11kw Box ausreichend?

schwerter81
  • Beiträge: 37
  • Registriert: Mi 22. Sep 2021, 10:47
  • Hat sich bedankt: 2 Mal
  • Danke erhalten: 5 Mal
read
Das ist halt immer eine sehr lebhafte Diskussion bei diesem Thema ;-)
Ein großer Hersteller von CEE Komponenten sagt halt auch im Umfeld der Industrie dass die CEE Steckdosen / Stecker etc. dauerlastfähig sind. Zumindest das Marketing sagt bei (mobilen) Wallboxen ist es das nicht mehr. Ob dort wohl Wallboxen verkauft werden sollen?

Lange Rede wenig Sinn, 16A und 2,5mm geht klar - wie immer sofern sauber, korrekt und nicht noch anderweitig thermisch belastet.
Was glaubt ihr denn wie der Anschluss bei Wärmepumpen etc. erfolgt... die haben teilweise ähnliche Lasten und Dauerbetrieb... das muss das Material abkönnen.
Anzeige
GesperrtGesperrt

Zurück zu „Private Lade-Infrastruktur“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag