Ferienhausvermieter an der Nordsee richten sich auf E-Mobilisten ein

AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Ferienhausvermieter an der Nordsee richten sich auf E-Mobilisten ein

RiffRaff
  • Beiträge: 1192
  • Registriert: Mi 17. Nov 2021, 11:42
  • Hat sich bedankt: 349 Mal
  • Danke erhalten: 214 Mal
read
Eine wetterfeste Außensteckdose oder günstige wallbox wird genauso Standard werden wir WiFi.
Anzeige

Re: Ferienhausvermieter an der Nordsee richten sich auf E-Mobilisten ein

Benutzeravatar
read
Der Vergleich mit Wifi hinkt halt beidbeinig, weil die Kosten für den Ladestrom aktuell locker mal eine Größenordnung (Faktor 10) höher liegen.

Wenn Strom mal so im Überfluss da ist, weil jedes Haus eine 20 kWp-PV-Anlage auf dem Dach hat, kann ich mir das wieder eher vorstellen. Da muß also mehr passieren als nur Zeit vergehen.
Zoe seit 2013, 41kWh seit Ende 2018 - Verbrauch ab Zähler mit allem (Ladeverluste) und scharf (Vorheizen) Bild
Aixam eCoupé 2018 - E-Auto-Fahren ab 15 Jahren - man kommt auch mit 45 km/h an - irgendwann. :-)

Re: Ferienhausvermieter an der Nordsee richten sich auf E-Mobilisten ein

schwerter81
  • Beiträge: 37
  • Registriert: Mi 22. Sep 2021, 10:47
  • Hat sich bedankt: 2 Mal
  • Danke erhalten: 5 Mal
read
Ich bin irgendwie verwirrt… über was reden wir hier eigentlich? Klar wird es immer mehr Ferienwohnungen mit Ladesäulen geben. Das regelt die Zeit schon. Wie das berechnet wird? Das wird sich zeigen… ich könnte mir sehr gut vorstellen das zumindest in den Wohnungen immer mehr Verbrauchsabrechnungen kommen werden. Wäre für mich auch fair…
Wir hatten zuletzt auch eine FeWo in Dangast. Neben dem bestehen Lademöglichkeiten hab ich einfach den Vermieter gefragt. Und schon hatte ich eine brauchbare Steckdose. Abgerechnet haben wir dann einfach den verbrauchten Strom nach Zähler. Fertig. War auch alles gut….

Re: Ferienhausvermieter an der Nordsee richten sich auf E-Mobilisten ein

RiffRaff
  • Beiträge: 1192
  • Registriert: Mi 17. Nov 2021, 11:42
  • Hat sich bedankt: 349 Mal
  • Danke erhalten: 214 Mal
read
umberto hat geschrieben: Der Vergleich mit Wifi hinkt halt beidbeinig, weil die Kosten für den Ladestrom aktuell locker mal eine Größenordnung (Faktor 10) höher liegen.

Wenn Strom mal so im Überfluss da ist, weil jedes Haus eine 20 kWp-PV-Anlage auf dem Dach hat, kann ich mir das wieder eher vorstellen. Da muß also mehr passieren als nur Zeit vergehen.
Auch die Abrechnung von Energien wie Strom und Gas nach Verbrauch wird selbstverständlich sein.

Re: Ferienhausvermieter an der Nordsee richten sich auf E-Mobilisten ein

sheiko
  • Beiträge: 83
  • Registriert: So 2. Aug 2020, 19:57
  • Hat sich bedankt: 4 Mal
  • Danke erhalten: 53 Mal
read
Nochmal zum Anfang zurück. Warum werden wohl die Vermieter das laden verbieten? Sie wissen was die Installation aushält und haben sicher schon schlechte Erfahrungen gemacht. Wenn das Verbot im Vertrag steht haben sie eine rechtliche Handhabe.
Das hat erstmal nichts mit einer grundlegenden Abweisung zu tun. Nun lesen ja hier auch einige Vermieter mit und sehen sich zu Recht bestätigt.
Dann kommt sicher auch noch dazu ,dass sich einige der Vermieter mit der E- Mobilität nicht auskennen und dann auch unrealistische Vorstellungen haben was eigentlich ausreicht um einfach etwas günstig anbieten zu können. Also einfach eine gut installierte Schukodose. Davor noch ein Nebenzähler oder eine Pauschale und die Steckdose per Smarthome schalten. Das sind sehr überschaubare Kosten. Das wäre für alle ausreichend und kann fair für beide Seiten abgerechnet werden.
Für wen das zu wenig ist, kann sich etwas anderes suchen.
Nicht vergessen darf man in diesem Zusammenhang auch nicht, das viele Glücksritter unterwegs sind und den unbedarften Vermietern auch reichlich Dinge verkaufen wollen die nicht benötigt werden aber sehr teuer sind.
Eigentlich sollten wir erfahrenen E-Auto Besitzer doch zeigen wie einfach es gänge. Zu Hause machen wir es doch auch.
Twizy seit 04/18 als Einstiegsdroge
Kona 64 ab 10/20 als Erstwagen. Verbrennen war gestern

Re: Ferienhausvermieter an der Nordsee richten sich auf E-Mobilisten ein

Benutzeravatar
read
+1!

Und wer weiß, dass seine Installation keine 10 A Dauerlast auf einer Phase aushält, sollte aber ernsthaft über eine Sanierung nachdenken ...
Gruß
Werner
Peugeot iOn Produktionsdatum 09/15 seit 01/16
Hyundai ioniq 5 RWD LR seit 11/21

Re: Ferienhausvermieter an der Nordsee richten sich auf E-Mobilisten ein

tommywp
  • Beiträge: 3697
  • Registriert: Mi 22. Sep 2021, 17:31
  • Danke erhalten: 905 Mal
read
AndiH hat geschrieben: Zum Thema Ferienhaus: Verstehe eh nicht warum da keiner den Strom getrennt abrechnet, im Preis inbegriffen bedeutet Einladung zur Verschwendung für viele Zeitgenossen, weil man ja alles nutzen muss was auch bezahlt ist.
Hatte ich schon mal war ein schlecht gedämmte Wohnungen die mit Strom geheizt wurde. War teuer!

Kostet die kWh dann 50 Cent geht man dann letztendlich doch wieder woandershin zum laden.

Re: Ferienhausvermieter an der Nordsee richten sich auf E-Mobilisten ein

SamEye_again
read
@Accept leider hat Deine Antwort überhaupt nichts mit meiner Aussage zu tun... ich stellte lediglich die Endgültigkeit Deiner These ("glaub mir...") in Frage, verknüpft mit einem Beispiel, wo sich bereits jemand, der schlauer und wirtschaftlich erfolgreicher ist, als wir beide zusammen, geirrt hatte...

Re: Ferienhausvermieter an der Nordsee richten sich auf E-Mobilisten ein

Benutzeravatar
  • env20040
  • Beiträge: 3983
  • Registriert: So 6. Okt 2019, 11:33
  • Wohnort: Europa, Ostösterreich, Mittelfranken
  • Hat sich bedankt: 679 Mal
  • Danke erhalten: 867 Mal
read
230Volt x 10 Amperex 10 Std. Sind bei 40 ct 10 Euro.
So ein Mieter dies jeden Tag zahlt wird es passen.
will er nur 2 Tage aufladen werden. 20 bis 30 € reichen.
Das ist eine Schukosteckdose
Lädt man mit 12 Ampere +20%.

Easy Cheasy.

Passt das diese bequeme Lösung nicht soll er woanders Schnorrer.
Irgendwo ist schon ein Lidl und seine Zeit dort verbringen..

Ich empfehle den, schon erlebten Münzzähler, so der Vermieter hadert.
Ob dann mit Wermünzen, wegen etwaige Aufbrechen, sein Bier.

Ob man jeden Tag. Die Pauschale zählt ist beiden Parteien überlassen.
Macht man Ausflüge, oder ist man nur am Strand?

Spannend ist, dass fast Reflexartig, bei 20€ "das ist zu teuer" gekommen ist.

20 kWh/30 ct=54 kWh Nettoladeleistung bei 10% Ladeverluste da Schuko Ladung.
Es werden eher unter 50 kWh sein.

Aber natürlich Liebe Schnorrer Gemeinde, die Verluste soll gefälligst der Vermieter zahlen, oder wie?

Als Vermieter: machen es 15 € vielleicht auch, oder rechnet man die Abnutzung des Mobiliar nach dem Körpergewicht?
Das ist, wovon wir reden.
Diverse E Fahrzeuge von 18 bis 90 Kwh.

Re: Ferienhausvermieter an der Nordsee richten sich auf E-Mobilisten ein

tommywp
  • Beiträge: 3697
  • Registriert: Mi 22. Sep 2021, 17:31
  • Danke erhalten: 905 Mal
read
Hier Mal ein Beispiel für eine Ladesäule von einer Ferienwohnungsanlage. (Ostsee) ein Blaupause für größere Anlagen.

https://www.goingelectric.de/stromtanks ... e-1/58962/

Vorteil
Man braucht kein Notladekabel kaufen und mitschleppen. Wenn man mir Frau und Kind reist ist das Auto eh voll.

Aberechnung nach Verbrauch. Ohne betteleien oder Verhandlungen über pauschalen.

Niedriger administrativer Aufwand für die Abrechnung.

Nachteil
Kosten die wahrscheinlich nur seeehr langsam wieder zurück kommen wenn überhaupt.
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Private Lade-Infrastruktur“

Gehe zu Profile