WEG und Exklusivvertrag mit den Stadtwerken

AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: WEG und Exklussivvertrag mit den Stadtwerken

Xentres
  • Beiträge: 2012
  • Registriert: Di 25. Feb 2020, 13:18
  • Hat sich bedankt: 394 Mal
  • Danke erhalten: 615 Mal
read
Weil dir das im MFH keiner einfach so und am Ende völlig ohne Lastmanagement installiert und du auch ab 6-7 Stellplätzen im genehmigungspflichtigen Bereich von mehr als 22kW installierte Ladeleistung bist....
BMW i3 120 Ah - seit 04/2020 - Melbourne Rot
Anzeige

Re: WEG und Exklussivvertrag mit den Stadtwerken

Ioniq1234
  • Beiträge: 1261
  • Registriert: Di 31. Aug 2021, 09:55
  • Hat sich bedankt: 5 Mal
  • Danke erhalten: 343 Mal
read
Naja pro Haushaltsstromzähler eine zusätzliche 230V Steckdose. Da braucht man niemand fragen. Nicht mal den Brandschutz. Wenn jeder Abends seinen Herd und seinen 100" Flat anschmeißt, fragt auch niemand.

Und mal im Ernst. Bei 6 Stellplätzen wie viele laden da in der Regel Abends gleichzeitig? 2? Oder maximal 3?

Da wird der Hausanschluss mehr belastet, wenn unverhofft die Verwandschaft auftaucht und ein 5* Menü gezaubert werden muss.

Es geht um über Nacht Laden. Oder in Zeiten von HO auch mal tagsüber über viele Stunden. Keiner fährt täglich den Akku leer. Und wenn doch, dann wird in der Regel unterwegs am HPC nachgeladen. Zu Hause laden ist dann nur das berühmte Tüpfelchen auf dem i, wenn das Fahrzeug länger steht.

Re: WEG und Exklussivvertrag mit den Stadtwerken

Benutzeravatar
read
Ioniq1234 hat geschrieben:Und mal im Ernst. Bei 6 Stellplätzen wie viele laden da in der Regel Abends gleichzeitig? 2? Oder maximal 3?
Bei einer normalen Steckdose dürften es alle sein, die mindestens über 4 Stunden jeweils 2,4 kW ziehen.
Wenn es Plugins sind, dann umso eher.

Paßt auf, daß nicht zuviel Geld in den Zähler investiert wird. Bis 30 kVA reicht ein „normaler“ Zähler. Das sind dann 300 kWh pro Nacht maximal.

Erst wenn diese Menge und Leistung nicht mehr reicht, ist eine Kleinwandlermessung notwendig.

Nehmt dann Boxen, die bereits intern ein Lastmanagement können:
Heidelberg Eco-Control, KEBA, Zappi und andere.

Dann stellt sich noch die Frage, wie ihr abrechnen wollt.
Fiat 500e seit 2017, zusätzlich VW eGolf. 80 MWh Strom an den Ladesäulen verkauft.
Ladesäule vor der Haustür
#2307 Ladestart um 23:07

Re: WEG und Exklussivvertrag mit den Stadtwerken

helmchen
  • Beiträge: 91
  • Registriert: Mi 18. Aug 2021, 14:41
  • Hat sich bedankt: 61 Mal
  • Danke erhalten: 13 Mal
read
Ioniq1234 hat geschrieben: Naja pro Haushaltsstromzähler eine zusätzliche 230V Steckdose. Da braucht man niemand fragen. Nicht mal den Brandschutz. Wenn jeder Abends seinen Herd und seinen 100" Flat anschmeißt, fragt auch niemand.

Und mal im Ernst. Bei 6 Stellplätzen wie viele laden da in der Regel Abends gleichzeitig? 2? Oder maximal 3?

Es geht um über Nacht Laden.
Gerade bei 3,7kw Anschlüssen ist die Wahrscheinlichkeit hoch das viele gleichzeitig nachts laden werden.

In unserem Falle (Stellplätze vor dem Haus); würde es nur unwesentlich günstiger, da Grabi eh kommen muss. Und dann verbuddelt man auch nicht nur ein drei-adriges Kabel.

Ja, man würde die Kosten der Wallbox sparen; und auch die Sicherungsautomaten für die zusätzlichen Phasen.

Wäre in unserem Falle statt 3,5T immer noch 2,5T pro Ladepunkt.

Zusätzliche Zähler etc würden noch on top kommen…

Re: WEG und Exklussivvertrag mit den Stadtwerken

Xentres
  • Beiträge: 2012
  • Registriert: Di 25. Feb 2020, 13:18
  • Hat sich bedankt: 394 Mal
  • Danke erhalten: 615 Mal
read
Es spielt auch keine Rolle wieviel tatsächlich gleichzeitig laden. Es wird immer die installierte Nennleistung betrachtet.

Ist bei zwei 11kW Wallboxen im EFH (selbst bei nur einen Auto) nicht anders als bei 6x 3,7kW in Mehrparteienhaus.

Irgendein Steckdosen-Gemauschel bringt der WEG doch nichts und ziehen auch kaum alle Parteien mit.

PS: weder Herd noch Flat-TV ziehen über mehrere Stunden oder die ganze Nacht 3,7kW (oder auch nur 2,3kW).
BMW i3 120 Ah - seit 04/2020 - Melbourne Rot

Re: WEG und Exklussivvertrag mit den Stadtwerken

Ioniq1234
  • Beiträge: 1261
  • Registriert: Di 31. Aug 2021, 09:55
  • Hat sich bedankt: 5 Mal
  • Danke erhalten: 343 Mal
read
Xentres hat geschrieben: Es spielt auch keine Rolle wieviel tatsächlich gleichzeitig laden. Es wird immer die installierte Nennleistung betrachtet.
Ja genau. Und da sind 30KW je Wohnung bereits eingeplant. Ob da jetzt noch eine weitere 230V Steckdose installiert wird oder nicht. Egal ob 1 Raum Singlewohnung oder 6 Raum Bude mit 5 Leuten. Und bei 30KW je Wohnung ist noch ordentlich Reserve. Wenn nicht, dann ist die Hausinstallation entweder schon uralt und sollte erneuert werden oder jemand hat ganz schön am falschen Ende gespart.

Durch den Gleichzeitigkeitsfaktor hat der Hausanschluss aber nicht 180KW bei 6 Wohnungen sondern deutlich weniger. Sollte aber trotzdem locker reichen.

Ob man jetzt durch ein Lastmanagement die Leistung begrenzt oder gleich nur 2 - 3,7KW je Ladepunkt installiert, ist doch egal. Viele PHEV und einige BEV können ohnehin nicht viel mehr.

Nur so nebenbei. Ein Herd kann auch mehr als 11KW ziehen. Je nach Typ und Größe. Nicht dauerhaft, aber 30min kann schonmal vorkommen. Manche übergroße Flat ziehen auch 1KW. Gaming PC haben nicht selten 750Watt Netzteile. Die Waschmaschine heizt bei Kochwäsche mit 2,5KW auch mal gerne eine halbe Stunde, genausolang wie manche Langhaarige Zeitgenossinnen ihre Haare mit 2KW in Form bringen. Und wenn dann noch jemand einen Kaffee trinken will...

...geht noch lange nicht das Licht aus, was ja auch etwas Leistung benötigt. Gut durch LED heute deutlich weniger. Die 500Watt Deckenstrahler sind fast ausgestorben. Genauso wie die 5 Flammigen Leuchter mit je 60 Watt Birnen.


Was ich damit sagen will: Bei einer halbwegs vernünftigen Elektroinstallation fallen ohne Weiteres die 2,5 - 3,7KW ab, ohne das irgendwas erhöht werden muss.

Re: WEG und Exklussivvertrag mit den Stadtwerken

Xentres
  • Beiträge: 2012
  • Registriert: Di 25. Feb 2020, 13:18
  • Hat sich bedankt: 394 Mal
  • Danke erhalten: 615 Mal
read
Bei deinem Wissen muss ich dir aber nicht erklären, dass nur was zu Ladestationen, 22 kW Summenleistung und Genehmigungspflicht in der NAV steht und dort keine Herde oder Flat-TV namentlich genannt sind.
BMW i3 120 Ah - seit 04/2020 - Melbourne Rot

Re: WEG und Exklussivvertrag mit den Stadtwerken

helmchen
  • Beiträge: 91
  • Registriert: Mi 18. Aug 2021, 14:41
  • Hat sich bedankt: 61 Mal
  • Danke erhalten: 13 Mal
read
Ioniq1234 hat geschrieben:
Xentres hat geschrieben: Es spielt auch keine Rolle wieviel tatsächlich gleichzeitig laden. Es wird immer die installierte Nennleistung betrachtet.
Ja genau. Und da sind 30KW je Wohnung bereits eingeplant. Ob da jetzt noch eine weitere 230V Steckdose installiert wird oder nicht. Egal ob 1 Raum Singlewohnung oder 6 Raum Bude mit 5 Leuten. Und bei 30KW je Wohnung ist noch ordentlich Reserve. Wenn nicht, dann ist die Hausinstallation entweder schon uralt und sollte erneuert werden oder jemand hat ganz schön am falschen Ende gespart.

Durch den Gleichzeitigkeitsfaktor hat der Hausanschluss aber nicht 180KW bei 6 Wohnungen sondern deutlich weniger. Sollte aber trotzdem locker reichen.
.
30kw pro Wohnung werden bei MFH nirgendwo eingeplant. Die müsste man nämlich auch ordentlich bezahlen (Stichwort baukostenzuschuss).


Für 6WE ohne Warmwasser über Strom hat man beim hiesigen Netzbetrieber ca 35kw.

Re: WEG und Exklusivvertrag mit den Stadtwerken

Ioniq1234
  • Beiträge: 1261
  • Registriert: Di 31. Aug 2021, 09:55
  • Hat sich bedankt: 5 Mal
  • Danke erhalten: 343 Mal
read
helmchen hat geschrieben: Für 6WE ohne Warmwasser über Strom hat man beim hiesigen Netzbetrieber ca 35kw.
In der DIN 18015 steht aber für 6 WE 44 kVA. Abgesichert mit mindestens 80A meist jedoch 100A. Und wenn das so abgesichert ist, müssen auch die Leitungen dafür ausgelegt sein.

Wenn der Hausanschluss den Normen entspricht, sind technisch also mindestens 60KW (Dauerlast) möglich. Also kann ich problemlos ohne Anschlusserhöhung 16KW davon nutzen und bin immer noch in der Norm.

Naklar wird der Netzbetreiber eine Anschlusserhöhung fordern, wenn man jetzt 3x11KW installieren will. Oder fordert ein LM, welches auf die 16KW begrenzt. Wenn man hingegen 3x3,7KW installiert, kann niemand irgendwas fordern, da diese Leistung sicher immer zur Verfügung steht. Selbst 5x3,7KW würde geradenoch gehen.

Natürlich wollen PHEV wenn möglich täglich laden. Aber stöpseln die auch alle tatsächlich täglich an? Und alle zur selben Zeit? Eher unwahrscheinlich.

Re: WEG und Exklusivvertrag mit den Stadtwerken

Steinhard
  • Beiträge: 395
  • Registriert: Do 7. Jan 2021, 11:50
  • Hat sich bedankt: 29 Mal
  • Danke erhalten: 131 Mal
read
Auch wenn man manchmal den Eindruck hat, aber die Netzbetreiber sind ja auch nicht ganz blöd. Wenn du bspw 60kW Anschlussleistung zugesichert bekommen hast, wird der NB sicherstellen dass die jederzeit zur Verfügung stellen.. Gleichwohl weiß er, dass diese Leistung äußerst selten gefordert wird. Und noch viel unwahrscheinlicher ist es, dass das Nachbarhaus und alle anderen Häuser der Straße dies auch gleichzeitig tun. Ergo kann er ohne größeres Risiko die verlegte Leistungskapazität in der Straße mehrfach Überbelegen. Wenn jetzt signifikante Verbraucher dazu kommen, und ein E-Auto verbraucht durchaus soviel wie ein kleinerer Haushalt!, ändert sich nun Mal die Rechnung was Leistungsbedarf und die zeitliche Nutzung dieser betrifft. Da ist auch eher zweitrangig ob du langsam einphasig, oder etwas schneller dreiphasig lädst, da ab ner Handvoll Nutzern die Nutzung sich wieder der Normalverteilung dieses Nutzerprofils (E-Auto) annähert.
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Private Lade-Infrastruktur“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag