Ziehen die Strompreise gerade kräftig an?

GesperrtGesperrt Options Options Arrow

Re: Ziehen die Strompreise gerade kräftig an?

Schraube
  • Beiträge: 739
  • Registriert: Fr 21. Jan 2022, 07:47
  • Hat sich bedankt: 13 Mal
  • Danke erhalten: 63 Mal
read
Könnte man damit nicht Strom von der PV des Arbeitgebers damit nach Hause mitnehmen? Wäre im Winter doch praktisch. Speziell in Zeiten wie diesen.
Verbrenner sind was Feines.
Ich will nicht die Welt retten.

Elektro: Nissan Leaf e+ 59kWh Tekna MJ2023

Benzin: Diverse lärm- und wassergekühlte Zwei- und Vierräder. Zwei- und Viertakt.
Anzeige

Re: Ziehen die Strompreise gerade kräftig an?

Benutzeravatar
read
risk hat geschrieben: Durch Merit-Order lohnt es sich für niemanden teure Kraftwerke aus dem Markt zu drängen. Deswegen braucht es kein Kartell. Man verdient mehr, wenn die teuren Kraftwerke drin bleiben.
Ja, aber es bedürfte der Macht eines einzelnen Kraftwerkbetreibers, dies wirklich zu beeinflussen. Wenn ich als Kohlekraftwerksbetreiber 1 MWh zusätzlich am Markt anbiete, kann ich den hohen Preis dafür einstreichen. Tue ich es nicht, fehlt mir dieser Umsatz, und es ist fraglich, ob durch meinen Verzicht der Preis steigt, denn wahrscheinlicher ist, dass dann irgendein anderes günstigeres Kraftwerk diese MWh zusätzlich anbietet. Ganz aufs Gas verzichten können wir ja sowieso nicht.
Schraube hat geschrieben: Könnte man damit nicht Strom von der PV des Arbeitgebers damit nach Hause mitnehmen? Wäre im Winter doch praktisch. Speziell in Zeiten wie diesen.
Das könntest du dann machen (wenn man einmal steuerliche Fragen ignoriert), es macht aber doch gesamtwirtschaftlich keinen Unterschied, ob der Strom von der PV zuhause oder vom Arbeitgeber kommt. Im Moment wird EE-erzeugter Strom auch fast immer verbraucht, das ist das eigentlich wichtige.
„Gasoline? It's a liquid fuel that was used centuries ago on Earth. They burned it to drive internal combustion engines.“ (Raumschiff Voyager, Staffel 2, Folge 1, 1995)

Re: Ziehen die Strompreise gerade kräftig an?

hgerhauser
  • Beiträge: 4059
  • Registriert: So 4. Jun 2017, 21:53
  • Hat sich bedankt: 232 Mal
  • Danke erhalten: 699 Mal
read
A.Q. hat geschrieben: Es ist noch ein langer Weg, bis wir wirklich regelmäßig zu viel Strom haben werden, den man eigentlich "wegwerfen" müsste.

Bis es so weit ist, werden voraussichtlich mehr und mehr Anlagen entstehen, die überschüssigen Strom zur Erzeugung von Wasserstoff oder E-Fuels nutzen, Warmwasserspeicher für Gebäude erhitzen usw.
Für sehr seltene Überschüsse sind Elektrolyseure zu teuer. Das ist stromintensive Industrie, die am liebsten 100% der Zeit durchlaufen würde.

Warmwasser/Heizstäbe und Elektroautos passen da gut.

Wasserstoff ist auch zu ineffizient für Kurzzeitspeicherung.

Im Sommer werden wir die Batterien sehr bald brauchen, um Strom von der Mittagszeit in die Abendstunden zu schieben, bzw. die sind schon heute hilfreich für Regelenergie und weil zu starke Laständerungen bei konventionellen Kraftwerken mehr Verschleiß bedeuten und bei Teillast niedrigere Wirkungsgrade rum kommen.

Auch der vielgefürchtete große Blackout kann durch ausreichenden Zubau von Batterien verhindert werden. So ein großer Blackout entsteht dadurch, dass mehrer große Betriebsmittel (Leitungen/Kraftwerke) fast gleichzeitig ausfallen und nicht genug Regelreserve vorhanden ist. Da fehlt prozentual nicht viel und im Prinzip ist genug Kraftwerkskapazität vorhanden, sie kann nur nicht schnell genug aktiviert werden und das Netz bricht zusammen. Bei dieser Art Blackout helfen uns schon ein, zwei GW an Batteriekraftwerken enorm.

https://windeurope.org/about-wind/daily ... ricity-mix#

Bei einem Tag wie gestern kannst Du gut sehen, was passiert, wenn wir PV verdreifachen (in Deutschland ist mehr als eine Verdreifachung innerhalb von 8 Jahren geplant). Mittags wäre ein Überschuss da, selbst wenn alle anderen Kraftwerke bis auf Wind (einschließlich AKW und Laufwasser) aus wären.

Man will auch kein Erdgas oder Biogas in den Sommerabendstunden verbrauchen. Das ist teuer und wird im Winter gebraucht. Also Batteriespeicher und man kann die Gas und Kohlekraftwerke an Sommerabenden in wenigen Jahren auslassen (nachts reichen die verbleibenden AKW, Wasser und Wind).

Wo der Weg wirklich noch lang ist: für Wasserstoff und Efuels.
heikoheiko.blogspot.com

Re: Ziehen die Strompreise gerade kräftig an?

Martyn136
  • Beiträge: 911
  • Registriert: Fr 20. Mai 2022, 15:19
  • Hat sich bedankt: 132 Mal
  • Danke erhalten: 85 Mal
read
Zu sehr würde ich mich nicht auf Akkus verlassen, denn denn dafür sind die Schwankungen in Europa eigentlich zu gross.

Attraktiver wären da Solarthermikraftwerke in Nordafrika und dem Nahen Osten, ertragsminderndes Schlechtwetter hätte man da nur ganz selten, und die Nacht könnte man mit Flüssigalzspeichern überbrücken. Man braucht ja in der Nacht auch keine 100% Leistung aber so 30% Leistung sollten über Flüssigsalzspeicher zu realisieren sein.

Re: Ziehen die Strompreise gerade kräftig an?

Odanez
read
@Martyn136 Es würde ja reichen diese in Wüstengegenden in Spanien aufzubauen. Da gibt es auch schon ein paar solche Anlagen, 16 um genau zu sein https://de.wikipedia.org/wiki/Sonnenw%C3%A4rmekraftwerk , und in Marokko steht auch eins.
auch insgesamt eine gute Idee, wenn man diese auch wartet und in guten Zustand halten. Wenn man sowas in der Wüste aufbaut, dann muss es in Gegenden sein, wo es keine Sandstürme gibt. Die Spiegel immer wieder reinigen zu müssen wäre eine echte Qual
50€ Neukundenrabatt im Tibber Store: https://invite.tibber.com/ys75xqey
2017-2020: 2013 Nissan Leaf Acenta 24kWh
Seit 2021: Kia e-Niro Spirit 64kWh

Re: Ziehen die Strompreise gerade kräftig an?

Benutzeravatar
  • env20040
  • Beiträge: 7726
  • Registriert: So 6. Okt 2019, 11:33
  • Wohnort: Europa, Ostösterreich, Mittelfranken
  • Hat sich bedankt: 1489 Mal
  • Danke erhalten: 1579 Mal
read
Martyn136 hat geschrieben: Zu sehr würde ich mich nicht auf Akkus verlassen, denn denn dafür sind die Schwankungen in Europa eigentlich zu gross.

Attraktiver wären da Solarthermikraftwerke in Nordafrika und dem Nahen Osten, ertragsminderndes Schlechtwetter hätte man da nur ganz selten, und die Nacht könnte man mit Flüssigalzspeichern überbrücken. Man braucht ja in der Nacht auch keine 100% Leistung aber so 30% Leistung sollten über Flüssigsalzspeicher zu realisieren sein.
Nehmen wir mal ein E Auto, in die Jahre gekommen, wo die Batterien bei 70% getauscht werden.
Jedes Jahr kommen 5.000 Batteriepakete zurück, es wurden einmal 40 kWh verkauft.
Verbleiben 5.000x28 kWh, also 1,4 MW an Speicherleistung.
Reduzieren wir den Speicherhub um 40%, verbleiben 1 MWh Speichervolumen, jedes Jahr.
Dies bei der Zoe, dem Expert, dem ID3, id4, enyak....
Ein, jedes Jahr zunehmende Speichervolumen, auf welches die Automobil Hersteller die Hand legen, bzw schon gelegt haben.
Mercedes hat 1.000 Smart ed3 zurückgenommen, anstatt diese auf dem Gebrauchtmarkt zu vertreiben.
Dies würde ein Speicherwerk mit 1,2 GWh.

Man sollte etwas größer denken, bevor man meint, dass Batteriespeicher nichts bringen...
Diese Speicherwerke werden vom Konsumenten bezahlt, da wir sogar die Anlieferung, als "Entsorgung" bezahlen werden....

1MW Energiehubzuwachs pro Jahr, pro Modell, ab in etwa in 6 Jahren, bei nur 5.000 zurückgenommen 40 kWh Batterie Paketen.
Diverse E Fahrzeuge von 18 bis 90 Kwh.

Re: Ziehen die Strompreise gerade kräftig an?

hgerhauser
  • Beiträge: 4059
  • Registriert: So 4. Jun 2017, 21:53
  • Hat sich bedankt: 232 Mal
  • Danke erhalten: 699 Mal
read
CSP (concentrating solar power) Kraftwerke kann man gut durchlaufen lassen. Da kann es sogar billiger sein, wenn man konstante Grundlast fährt. Man hat zwar höhere Kosten für den (thermischen Salz) Speicher, aber dafür hat man eine höhere Auslastung teurer Komponenten.

Im Sommer wird in Mena (Middle East and North Africa) sehr viel Strom für Klimaanlagen verbraucht. Meiner Einsicht nach lohnt es sich daher im Sommer sogar, Strom von Deutschland Richtung Mena zu exportieren. Der Verbrauch ist hier vergleichsweise niedrig und die Sonnenscheindauer sehr lang.

Marokko importiert übrigens Strom aus Spanien und trägt damit zu unsere hohen Strompreisen ein klein wenig bei.
https://www.moroccoworldnews.com/2022/0 ... ord-levels
heikoheiko.blogspot.com

Re: Ziehen die Strompreise gerade kräftig an?

Casamatteo
read
Weil sich Spanien und Algerien im Westsahara-Konflikt mit Polisario usw. in den Haaren liegen habe Algerien 2021 die Gaslieferungen an Spanien eingestellt. So kommt eines zum anderen.

Zeigt auch dass die Fantasien, wonach fremde Kontinente uns bequem mit E-Fuels beliefern könnten, reichlich optimistisch sind. Die Konflikte dort verschwinden nicht so einfach, und werden mit viel Geld aus dem Ausland noch verschärft.

Re: Ziehen die Strompreise gerade kräftig an?

Martyn136
  • Beiträge: 911
  • Registriert: Fr 20. Mai 2022, 15:19
  • Hat sich bedankt: 132 Mal
  • Danke erhalten: 85 Mal
read
env20040 hat geschrieben: Nehmen wir mal ein E Auto, in die Jahre gekommen, wo die Batterien bei 70% getauscht werden.
Jedes Jahr kommen 5.000 Batteriepakete zurück, es wurden einmal 40 kWh verkauft.
Verbleiben 5.000x28 kWh, also 1,4 MW an Speicherleistung.
Reduzieren wir den Speicherhub um 40%, verbleiben 1 MWh Speichervolumen, jedes Jahr.
Dies bei der Zoe, dem Expert, dem ID3, id4, enyak....
Ein, jedes Jahr zunehmende Speichervolumen, auf welches die Automobil Hersteller die Hand legen, bzw schon gelegt haben.
Mercedes hat 1.000 Smart ed3 zurückgenommen, anstatt diese auf dem Gebrauchtmarkt zu vertreiben.
Dies würde ein Speicherwerk mit 1,2 GWh.

Man sollte etwas größer denken, bevor man meint, dass Batteriespeicher nichts bringen...
Diese Speicherwerke werden vom Konsumenten bezahlt, da wir sogar die Anlieferung, als "Entsorgung" bezahlen werden....

1MW Energiehubzuwachs pro Jahr, pro Modell, ab in etwa in 6 Jahren, bei nur 5.000 zurückgenommen 40 kWh Batterie Paketen.
Bin trotzdem skeptisch ob ein Zweites Leben für alte Akkus aus E-Autos wirklich eine so gute Idee ist.

Erstmal hätte ich da bedenken ob solche Akkus wirklich so lange halten, denn von Smartphones und Notebooks kennt man es ja das wenn es nach x Jahren mit dem Akku erstmal bergab geht, es dann relativ schnell geht, und auch das Aufblähen nicht mehr so lange auf sich warten lässt.

Aberr auch wenn wir das mal ausser acht lassen:

Wenn alte Akkus aus E-Autos ein Zweites Leben als Heimspeicher bekommen, können das Lithium und andere Rohstoffe zunächst noch nicht recyclet werden, und stehen somit nicht für neue Akkus für neue E-Autos bereit. Also verknappt es diese Rohstoffe und hält den Preis für neue E-Autos hoch.

Re: Ziehen die Strompreise gerade kräftig an?

Casamatteo
read
Meine Güte, in einem E-Auto-Forum muss man "von Smartphones und Notebooks" lesen? Ernsthaft?

Dass bei den Kleingeräten die Akkus absichtlich gnadenlos ausgequetscht und überladen werden, um kurzfristig maximale Laufzeiten zu ermöglichen, sollte doch bekannt sein. Die wollen jedes Jahr ein neues Gerät verkaufen, das lässt sich mit schlappem Akku am besten durchsetzen. Im Samsung S3 mini haben vollgeladene ausgebaute Akkus 4,35V, die wurden vermutlich direkt mit mit 5 Volt aus USB gebraten.

Und dann auch noch "Recyclingverweigerung und Preistreiberei durch schändliche Weiternutzung"?
Da kommt man sich ja vor wie im Sci-Fi-Film "Logan's Run" in dem 30jährige per "Karussell" ins Jenseits befördert wurden um angeblich wiedergeboren zu werden, von "Logan 5" zu "Logan 6".
Anzeige
GesperrtGesperrt

Zurück zu „Private Lade-Infrastruktur“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag