Ziehen die Strompreise gerade kräftig an?

GesperrtGesperrt Options Options Arrow

Re: Ziehen die Strompreise gerade kräftig an?

Benutzeravatar
read
hgerhauser hat geschrieben: Ich kenne kein Szenario, wo 100% Autarkie, 100% Erneuerbare und ein 1:1 Ersatz der heutigen Erdgasvolumen als Randbedingungen gesetzt werden.
Ja, in meiner sehr stark vereinfachten Betrachtung kann man sicherlich noch einige Parameter verschieben und überall etwas herausholen. Wir kennen die zukünftige Entwicklung und Verteilung des Energiebedarfes über alle Sektoren ja sowieso noch nicht.
Ernüchternd für mich ist immer noch die unfassbar gigantische Energiemenge und die damit zwangsläufig zur Überbrückung benötigten fossilen Brennstoffmengen.
Alleine um die zum Jahreswechsel stillgelegten 10TWh/a vom bei mir in der Nähe befindlichen AKW Grohnde zu kompensieren, brauchen wir jährlich zusätzlich 1,5Mrd m³ Erdgas (bei rein GuD) oder nach meiner stumpf gerechneten Annahme von oben 200km² Freiflächen-PV für die bilanziell elektrische Kompensation
SmartED - einfach, wie für mich gemacht
Anzeige

Re: Ziehen die Strompreise gerade kräftig an?

drilling
read
iOnier hat geschrieben: Klassische Landwirtschaft ist ja eh fast tot ...
Weil es bald Soylent Green geben wird oder wie kommst du sonst auf diese Idee? :o

Re: Ziehen die Strompreise gerade kräftig an?

electrifylife
  • Beiträge: 1503
  • Registriert: Sa 19. Jun 2021, 16:18
  • Hat sich bedankt: 385 Mal
  • Danke erhalten: 264 Mal
read
firefox58 hat geschrieben: Und wenn der Akku bei putt geht ? Das wird schwierig, dann nachzuweisen, dass das vom Grid kommt. Da verzichte ich lieber auf ein paar Cent
M e i n e n Strom kann ich gerne in den Akku laden, via Grid niemals!

Das ist freiwillig, niemand zwingt dazu … wenn du denkst dein Strom ist sanft zum Akku, der Strom aus dem netz ist böse, dann verzichtest du eben darauf

Re: Ziehen die Strompreise gerade kräftig an?

Think
  • Beiträge: 662
  • Registriert: So 28. Dez 2014, 14:54
  • Hat sich bedankt: 99 Mal
  • Danke erhalten: 61 Mal
read
iOnier hat geschrieben: Z. B. Landwirten. Die damit evtl. durchaus verdienen könnten. Klassische Landwirtschaft ist ja eh fast tot ...
Bestimmt, die Nahrung wächst ja im Supermarktregal..... :roll:
Renault ZOE Z.E.50 Experience seit 10.3.20
Alltagsfahrzeug im Sommer: Cityel Fact 4-Cabrio
63Km/h, 48V 100ah LifePo4
TWIKE-Aktive,15Kwh Li-on-Akku,rollendes Fitneßstudio
Mitsubishi-Minicab-Elektrobus(Colenta),kleines"Raumwunder"

Re: Ziehen die Strompreise gerade kräftig an?

hgerhauser
  • Beiträge: 4065
  • Registriert: So 4. Jun 2017, 21:53
  • Hat sich bedankt: 232 Mal
  • Danke erhalten: 699 Mal
read
Grob ist 1 GW PV = 1 TWh und letztes Jahr haben wir nur 5 GW PV zugebaut. Von daher haben wir letztes Jahr noch nicht mal ein halbes AKW durch Zubau von PV ersetzt.

https://asue.de/aktuelles_presse/biogas ... asserstoff

Hier wird für 2050 300 TWh (etwa 30 Milliarden Kubikmeter Erdgas) an erneuerbaren Gasen überschlagen.

Will man damit 100% erneuerbare Gase ohne Importe hinbekommen, muss der Gasverbrauch um etwa 70% runter (von um die 1000 TWh, 93 Milliarden Kubikmeter).

Das kann man beim Altbau erfüllen, indem man etwas dämmt (z.B. runter von 100 kWh/m2 auf 80 kWh/m2) und dann eine relativ günstige Luftwärmepumpe einsetzt, um den Grundbedarf zu decken (50 kWh/m2 deckt man so ab z.B.). Das ist dann vom Kapitaleinsatz relativ moderat, weder die Dämmung, noch die Luftwärmepumpe müssen dann ein Vermögen kosten und man kommt trotzdem auf akzetpable Werte beim Verbrauch von biogenen Gasen.

Neubau kann man rein mit Wärmepumpe machen und im Fernwärmebereich kann man eine Kombination aus Wärmespeicher, Großwärmepumpe und Biomasse KWK einsetzen.

In der Stromerzeugung dürfen die biogenenen Gase dann fast nur im Winter in Schwachwindzeiten eingesetzt werden.

-----------------

Hier wird immer mal wieder behauptet, dass alle Nachbarn Deutschlands nicht mitmachen und Deutschland alleine mehr macht als andere Nationen.

Das stimmt so nicht. Teilweise ist eher das Gegenteil der Fall, sieht man z.B. am deutschen Erdgasverbrauch im Vergleich zu Dänemark.

Eher richtig ist, dass Westeuropa insgesamt etwas mehr macht als Deutschland und dabei in ein paar Fällen ohne Atomausstieg die Erneuerbaren ausbaut, und ein paar Länder in Osteuropa etwas hinterherhinken
heikoheiko.blogspot.com

Re: Ziehen die Strompreise gerade kräftig an?

Benutzeravatar
read
firefox58 hat geschrieben: Ich sehe da Poker und Einsprüche tonnenweise. Da bin ich ja 60 Jahren BRD nicht mehr so optimistisch

Auf meine Brachflächen kommt jedenfalls nix drauf, was sich auch wieder einigermaßen flott wieder abbauen lässt
firefox58 hat geschrieben: Grins - und auf meine/unsere kommt das auch eher nicht drauf
firefox58 hat geschrieben: Und wenn der Akku bei putt geht ? Das wird schwierig, dann nachzuweisen, dass das vom Grid kommt. Da verzichte ich lieber auf ein paar Cent
M e i n e n Strom kann ich gerne in den Akku laden, via Grid niemals!
Ach ja - jetzt seh ich es auch ein - das wird nie was. Kann gar nicht funktionieren. Alles für'n Arsch - hat gar keinen Sinn.

Jedenfalls wenn es nur noch Egomanen gibt die dann auch noch zusätzlich alles hintertreiben. Aus purer Lust daran. Mir egal, ich erleb es ja eh nicht mehr.

Grüazi, MaXx

Re: Ziehen die Strompreise gerade kräftig an?

firefox58
read
Warum ist das Egomanie wenn man sein teuer verdientes Geld zusammenhält? Sollen Andere erst einmal soviel für die Energiewende tun wie ich:
Fette Solaranlage seit 10 Jahren, Brauchwasser WP, Akku im Keller, BEV, viel am Haus nachisoliert, gute Steuerung für das Ganze. 83% Strom-Autarkie ohne BEV.

DER Vorwurf fliegt Kilometer an mir vorbei

Re: Ziehen die Strompreise gerade kräftig an?

Benutzeravatar
  • env20040
  • Beiträge: 7797
  • Registriert: So 6. Okt 2019, 11:33
  • Wohnort: Europa, Ostösterreich, Mittelfranken
  • Hat sich bedankt: 1509 Mal
  • Danke erhalten: 1598 Mal
read
Vieles hier fliegt Kilometerweit vorbei.
Wie auch das Argument dass man sich die Energiequelle nicht aussuchen kann.
Kann man.
Nennt sich EE Anbieter.
Nur, man muss wollen.
Wie auch vielleicht etwas mehr zahlen wollen.

Aber, man kann, wie beim Phev oder nicht ausstieg aus dem Verbrenner geriebenem Motor immer irgendwelche Argumente suchen warum es nicht geht.
Übrigens, mein Stromtarif ist an einem Standort grün, und dafür mittlerweile 4 ct. teurer wie am anderen Standort....
Dort ist er nur zu 70% grün.

Geht ned gibt's ned....
Diverse E Fahrzeuge von 18 bis 90 Kwh.

Re: Ziehen die Strompreise gerade kräftig an?

firefox58
read
Habe seit Jahren Strom aus Wasserkraft

Re: Ziehen die Strompreise gerade kräftig an?

Benutzeravatar
  • AbRiNgOi
  • Beiträge: 15463
  • Registriert: Do 27. Jun 2013, 17:43
  • Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)
  • Hat sich bedankt: 564 Mal
  • Danke erhalten: 4781 Mal
read
Ich denke schon dass wir die beiden Ideen verschmelzen müssen, aber nicht extrem.
1. Strom aus Wasserkraft / Windkraft / PV
2. V2G

weil: Wenn ich heute in Europa Wasserkraft kaufe, dann wird mein Verbrauch auf ein Quartal zusammengerechnet (oder dividiert bei Jahresabrechnung) und der Händler der mir die Wasserkraft verkauft für dieses Quartal Zertifikate die er beim Einspeisen in diesem Quartal bekommen hat, entwertet. Das hat keinerlei Gleichzeitigkeit, also wann in dem Quartal Wasser /Wind/PV Strom eingespeist wurde und wann ich mein Fahrzeug lade. Daher verstehe ich die Leute schon die sagen, ohne Kohlekraft könnten die vielen Elektrofahrzeuge gar nicht alle gleichzeitig ihren Strom aus Wasserkraft laden.
Solange man nun sagt, in Summe muss es halt stimmen, ok. Das geht aber zunehmend nicht mehr, weil eben EE nicht immer und in jeder Sekunde für alle zahlenden Kunden zur Verfügung steht. Und da kommt für mich V2G ins Spiel, aber nicht mit entladen, also V2G light.

Wenn mein Fahrzeug garantiert nur dann ladet, wenn die EE die ich bezahle auch gerade eingespeist wird haben wir zwei große Probleme gelöst:
1. Die Nachverfolgbarkeit meines CO2 Abdruckes
2. Das Glätten des Stromverbrauchs

Meiner Ansicht nach ist es genug, den EE Strom für den Eigenverbrauch zu speichern. Egal ob für das Haus oder das Auto, ich muss diesen Strom nicht wieder verkaufen. Aber "Netzdienlich" Laden und nebenbei auch noch die Garantie zu bekommen echten EE Strom zu tanken, wäre das Ziel.

Natürlich sollte trotz dieser Möglichkeit alles frei bleiben, also Laden des Fahrzeuges bei Dunkelflaute und hohem Landes Energieverbrauch wenn ich auf der Urlaubsreise oder Dienstreise bin, aber auch, wenn der Preis stimmt den Strom verkaufen.

Da aber alles dann von "Freiwilligkeit" abhängt, kann das nur über den Preis gelingen. Zu 90% aber lädt der Wagen zu Hause und es ist +/- ein paar Stunden egal wann der Wagen lädt. Sicher hat ein 100kWh AC Schnarchlader ein Porblem, der ist froh wenn der seinen Wagen in 12 Stunden überhaupt an 3,6kW voll kriegt, aber die modernen Wagen mit AC 11kW können hier schon einiges zum Erfolg der EE beitragen, wenn die ihren Strom dann laden, wenn dieser gerade aus EE in ausreichender Menge vorhanden ist. Statt Windreder abschalten kommt denn Ladungen starten. Bei Stromspitzne im Netz kommt statt hochfahren eines Gaskraftwerkes das Abschalten von tausenden Ladungen Europaweit. Wer weis was im Haus noch so warten kann, und warten wird, wenn der Strom dadurch billiger ist.

Und zum Topic: Ja, der Strom wird teurer, aber nicht über den ganzen Tag. Wer flexibel ist, wird sich viel Geld sparen können. Mit Nachtspeicher Heizungen hat man das schon mal probiert, vielleicht kommt auch das wieder. Weil im Prinzip waren dass nur 200kg Steine pro Zimmer die in der Nacht aufgeheizt wurden, billigere Speicher kenne ich nicht.
ZOE Live Q210 6/2013 * AHK legal Typisiert 18.07.2017 * 40kWh Batterie 12.03.2019
Aktuell: 150.000 km

Niemand ist bei mir auf der Ignor-Liste!
Anzeige
GesperrtGesperrt

Zurück zu „Private Lade-Infrastruktur“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag