Firmenwagen mit privat getragenen Stromkosten: Wie dem Finanzamt den Stromverbrauch und -kosten darlegen?

Re: Firmenwagen mit privat getragenen Stromkosten: Wie dem Finanzamt den Stromverbrauch und -kosten darlegen?

Smiljan
  • Beiträge: 1155
  • Registriert: Mo 19. Jul 2021, 17:10
  • Wohnort: Erfurt
  • Hat sich bedankt: 1129 Mal
  • Danke erhalten: 394 Mal
read
Schon mal davon was gehört, dass man Kosten glaubhaft machen muss ?
Foto vom Zählerstand der Wallbox vom 01.01. und 31.12. des Jahres ,
wenn es die Software des E-Autos zu hergibt die auch die Verbrauchsstände
dokumentieren und erklären dass man nur ein E-Auto hat (den Dienstwagen).
Die Kosten für die kWh steht beim Versorger auf der Rechnung und der Rest
ist Mathematik 4.Klasse der POS.

Wer ganz schlau sein will kann die Grundgebühr des Versorgers noch auf den
Haushalts- und Ladestomverbrauch aufteilen.

Das habe ich mir aber alles nur aus den Fingern gesogen, denn steuerliche Beratungen
dürfen nur Steuerberater machen !!!!
Grüsse von Smiljan

IONIQ 5 DYNAMIQ, LED-Paket, Wärmepumpe, RWD LR, Digital Teal Green,12 V-Akku 40 Ah - 06/2024 ersetzt durch Exide EK600 AGM, EZ 07/2021
LR = Low Range = geringe Reichweite ( https://www.linguee.de/englisch-deutsch ... range.html )
Anzeige

Re: Firmenwagen mit privat getragenen Stromkosten: Wie dem Finanzamt den Stromverbrauch und -kosten darlegen?

zoppotrump
  • Beiträge: 2929
  • Registriert: Sa 12. Aug 2017, 14:56
  • Hat sich bedankt: 211 Mal
  • Danke erhalten: 403 Mal
read
So habe ich mir das auch gedacht, aber bisher noch niemanden gefunden, der aus der Praxis berichten kann, wie es denn gut funktioniert und wie es ein FA akzeptiert. Alle Theorie ist grau.

Bisher bin ich mit der Pauschale ganz gut gefahren, aber eventuell reicht die kommendes Jahr nicht mehr aus. Habe wieder mehr Kundenbesuche.

Zur Mathematik der 4. Klasse:
1. Was wäre der Unterschied zwischen dem Zählerstand am 31.12. und dem am 01.01.? ;)
2. Wie umgehen mit der Strompreisbremse, also diesem Cap ab 40 Cent?
3. Ich denke, bei Strompreisanpassungen mitten im Jahr müsste man ebenso eine Ablesung vornehmen um die Kosten abgrenzen zu können.
4. Mein Auto misst den Verbrauch nicht. Und selbst wenn, was sollte das aussagen? Da sind auch die Ladungen von unterwegs mit drinnen.

Du siehst, ganz so einfach ist es auch wieder nicht.

Re: Firmenwagen mit privat getragenen Stromkosten: Wie dem Finanzamt den Stromverbrauch und -kosten darlegen?

Smiljan
  • Beiträge: 1155
  • Registriert: Mo 19. Jul 2021, 17:10
  • Wohnort: Erfurt
  • Hat sich bedankt: 1129 Mal
  • Danke erhalten: 394 Mal
read
Wenn du es nicht machst wird hier keiner berichten :doof:
Grüsse von Smiljan

IONIQ 5 DYNAMIQ, LED-Paket, Wärmepumpe, RWD LR, Digital Teal Green,12 V-Akku 40 Ah - 06/2024 ersetzt durch Exide EK600 AGM, EZ 07/2021
LR = Low Range = geringe Reichweite ( https://www.linguee.de/englisch-deutsch ... range.html )

Re: Firmenwagen mit privat getragenen Stromkosten: Wie dem Finanzamt den Stromverbrauch und -kosten darlegen?

Hannes1971
  • Beiträge: 1015
  • Registriert: Mo 22. Mär 2021, 12:01
  • Wohnort: Offenburg
  • Hat sich bedankt: 1961 Mal
  • Danke erhalten: 619 Mal
read
zoppotrump hat geschrieben: Die Wallbox hat nur einen MID-Zähler und ist auf den Hausanschluss geklemmt. Wie also die Stromkosten dem Finanzamt mitteilen?
Die Verbräuche aus dem MID-Zähler reichen dem Finanzamt. Multipliziert natürlich mit Deinem Kilowattstundenpreis.

Deine WB kann doch sicher eine Verbrauchsaufstellung generieren? Bei meiner geht das für jeden RFID-Chip über einen beliebig einstellbaren Zeitraum.

Re: Firmenwagen mit privat getragenen Stromkosten: Wie dem Finanzamt den Stromverbrauch und -kosten darlegen?

Hannes1971
  • Beiträge: 1015
  • Registriert: Mo 22. Mär 2021, 12:01
  • Wohnort: Offenburg
  • Hat sich bedankt: 1961 Mal
  • Danke erhalten: 619 Mal
read
Smiljan hat geschrieben:
Wer ganz schlau sein will kann die Grundgebühr des Versorgers noch auf den
Haushalts- und Ladestomverbrauch aufteilen.
Wird schwierig, da Du die Grundgebühr ja auch für den Haushaltsstrom in gleicher Höhe zahlen müsstest. Es fallen also keine (anteiligen) Kosten für die Grundgebühr aufgrund des BEV an. Anders wäre es, wenn Du einen Extra-Zähler für die WB hättest und für diesen zusätzliche Gebühren anfallen.

Re: Firmenwagen mit privat getragenen Stromkosten: Wie dem Finanzamt den Stromverbrauch und -kosten darlegen?

Hannes1971
  • Beiträge: 1015
  • Registriert: Mo 22. Mär 2021, 12:01
  • Wohnort: Offenburg
  • Hat sich bedankt: 1961 Mal
  • Danke erhalten: 619 Mal
read
zoppotrump hat geschrieben: Du siehst, ganz so einfach ist es auch wieder nicht.
Ich würde stumpf den Verbrauch aus dem MID-Zähler angeben, meine erste und letzte Stromrechnung (damit nachvollziehbar ist, dass der Strompreis übers Jahr gleich geblieben ist) bzw. die erste Stromrechnung des Jahres und die erste nach einem Tarifwechsel. Dazu noch die Jahreskilometer des Autos, da kann dann das FA prüfen, ob der Verbrauch plausibel ist. Sollte eigentlich reichen. Das ist zumindest das, was ich meinem AG einreiche, damit er mir die Stromkosten erstattet. Ich gehe mal davon aus, dass er das auch dem Finanzamt weitergibt, wenn er die Stromkosten als Betriebsausgaben einreicht.

...bei mir hat aber das Finanzamt noch nie nachgefragt. Nicht einmal die Fahrtenbücher aus den Verbrennerzeiten wollten sie sehen.

Re: Firmenwagen mit privat getragenen Stromkosten: Wie dem Finanzamt den Stromverbrauch und -kosten darlegen?

SandroMa
  • Beiträge: 975
  • Registriert: Mi 8. Feb 2023, 13:32
  • Hat sich bedankt: 507 Mal
  • Danke erhalten: 204 Mal
read
zoppotrump hat geschrieben: So habe ich mir das auch gedacht, aber bisher noch niemanden gefunden, der aus der Praxis berichten kann, wie es denn gut funktioniert und wie es ein FA akzeptiert. Alle Theorie ist grau.

Bisher bin ich mit der Pauschale ganz gut gefahren, aber eventuell reicht die kommendes Jahr nicht mehr aus. Habe wieder mehr Kundenbesuche.

Zur Mathematik der 4. Klasse:
1. Was wäre der Unterschied zwischen dem Zählerstand am 31.12. und dem am 01.01.? ;)
2. Wie umgehen mit der Strompreisbremse, also diesem Cap ab 40 Cent?
3. Ich denke, bei Strompreisanpassungen mitten im Jahr müsste man ebenso eine Ablesung vornehmen um die Kosten abgrenzen zu können.
4. Mein Auto misst den Verbrauch nicht. Und selbst wenn, was sollte das aussagen? Da sind auch die Ladungen von unterwegs mit drinnen.

Du siehst, ganz so einfach ist es auch wieder nicht.
Also ich hatte die wahl zwischen 70 Euro Pauschal oder die Variante mit eigenen Zähler oder Zwischenzähler.

zu 2) da würde ich halt mal einen anteil Schätzen und den angeben. Ich würde da weil ich keinen ärger mit denen will einfach die 40cent nehmen.
zu 3) ich vermute das man es auch Anteilig ansetzen kann. Macht das e-Werk ja auch.

Re: Firmenwagen mit privat getragenen Stromkosten: Wie dem Finanzamt den Stromverbrauch und -kosten darlegen?

Benutzeravatar
  • env20040
  • Beiträge: 7727
  • Registriert: So 6. Okt 2019, 11:33
  • Wohnort: Europa, Ostösterreich, Mittelfranken
  • Hat sich bedankt: 1489 Mal
  • Danke erhalten: 1579 Mal
read
Hannes1971 hat geschrieben:
Smiljan hat geschrieben:
Wer ganz schlau sein will kann die Grundgebühr des Versorgers noch auf den
Haushalts- und Ladestomverbrauch aufteilen.
Wird schwierig, da Du die Grundgebühr ja auch für den Haushaltsstrom in gleicher Höhe zahlen müsstest. Es fallen also keine (anteiligen) Kosten für die Grundgebühr aufgrund des BEV an. Anders wäre es, wenn Du einen Extra-Zähler für die WB hättest und für diesen zusätzliche Gebühren anfallen.
Nimm mal dem Wasserzähler.
Dessen allgemeinkostwn werden im MFH ja auch unter den Nutzern aufgeteilt, oder?
Ähnlich verhält es sich mit den Allgemeinkosten eines Stromanschlusses.
Diverse E Fahrzeuge von 18 bis 90 Kwh.

Re: Firmenwagen mit privat getragenen Stromkosten: Wie dem Finanzamt den Stromverbrauch und -kosten darlegen?

Benutzeravatar
read
Da Du offenbar keinen Steuerberater bemühen möchtest: Warum fragst Du nicht einfach kurz Dein Finanzamt, wie sie es haben wollen?

Re: Firmenwagen mit privat getragenen Stromkosten: Wie dem Finanzamt den Stromverbrauch und -kosten darlegen?

zoppotrump
  • Beiträge: 2929
  • Registriert: Sa 12. Aug 2017, 14:56
  • Hat sich bedankt: 211 Mal
  • Danke erhalten: 403 Mal
read
@ElectricJack, diese wollen mir die Frage nicht beantworten und verweisen mich an einen Steuerberater.
Ich denke jedoch, die Frage ist allerdings so allgemeingültig, dass hier andere dies sicher auch schon gemacht haben. Es ist ja keine Frage für meinen spezifischen Steuerfall, sondern eine allgemeine Frage wie das Finanzamt die Daten aus einem MID Zähler übermittelt bekommen wollen.

@Hannes1971 , meine Wallbox ist nicht online. Eine Verbrauchsaufstellung bekomme ich also nicht als Datei heraus. Ich kann aber ein Foto vom Zähler machen. Da man auch normale Zwischenzähler haben könnte, müsste das auch ein gangbarer Weg sein, denke ich.
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Private Lade-Infrastruktur“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag