Privat ohne Starkstrom an der Schukodose laden: Situation verbessern

AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Privat ohne Starkstrom an der Schukodose laden: Situation verbessern

Benutzeravatar
  • env20040
  • Beiträge: 7710
  • Registriert: So 6. Okt 2019, 11:33
  • Wohnort: Europa, Ostösterreich, Mittelfranken
  • Hat sich bedankt: 1485 Mal
  • Danke erhalten: 1577 Mal
read
Gemäß Elektrotechnik benötigt eine Wallbox einen Gleichstromsensitive Schutzeinrichtung.
Selbst wenn diese eine Fehlerstromerkennung besitzt.
Hier hinkt die Gesetzgebung etwas hinterher, Wiewohl mir das Argument, dass man nicht weiss, wer, was, wann bei einem Defekt montiert schon schlüssig ist.

So es wieder eine steckbare Lösung wird kann man dies umgehen, nur, es geht letztendlich um Menschenleben und darum dass es Eine Steckdose zum Laden ist... Hier ist, ich nenne es mal, das Augenmaß des Konzessionärs gefragt.
Wenn möglich, und sowieso verlegt wird, nehmt 5x4 mm2, wenn es nicht reingeht in die Röhre, halt weniger.
So reduzieren sich die Verluste auf meist unter 20€ im Jahr und das Mehrkupfer ist Kleingeld.

@Mombi, informiere Dich und ja, es sind alle falsch.
Man kann eine Sach heraussuchen, nur, die Dinge stehen in Verbindung.
Steckdose, Leitung Sicherung.
Ließ dich einfach ein.
Diverse E Fahrzeuge von 18 bis 90 Kwh.
Anzeige

Re: Privat ohne Starkstrom an der Schukodose laden: Situation verbessern

Xentres
  • Beiträge: 2692
  • Registriert: Di 25. Feb 2020, 13:18
  • Hat sich bedankt: 567 Mal
  • Danke erhalten: 844 Mal
read
@env20040
Es gab dazu mal ein schönes Dokument (schon aus 2008). Nach meinem Verständnis kann man daher einphasig nur mit Fi Typ A laden.

Ansonsten erschließt sich mir eh nicht, warum man in dem Metron-Ladeziegel einen RCD haben will. Der gehört in die Hausinstallation (Schaltschrank).
Dateianhänge
Datei ep-2008-02-144-149.pdf
(137.03 KiB) 12-mal heruntergeladen
BMW i3 120 Ah - seit 04/2020 - Melbourne Rot

Re: Privat ohne Starkstrom an der Schukodose laden: Situation verbessern

Benutzeravatar
read
env20040 hat geschrieben: ....und ja, es sind alle falsch.....
Wenn alle Elektroinstallationen in Deutschlands Haushalten nach Deiner Aussage falsch ausgeführt sind dann ist das ein ganz schön großer Skandal.
:D Ein Wunder das da noch nicht mehr passiert ist :D .

Nur das wir nicht aneinander vorbeireden:
Wir müssen unterscheiden was in einer Hausinstallation erlaubt ist und dazu gehört das die 3x1,5 mm² und 5x2,5 mm² Leitungen mit 16 A abgesichert werden dürfen. Auch wenn sie in der wärmegedämmten Wand verlaufen. Da bleibe ich dabei.

und

Was sinnvoll ist.
Das in der UV angereihte Automaten früher auslösen können als deren Nennwert ist schon klar. Auch lange Leitungen und Spannungsfall, Leitungsverluste... .
MG5 Luxury Standard Range und Trinity Uranus R 2020

Re: Privat ohne Starkstrom an der Schukodose laden: Situation verbessern

Benutzeravatar
  • env20040
  • Beiträge: 7710
  • Registriert: So 6. Okt 2019, 11:33
  • Wohnort: Europa, Ostösterreich, Mittelfranken
  • Hat sich bedankt: 1485 Mal
  • Danke erhalten: 1577 Mal
read
Nein, dürfen sie nicht.
file:///C:/Users/Sven/Downloads/DE_20DE0001_TECHNIK_LEITUNGSSCHUTZSCHALTER-1.PDF

als nur eine Facette warum nicht.

Es ist einfach nicht zulässig zu sagen "dann lösen die halt früher aus", es wäre Pfusch.

Es ist kein Skandal, es war, solange es keine Dauerstöme gab, schlichtweg egal und, auch aus meiner Sicht in der Hausinstallation, ausreichend.

Nur gab es Unternehmen, welche nach Industriestandard bauten, und jene, welche die Hausinstallation lernten.
Erstere legten im Regelfall mit Faktor 0,8 aus,
zweitere "passt schon" mit 16A.
Die grösste Dauerlast war der E-Boiler wenn er mal 4 Std. aufheizte. Daher war "passt schon" nsicher das richtige Augenmass.
Seitdem der "Hausinstalalteur in die Industrie drängt gibt es immer mehr "nette" Gutachten.....andere Geschichte.

Dann kam die Wärmepumpe...
Nun das E-Auto.

Warum wohl ist in den neuen Richtlinien enthalten dass bei Dauerlasten +1 Querschnitt anzuwenden ist?
Sind die Vorschriftenersteller alle Dumm?

Ein E-Auto ( kein Hybrid) ist eine Dauerlast.

Das Einsparungsoptential minimal-Optimal im Haushalt könne im Jahr rasch 100€ an Stromkosten in der Gesamtheit erreichen und dies, nur weil man den Kabelquerschnitt erhöht, bzw. "Richtig" verlegt.
20 Jahre, 2.000€ bei nur 0,4€ / kWh und 13.000km / Jahr bei 20 kWh Verbrauch.

Notladeziegel sind die teuerste Art ein Auto zu laden, alleine weil das Fahrzeug beim gleichen Strom um´s dreifahce länger aufgeweckt bleibt....

Und, warum wohl begrenzen die meisten Notladeziegel nicht auf 16 A sondern auf 10A, bzs. 12,13A, wenn das so zulässig ist?
2,5 mm² 15,5A zul. Betriebsstrom sind keine 16A.

Nimm ne 16A Sicherung, lade 20 kWh mit 16 A drüber, und zeige mir, wie Du den Finger 1 Minute auf den Automaten in Typischer Verteilereinbauart im Sommer drückst. Übrigens, das sind die Automaten welche aus dem Verteiler bröseln.

Nimm die Hager-Doku, alleine in Reiheneinbauweise brauchst Du rasch ne 20A Sicherung, oder eben ne 15,5A Sicherung, und das in vielen Konfigurationen bei einem 2,5mm².( Andere Hersteller, andere Werte sind möglich)

Es geht um die Gesamtheitliche Betrachtung einer Installation.
Nicht um "passt in einem Punkt".
Schon ab 25 m länge kann es eng werden mit dem passt schon, der 16A...

Die 2. Schutzmassnahme der Nullung lasse ich mal aus der Berechnung draussen...
Diverse E Fahrzeuge von 18 bis 90 Kwh.

Re: Privat ohne Starkstrom an der Schukodose laden: Situation verbessern

Benutzeravatar
read
Ok, dann haben es alle Elektroinstallateure die letzten 30 Jahre falsch gemacht.

Wie schon von mir geschrieben.
Ich halte es immer noch für zulässig.

Aber sinnvoll ist es nicht, da gebe ich dir recht.
MG5 Luxury Standard Range und Trinity Uranus R 2020

Re: Privat ohne Starkstrom an der Schukodose laden: Situation verbessern

Benutzeravatar
read
Die Fachsimpelei über Kabelquerschnitte und (nicht) vorgeschriebene FI war in diesem Forum immer schon problematisch - und ist hier in dieser Tiefe OffTopic!

Grüazi, MaXx
#2307 - Mit koordiniertem, gemeinsamen Laden die Strompreise reduzieren und die Welt retten ;-)

Re: Privat ohne Starkstrom an der Schukodose laden: Situation verbessern

Benutzeravatar
  • AbRiNgOi
  • Beiträge: 15428
  • Registriert: Do 27. Jun 2013, 17:43
  • Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)
  • Hat sich bedankt: 564 Mal
  • Danke erhalten: 4763 Mal
read
dasu hat geschrieben: @env20040 Also 2,5mm² bekommen wir ja jetzt. Dass das zuvor mit den 1,5mm² so lange gut ging, ist fast ein Wunder bei der Strecke von Verteilerkasten zur Garage.

Falls du da bescheid weißt: Benötigt das neue (1-phasige) Ladekabel einen RCD, oder kann man das weglassen?
Da du eine Steckdose montierst, wo vielleicht Mal wer was anderes ansteckt, solltest du einen normalen Fehlerstromschalter montieren. Wenn nicht musst du das Metron Kabel mit RCD bestellen.
ZOE Live Q210 6/2013 * AHK legal Typisiert 18.07.2017 * 40kWh Batterie 12.03.2019
Aktuell: 150.000 km

Niemand ist bei mir auf der Ignor-Liste!

Re: Privat ohne Starkstrom an der Schukodose laden: Situation verbessern

dasu
  • Beiträge: 24
  • Registriert: Do 3. Dez 2020, 22:52
  • Hat sich bedankt: 25 Mal
  • Danke erhalten: 2 Mal
read
@AbRiNgOi Alles ist soweit installiert. Den CEE Stecker einstecken hat sich so richtig wertig und gut angefühlt :D

Der Fehlerstromschalter hat prompt ausgelöst. Zum Glück kann man bei dem neuen Ladegerät weniger Ampere einstellen (6,8,10,13). Jetzt haben wir natürlich zwei weitere Fragen:

1) Wie sollte der Fehlerstromschalter denn dimensioniert sein, damit (falls sinnvoll) auch mal mit 13A geladen werden kann? Wären ja immerhin je 3h statt 4h wenn es mal darauf ankommt.

2) Was ist eigentlich die optimale Ladegeschwindigkeit, wenn Zeit keine Rolle spielt? Ich sehe da
a) Verlust durch Leitung vs. Verbrauch der Ladeelektronik.
b) Unterschied für die Batterie.

Re: Privat ohne Starkstrom an der Schukodose laden: Situation verbessern

Benutzeravatar
  • JoDa
  • Beiträge: 2118
  • Registriert: So 6. Jul 2014, 23:16
  • Wohnort: A3162 Rainfeld, Niederösterreich
  • Hat sich bedankt: 569 Mal
  • Danke erhalten: 537 Mal
read
:o
Der Fehlerstromschutzschalter löst bei einem Fehler aus, oder verursacht selbst eine Fehlauslösung!
Also frag einen Elektriker, und nicht hier im Forum!
Selbst wenn du deine Situation ordentlich beschreiben würdest (Welches Auto? Welches Ladekabel? Welcher FI in der Hausinstallation?), sind Ferndiagnosen hier sinnlos!
Also freu dich, dass der Fehlerstromschutzschalter dich und dein Auto schützt, und lass ehebaldigst einem Elektriker kommen!
LG
Renault ZOE Intens Q210 9/2014-1/2024, Fiat 500e 3+1 42kWh ab 2/2024
Phasen der Markteinführung des Elektroautos
Klimakatastrophe-Vom Wissen zum Handeln

Re: Privat ohne Starkstrom an der Schukodose laden: Situation verbessern

Xentres
  • Beiträge: 2692
  • Registriert: Di 25. Feb 2020, 13:18
  • Hat sich bedankt: 567 Mal
  • Danke erhalten: 844 Mal
read
Ich tippe ja glatt drauf, er meint den LS (vulgo "Sicherung") und nicht den FI.
BMW i3 120 Ah - seit 04/2020 - Melbourne Rot
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Private Lade-Infrastruktur“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag