Installation Wallbox OHNE Elektrofachkraft

Re: Installation Wallbox OHNE Elektrofachkraft

Benutzeravatar
read
Das ist der Link zu Hager:
https://www.hager.de/files/download/0/2 ... HALTER.PDF
In der Tabelle auf Seite 1142 ist offensichtlich ein Fehler. In der Zeile für die belasteten Adern steht immer "2 3 2 3" in der Zeile weiter unten "Iz In Iz In". Oben wäre wohl korrekt "2 2 3 3"
Twingo electric Vibes seit 12/2020
Wallbox Easee Home
Anzeige

Re: Installation Wallbox OHNE Elektrofachkraft

nelke
  • Beiträge: 55
  • Registriert: Di 22. Dez 2020, 12:49
  • Hat sich bedankt: 22 Mal
  • Danke erhalten: 19 Mal
read
@env20040
Wird diese Grenze überschritten kann dies dazu führen, das kein Versicherungsschutz besteht. Wird der Spannungsfall für eine Leitung berechnet, so muss als Strom der Bemessungsstrom der vorgeschaltenen Sicherung für die Berechnung verwendet werden.
Das sind harte Worte. Wenn dem so ist, müßte ich in meinem Haus eine Kernsanierung vornehmen. Es ist nun mal alles möche verbaut. Schmelzsicherungen, uralte Automaten mit 10A und Querschnitte in unbekannter Dicke und eben auch nagelneues Zeug nach dem Stand von 2020. Ich habe Bestandsschutz und auch Versicherungsschutz, auch wenn man dort noch 3 oder 4 FI einbauen könnte. Dein Bezug geht ja auf "!Installation Wallbox OHNE Elektrofachkraft" -
Deine Sorgen sind durchaus berechtigt. Nur hat die Praxis gezeigt, daß die "Sollwerte" recht viel Reserve haben.
Daß es keine Steckdosen gibt, die 3600 Watt bzw 16A über 20 Stunden ohne Erwärmung gibt, hat sich sicher herumgesprochen.
Daß ein Haus nur dann abbrennt, wenn man fehlerhafte Teile verbaut, ist möglich.
Ist schon interessant, was man hier so alles erfährt, und wie es interpretiert wird :o :o

viele grüße
nelke

Re: Installation Wallbox OHNE Elektrofachkraft

Benutzeravatar
  • env20040
  • Beiträge: 7797
  • Registriert: So 6. Okt 2019, 11:33
  • Wohnort: Europa, Ostösterreich, Mittelfranken
  • Hat sich bedankt: 1509 Mal
  • Danke erhalten: 1598 Mal
read
Das ist für Fischi der Link,
ich schrieb nicht, ich zitierte übrigens aus:
http://www.fachlexika.de/technik/mechatronik/kabel.html


weiters, nochmals der Hager.... und das mit dem Festplattenlink.. danke insbeonders, nicht meine... :-) also dort auch wieder gelöscht :-)

https://www.google.com/url?sa=t&rct=j&q ... i=89978449

Weiters, fischi, jeder kann Entscheiden was er tut.
Nimm einen 1,5 mm² wenn Du möchtest.

Mir wären bei 6.000 kwh/ Jahr 4% Spannungsverlust, also 8% Mehrenergiebezug, da man die Verluste ja trotzdem in die Batterie bekommen möchte, für ein paar € Einsparung an Kabelkosten Kabel, zusätzlich zum Risiko.. also 480 kWh.

Oder, man lädt nur 3.000 kWh? sind auch, bei 32 ct/ kWh 76€ / Kalenderjahr...
in 20 Jahren, keine ungewöhnliche Leitungsnutzungsdauer, oder?
1.520,-- €. Na ja... wer´s hat, der hat.
Ja, man kann jammern dass einem das Geld von der Inflation weggefressen wird.
Man kann es aber auch selber "verheizen".

Das Zitat des Versicherungsausschlusses, das ist auch nicht von mir.
Genausowenig wie die Kabellängen, Berechungen etc.
Es ist ein freies Tool im Internet.
Diverse E Fahrzeuge von 18 bis 90 Kwh.

Re: Installation Wallbox OHNE Elektrofachkraft

panoptikum
  • Beiträge: 5467
  • Registriert: Sa 20. Feb 2016, 12:30
  • Wohnort: Graz Ost
  • Hat sich bedankt: 894 Mal
  • Danke erhalten: 937 Mal
read
focki hat geschrieben: Es geht hier um Ströme und lebensgefährliche Spannungen mit denen nicht zu spaßen ist.
Spannungen sind per se überhaupt nicht lebensgefährlich.
Deshalb bringt einem ein Weidezaungerät mit 8000V (in Worten Achttausend) auch nicht um.

Wenn Du nicht mal diese Dinge richtig auseinander halten kannst....
Renault Zoe Intens (Q210, BJ 03/2013 F-Import)
Renault Zoe Intens Complete R135 ZE50 + CCS + NBA + Einparkassistent
NRGkick 22kW BT 7,5 m

Re: Installation Wallbox OHNE Elektrofachkraft

Benutzeravatar
read
env20040 hat geschrieben: Das ist für Fischi der Link,
ich schrieb nicht, ich zitierte übrigens aus:
http://www.fachlexika.de/technik/mechatronik/kabel.html


Weiters, fischi, jeder kann Entscheiden was er tut.
Nimm einen 1,5 mm² wenn Du möchtest.
von 1,5mm² hat ja niemand gesprochen.
env20040 hat geschrieben: Mir wären bei 6.000 kwh/ Jahr 4% Spannungsverlust, also 8% Mehrenergiebezug, da man die Verluste ja trotzdem in die Batterie bekommen möchte, für ein paar € Einsparung an Kabelkosten Kabel, zusätzlich zum Risiko.. also 480 kWh.

Oder, man lädt nur 3.000 kWh? sind auch, bei 32 ct/ kWh 76€ / Kalenderjahr...
in 20 Jahren, keine ungewöhnliche Leitungsnutzungsdauer, oder?
1.520,-- €. Na ja... wer´s hat, der hat.
Ja, man kann jammern dass einem das Geld von der Inflation weggefressen wird.
Man kann es aber auch selber "verheizen".
Wieso resultiert aus einem Spannungsfall von 4% ein Mehrenergiebezug von 8%?
panoptikum hat geschrieben: Spannungen sind per se überhaupt nicht lebensgefährlich.
Deshalb bringt einem ein Weidezaungerät mit 8000V (in Worten Achttausend) auch nicht um.

Wenn Du nicht mal diese Dinge richtig auseinander halten kannst....
Steile These, die Spannung eines Weidezaungerätes mit der eines Energieversorgungsnetzes zu vergleichen.
Twingo electric Vibes seit 12/2020
Wallbox Easee Home

Re: Installation Wallbox OHNE Elektrofachkraft

Benutzeravatar
  • Michael_Ohl
  • Beiträge: 6491
  • Registriert: So 1. Mär 2015, 22:58
  • Wohnort: Hamburg, Juttaweg 6
  • Hat sich bedankt: 8 Mal
  • Danke erhalten: 1562 Mal
read
Immer wieder lustig von Bestandschutz zu lesen. In keinem Technischen Regelwerk ist dieser Begriff vorhanden und kein Sachverständiger wird nach so etwas fragen. Wenn es Brennt oder ein Toter rumliegt wird die Ursache gesucht, und gefragt ob die Anlage dem Stand der Technik zum Unfallzeitpunkt entsprochen hat. Wenn keine Personenschutz RCDs, kein Überspannungsschutz und keine Überprüfung Stattgefunden hat, kann und wird sich jede Versicherung problemlos vor der Zahlung drücken können Hund wenn der Schaden hoch genug ist, wird sie das auch tun. Bestandschutz gilt nicht mehr, hat der TÜV Prüfer beim letzten Prüfungsseminar für die DGUV v3 Prüfung für Ortsfeste Elektroanlagen bestätigt, und der sollte es wissen, da er in den Gremien arbeitet.

MfG
Michael
Kangoo ZE maxi 132.000km, Kangoo ZE 107.000km, E-UP 31.000km, C180TD 50.000km , max G30d 1100km, Sunlight Caravan, Humbauer 1300kg, E-Expert 75kWh 51.000km, Prophete Pedelek 560km, Zündapp Pedelec 80km, F20D 120km, Kangoo E-Tech 1600km

Re: Installation Wallbox OHNE Elektrofachkraft

AndiH
  • Beiträge: 3203
  • Registriert: Mo 22. Feb 2016, 21:49
  • Hat sich bedankt: 379 Mal
  • Danke erhalten: 518 Mal
read
Gesetz und Versicherung sind zwei paar Stiefel. Auch Versicherungen sind gewinnorientiert, das bedeutet deren primäres Interesse besteht darin NICHT zu zahlen. Gesetz dagegen ist die rote Linie bei der auf der falschen Seite unbeteiligte gefährdet werden. Das Hausnetz ist bei Eigennutzung privat und muss zunächst nur Fremdgefährdung ausschließen, bei solchen Dingen ist DE noch recht tolerant und es wird zum Glück noch viel auf die Eigenverantwortung verwiesen. Sobald allerdings auch kommerzielle Interessen bzw. Dritte im Spiel sind ist der Spaß ganz schnell beendet. Als Vermieter z.B. eine Wallbox selbst installieren "weil ich es kann" ist eine ganz schlechte Idee.
Deshalb gibt es keine pauschale Aussage "ist verboten", aber sehr viele Fälle in denen es tatsächlich aufgrund der Randbedingungen so ist.
Seit 02/2016 über 6.600 Liter Diesel NICHT verbrannt
Seit 03/2022 über 1.700 Liter Benzin NICHT verbrannt

Re: Installation Wallbox OHNE Elektrofachkraft

Benutzeravatar
  • AbRiNgOi
  • Beiträge: 15463
  • Registriert: Do 27. Jun 2013, 17:43
  • Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)
  • Hat sich bedankt: 564 Mal
  • Danke erhalten: 4781 Mal
read
Ich habe gerade die Box bei meinem Schwiegersohn montiert. Na ja, fast.
Ich habe den Abzweiger vor dem FI im Haus gamcht mittels 25A Schutz, dann in die Garage mit 10mm², dort einen Unterverteiler mit 20A LS und FI Typ B, eine Leitung zur Box mit 4mm² (nicht angeschlossen) und die Box an die Wand getackert.

Heute war der Elektriker da und hat die Sache in 30 min in Betrieb genommen (Gut dass die ZOE sehr voll war, weil der Elektriker hat die DIP Schalter wohl verkehrt rum interpretiert und es wurden 32A frei geschaltet... wäre halt die Sicherung geflogen so nur die Anzeige im CanZE auf 32A)

Wird wohl 150€ kosten, und alle Fragen der "Elektrofachkraft" sind geklärt. :)

So mach ich das eigendlich schon immer, ein Sicherheitsprotokoll für ein ganzes Haus kommt so etwa auf 200€ - 250€. Das ist es mir Wert, weil sich die Normen immer Ändern und was vor 10 Jahren noch erlaubt war, ist heute nicht mehr möglich.

Mein Haus vor 16 Jahren noch mit einem einzigen FI und keinem Überspannungschutz, mein Schwiegesohn Überspannungschutz und ein FI (jetztt ein weiterer fürs Auto) und bei mir wegen der Wärmepumpe den Überspannungschutz dazu und eben ein FI für maximal 4 LS... Das kann man nicht alles wissen. Daher: Abnahme.
ZOE Live Q210 6/2013 * AHK legal Typisiert 18.07.2017 * 40kWh Batterie 12.03.2019
Aktuell: 150.000 km

Niemand ist bei mir auf der Ignor-Liste!

Re: Installation Wallbox OHNE Elektrofachkraft

Benutzeravatar
  • env20040
  • Beiträge: 7797
  • Registriert: So 6. Okt 2019, 11:33
  • Wohnort: Europa, Ostösterreich, Mittelfranken
  • Hat sich bedankt: 1509 Mal
  • Danke erhalten: 1598 Mal
read
fischi hat geschrieben: [quote=env20040 post_id=2106453
Wieso resultiert aus einem Spannungsfall von 4% ein Mehrenergiebezug von 8%?
Es sind immer die gleichen Helden, einerseits Regeln nicht akzeptieren, andererseits Gesetzmössigkeiten nicht verstehen..
Aber, gerne wieder mal.

Du willst 100kwh ins Auto stecken.Da die Verluste 4% sind verheizt Du also 4 kWh.

Du willst aber 100 kWh haben,
Also Sinngemäss 8kWh.
Die 4% auf die 2. 4kWh.., sind die höheren Gleichrichterverluste durch den Spannungsabfall und dadurch die , nicht optimal mögliche Taktung des Gleichrichters in Sinuspeak,
40 min längere Ladegerätelaufzeit, Pumpen, etc. Im Auto, etc.etc. Etwaige Kühlkompressoren
Diverse E Fahrzeuge von 18 bis 90 Kwh.

Re: Installation Wallbox OHNE Elektrofachkraft

Benutzeravatar
read
env20040 hat geschrieben: Es sind immer die gleichen Helden, einerseits Regeln nicht akzeptieren, andererseits Gesetzmössigkeiten nicht verstehen..
Aber, gerne wieder mal.
Jetzt werde hier mal nicht persönlich.


11kW Ladeleistung, 100kWh Akku mit 10% internen Ladeverlusten, Supraleiter vom Zähler zum Auto.
Um den Akku voll zu laden benötigt man also 110kWh (100kwh+10%)
110kWh/11kW=10h, ab Zähler also 110kWh Energiebezug und 10 Stunden Ladezeit (was auch sonst)

Das Gleiche jetzt mit 4% Kabelverlusten.
Von den 11kW ab Zähler kommen jetzt noch 10,56kW (11kW*0,96)am Auto an. Um die 110kWh in den Akku zu bringen benötigt man jetzt
110kWh/10,56kW=10,42h, also 10 Stunden und 25 Minuten (und nein: 4% von 10h sind nicht 40 Minuten) -> macht 114,58 kWh oder 4,16% Mehrverbrauch

Mit einem realistischen Wert von 2% Verlusten sind es übrigens 112,25 kWh oder 2,05% Mehrverbrauch.

Die Differenz zwischen 4% und 2% Kabelverlusten sind also gerade 2,1%. Macht bei 20000km pro Jahr und einem Verbrauch von 20kWh/100km 84kWh Mehrverbrauch pro Jahr. Das ist ungefähr der Jahresverbrauch einer FritzBox. Wenn man den einsparen kann: schön. Aber es gibt halt auch Situationen, wo sich das nicht lohnt.
env20040 hat geschrieben: Die 4% auf die 2. 4kWh.., sind die höheren Gleichrichterverluste durch den Spannungsabfall und dadurch die , nicht optimal mögliche Taktung des Gleichrichters in Sinuspeak,
Klar, 9,2V weniger Spannung zerstören die komplette Effizienz des Bordladers. Hoffentlich merkt niemand das die Netzspannung um +-10% schwanken darf.
Twingo electric Vibes seit 12/2020
Wallbox Easee Home
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Private Lade-Infrastruktur“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag