Drehstromnetz.de

Re: Drehstromnetz.de

Screemer
  • Beiträge: 1195
  • Registriert: Di 20. Okt 2020, 22:05
  • Hat sich bedankt: 388 Mal
  • Danke erhalten: 341 Mal
read
Bei Park&Charge ist es doch genau so. Bei mir in der Nähe hängt so eine Box und das auch an einem wirklich guten Platz, wenn man Mal eine Wanderung machen möchte. Da ich das System nicht kannte war ich vor einigen Wochen dort aber so wie der Kasten aussah hat da seit Jahren niemand mehr dran geladen. Mir da jetzt für ne Jahresgebühr nen Schlüssel zu organisieren ist mir zu aufwändig und "teuer". Häufiger als 2-3 Mal im Jahr ein paar kW würde ich da nie beziehen können. Hinge an dem Standort aber ne Box die mit &Charge geteilt oder für die ich per pp bezahlen könnte, dann wäre das absolut super.
Renault Zoe Z.E. 50 r110 Life + CCS
seit Nov. 2020
Anzeige

Re: Drehstromnetz.de

kutscher_tom
  • Beiträge: 620
  • Registriert: Sa 8. Jun 2019, 06:32
  • Hat sich bedankt: 102 Mal
  • Danke erhalten: 298 Mal
read
Ich bin zwar erst seit 2,5 Jahren mit Strom unterwegs, aber meine ZOE hat ca 90% ihrer 80.000 km mit Strom aus CEE Steckdosen absolviert. Der Grund ist ganz einfach: Sowohl bei uns in der Arbeit, als auch bei Kunden, meinen Eltern, Freunden usw. gibt es überall CEE Dosen. Typ2 Wallboxen hingegen nicht.
Bei meiner Freundin ums Eck ist sogar eine DSK, die noch aktiv ist und sich regelmässiger Nutzung (nicht nur von mir) erfreut. Ich musste sogar öfter schon unverrichteter Dinge wieder weg fahren, weil alle Anschlüsse belegt waren.
Als ich zur Hochzeit meines Bruders im tiefsten "Niemandsland" war, wo es weit und breit keinen Typ2 Anschluss gab, hat mir der Wirt einfach eine CEE Verlängerung aus dem Küchenfenster geworfen und meine ZOE konnte sich voll nuckeln.

Die Technik ist einfach, robust und zuverlässig. Hätte ich ein Eigenheim, würde ich mir auch nur ne CEE Dose in die Garage spaxen, anstatt mehrere 100 Euro für eine Wallbox auszugeben.
Zoe Phase 1 R110 EZ 6/2019

Re: Drehstromnetz.de

Benutzeravatar
read
Die Typ2 Technik hat man entwickelt damit man nicht so viel Kraft wie bei der CEE zum Stecken und Ziehen benötigt. Bei CEE muss man die Verriegelung (Deckel mit Hacken) zusätzlich mit der zweiten Hand lösen. Nur mit der CEE würde man keine breite Akzeptanz erreichen. Die Typ2 Steckdose liefert bis zu 80 A wobei der max Strom des jeweiligen Anschlusses durch das CP-Signal vorgegeben wird. Mit dem PP-Signal wird die max. Kabelbelastung begrenzt. Damit kann man die Kabel und Anschlüsse beliebig gestallten und mischen und das schwächste Glied bestimmt den max. Strom. Bei CEE benötigt man drei verschiedene Typen (16, 32 und 63A) und kann nicht beliebig mischen.
Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. :idea:
http://www.perdok.info Ladeboxe und mehr, KfW-förderfähig
4x Renault ZOE, Ladestation 22kW öffentlich, kostenlos 24/7

Re: Drehstromnetz.de

kutscher_tom
  • Beiträge: 620
  • Registriert: Sa 8. Jun 2019, 06:32
  • Hat sich bedankt: 102 Mal
  • Danke erhalten: 298 Mal
read
@ecopowerprofi und Typ2 ist halt Idiotensicher. man kann nichts falsch machen und einfach ohne nachdenken einstecken. Ein durchaus wichtiger Faktor im Jahre 2022
Zoe Phase 1 R110 EZ 6/2019

Re: Drehstromnetz.de

Benutzeravatar
read
kutscher_tom hat geschrieben: Hätte ich ein Eigenheim, würde ich mir auch nur ne CEE Dose in die Garage spaxen, anstatt mehrere 100 Euro für eine Wallbox auszugeben.
Na ja - eine "Drehstrom-ICCB" ist ja auch nichts anderes als eine Wallbox - bis auf das Gehäuse.
Geld muss man schon etwas ausgeben.

Direkt an Drehstrom per Adapter kann zwar unser Stromos noch laden - aber ein modernes E-Auto nicht.
Stellt sich m.M.n. also eher die Frage, ob (teure) mobile ICCB, oder eine preiswertere Lösung wie "SmartWB" oder "go-e" kaufen und per CEE anschließen.
Hat gleich mehrere Vorteile:
- ich habe 2x CEE rot nebeneinander für meine SmartWB - eine ist nur einphasig belegt und für das "Normalladen" / "PV-Laden"
- bei Bedarf nehme ich das Teil von der Wand, packe es ins Auto und kann an jeder CEE laden
- es gibt den Normalmodus mit Einloggen im Hausnetz und den "StandAlone-Modus", wo ich trotzdem unterwegs auf die Box zugreifen kann

Wenn ich aber eh schon eine mobile ICCB habe wie "Juice Booster", dan würde ich mir auch nicht noch zusätzlich eine Wallbox kaufen.
Es sei denn (wie bei mir) dass die KfW das Teil zu 100% bezuschusst ...
Hotzenblitz fahren macht Spaß!
Stromos aber auch!

Re: Drehstromnetz.de

kutscher_tom
  • Beiträge: 620
  • Registriert: Sa 8. Jun 2019, 06:32
  • Hat sich bedankt: 102 Mal
  • Danke erhalten: 298 Mal
read
@Joe-Hotzi Das ist klar, aber den Drehstrom ICCB gibts für um 300 Euro und mit dem kann ich dann auch noch unterwegs laden. Eine Wallbox (wenn nicht gefördert) bekomm ich nicht für den Preis und die ist dann auch noch fest in der Garage montiert.
Gut, wenn man PV Überschuss laden kann / will, ist es wieder was anderes. Dann hilft so ein billig ICCB nichts, weil der sich ja nicht steuern lässt. Andererseits stellt sich natürlich die Frage, wie viel kann ich durch Regelung bei PV Ladung überhaupt sparen, dass eine teure Wallbox incl. zugehöriger Steuerung usw... rentabel wird? Bei mir würde sich das vermutlich nie rechnen, weil immer wenn die Sonne scheint ist das Auto nicht zuhause.
Zoe Phase 1 R110 EZ 6/2019

Re: Drehstromnetz.de

Benutzeravatar
read
Na ja, eine Drehstrom ICCB für 300€ kenne ich noch nicht - klingt natürlich verlockend, wenn zumindest einstellbar und mit Anschlussadaptern.
Die SmartWB /OpenWB ist m.M.n. für alle interessant, die eine ordentliche PV auf dem Dach haben und nur noch wenig Einspeisevergütung bekommen - bspw. 7Ct/kWh.
Statt bspw. im Bezug 30Ct/kWh zu zahlen - 7Ct/kWh für die erfolgte Einspeisung = 23Ct/kWh gesamt zu zahlen,
sind es dann halt 7Ct/kWh die Du an Einspeisevergütung "zahlst" durch den Eigenverbrauch /Nichteinspeisung.
Macht für dieses Beispiel m.M.n. einen Vorteil von 16Ct/kWh für jede selbst erzeugte und selbst verbrauchte kWh.
Noch deutlicher würde es, wenn die PVA sonst in die 70%-Abregelung läuft - dann ist der Vorteil 30Ct/kWh.

Jeder hat sein Fahrprofil und auch bei uns ist es so, dass der Stromos bei 2x43km Pendelstrecke tgl. geladen werden muss - derzeit über die Nacht.
Aber nicht jeder fährt 430km in der Arbeitswoche und da reicht es oft, am WE das BEV mit PV-Strom nachzuladen.
Wobei selbst dies im Winter meist Wunschdenken ist.
Aber das Frühjahr steht ja vor der Tür ...

SmartWB + OpenWB ist dabei ja noch deutlich flexibler /leistungsfähiger. Ich nutze derzeit allenfalls einen Bruchteil der Möglichkeiten.
Hotzenblitz fahren macht Spaß!
Stromos aber auch!
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Private Lade-Infrastruktur“

Gehe zu Profile