Firmenwagen: "privat laden" abrechnen – wie geht das?

Re: Firmenwagen: "privat laden" abrechnen – wie geht das?

Benutzeravatar
read
Liest Du eigentlich, worauf Du antwortest und was Du zitierst?

Nichts Gegenteiliges wurde oben geschrieben und der von Dir angeführte Punkt 24 bezieht sich ausdrücklich auf den Auslagenersatz.
Sprich: als Ausgleich dafür, dass Du den Strom bezahlst und in Deinen Dienstwagen lädst, kann der AG Dir steuerfrei die Pauschale zahlen.

Alternativ kannst Du versuchen, die Pauschalen als selbst getragene Betriebskosten pauschal anzusetzen, wenn der AG nichts erstatten möchte. 100%ig würde ich das aus Deinem Text aber nicht herauslesen wollen, weil der gesamte Abschnitt sich eigentlich um die AG-Erstattung dreht.
Anzeige

Re: Firmenwagen: "privat laden" abrechnen – wie geht das?

Benutzeravatar
read
Sollte der Arbeitgeber den Strom nicht erstatten, kann man die Kosten in der eigenen Steuererklärung ansetzen. Dann mindern sie den geldwerten Vorteil.
Genaueres dazu gibt es bei Haufe.
Fiat 500e seit 2017, zusätzlich VW eGolf. inzwischen auch ein i3s in der Familie; 115 MWh Strom an den Ladesäulen verkauft.
Ladesäule vor der Haustür
#2307 Ladestart um 23:07

Re: Firmenwagen: "privat laden" abrechnen – wie geht das?

Benutzeravatar
read
Korrekt. Link dazu hatte ich weiter oben einkopiert.

Re: Firmenwagen:

zoppotrump
  • Beiträge: 2934
  • Registriert: Sa 12. Aug 2017, 14:56
  • Hat sich bedankt: 211 Mal
  • Danke erhalten: 403 Mal
read
Fritzchen-66 hat geschrieben: Sollte der Arbeitgeber den Strom nicht erstatten, kann man die Kosten in der eigenen Steuererklärung ansetzen. Dann mindern sie den geldwerten Vorteil.
Genaueres dazu gibt es bei Haufe.
Vielen Dank! Genau das war meine Frage.
Aber wo in der Steuererklärung trage ich das ein? Das erläutert Haufe leider nicht. Welches Feld ist dafür zu nehmen und muss ich dafür etwas berechnen oder einfach den Betrag, also bspw. 70€ x 12 Monate, angeben und das FA rechnet den im Voraus gezahlten GWV von den Lohnabrechnungen des Vorjahres aus und zieht die Differenz alleine ab?

Danke!

Re: Firmenwagen: "privat laden" abrechnen – wie geht das?

Benutzeravatar
read
Entweder Du arbeitest mit einem Steuerprogramm, oder Du korrigierst in den Formularen den Bruttolohn in Anlage N / Zeile 6 entgegen der automatischen AG-Meldung / Lohnsteuerbescheinigung. Dann solltest Du aber auf einem separaten Blatt auf die Korrektur hinweisen und diese natürlich erläutern.

Meine persönliche Erfahrung ist, dass das FA die Korrektur (in meinem Fall durch nachträgliche Anwendung der Fahrtenbuchmethode, das Vorgehen ist aber vergleichbar) manchmal übersieht und nur mit den automatisch vom AG übermittelten Werten weiterarbeitet. Nach Antrag auf schlichte Änderung des Bescheids hat es bei mir dann aber immer gepasst.

Falls Du noch weitere Themen in der Steuer ansetzen möchtest, würde ich die Verwendung eines Steuerprogramms empfehlen, die machen die Sache wirklich deutlich einfacher, kosten nicht viel und der Kaufpreis lässt sich auch wieder absetzen. ;-)

EDIT: Das alles bezieht sich auf die Annahme, dass Du als Angestellter einen Dienstwagen fährst. Solltest Du selbständig oder Freiberufler sein, bitte ignorieren.

Re: Firmenwagen: "privat laden" abrechnen – wie geht das?

zoppotrump
  • Beiträge: 2934
  • Registriert: Sa 12. Aug 2017, 14:56
  • Hat sich bedankt: 211 Mal
  • Danke erhalten: 403 Mal
read
Ich arbeite mit einem Steuerprogramm, aber da gibt es nirgends das Feld "privat bezogener Strom für den Firmenwagen".
Daher stehe ich auch dort vor der Frage, wo ich das eingeben soll.

Re: Firmenwagen: "privat laden" abrechnen – wie geht das?

Benutzeravatar
read
Suche mal nach „selbst getragene Betriebskosten“ für den Firmenwagen (oder ähnliche Bezeichnung). Und dann natürlich Kommentar/Erläuterung hinzufügen.

Re: Firmenwagen: "privat laden" abrechnen – wie geht das?

voko
  • Beiträge: 239
  • Registriert: Di 10. Okt 2017, 00:37
  • Hat sich bedankt: 74 Mal
  • Danke erhalten: 98 Mal
read
ElectricJack hat geschrieben:
https://www.haufe.de/personal/entgelt/e ... 26076.html
Übersteigen die vom Mitarbeiter in einem Kalendermonat getragenen Kosten für Ladestrom die maßgebende Pauschale, kann der Arbeitgeber anstelle der maßgebenden Pauschale auch die anhand von Belegen nachgewiesenen tatsächlichen Kosten als steuerfreien Auslagenersatz erstatten.
Was für Belege sollen/müssen das sein, wenn ich ausschließlich Zuhause lade?

Re: Firmenwagen: "privat laden" abrechnen – wie geht das?

Hannes1971
  • Beiträge: 1016
  • Registriert: Mo 22. Mär 2021, 12:01
  • Wohnort: Offenburg
  • Hat sich bedankt: 1961 Mal
  • Danke erhalten: 620 Mal
read
zoppotrump hat geschrieben: Doch, es hat was mit den Pauschalen für privat bezogenen Strom zu tun. Steht in Punkt 24: https://www.bundesfinanzministerium.de/ ... onFile&v=1


Zitat:
"Es bestehen keine Bedenken, für den Zeitraum vom 1. Januar 2021 bis 31. Dezember 2030 zur Vereinfachung des Auslagenersatzes für das elektrische Aufladen eines Dienstwagens (nur Pkw) nach § 3 Nummer 50 EStG und zur Anrechnung von selbst getragenen individuellen Kosten des Arbeitnehmers für Ladestrom auf den Nutzungswert folgende monatlichen Pauschalen typisierend zugrunde zu legen:
a) mit zusätzlicher Lademöglichkeit beim Arbeitgeber 30 Euro für Elektrofahrzeuge im Sinne der Rdnr. 6 und 15 Euro für Hybridelektrofahrzeuge im Sinne der Rdnr. 8
b) ohne Lademöglichkeit beim Arbeitgeber 70 Euro für Elektrofahrzeuge im Sinne der Rdnr. 6 und 35 Euro für Hybridelektrofahrzeuge im Sinne der Rdnr. 8. "

Dazu habe ich zwei Fragen:
1. Was genau mindert diese Pauschale? Ich vermute den GWV des Firmenwagens. Oder erhöht es etwa meine Werbungskosten?
2. Falls die Pauschale den GWV des Firmenwagens mindert, wo genau mache ich die Pauschale geltend? 1x pro Jahr in der Steuererklärung rückwirkend, denn das Lohnbüro des AG führt den GWV jeden Monat automatisiert an das FA ab.

P.S.: Es geht mir nicht um kostenfreies aufladen beim AG! Sondern nur um privat bezahlten Strom daheim in den Firmenwagen geladen.


Danke!
Noch einmal langsam. Es gibt drei Möglichkeiten, wie Du privat geladenen Strom verrechnen kannst:

1. Verwendung eines MID-konformen Zählers und Erstattung durch AG

Damit kannst Du die tatsächlich angefallenen Stromkosten an Deinen AG übermitteln und er kann sie Dir erstatten.

2. 70 Euro Pauschale

Pauschale Erstattung durch Deinen AG, bei der das FA keine weiteren Fragen stellt oder Nachweise verlangt.

3. Laden auf eigene Rechnung und die tatsächlichen Kosten bei der Steuererklärung angeben

Hier brauchst Du auch wieder einen MID-konformen Zähler. In diesem Fall (und nur in diesem Fall) mindern Deine Kosten den geldwerten Vorteil. Lohnt sich aber nicht wirklich, da bei der Versteuerung von 0,25 % des BLP der geldwerte Vorteil bei mir so auf unter 0 sinken würde. Weniger als 0 geht aber nicht, daher hätte ich da keine Vorteile.

Mein AG und ich haben uns auf Methode 1 geeinigt.

Re: Firmenwagen: "privat laden" abrechnen – wie geht das?

Hannes1971
  • Beiträge: 1016
  • Registriert: Mo 22. Mär 2021, 12:01
  • Wohnort: Offenburg
  • Hat sich bedankt: 1961 Mal
  • Danke erhalten: 620 Mal
read
voko hat geschrieben:
ElectricJack hat geschrieben:
https://www.haufe.de/personal/entgelt/e ... 26076.html
Übersteigen die vom Mitarbeiter in einem Kalendermonat getragenen Kosten für Ladestrom die maßgebende Pauschale, kann der Arbeitgeber anstelle der maßgebenden Pauschale auch die anhand von Belegen nachgewiesenen tatsächlichen Kosten als steuerfreien Auslagenersatz erstatten.
Was für Belege sollen/müssen das sein, wenn ich ausschließlich Zuhause lade?
- Deine Stromrechnung, aus der der Preis für die kWh hervorgeht
- Die Daten eines MID-konformen Zählers
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Private Lade-Infrastruktur“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag