Absicherung Wallbox C-Charakteristik?

Re: Absicherung Wallbox C-Charakteristik?

150kW
  • Beiträge: 6030
  • Registriert: Do 3. Nov 2016, 09:36
  • Hat sich bedankt: 373 Mal
  • Danke erhalten: 834 Mal
read
Orion hat geschrieben: Also zumindest bei ABB haben B und C-Charakteristik genau den gleichen Innenwiderstand und damit auch die gleiche Verlustleistung. Beide 7mOhm beim 16A.
Bei Hager hat der C Typ etwas mehr Verlustleistung. Das Delta ist aber unter einem Watt.

Überlege gerade die getrennten LS und FI durch einen kombinierten LS FI zu ersetzen. Allerdings hat die Kombination einige Watt mehr Verlustleistung als die getrennten. Im Falle von Hager hat der 16A B / 30mA A (ADX416D) 10,9W bei Nennleistung. Das find ich schon sehr viel :(
Anzeige

Re: Absicherung Wallbox C-Charakteristik?

TorstenW
read
Moin,

wenn es kein Platzproblem in der Verteilung gibt, würde ich einzelne Teile nehmen.

Grüße
Torsten

Re: Absicherung Wallbox C-Charakteristik?

Benutzeravatar
read
Ist auch preiswerter.
Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. :idea:
http://www.perdok.info Ladeboxe und mehr, KfW-förderfähig
4x Renault ZOE, Ladestation 22kW öffentlich, kostenlos 24/7

Re: Absicherung Wallbox C-Charakteristik?

150kW
  • Beiträge: 6030
  • Registriert: Do 3. Nov 2016, 09:36
  • Hat sich bedankt: 373 Mal
  • Danke erhalten: 834 Mal
read
TorstenW hat geschrieben: wenn es kein Platzproblem in der Verteilung gibt, würde ich einzelne Teile nehmen.
Vergessen zu schreiben: Ja, der Platz ist knapp. Wobei er zwar reicht, aber zukünftig wollte ich mir Platz für Automation / smart Home freilassen. Und ich würde schon ganz gerne jetzt alles für die Zukunft bauen und nicht später noch mal umbauen...

Noch mal die Daten:
Hager MBN316= 6,33W
Hager CDA425D=4,5W (was 1,84W bei 16A sein müsste)
Summe=8,17W
vs
Hager ADX416D=10,9W

Re: Absicherung Wallbox C-Charakteristik?

Benutzeravatar
read
Ich verwende den SEZ C20 30mA 4p 10kA RCBO und der wird nicht merklich wärmer als der Eaton C20A Sicherungsautomat der bei uns auf Arbeit verbaut ist. Der da vorgeschaltete FI erwärmt sich nicht merklich. Und auf Arbeit stecken die beiden Komponenten in einem sehr großen Schaltschrank mit viel Luft drin, mein SEZ hingegen im haushaltsüblichen und das in der obersten Reihe.
Daten zur Verlustleistung des SEZ konnte ich aber nicht finden. Bei 10,9W wie beim Hager würde ich aber eine sehr deutliche Erwärmung erwarten.
Tibber Stromvertrag mit 50 € Bonus jeweils für Dich und mich: https://invite.tibber.com/a5lgej6s

Re: Absicherung Wallbox C-Charakteristik?

150kW
  • Beiträge: 6030
  • Registriert: Do 3. Nov 2016, 09:36
  • Hat sich bedankt: 373 Mal
  • Danke erhalten: 834 Mal
read
150kW hat geschrieben:
TorstenW hat geschrieben: wenn es kein Platzproblem in der Verteilung gibt, würde ich einzelne Teile nehmen.
Vergessen zu schreiben: Ja, der Platz ist knapp. Wobei er zwar reicht, aber zukünftig wollte ich mir Platz für Automation / smart Home freilassen. Und ich würde schon ganz gerne jetzt alles für die Zukunft bauen und nicht später noch mal umbauen...

Noch mal die Daten:
Hager MBN316= 6,33W
Hager CDA425D=4,5W (was 1,84W bei 16A sein müsste)
Summe=8,17W
vs
Hager ADX416D=10,9W
Hab jetzt die ADX416D eingebaut. Unter Belastung kann ich aber derzeit noch nicht testen.

Re: Absicherung Wallbox C-Charakteristik?

longtom
  • Beiträge: 6
  • Registriert: Fr 27. Jan 2023, 22:13
  • Hat sich bedankt: 5 Mal
  • Danke erhalten: 1 Mal
read
Hier ein Auszug aus meiner Alfen Single Pro-Line Wallbox:

Mit Schutzschaltern:
1-phasig 16A (3,7kW): 1 x 20A, 1P, Typ B oder C
3-phasig 16A (11kW): 1 x 20A, 3P, Typ B oder C
1-phasig 32A (7,4kW): 1 x 40A, 1P, Typ B oder C
3-phasig 32A (22kW): 1 x 40A, 3P, Typ B oder C

Mit Sicherungen:
1-phasig 16A (3,7kW): 1 x 20A gG
3-phasig 16A (11kW): 3 x 20A gG
1-phasig 32A (7,4kW): 1 x 35A gG
3-phasig 32A (22kW): 3 x 35A gG

Re: Absicherung Wallbox C-Charakteristik?

Benutzeravatar
  • Michael_Ohl
  • Beiträge: 6444
  • Registriert: So 1. Mär 2015, 22:58
  • Wohnort: Hamburg, Juttaweg 6
  • Hat sich bedankt: 8 Mal
  • Danke erhalten: 1543 Mal
read
Die aktuellen VDE Normen erlauben es nicht z.b. vor eine Schuko Steckdose eine Sicherung größer 16A einzubauen. Da eine Wallbox nichts anderes als eine halbintelligente Steckdose ist, würde ich die unter keinen Umständen mit einer Sicherung versehen, die größer als der Nennstrom der Wallbox ist. Falles es zu einen Brand kommt, würde ich ungern mit einer Versicherung die nächsten 20 Monate vor Gericht über die Entschädigung streiten. Aber wem das Spass macht kann das ja wenn er es sich leisten kann gern versuchen. Die VDE Normen die ein Richter heran ziehen wird, geben so etwas nicht her.
Das eine 16A Sicherung 16A Aushält sehe ich in der Firma seit 20 Jahren täglich und seit fast 10 Jahren auch durch ladende E-Autos.

MfG
Michael
Kangoo ZE maxi 131.000km, Kangoo ZE 107.000km, E-UP 31.000km, C180TD 50.000km , max G30d 1100km, Sunlight Caravan, Humbauer 1300kg, E-Expert 75kWh 51.000km, Prophete Pedelek 560km, Zündapp Pedelec 80km, F20D 120km

Re: Absicherung Wallbox C-Charakteristik?

Benutzeravatar
read
Hallo Michael,
es handelt sich um einen Leitungsschutzschalter. Es ist kein Geräteschutz.
Wenn die Leitung ausreichend dimensioniert wird darf eine Zuleitung zu einer Wallbox auch mit >16A Abgesichert werden (nach Herstellervorgaben) da es sich nicht um eine klassische Steckdose sondern um ein Gerät handelt.
MG5 Luxury Standard Range und Trinity Uranus R 2020

Re: Absicherung Wallbox C-Charakteristik?

gubi
  • Beiträge: 1
  • Registriert: Di 23. Apr 2024, 15:11
  • Danke erhalten: 1 Mal
read
hier ist ja schon viel geschrieben worden aber ich habe den Eindruck, dass hier immer Leitungsschutz und Geräteschutz falsch verstanden wird. Bei einem Radio, das per Schuko-Stecker in einer Steckdose steckt, ist die Leitung zur Steckdose typ. mit 16 A abgesichert. Das ist der Leitungsschutz. Das Radio hat einen eigenen Geräteschutz (eine Schmelzsicherung o.Ä.), dessen Nennstrom an das Gerät angepasst ist (bei einem Radio wohl max. 0,5A).
So weit, so gut.
Die Heidelberg Wallbox (darum ging es mal ursprünglich) ist nun ein Gerät, das mit max 16A spezifiziert ist, aber keinen EIGENE Geräteschutzsicherung hat. Daher schreibt der Hersteller zu recht vor, dass die Leitung (eigentlich das Gerät) mit max. 16A abzusichern ist.
Natürlich dürft ihr euch auch eine 5x16mm2 Leitung zur Wallbox legen und diese mit 63A absichern. Dann muss aber trotzdem direkt vor die Wallbox eine Mini-UV mit drei 16A Automaten, die dann als Geräteschutz dienen.
Schwachsinn? Ja, macht natürlich kein Mensch so. Man dimensioniert die Leitung so, dass sie mehr aushält, als das Gerät benötigt, und setzt dann in der Unterverteilung statt reiner Leitungsschutzschalter eben die vorgeschriebenen Geräteschutzschalter ein, die gleichzeitig auch als Leitungsschutz dienen - Bedingung war ja Gerätenennstrom < max. Leitungsstrom.
Daher war es völlig richtig, wenn der Elektriker die Heidelberg WB nicht mit 32A absichern will.
Das Hauptproblem bei der Heidelberg WB dürfte das Lastrelais und das Ladekabel sein. Die sind wohl in der Tat nur bis 16A ausgelegt.
Und wenn jetzt die Experten kommen, die erzählen, dass der Ladestrom ja zwischen Auto und WB ausgehandelt wird und der Ladecontroller der WB gar nicht mehr als 16 anbietet, dann erinnere ich mal daran, dass sämtliche Schutzeinrichtungen ja auch nur für den Fehlerfall da sind. Wenn alles so läuft, wie es soll, löst eine Sicherung auch nie aus.

Unabhängig davon darf man natürlich für die "Zukunft" bauen und gleich eine Zuleitung legen, die man auch mit 32A betreiben darf. Dann ist ein späterer WB Tausch gegen ein 22kW Modell einfach.
grüße, Gunter
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Private Lade-Infrastruktur“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag