Zu Hause laden - Ein Ratgeber

AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Zu Hause laden - Ein Ratgeber

Benutzeravatar
  • JoDa
  • Beiträge: 1834
  • Registriert: So 6. Jul 2014, 23:16
  • Wohnort: A3162 Rainfeld, Niederösterreich
  • Hat sich bedankt: 485 Mal
  • Danke erhalten: 482 Mal
read
der niederrheiner hat geschrieben: ob Förderung oder nicht, spielt für mich keine Rolex
Freudscher Versprecher :lol:

@great_smoothy
Ja. Würde ich auch so machen!
Vielleicht holst du dir noch ein Angebot von einem Elektriker ein, damit du weißt was die einphasige bzw. dreiphasige Installation kosten wird.
(Aber es ist schwer überhaupt einen Elektriker zu finden, der "nur" wegen einem Angebot vorbei schaut.)
Da bei dir ja keine Wanddurchbrüche durch Brandschutzwände oder ähnlich teures zu machen ist, sollten die Kosten jedoch überschaubar sein.
Auch die Absicherung des Kabels (30mA FI TypA, 16A oder 20A LS Typ C) ist bei beiden Varianten gleich, wobei die dreiphasigen Varianten der beiden Schutzschalter natürlich ca. das Dreifache kosten.
Aus Platzgründen wird jedoch im unteren Anschlussraum ein FI+LS Kombischalter verbaut, der in der dreiphasigen Variante ziemlich teurer ist. Der dreiphasige Anschluss im unteren Zählraum ist lt. aktueller TAR leider nicht mehr zulässig (falls dein Elektriker sich daran hält), und daher müsste er eigentlich einen kleinen separaten Unterverteiler setzen, was die Kosten in die Höhe treibt.
Anzeige

Re: Zu Hause laden - Ein Ratgeber

LeakMunde
  • Beiträge: 1729
  • Registriert: Do 6. Feb 2020, 19:02
  • Hat sich bedankt: 77 Mal
  • Danke erhalten: 677 Mal
read
notting hat geschrieben: Das ist illegal hinsichtlich TAB.
Nicht wirklich. Die TAB legt jeder Netzbetreiber individuell fest. Sie sind also von VNB zu VNB unterschiedlich. Die Meldepflicht ist allerdings auch noch bundesweit einheitlich in §19 NAV geregelt. Es hindert einen aber niemand daran eine steckerfertige Ledeeinrichtung zu melden.
Dich stören diese Signaturen?
Persönlicher Bereich → Einstellungen → Anzeigeoptionen ändern → Signaturen anzeigen → Nein
Bitteschön ;)

Re: Zu Hause laden - Ein Ratgeber

Benutzeravatar
read
eSoulFan hat geschrieben: Das lokale Netz, also die Schuko Steckdose, ist absolut nicht für eine hohe Dauerbelastung ausgelegt. e-Autos fangen überhaupt erst bei 6 A zu laden an. Mein Ladegerät kann ich zwischen 8, 10 und 12 A umschalten. Bei 8A wird eine Leistung von 1.840 Watt gezogen. Das können wenn überhaupt nur sehr wenige Haushalte als Dauerlast liefern.
Soll das ein Scherz sein? Wieso sollte das nicht gehen? Wo genau siehst Du den Flaschenhals?
Ioniq 28 kWh Premium mit Sitzpaket, Intense Blue, Michelin CrossClimate+, Produktionsdatum 16.4.2019 - Abholung in Landsberg am 14.9.2019 (Sangl #588)

Re: Zu Hause laden - Ein Ratgeber

Benutzeravatar
read
Screemer hat geschrieben:Am Wochenende war ich bei meinen Eltern und habe dort an einer älteren Außensteckdose von ca. 5 auf 75% geladen.
.
Das ist nun mal aber genau nicht "zu Hause", sondern eben "unterwegs" .

Zu Hause kann man sich - wie ich es gemacht habe, siehe mein Posting weiter oben - definierte Bedingungen schaffen, mit denen es dann problemlos läuft, wie eben z. B.:
.
Für mich ist klar, dass der iccb nur noch im absoluten Notfall und mit neuen Dosen zum Einsatz kommt.
.
Wobei es unter definierten und geeigneten Bedingungen allerdings eben auch im alltäglichen Regelfall gut geht, nicht nur im "Notfall".
Gruß
Werner
Peugeot iOn Produktionsdatum 09/15 seit 01/16
Hyundai ioniq 5 RWD LR seit 11/21

Re: Zu Hause laden - Ein Ratgeber

Benutzeravatar
read
Bei der Steckdose im Kellerabteil neben dem Stellplatz dürfte nur ein 1,5 mm2 Kabel verwendet worden sein. Welcher Dauerstrom darüber fließen darf kannst Du selber nachsehen.
Zudem fehlt sicher in der eigenen Verteilung ein separater FI für den Keller. Platz sollte aber sein, da ein kombinierter FI/LS nur 2 TE benötigt.
Zum Anmelden: Es muß die Summe aller Ladeeinrichtungen pro Hausanschluß gemeldet / genehmigt werden. Dabei kann ein geringerer Parallelbetrieb aufgrund eines Lastmanagements hilfreich sein. Es wird nicht zwischen mobilen und festinstallierten unterschieden. Aber ein einzelner Notladeziegel fällt noch nicht in die Meldepflicht.
Fiat 500e seit 2017, zusätzlich VW eGolf. 80 MWh Strom an den Ladesäulen verkauft.
Ladesäule vor der Haustür
#2307 Ladestart um 23:07

Zu Hause laden - Ein Ratgeber

k_b
  • Beiträge: 2436
  • Registriert: Mo 29. Okt 2018, 23:30
  • Danke erhalten: 640 Mal
read
Ich habe gestern mal mit meinem Duosida Ladeziegel zuhause geladen - da in meiner Garage gerade Maschinen zwischengelagert sind und ich nicht an die Wallbox komme.
Klappt gut bei 10A Ladestrom.
Wenn ich jedoch auf 16A umschalte, wird die Kupplung (und nur die Kupplung) meines Verlängerungskabels recht heiß, so daß ich es sein lasse. Die Kupplung ist übrigens ans Kabel angespritzt und hat die Aufschrift 250V/16A. Wie man sieht, gilt das nicht für die Dauerlast.

Re: Zu Hause laden - Ein Ratgeber

Screemer
  • Beiträge: 1195
  • Registriert: Di 20. Okt 2020, 22:05
  • Hat sich bedankt: 388 Mal
  • Danke erhalten: 341 Mal
read
Das Wort Verlängerungskabel und iccb gehören nicht in einen Absatz.
Renault Zoe Z.E. 50 r110 Life + CCS
seit Nov. 2020

Re: Zu Hause laden - Ein Ratgeber

LeakMunde
  • Beiträge: 1729
  • Registriert: Do 6. Feb 2020, 19:02
  • Hat sich bedankt: 77 Mal
  • Danke erhalten: 677 Mal
read
k_b hat geschrieben: Die Kupplung ist übrigens ans Kabel angespritzt und hat die Aufschrift 250V/16A. Wie man sieht, gilt das nicht für die Dauerlast.
Es gibt keine Angabe für "Nicht-Dauerlast". Um die Norm für Stecker und Kupplungen zu erfüllen, dürfen sich berührbare Metallteile nicht um mehr als 40 K erwärmen und berührbare Nichtmetallteile nicht um mehr als 60 K. Falls es in der Garage also 20°C warm ist und die Kupplung wird nicht wärmer als 80°C, ist alles nach der Prüfnorm in Ordnung.
Dich stören diese Signaturen?
Persönlicher Bereich → Einstellungen → Anzeigeoptionen ändern → Signaturen anzeigen → Nein
Bitteschön ;)

Re: Zu Hause laden - Ein Ratgeber

k_b
  • Beiträge: 2436
  • Registriert: Mo 29. Okt 2018, 23:30
  • Danke erhalten: 640 Mal
read
Screemer hat geschrieben:Das Wort Verlängerungskabel und iccb gehören nicht in einen Absatz.
Das kommt aufs Kabel an.
Ein 16A Camping-Verlängerungskabel ist ok.
Wenn es denn Schuko sein muß, ist so etwas zu empfehlen: SCHUKO Gummiverlängerung 230V... https://www.amazon.de/dp/B01MQT03MC?ref ... b_ap_share

Re: Zu Hause laden - Ein Ratgeber

Benutzeravatar
  • JoDa
  • Beiträge: 1834
  • Registriert: So 6. Jul 2014, 23:16
  • Wohnort: A3162 Rainfeld, Niederösterreich
  • Hat sich bedankt: 485 Mal
  • Danke erhalten: 482 Mal
read
@k_b
Zu deinem "16 Ampere Schuko ICCB" habe ich beim Wiki-Artikel "Dauerbelastbarkeit von Schukosteckverbindungen" schon folgendes geschrieben:
"Im Onlinehandel sind günstige chinesische Schuko-Ladekabel erhältlich, welche den Ladestrom auf 16A begrenzen und keinen Zusatzschutz vor Überhitzung bieten. Die Schuko-Steckverbindung verschmort daher über kurz oder lang. Entfernt ein Elektriker die Schuko-Steckverbindung (Stecker und Dose) und ersetzt sie durch einen CEE16blau-Steckverbindung, oder verdrahtet das Kabel fix in einer Verteilerdose, so kann auch mit dieser Ladelösung problemlos geladen werden. "
Also schau nach ob beim Stecker oder bei der Kupplung schon Verformungen (Kunststoffe sind heute leider günstigere Thermoplasten) sichtbar sind.
Wenn ja, dann ersetze diese.
Zuletzt geändert von JoDa am Mo 23. Aug 2021, 14:37, insgesamt 1-mal geändert.
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Private Lade-Infrastruktur“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag