Zu Hause laden - Ein Ratgeber

Re: Zu Hause laden - Ein Ratgeber

menu
Benutzeravatar
folder So 28. Apr 2019, 06:43
Mei hat geschrieben:
Do 18. Apr 2019, 12:37
Maetu hat geschrieben:
Do 18. Apr 2019, 11:23
..... Sobald ich "mein" Auto endlich gefunden habe, werde ich wohl eher auf DC am Haus gehen, was auch zum Anschluss an die PV besser passt.
Wie kommst du darauf, dass DC Ladung besser zu PV passt?
Mir ist noch ein weiterer Vorteil eingefallen der DC Lader weiss wie voll die Batterie ist. Zusammen mit der Prognose der zu erwartenden pv Leistung kann man eine Begrenzung vermeiden. Bei zuviel pv wird wohl in Zukunft schon bei 50% abgeregelt und nicht wie heute bei 70%
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, 2021 EQC oder Crozz, PlugIn-PV Anlage
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/
Anzeige

Re: Zu Hause laden - Ein Ratgeber

menu
kmfrank
    Beiträge: 343
    Registriert: Fr 4. Jan 2019, 08:31
    Wohnort: bei Braunschweig
    Hat sich bedankt: 22 Mal
    Danke erhalten: 16 Mal
folder So 28. Apr 2019, 10:29
ecopowerprofi hat geschrieben:
Sa 27. Apr 2019, 21:06
Das Problem ist die Schuko und nicht das Kabel oder die Sicherung. Schuko gegen CEE16/1 tauschen und alles ist in Butter.
Hallo Zusammen,
wenn ich das richtig verstehe tausche meine Schukosteckdose gegen einen Campingsteckdose blau aus. Schneide am Ladeziegel den Schuko ab und baue einen blauen Campingstecker dran. Nun ist meine Hausanwendung in fertig. Für Unterwegs brauche ich noch einen Adapter von Blausteckdose auf Schukostecker?
Dann noch den Ziegel auf 16A umrüsten und der 3,7kW Ladung steht nichts mehr im Wege?!

Warum ist Schuko nicht für 16A so gut geeignet? Ist die Kontaktfäche zu klein?
Lieber Gruß
Michael
i3 rex, 60Ah, Bj. 2015, Schnelladen, I001-19-03-530

Re: Zu Hause laden - Ein Ratgeber

menu
Benutzeravatar
folder So 28. Apr 2019, 11:07
kmfrank hat geschrieben:
So 28. Apr 2019, 10:29
Warum ist Schuko nicht für 16A so gut geeignet? Ist die Kontaktfäche zu klein?
Nee nicht zu klein aber der Stecker wird nicht ausreichend in der Steckdose geführt. Dadurch kanin der Stecker auch leicht schräg sitzen und dann liegen die Kontaktflächen nicht mehr vollständig auf was zur Erwärmung führt, wenn der Strom länger fließt.
Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. :idea:
http://www.perdok.info Ladeboxe und mehr.
3x Renault ZOE, Stromtankstelle ecoLOAD 22kW mit Typ2 öffentlich und kostenlos 24/7

Re: Zu Hause laden - Ein Ratgeber

menu
Benutzeravatar
    MaXx.Grr
    Beiträge: 2328
    Registriert: So 14. Mai 2017, 13:19
    Wohnort: Nahe München
    Hat sich bedankt: 1300 Mal
    Danke erhalten: 387 Mal
folder So 28. Apr 2019, 11:25
Man könnte aber auch - wenn man weitere Probleme mit dem abgeschnittenen Stecker und deshalb fehlenden Wärmesensoren o.ä. vermeiden will, einfach eine Legrand Schukosteckdose statt der normalen installieren (lassen). Da gibt's keine Probleme mit der Kontaktierung... (Oder eine ähnlich gute von einem anderen Hersteller.) Was man auch noch beachten sollte ist die Leitung zur Ladesteckdose. Auch dort kann es zu erhöhten Widerständen an Lüsterklemmen kommen und damit erhöhter Temperaturentwicklung...

Grüazi MaXx

Re: Zu Hause laden - Ein Ratgeber

menu
apollo444
    Beiträge: 6
    Registriert: Di 16. Apr 2019, 15:01
    Hat sich bedankt: 5 Mal
    Danke erhalten: 1 Mal
folder So 28. Apr 2019, 14:57
Moinsen!

.... ich denk´, ich hab's kapiert ... :hurra:

Danke für die Antworten. Es soll auch nicht täglich per "Wohnungsanschluss" geladen werden, bei mir gibt's in knapp 1,5 km Entfernung eine Ladesäule auf einer E..o-Tanke, da kann er dann (noch) für umsonst :D

:danke:
apollo

Re: Zu Hause laden - Ein Ratgeber

menu
Benutzeravatar
folder So 28. Apr 2019, 21:31
Wenn die die Software mit bezahlsystem draufspielen kannst du nicht mal mehr gegen Geld da laden.
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, 2021 EQC oder Crozz, PlugIn-PV Anlage
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/

Re: Zu Hause laden - Ein Ratgeber

menu
Benutzeravatar
    Ringo65
    Beiträge: 18
    Registriert: Di 24. Apr 2018, 09:12
    Wohnort: Hamburg
    Hat sich bedankt: 9 Mal
    Danke erhalten: 6 Mal
folder Mo 29. Apr 2019, 09:48
MaXx.Grr hat geschrieben:
So 28. Apr 2019, 11:25
Man könnte aber auch - wenn man weitere Probleme mit dem abgeschnittenen Stecker und deshalb fehlenden Wärmesensoren o.ä. vermeiden will, einfach eine Legrand Schukosteckdose statt der normalen installieren (lassen). Da gibt's keine Probleme mit der Kontaktierung... (Oder eine ähnlich gute von einem anderen Hersteller.) Was man auch noch beachten sollte ist die Leitung zur Ladesteckdose. Auch dort kann es zu erhöhten Widerständen an Lüsterklemmen kommen und damit erhöhter Temperaturentwicklung...

Grüazi MaXx
Hallo MaXx,

nach 4 Jahren Wartezeit konnte ich eine Garage in meiner Wohnanlage anmieten. Eine "CEE blau Lösung" kommt in dieser Mietgarage nicht in Frage, denn der Vermieter hält nichts von baulicher Anpassung an E-Mobilität. Für mich stellt sich trotzdem die Frage nach "der Härtung" der dort vorhandenen Schuko-Dose, wegen möglicher Hitzeentwicklung durch bereits vorhandene Kontaktzungenabnutzung.

Bei der "Legrand 070472 Dose" gibt es nach meiner Recherche leider Lieferengpässe. Du schreibst etwas von "ähnlich guten Herstellern"; hast Du einen Suchtipp dazu? Mit "14-16 A Dauerlast" komme ich selbst nicht weiter. Eine direkte Empfehlung einer Alternative, auch ohne die Magneten, wäre super.

Danke schön.
Vielen Dank auch ...

bis 2018 mit dem ÖPNV gefahren und jede Verspätung genossen*
seither mit ZOE R240 unterwegs
* überfüllte Züge auf abgenutzter Infrastruktur: Weichenstörung, schadhafter Zug, Betriebsfremde im Gleis, Bettler

Re: Zu Hause laden - Ein Ratgeber

menu
Benutzeravatar
    MaXx.Grr
    Beiträge: 2328
    Registriert: So 14. Mai 2017, 13:19
    Wohnort: Nahe München
    Hat sich bedankt: 1300 Mal
    Danke erhalten: 387 Mal
folder Mo 29. Apr 2019, 12:23
Hmm, leider nein - irgendwo hier in einem schon etwas älteren Thread hat irgendwer mal geschrieben daß es auch noch von anderen Herstellern gute Dosen mit gescheiten Kontakten gebe. Ich wollte halt einfach keine Werbung ausschließlich für Legrand machen. Vielleicht mal einen Aufruf in einem separaten neuen Thread machen und nach Alternativen fragen. Oder beim Elektriker Deines Vertrauens...

Grüazi MaXx

Re: Zu Hause laden - Ein Ratgeber

menu
Benutzeravatar
    FFF
    Beiträge: 110
    Registriert: Do 7. Sep 2017, 10:20
    Hat sich bedankt: 93 Mal
    Danke erhalten: 19 Mal
folder Mo 29. Apr 2019, 13:07
Ringo65 hat geschrieben:
Mo 29. Apr 2019, 09:48

Bei der "Legrand 070472 Dose" gibt es nach meiner Recherche leider Lieferengpässe. Du schreibst etwas von "ähnlich guten Herstellern"; hast Du einen Suchtipp dazu? Mit "14-16 A Dauerlast" komme ich selbst nicht weiter. Eine direkte Empfehlung einer Alternative, auch ohne die Magneten, wäre super.

Danke schön.
Wie wäre es hiermit, auch Legrand, in verschiedenen Ausführungen, speziell zum E-Auto laden. https://www.professional.legrand.de/green-up.html
i3s ernährt mit "Naturstrom"

Re: Zu Hause laden - Ein Ratgeber

menu
Fire
    Beiträge: 548
    Registriert: Mi 26. Jul 2017, 14:39
    Hat sich bedankt: 37 Mal
    Danke erhalten: 45 Mal
folder Mo 29. Apr 2019, 14:10
Stecker abschneiden und durch Campingstecker würde ich nicht machen. Dadurch verlierst du mit Garantie die Garantie ;)

Einfach das Laden auf 10A beschränken und gut ist. Wie gesagt sollte das für den kleinen PHEV Akku ja immer noch schnell genug sein.
Anzeige
Antwortenedit build arrow_drop_down

Zurück zu „Private Lade-Infrastruktur“

Gehe zu arrow_drop_down
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag