Zu Hause laden - Ein Ratgeber

AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Zu Hause laden - Ein Ratgeber

Jive_c64
  • Beiträge: 25
  • Registriert: Mi 1. Jul 2020, 19:19
  • Hat sich bedankt: 4 Mal
read
winnitouch hat geschrieben: Jo so seh ich das auch. 10A bei 1,5mm2 sind als Dauerbelastung absolut ok.


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
Ein Elektriker bei mir sagte, dass er bei einer Kabellänge von ca. 20m bei 1,5qmm nicht laden würde mit dem Notladekabel, da die Brandlast auf die Länge bei 6- beziehungsweise 10A zu hoch ist bei 1,5qmm.

Seht ihr das auchso? Oder ist das eine sehr vorsichtige Herangehensweise?
Grüße
Jive
Anzeige

Re: Zu Hause laden - Ein Ratgeber

Benutzeravatar
read
Jive_c64 hat geschrieben: Brandlast
Der hat keine Ahnung. Die Brandlast ist das Kabel selbst. Die Brandlast beschreibt die Energiemenge die im Kabelmaterial steckt. Das auch ein Stück Holz o.ä. sein.
Jive_c64 hat geschrieben: auf die Länge bei 6- beziehungsweise 10A zu hoch ist bei 1,5qmm
Der scheint wirklich keine Ahnung zu haben. Für Kabel gibt es Belastungstabellen. Der max. Strom hängt stark von der Verlegeart ab und beschreibt mehr oder weniger wie stark sich das Kabel erwärmt. Bei der Verlegung im Mauerwek oder sogar Dämmmaterial erwärmt es sich stärker als z.B. in Luft. 1,5² kann man ohne Probleme mit min.16 A belasten. Bei optimaler Verlegung ist auch 30 A drin. In Gleichstromanlagen ist sogar bis zu 40 A möglich.
Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. :idea:
http://www.perdok.info Ladeboxe und mehr, KfW-förderfähig
4x Renault ZOE, Ladestation 22kW öffentlich, kostenlos 24/7

Re: Zu Hause laden - Ein Ratgeber

Optimus
  • Beiträge: 2270
  • Registriert: Do 23. Jan 2020, 21:56
  • Wohnort: D/in der Kurpfalz
  • Hat sich bedankt: 363 Mal
  • Danke erhalten: 530 Mal
read
Habe gestern meinen Stromanschluss am TG-Stellplatz bekommen. 8-) :hurra: Erste Ladung über Schuko war erfolgreich. :mrgreen:
Dabei kamen noch zwei Fragen auf.
Der Elektriker hat dabei den FI in einem IP65-Gehäuse am Stellplatz untergebracht. Ist das Pflicht oder recht in einer trockenen TG auch IP30/55?

Es gibt doch auch solche FI+LS-Kombinationen für den Schaltschrank. Gibt es von allen führenden Herstelleren. Würde im Schaltschrank ja einige TE sparen. Sind die bei uns in D zulässig?
Model 3 SR+, MidnightSilver/black, noFSD seit 6/2019, seit 09/2020 EAP
15,2 kWh/100 km (netto) bei 50 Tkm

Re: Zu Hause laden - Ein Ratgeber

Benutzeravatar
  • JoDa
  • Beiträge: 1837
  • Registriert: So 6. Jul 2014, 23:16
  • Wohnort: A3162 Rainfeld, Niederösterreich
  • Hat sich bedankt: 485 Mal
  • Danke erhalten: 483 Mal
read
1.) Ohne Gewähr laut VDE:
Geforderte Schutzarzt für Einzelgaragen = "tropfwassergeschützt" oder mindestens IP21
Schutzart für Sammelgaragen = "Staub- und Spritzwassergeschützt" oder mindestens IP54.
2.) Richtig, Fi+LS Kombischalter sparen Platz, Arbeitszeit und sind erlaubt.
Dreiphasige FI und LS getrennt zu kaufen ist jedoch wegen der höheren Stückzahlen (noch) günstiger als ein dreiphasiger FI+LS Kombischalter.
Auch wenn der von dir verlinkte von SEZ-CZ (Tschechien) nur halb soviel wie ein Markengerät kostet.
Aber in Zukunft werden wir wohl das aus China kaufen. :(

Re: Zu Hause laden - Ein Ratgeber

Benutzeravatar
read
ecopowerprofi hat geschrieben:
Jive_c64 hat geschrieben: auf die Länge bei 6- beziehungsweise 10A zu hoch ist bei 1,5qmm
Der scheint wirklich keine Ahnung zu haben. Für Kabel gibt es Belastungstabellen. Der max. Strom hängt stark von der Verlegeart ab und beschreibt mehr oder weniger wie stark sich das Kabel erwärmt. Bei der Verlegung im Mauerwek oder sogar Dämmmaterial erwärmt es sich stärker als z.B. in Luft. 1,5² kann man ohne Probleme mit min.16 A belasten. Bei optimaler Verlegung ist auch 30 A drin. In Gleichstromanlagen ist sogar bis zu 40 A möglich.
Danke für Deinen Beitrag.Ich klinke mich mal mit einer kurzen Frage ein, weil ich aktuell genau das Thema habe: Angeschlossen werden soll eine (hochwertige, klar!) Schuko-Steckdose für den Ladeziegel in der trockenen Einzelgarage mit Gummileitung H07RN-F. Leitungslänge ab FI/Sicherungsautomat gut 30 Meter. Verlegung im Kiesbett - nicht optimal, geht aber baulich nicht anders. Die Leitung soll maximal 10A belastet werden.

Laut der mir vorliegenden Belastungstabelle reichen 1,5er Querschnitt je nach Verlegeart für mindestens 15A. Spricht etwas gegen 1,5mm Querschnitt?

Danke für jeden Hinweis!

EDIT: nachdem ich jetzt fast den kompletten Thread gelesen habe, werde ich wegen der Leitungslänge wohl doch 2,5er verlegen. Außer, Ihr bremst mich noch.

Re: Zu Hause laden - Ein Ratgeber

Benutzeravatar
  • JoDa
  • Beiträge: 1837
  • Registriert: So 6. Jul 2014, 23:16
  • Wohnort: A3162 Rainfeld, Niederösterreich
  • Hat sich bedankt: 485 Mal
  • Danke erhalten: 483 Mal
read
... na alle 40 Seiten wirst du nicht gelesen haben. ;)
Z.B.: Hier wurde genau erklärt warum (entgegen der Laienmeinung) die Länge des Kabels für die Dimensionierung des Leiterquerschnittes irrelevant ist.
Und wenn du dir den Preisunterschied zwischen den beiden Kabeln mit 1,5 oder 2,5mm2-Leiterquerschnitt anschaust ist der auch minimal.
Also wenn ich schon 30m aufgraben müsste, dann würde ich gleich ein 5x2,5mm2 Kabel reinlegen und in der Garage eine CEE16rot/Schuko-Kombidose setzen. Dann kann man dort auch einmal schneller Laden bzw. mehrere Fahrzeuge gleichzeitig laden bzw. eine Mischmaschine anschließen, ...

Re: Zu Hause laden - Ein Ratgeber

Hell
  • Beiträge: 1039
  • Registriert: Fr 15. Jun 2018, 20:08
  • Hat sich bedankt: 49 Mal
  • Danke erhalten: 124 Mal
read
Nimm besser 5x 6mm2 plus LAN, dann bist Du auch für spätere Eventualitäten auf der sicheren Seite.

Re: Zu Hause laden - Ein Ratgeber

Benutzeravatar
read
Ich kann mir auch direkt nen HPC in die Garage stellen, dann bin ich auf jeden Fall zukunftssicher. ;-)

Im Ernst: Danke für Eure Hinweise. Ich wollte die Frage nicht unnötig kompliziert machen. Es geht um eine Übergangslösung per Schuko. Ich wohne zur Miete in einer ca. 20 Parteien WEG, die anderen Eigentümer haben keinen Bock auf das Thema, und der Vermieter keinen Bock auf die Diskussion in der WEG. Selbst wenn ein Rechtsanspruch bestünde, dauert mir das zu lange, ich werde hier nicht ewig wohnen und mir ist die Harmonie in der Nachbarschaft wichtiger als die Durchsetzung meiner Ansprüche. Ansonsten sind die Leute hier nämlich eigentlich ganz okay. ;-) Und für meine Zwecke reicht die Ladeleistung am Ziegel für meine Pendelstrecken locker aus.

Der wesentliche Punkt ist: Einphasig und durchs Kiesbett komme ich durchs Sondereigentum meines Vermieters zur Garage, ohne Eingriff ins Gemeinschaftseigentum - kein Problem. An drei Phasen komme ich aber nur durchs Gemeinschaftseigentum dran, daher keine Chance. Daher die Schuko-Lösung.

@JoDa Deinen Link hatte ich gesehen. Andererseits hatte mich dieser Beitrag dann doch verunsichert - trotz Deiner Erläuterungen.
Harrona hat geschrieben: Also bei mir geht's in allen Browsern ohne Probleme.

Hier der Kern der Info:

Folgende Richtwerte müssen bei der Elektroinstallation eingehalten werden – ACHTUNG auf Leitungslänge:
Leitungsquerschnitt: 1,5mm²
16A (Ampere) -> maximale Leistung bei 230V (Volt): 3680W (Watt) -> maximale Leitungslänge: 18,11m (Meter)
13A (Ampere) -> maximale Leistung bei 230V (Volt): 2990W (Watt) -> maximale Leitungslänge: 22,29m (Meter)
10A (Ampere) -> maximale Leistung bei 230V (Volt): 2300W (Watt) -> maximale Leitungslänge: 28,98m (Meter)

Leitungsquerschnitt: 2,5mm²
16A (Ampere) -> maximale Leistung bei 230V (Volt): 3680W (Watt) -> maximale Leitungslänge: 30,19m (Meter)
13A (Ampere) -> maximale Leistung bei 230V (Volt): 2990W (Watt) -> maximale Leitungslänge: 37,15m (Meter)
10A (Ampere) -> maximale Leistung bei 230V (Volt): 2300W (Watt) -> maximale Leitungslänge: 48,30m (Meter)

Re: Zu Hause laden - Ein Ratgeber

Mooriemer
  • Beiträge: 155
  • Registriert: So 20. Jan 2019, 22:03
  • Hat sich bedankt: 32 Mal
  • Danke erhalten: 110 Mal
read
ElectricJack hat geschrieben:
Einphasig und durchs Kiesbett komme ich durchs Sondereigentum meines Vermieters zur Garage, ohne Eingriff ins Gemeinschaftseigentum - kein Problem. An drei Phasen komme ich aber nur durchs Gemeinschaftseigentum dran, daher keine Chance. Daher die Schuko-Lösung.
Ich würde da ein 3x2,5 Erdkabel nehmen. Selbst wenn es mit 1,5qmm passt hast du doch weniger Leitungsverluste für nur einen geringen Aufpreis.
Wenn ich genau erzähle wie ich hier lade, müsste ich meinen Brief abgeben. Alles nur 1,5qmm (hab das Haus nicht gebaut), viele Klemmstellen und Schukokupplungen dazwischen, Kabellänge weit über der Norm. Habe aber gerade alle Steckerverbindungen vorsorglich erneuert und kontrolliere zweimal Wöchentlich alles. Aber ich werde das ganze diesen Monat endlich mal richtig machen.
Smart EQ Cabrio
VW Passat Variant GTE
3kWp Inselanlage

Re: Zu Hause laden - Ein Ratgeber

Optimus
  • Beiträge: 2270
  • Registriert: Do 23. Jan 2020, 21:56
  • Wohnort: D/in der Kurpfalz
  • Hat sich bedankt: 363 Mal
  • Danke erhalten: 530 Mal
read
@JoDa Danke für die kurze und präzise Auskunft.
Das mit den Preisen ist mir auch aufgefallen, aber da wußte ich auch noch nicht, dass ich nicht die ganzen TE im Schaltschrank nutzen darf/kann (nur meine Hälfte). Insofern würde dann ein Schrankumbau bei weitem teurer kommen.
Da muss ich dann wohl doch einen größeren Verteilerkasten (9TE) mit Plexiglasdeckel an meinem Stellplatz nehmen.
JoDa hat geschrieben: Aber in Zukunft werden wir wohl das aus China kaufen.
Der Internationalisierung sei Dank. Und eines können die kleinen Asiaten nun mal richtig gut: kopieren und verbessern. ;)
Zuletzt geändert von Optimus am Fr 9. Okt 2020, 21:38, insgesamt 1-mal geändert.
Model 3 SR+, MidnightSilver/black, noFSD seit 6/2019, seit 09/2020 EAP
15,2 kWh/100 km (netto) bei 50 Tkm
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Private Lade-Infrastruktur“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag