aWATTar: Strom zum Börsenpreis für Endkunden

AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: aWATTar: Strom zum Börsenpreis für Endkunden

TorstenW
read
Moin,

also wird das nix, awattar ist ja bei +-20 Cent gedeckelt.

Grüße
Torsten
Anzeige

Re: aWATTar: Strom zum Börsenpreis für Endkunden

LtSpock
read
Nein ist mir nicht wichtig, die PERSÖNLICHE Energiewende, weil ich nicht kompensiere was politische Allroundlaien vergeigen.
Tja.…

Re: aWATTar: Strom zum Börsenpreis für Endkunden

Benutzeravatar
  • env20040
  • Beiträge: 7742
  • Registriert: So 6. Okt 2019, 11:33
  • Wohnort: Europa, Ostösterreich, Mittelfranken
  • Hat sich bedankt: 1493 Mal
  • Danke erhalten: 1580 Mal
read
Aber Du wirst als Bürge die Suppe der Politischen Allroundlaien ausbaden.
Somit ist es besser anzufangen, anstatt Ausreden zu suchen, warum man sich nicht ändern möchte.

Die Kinder und Kindeskinder ernten, was wir heute verabsäumen.
Diverse E Fahrzeuge von 18 bis 90 Kwh.

Re: aWATTar: Strom zum Börsenpreis für Endkunden

Benutzeravatar
  • Cerebro
  • Beiträge: 1822
  • Registriert: So 5. Mär 2017, 10:32
  • Wohnort: Auf Frankens Höhe
  • Hat sich bedankt: 116 Mal
  • Danke erhalten: 330 Mal
read
Wattamal hat geschrieben: Verzeih' mir mein Unverständnis: wenn Du wegen Corona nicht jeden Tag fahren musst, und sich dadurch die Zyklenzahl erhöht, dann heißt das doch, dass Du mehr Energie aus dem Speicher ziehst und ihn dadurch öfter lädst. Wohin geht die Energie aus dem Speicher, wenn das BEV weniger geladen wird, weil es weniger fährt? Das werden nach meinem Verständnis ja eher weniger Zyklen, außer Dein Home-Office-Verbrauch (IT, Kaffeemaschine) ist höher als der für das Laden des BEV in "normalen" Zeiten.
Das liegt daran das da BEV meiner Frau jetzt größtenteils daheim laden muss weil sie in einem anderen Büro arbeiten muss. Vor Corona konnte sie auf Arbeit laden, daher kriegt ihr Auto jetzt den Strom aus dem Akku.
TorstenW hat geschrieben: also wird das nix, awattar ist ja bei +-20 Cent gedeckelt.
Dann nimm halt Tibber. Da gibt es die Deckelung nicht und die Grundgebühr ist günstiger.
e-Golf
e-tron
26kW PV+15kWh Speicher

Re: aWATTar: Strom zum Börsenpreis für Endkunden

Benutzeravatar
read
Auf den letzten zwei Seiten stand so viel Unwissen, dass ich jetzt nicht auf alles eingehen kann. Dass war teilweise die gleiche Stammtischdiskussion, wie über Elektromobilität. Ich habe seit 11 Jahren PV mit vorzüglicher Rendite und auch die Speicher lohnen sich. Die ersten Anlagen sind bezahlt und ich bekomme weiterhin für diese fast 1.000€ im Monat an EEG Vergütung und Ersparnis durch vermiedenen Strombezug (etwa 2/3 zu 1/3).

Wenn man nach 20 Jahren nur 1% Rendite gehabt hat, ist bei der Planung/Ausführung etwas grundsätzlich schief gelaufen. Meine Anlagen erwirtschaften mir sehr gute Gewinne und ich baue daher jedes Jahr noch eine dazu.
45 kWp PV
Outlander PHEV 06/17 - 11/18, e-load up! 02/18, Kona 64kWh 11/18 - 09.21, P45 09.21; Sohn Ioniq

Re: aWATTar: Strom zum Börsenpreis für Endkunden

LtSpock
read
Kann ja jeder für sich entscheiden wie er seinen Vermögensaufbau betreibt.

1000€ hört sich gut an, aber als alleinige Zahl sagt die nix über die erzielte Rendite aus und kann damit auch grottenschlecht sein. Ich habe dieses Jahr schon 11% Nettorendite im fünfstelligen Bereich am Aktienmarkt realisiert, da drängt sich für mich die Investition in eine PV-Anlage mit oder ohne Speicher nicht auf. Tibber ist da genau richtig für mich, zumal die GG nicht mal 10€ inkl. Tibbergebühr beträgt.

Re: aWATTar: Strom zum Börsenpreis für Endkunden

Benutzeravatar
  • env20040
  • Beiträge: 7742
  • Registriert: So 6. Okt 2019, 11:33
  • Wohnort: Europa, Ostösterreich, Mittelfranken
  • Hat sich bedankt: 1493 Mal
  • Danke erhalten: 1580 Mal
read
Man kann 1% schlechtrechnen, oder 50% gutrechnen.
Man vergisst z.b. die Preissteigerung oder den Eigenverbrauch mitzuberechnen, man bedenkt nicht, dass E- Geräte optimiert betrieben werden könnten etc.etc.
Schon der Eigenverbrauch ist in allen Haushalten gestiegen, wird aber selten erfasst, da das ja im Eigenverbrauch untergeht.
Wiewohl, Abzocker unter den Anlagenerichtern gibt es wie Sand am Meer.
Diverse E Fahrzeuge von 18 bis 90 Kwh.

Re: aWATTar: Strom zum Börsenpreis für Endkunden

gekfsns
read
LtSpock hat geschrieben: .... Ich habe dieses Jahr schon 11% Nettorendite im fünfstelligen Bereich am Aktienmarkt realisiert, da drängt sich für mich die Investition in eine PV-Anlage mit oder ohne Speicher nicht auf. ......
Du scheinst den Absturz der Tech-Blase vor 20 Jahren noch nicht mitgemacht zu haben, da wurden aus den +30% ratsfatz -55%, schneller als man es glauben konnte und ich war heilfroh, zufällig das meiste Geld vorher in Betongold investiert zu haben (mit vermeintlich schlechter Rendite).
Momentan herrscht in den Zeitungen wie damals wieder ein Aktien-Hype (Tipps für neue Aktionäre), gefühlsmäßig wird der nächste Crash nicht mehr weit entfernt sein (reines Gefühl, würde ich es wissen, bräuchte ich bald nicht mehr arbeiten).

Zum Thema aWATTar, wäre gut wenn da bald die Netzentgelte variabel wären, damit es sich auch finanziell rentiert.

Re: aWATTar: Strom zum Börsenpreis für Endkunden

Wattamal
  • Beiträge: 155
  • Registriert: Mi 7. Apr 2021, 01:51
  • Hat sich bedankt: 24 Mal
  • Danke erhalten: 68 Mal
read
Schwani hat geschrieben: Auf den letzten zwei Seiten stand so viel Unwissen, dass ich jetzt nicht auf alles eingehen kann. ...und auch die Speicher lohnen sich.
Würde mich aber trotzdem interessieren, wie Deine Renditerechnung zum Speicher aussieht. Hilf einem Unwissenden! ;)

Re: aWATTar: Strom zum Börsenpreis für Endkunden

Benutzeravatar
read
Bin auf dem Sprung.
Nur so viel:
Die Anlagen wurden 2009/2010 voll Finanziert und waren in 100 Monaten abbezahlt durch die Einnahmen. Die EEG-Vergütung und der ersparte Stromeinkauf belaufen sich auf die genannten 1.000€/Monat und sind noch - zumindest EEG - für weitere ca 12 Jahre gesichert. Die Einsparung durch vermiedene Stromkosten, werden eher steigen. Kosten (Reparaturen) hatte ich bis jetzt überhaupt keine. Die Wechselrichter sind noch die ersten. Sicherlich ist nach 12-15 Jahren mit einem Austausch zu rechnen.
Mittlerweile haben wir 3 BEV, bei denen fast der gesamte Sprit durch die eigene PV ersetzt wird. Diese größere Ersparnis habe ich noch nicht einmal eingerechnet - an einer Wärmepumpe arbeite ich.

Und mit viel Geld haben, hat das überhaupt nichts zu tun. Wie ich oben geschrieben habe, mußte unsere damals junge Firma, die komplette Anlage finanzieren. Selbst in einer Etagenwohnung kann ich meist eine Balkonanlage installieren, welche sich in 4-5 Jahren rechnet.
Keine PV zu haben, kann ich mir nicht leisten - ebenso ist mir ein Verbrenner zu teuer.
45 kWp PV
Outlander PHEV 06/17 - 11/18, e-load up! 02/18, Kona 64kWh 11/18 - 09.21, P45 09.21; Sohn Ioniq
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Private Lade-Infrastruktur“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag