aWATTar: Strom zum Börsenpreis für Endkunden

AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: aWATTar: Strom zum Börsenpreis für Endkunden

motoqtreiber
  • Beiträge: 1530
  • Registriert: Do 21. Nov 2013, 23:40
  • Wohnort: Erlangen
  • Hat sich bedankt: 809 Mal
  • Danke erhalten: 668 Mal
read
Ich habe jetzt den zweiten Terminvorschlag von Discovery bekommen, der nicht gepasst hat. Dazwischen war Wartezeit 3 Wochen. Und der neue Termin in weiteren 3 Wochen.
Hab etwas grantig angerufen, dass das mit Berufstätigen so nie was wird. Fazit: Ich bekomme einen Telefonanruf, wenn die Juni Termine stehen.
Also: Anrufen und an die info Mail schreiben.
Ciao,
motoqtreiber

Italien mit dem ID3: viewtopic.php?f=393&t=60344
mehr auf meiner Homepage http://pottenstein-burgblick.de/https/- ... 393t-60344

2015 Audi etron (75% elektrisch) -> 2018 i3Rex 94Ah (100% elektrisch) -> 18.9.2020 VW ID.3 First + 2022 500e "Luigi"
Anzeige

Re: aWATTar: Strom zum Börsenpreis für Endkunden

LtSpock
read
Odanez hat geschrieben: So wie ich das sehe, kann man wenn es mal nicht so sehr schwankt 5c/kWh sparen gegenüber einen herkömmlichen Tarif - manchmal sogar 10c/kWh. Wenn man dann entscheidet, sein Auto in diesem Zeitfenster vollzuladen, spart man dann für eine Ladung von 20kWh gerade mal 1EUR, oder 2EUR im Idealfall.
Durch jährlichen Wechsel zahle ich konstant 25Cent/kWh bei einer Grundgebühr um die 6€ und bekomme noch einen Bonus von mindestens 100€. Da macht der durchaus ökologisch richtige Ansatz keinen Sinn, da er durch die grottige Politik betriebswirtschaftlich ausgehebelt wird. Dazu kommt noch, dass auf meinem Arbeitsweg ein Schnelllader bei Kaufland steht an dem ich einmal die Woche um 7:00h stressfrei vollade. Ums Eck steht dann noch für alle Fälle eine Allego-Säule für 25C/KWh mit ESL oder eben zu Hause in der Garage für ebenfalls 25C/kWh.

Re: aWATTar: Strom zum Börsenpreis für Endkunden

fly
  • Beiträge: 398
  • Registriert: Fr 26. Mai 2017, 15:45
  • Hat sich bedankt: 11 Mal
  • Danke erhalten: 27 Mal
read
LtSpock hat geschrieben: Durch jährlichen Wechsel zahle ich konstant 25Cent/kWh
So habe ich das auch immer gehandhabt und im Vergleich dazu ist aWATTar eindach zu teuer bzw teurer.

Man sollte deutlich dafür belohnt werden, dass man Strom nachts, oder wann immer es dem Netzbetreiber passt, bezieht. Dafür gibt es ja schon lange die Möglichkeit separate Zahler mit sogenannten 'unterbrechbaren Verbrauchseinheiten' zu nutzen. Mit so einem Zähler müsste man dann doch Wärme/Heizstrom nutzen können? Diese Tarife sind bei uns über die gängigen Portale deutlich günstiger.
10 Min CCS | 60 Min AC umsonst, ohne Accounterstellung per elvah: https://referral.elvah.de/?referralId=3 ... 6c72f92952

Re: aWATTar: Strom zum Börsenpreis für Endkunden

Benutzeravatar
read
Ja, dazu brauchst aber einen zweiten Zählerplatz.
6-9 EUR Monat Grundgebühr fallen schon mal für den zweiten Zähler an, die musst du erstmal einsparen.
Wenn überhaupt kein zweiter Zählerplatz frei ist nochmal 1000-2000€ für den Zählerplatzumbau. Da wird es dann auch schwer irgendetwas einzusparen.
MS75D, Intens R90, S-Pedelec Grace MX
Emobility East - Beratung und Verkauf zu Elektromobilität & Smarthome http://www.emobility-east.de
PV, Speicher zu Hause + Mitbegründer Bürger Energie Drebach eG http://www.buerger-energie-drebach.de

Re: aWATTar: Strom zum Börsenpreis für Endkunden

gekfsns
read
Wenn sie noch die Netzgebühren flexibel gestalten würden, dann würde es sich vermutlich auch finanziell rentieren. Das wäre dann eine ähnliche Belohnung wie beim Wärmepumpen-Strom.

Re: aWATTar: Strom zum Börsenpreis für Endkunden

Benutzeravatar
read
dazu bräuchte man wahrscheinlich erstmal eine rechtliche Grundlage. Also dass TSO/VNB variable Netznutzungsgebühren je nach Auslastung berechnen können.

Re: aWATTar: Strom zum Börsenpreis für Endkunden

ToyToyToy
  • Beiträge: 743
  • Registriert: Do 7. Sep 2017, 19:44
  • Wohnort: Südhessen
  • Hat sich bedankt: 79 Mal
  • Danke erhalten: 159 Mal
read
fly hat geschrieben: So habe ich das auch immer gehandhabt und im Vergleich dazu ist aWATTar eindach zu teuer bzw teurer.
Ich finde nicht, dass Awattar zu teuer ist. Für den eigentlich Strom zahlt man den Einkaufspreis plus 0,25 Cent/kWh. Das ist schon mal sehr transparent. Die Grundgebühr ist zwar relativ hoch, allerdings ist darin der Smart Meter enthalten, den ich bei unserem Verbrauch (über 6000 kWh/Jahr) ab 2020 sowieso zwangsweise verpasst bekommen hätte, dann aber zu einem höheren Preis.

Selbst wenn ich nicht viel sparen sollte (wenn überhaupt), finde ich diesen Einstieg in eine intelligentere Stromnutzung sinnvoll und werde mitmachen. Nächste Woche wird der Smart Meter installiert.
Prius 2 von 8/2004 bis 9/2019 - Kia Soul EV von 11/2017 bis 12/2022 - Kia e-Soul 64 kWh seit 9/2019 - Renault Zoe Z.E.50 Riviera seit 4/2023

Re: aWATTar: Strom zum Börsenpreis für Endkunden

Sheriff6
  • Beiträge: 435
  • Registriert: So 7. Okt 2018, 02:02
  • Hat sich bedankt: 13 Mal
  • Danke erhalten: 27 Mal
read
Kann von mir sprechen und sagen das ich bei meiner örtlichen Stadtwerke eine monatliche Grundgebühr von 10€ bezahle und das kw Strom kostet mich nicht mal 25 Cent und das zu jeder Tageszeit da kommen nicht mal die günstigsten Anbieter von verivox oder CHECK24 hin.

Re: aWATTar: Strom zum Börsenpreis für Endkunden

Odanez
read
ToyToyToy hat geschrieben: über 6000 kWh/Jahr
gut bei so einem hohen Verbrauch rechnet sich das bestimmt - aber wie kommt das zustande? Gewerbe dabei? Elektrische Heizung?
50€ Neukundenrabatt im Tibber Store: https://invite.tibber.com/ys75xqey
2017-2020: 2013 Nissan Leaf Acenta 24kWh
Seit 2021: Kia e-Niro Spirit 64kWh

Re: aWATTar: Strom zum Börsenpreis für Endkunden

LtSpock
read
ToyToyToy hat geschrieben: Ich finde nicht, dass Awattar zu teuer ist. Für den eigentlich Strom zahlt man den Einkaufspreis plus 0,25 Cent/kWh.
Bei Hourly kostet der Abreitspreis 18,90 + EPEX Spot DE + 0,250.
Du hast die Netznutzung (6,07Cent) + Umlagen , Abgaben, Steuern (12,83Cent) vergessen! D.h. die Fixkosten pro Kilowattstunde betragen 19,15Cent und man profitiert nur in den seltenen Fällen eines negativen EPEX Spot und auch nur dann, wenn man in dieser Zeit soviel Strom abnimmt, dass es den relativ hohen Grundpreis in der Gesamprechnung armortisiert. In einem normalen Haushalt wird dieser Fall nie eintreten und genau darauf ist der Tarif mit etwas Augenwischerei und Milchmädchenrechnung auch ausgelegt! Viel Aufwand und Gedöns ohne wirklichen Vorteil für den Verbraucher.

6€ Grundpreis + 25Cent/kWh + 100€ Neukundenbonus + 50€ ESL-Laden + einmal wöchentlich auf dem Arbeitsweg kostenlos bei Kaufland laden sind da ökonomischer. In der Jahresrechnung liege ich damit rechnerisch bei 12Cent/kWh als Vollpreis für Haushalt und EV. Dafür installier ich mir nicht mal eine PV-Anlage auf dem Dach und lege das Geld in Aktien an.
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Private Lade-Infrastruktur“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag