Kabelstärke/Querschnitt für Starkstromanschluß

Kabelstärke/Querschnitt für Starkstromanschluß

menu
ggausv
    Beiträge: 2
    Registriert: Mi 6. Mär 2019, 18:04
folder Mi 6. Mär 2019, 18:14
Hallo zusammen,
in Vorbereitung auf die Elektromobilität möchte ich vom Zählerschrank bis in die Garage einen Starkstrom-Anschluß legen. Die Kabellänge beträgt ca. 10 Meter.
Um auf die zukünftigen Anforderungen "gerüstet" zu sein stellt sich mir die Frage, was für einen Querschnitt sollte das Kabel (5 artrig) mindestens haben?
Hinweis: Ich habe vor überwiegend mit Strom von der eigenen PV-Anlage (10 KW/p) zu laden. Meine Ladeleistung wird somit nie über 10 KW betragen.
Anzeige

Re: Kabelstärke/Querschnitt für Starkstromanschluß

menu
Sheriff6
    Beiträge: 153
    Registriert: So 7. Okt 2018, 02:02
    Danke erhalten: 4 Mal
folder Mi 6. Mär 2019, 18:39
Habe bei mir letztes Jahr auch einen Starkstromanschluß gelegt für eine 11KW Wallbox aber mit 13 Meter Kabel habe ein 4mm2 5 adriges genommen und es reicht vollkommen aus und wird nicht mal warm. Besser wäre vielleicht auch eines mit 6 mm2 Quadrat aber das wäre mir zu starrig gewesen beim Verlegen. Nicht vergessen einen FI Typ B im Sicherungskasten zusätzlich einbauen zu lassen somit biste dann auf der sicheren Seite egal welche Wallbox du dann kaufst !

Re: Kabelstärke/Querschnitt für Starkstromanschluß

menu
Benutzeravatar
    BrabusBB
    Beiträge: 1068
    Registriert: Do 27. Jul 2017, 18:44
    Wohnort: D-71032 Böblingen
    Hat sich bedankt: 61 Mal
    Danke erhalten: 59 Mal
folder Mi 6. Mär 2019, 18:43
Standardwerk zum Einlesen:
https://library.e.abb.com/public/a6d7a9 ... ewfile.pdf
Bei 11kW wären das 3x16A, da würde ein 2,5er Kabel reichen, wenn nicht ungünstige Verlegearten wie Häufung oder Hitze hinzukommen.
Smart 451 ED Brabus Cabrio seit 28.07.2017 (ca. 12.000km/a)
Audi A3 1.8 TFSI LPG + Porsche 968 - warte auf ID, e-tron, Taycan als Leasingrückläufer

Re: Kabelstärke/Querschnitt für Starkstromanschluß

menu
Benutzeravatar
    E-lmo
    Beiträge: 1330
    Registriert: Mo 19. Sep 2016, 16:24
    Wohnort: Neuenhagen bei Berlin
    Hat sich bedankt: 3 Mal
    Danke erhalten: 10 Mal
folder Mi 6. Mär 2019, 18:43
Laut dem Kabelrechner unter
https://www.faberkabel.de/de/produkte/kabelrechner/

reichen bei 10m und max 32A sogar 2,5qmm.
Ich würde 5x4qmm verlegen, damit sollte auch bei einphasiger Belastung und 32A der Spannungsfall minimal bleiben.
Für das PV-Laden unbedingt ein Steuer- bzw. Netzwerkkabel mit einplanen.
Seit Mai 2016 mit einem e-UP unterwegs

Re: Kabelstärke/Querschnitt für Starkstromanschluß

menu
i3lady
    Beiträge: 442
    Registriert: Mi 28. Nov 2018, 19:51
    Hat sich bedankt: 5 Mal
    Danke erhalten: 5 Mal
folder Mi 6. Mär 2019, 19:27
2,5 für 32A? den rechner kannst kübeln. kurzschlusstrom nicht vergessen,

Gesendet von meinem ONEPLUS A5000 mit Tapatalk

BMW i3 60Ah 2/2015
BMW i3s 94Ah 4/2019
PV 8,1kWp

Re: Kabelstärke/Querschnitt für Starkstromanschluß

menu
Benutzeravatar
folder Mi 6. Mär 2019, 19:52
ggausv hat geschrieben:
Mi 6. Mär 2019, 18:14
was für einen Querschnitt sollte das Kabel (5 artrig) mindestens haben?
Kabel 5 x 2,5² ist ausreichend aber man sollte auch noch ein CAT-Kabel für Steuerzwecke mit verlegen, damit man mit der Wallbox auch PV-abhängig laden kann.
Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. :idea:
http://www.perdok.info Ladeboxe und mehr.
3x Renault ZOE, Stromtankstelle ecoLOAD 22kW mit Typ2 öffentlich und kostenlos 24/7

Re: Kabelstärke/Querschnitt für Starkstromanschluß

menu
Rockatanski
    Beiträge: 481
    Registriert: Di 29. Mai 2018, 09:41
    Danke erhalten: 6 Mal
folder Mi 6. Mär 2019, 20:55
Kabel?
Kostet dich kaum was! 6 qmm!

Re: Kabelstärke/Querschnitt für Starkstromanschluß

menu
Schwani
    Beiträge: 1966
    Registriert: Sa 15. Apr 2017, 14:55
    Hat sich bedankt: 12 Mal
    Danke erhalten: 51 Mal
folder Mi 6. Mär 2019, 21:25
Ich würde (und habe) auf jeden Fall 6qmm nehmen - auch bei nur 10m. Keinesfalls unter 4qmm.
Die Kabelrechner kannst du vergessen - da wird von Normen ausgegangen, die bis zu 70C zulassen und gehen von einem Nutzungsverhalten aus, dass nichts mit einem BEV zu tun hat.

Ja, ja - gleich kommen wieder die Normenverwalter hier und sagen, dass es total überdimensioniert ist. Ich sehe das allerdings anders. Die zu erwartende Gesamtleistung, die die nächsten Jahrzehnte über das Kabel geht, kann bei zwei BEV im Haushalt und entsprechender Fahrleistung, locker an den jährlichen Stromverbrauch des Hauses herankommen und das über nur ein Kabel. Selbst wenn die Verlustleistung nicht so hoch sein sollte, die zu erwartende Nutzungsdauer und Strommenge erfordern einfach ein gut dimensioniertes Kabel.

Meist ist bei der Verlegung der Zeit- und Arbeitsaufwand der bedeutend höhere Faktor. Warum sollte man das Risiko eingehen, in vielleicht 10 Jahren wieder ein neues Kabel legen zu müssen, weil die Anforderung (zb VtG) gewachsen sind?

Auch - die wegen einer eigenen PV-Anlage - wahrscheinlich geringe Ladeleistung, würde ich nicht zur Auslegung des Kabels heranziehen. Nochmals: Wer weiß, wie wir in 15 Jahren laden.

Bei nur 10 Metern Leitungslänge gäbe es für mich überhaupt keine Überlegung: 5x6qmm


@E-Imo
Den Kabelrechner von Faber benutze ich auch öfter, aber du hast wohl die Werte falsch eingegeben wenn du auf 2,5qmm kommst. Mir zeigt er 4qmm an.
230V, 32A, 10m, Belastung 1
26kWp PV im Eigenverbrauch
Outlander PHEV 06/17 - 11/18, e-load up! 02/18, Kona Acid yellow 64kWh 01/19; Sohn Ioniq

Re: Kabelstärke/Querschnitt für Starkstromanschluß

menu
Benutzeravatar
folder Mi 6. Mär 2019, 22:24
Man kanns auch übertreiben. Als max. Leistung ist 11 kW angegeben. D.h. 2,5². Ich habs hier schon ein paar mal vorgerechnet. Um die Mehrkosten für 6² gegenüber 2,5² wieder rein zu holen braucht man ca. 35 bis 50 Jahren. Man kann vielmehr sparen, wenn man die Ladeleistung an die zur Verfügung stehende Ladezeit anpasst und die Ladeleistung so klein wie möglich wählt. Anstatt 11 kW nur mit 9 kW zu laden bringt eine größere Einsparung als wenn man 6² anstatt 2,5² verlegt.

PS: Demnächst legt ihr noch 95² für 16 A.
Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. :idea:
http://www.perdok.info Ladeboxe und mehr.
3x Renault ZOE, Stromtankstelle ecoLOAD 22kW mit Typ2 öffentlich und kostenlos 24/7

Re: Kabelstärke/Querschnitt für Starkstromanschluß

menu
Schwani
    Beiträge: 1966
    Registriert: Sa 15. Apr 2017, 14:55
    Hat sich bedankt: 12 Mal
    Danke erhalten: 51 Mal
folder Do 7. Mär 2019, 08:10
:lol:
Ich wusste, dass Oscar jetzt kommt...
;)

Das größere Kabel frisst nach Verlegung kein zusätzliches Geld mehr, ist aber für Zeiten ausgelegt wo 11kW eben nicht mehr ausreichend sind (warum dies so sein könnte, brauchen wir uns jetzt ja mal keine Gedanken zu machen).

Es ist nur ein gut gemeinter Rat von einem, der vor Jahrzehnten viele - heute zu kleine - Kabel verlegt hat und sich darüber regelmäßig ärgert. Die Mehrkosten bei 10m sind die Gedanken darüber nicht wert - 2,5qmm wären für mich absolut inakzeptabel und ein no Go!

Übrigens:
Dauerhaft die Ladeleistung eines Autos wesentlich zu unterschreiten führt auch zu hohen Verlusten, die die Mehrkosten des Kabels auf Dauer locker überschreiten. Ein Wirkungsgrad des Laders von etwa 96% ist halt ein großer Unterschied zu 80%...
Genau aus diesem Grund befürworte ich übrigens nicht die Einführung von 22kW AC Onboard Lader, da ich auch regelmäßig an unserer PV lade und daher mit etwa 5-7kW übers Jahr gesehen besser hinkomme.

Informationen hat der Ersteller dieses Fadens ja jetzt genug - nun muss er eigenständig für sich entscheiden, was er macht. Ich bin gespannt.
26kWp PV im Eigenverbrauch
Outlander PHEV 06/17 - 11/18, e-load up! 02/18, Kona Acid yellow 64kWh 01/19; Sohn Ioniq
Anzeige
Antwortenedit build arrow_drop_down

Zurück zu „Private Lade-Infrastruktur“

Gehe zu arrow_drop_down
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag