Seite 45 von 74

Re: NRW fördert Ladesäulen

Verfasst: So 6. Okt 2019, 18:35
von Grisuhu
Folgenden Satz verstehe ich nicht: "Da hat sich wohl ein Fehler eingeschlichen. Auf https://www.clearingstelle-eeg-kwkg.de/ sollte dir geholfen werden."

Wo ist der Fehler???

Re: NRW fördert Ladesäulen

Verfasst: So 6. Okt 2019, 18:46
von JoDa
Danke ecopowerprofi!
Habe noch eine Frage. Ist es in Deutschland tatsächlich möglich nur formal von Volleinspeisung auf "Eigenverbrauch" zu wechseln?
D.h.: Kann Grisuhu (PV mit 9,45kWp, 2009 mit Volleinspeisung errichtet) auf "Eigenverbrauch" wechseln, und zahlt dann nichts mehr für seine bezogene elektrische Energie, sondern bekommt für die selbe von ihm produzierte Energiemenge weniger Förderung (25 statt 43 Cent/kWh)? Das wäre ja zu schön um wahr zu sein. Vermute man muss die bezogene elektrische Energie wie bisher bezahlen und bekommt danach für diese Energie eine Gutschrift von 25Cent/kWh.

Re: NRW fördert Ladesäulen

Verfasst: So 6. Okt 2019, 19:44
von kaip-rinha
Grisuhu hat geschrieben: Hallo,
vielen Dank für Eure Unterstützung. Ich bin gerade etwas überfordert mit den ganzen Bestimmungen, aber langsam kommt ja Licht ins Dunkle.

Ich stelle fest:
1. Ich kann ohne bauliche Maßnahmen formal auf Eigenverbrauch umstellen.
2. Ich zahle für die selbst genutzte kWh rechnerisch nur 18 Cent netto, also 21,42 Cent brutto und damit weniger als aktuell bei den Stadtwerken, richtig?
3. Wenn ich zwei Ladepunkte installieren lasse, z.B. für insgesamt 1.600 €, bekomme ich davon 50% = 800 € plus 2x 500 = 1.000, also insgesamt 1.800 €??? Oder wird auf die Rechnungshöhe gekürzt?

Danke!
Letzteres, die Förderung wird auf die tatsächliche Rechnungshöhe gekürzt.

Re: NRW fördert Ladesäulen

Verfasst: So 6. Okt 2019, 21:00
von Misterdublex
Deswegen überlege ich ja eine Dritte anzuschaffen. Für PV-Anlagen-Besitzer gibt es die die quasi für umsonst.

Re: NRW fördert Ladesäulen

Verfasst: So 6. Okt 2019, 22:05
von ecopowerprofi
JoDa hat geschrieben: D.h.: Kann Grisuhu (PV mit 9,45kWp, 2009 mit Volleinspeisung errichtet) auf "Eigenverbrauch" wechseln, und zahlt dann nichts mehr für seine bezogene elektrische Energie, sondern bekommt für die selbe von ihm produzierte Energiemenge weniger Förderung (25 statt 43 Cent/kWh)? Das wäre ja zu schön um wahr zu sein. Vermute man muss die bezogene elektrische Energie wie bisher bezahlen und bekommt danach für diese Energie eine Gutschrift von 25Cent/kWh.
Fast. Er bekommt nur für den Strom den er aus seiner eigenen PV verbraucht eine Vergütung. Quasi ein Ersatz für die Differenz zwischen Vergütung aus der Volleinspeisung und Strombezug. Steuerlich ist Eigenverbrauch eine Volleinspeisung mit Rückspeisung. Für den nicht verbrauchten Überschuss bekommt er den Preis der Volleinspeisung. Den bezogenen Reststrom muss er ganz normal bezahlen.

Re: NRW fördert Ladesäulen

Verfasst: Mo 7. Okt 2019, 09:52
von Grisuhu
Hallo mal wieder.
Ich habe das jetzt auch im Photovoltaikforum diskutiert. Es kamen zunächst sehr widersprüchliche Aussagen. Aber insgesamt sind die sich einig, dass ich bauliche Veränderungen vornehmen, nämlich einen Zweirichtungszähler installieren muss.

Ich müsse also schon konkret meinen Solareigenverbrauch nachweisen können.

Gibt es zur Information, dass ich nur formal und nicht baulich umstellen muss, irgendeine Quelle?

Wenn ich meine Zähler so lasse wie bisher, könnte ich ja nachts mit eigenverbrauchtem Solarstrom laden. Das kann ich mir kaum vorstellen..

Gruß
Grisuhu

Re: NRW fördert Ladesäulen

Verfasst: Mo 7. Okt 2019, 10:02
von Grisuhu
Mein Energieversorger sagt auch, es muss definitiv ein Zweirichtungszähler installiert werden.

Re: NRW fördert Ladesäulen

Verfasst: Mo 7. Okt 2019, 13:24
von Grisuhu
Puuh, je tiefer ich einsteige in das Thema, desto schwieriger wird es. Sehe ich das richtig, dass es für mich persönlich grundsätzlich erstmal folgende Optionen gibt:

1. Tarifumstellung von normal auf einen "Wärmepumpentarif", hier z.Z. HT 21,43, NT 18,86 Cent. Die Stadtwerke können in Spitzenzeiten den Nachtstrom abschalten. Heißt das, dass die Wallbox in diesen Zeiten gar nicht am Netz hängt, oder doch noch, nur eben zum HT-Preis. Das Auto würde dann überwiegend nachts laden. Ob die Stadtwerke mir wirklich diesen Tarif geben, ist noch nicht geklärt. Die haben noch einen teureren allgemeinen HT/NT Tarif.

2. Stromtarif bleibt wie bisher, aber Umstellung der PV-Anlage auf Eigenverbrauch durch Installation eines Zweirichtungszählers. Um tatsächlich Solarstrom zu laden, müsste man das Auto natürlich tagsüber laden.

3. Nr. 1 und 2. kombiniert.

Wenn ich auf Solareigenverbrauch umstelle, kann ich je Ladepunkt die 500 € Bonus bekommen. Zahlt NRW auch für die Installation eines Zweirichtungszählers in diesem Zusammenhang 50% der Kosten? Geprüft wird nach den Aussagen hier aber gar nicht, ob ich den Solarstrom auch zählermäßig selber verbrauche, sondern nur, ob die PV-Anlage vorhanden ist.

Ist das so erstmal zutreffend?

Sorry, falls ich nerve :-), aber auch die telefonischen Auskünfte der Stadtwerke hier sind eher schwammig.

Gruß
Grisuhu

Re: NRW fördert Ladesäulen

Verfasst: Mo 7. Okt 2019, 21:15
von JoDa
Also, noch einmal! Lies einfach die von mir verlinkten Förderrichtlinien!
Die entscheidenden Stellen habe ich dir ja schon rauskopiert und fett gekennzeichnet!
(z.B. Im Text steht "Die Erneuerbaren-Energien-Anlage muss dazu eine Nennleistung von mindestens zwei Kilowatt
pro Ladepunkt aufweisen". Im Text steht nichts von EE-Anlage mit Eigenverbrauch.)
-> Vereinfacht gesagt: Wenn du nicht mehr als 1000€ pro Ladepunkt ausgibst, wird deine Rechnung vollständig von der Förderung bezahlt.

Welchen der vielen Ökostromtarife du wählst ist für die Förderung egal. Ob finanziell der Ökostromtarif deines Grundversorgers, sein HT/NT, sein Wärmepumpentarif oder der Ökostromtarif eines anderen Anbieters (z.B. aWATTar Hourly) am Günstigsten ist musst du Anhand deiner Daten selbst durchrechnen. (Wie man das macht habe ich hier für Österreich gezeigt.) Üblicherweise kann man jedoch wegen versteckter Kosten (Zählerumbau, höhere Grundgebühr, höherer Tagtarif, ... ) damit fast nichts sparen. Empfehle dir daher noch einmal einfach zu einem der wenigen echten Ökostromanbieter zu wechseln. (z.B.: Der Ökostromtarif deines Grundversorgers ist nur mit Hilfe von Zertifikaten von Wasserkraftwerken aus dem Ausland reingewaschen.)

Die Umstellung deiner PV-Anlage (BJ:2009; 9,5kWp, Einspeisevergütung 43,01 Cent/kWh) auf Eigenverbrauch (Vergütung für selbst verbrauchte Energie 25,01 Cent/kWh) durch Installation eines Zweirichtungszählers scheint mir finanziell vorteilhaft. Beneide dich jedoch nicht um deine Steuererklärung. Ich Blick da nicht durch. :(

Re: NRW fördert Ladesäulen

Verfasst: Di 8. Okt 2019, 09:41
von Grisuhu
Hi,
danke für Deine Ausführungen.
Die Förderrichtlinien hatte ich gelesen. Ich werde auf einen Zweirichtungszähler umbauen lassen, wenn ich das jetzt mache, bekomme ich dafür als Teil der "Installationsleistung" hoffentlich auch 50% der Kosten erstattet.
Die Zweitariffunktion lasse ich vermutlich weg, das hängt aber noch von der Antwort meines VNB ab.
Und ich werde direkt zwei Ladepunkte installieren.
Die Möglichkeiten von z.B. openWB zwecks gesteuerten Ladens mit PV Strom überfordern mich gerade noch, vermutlich lasse ich das auch weg.

Gruß
Grisuhu