Lademöglichkeit beim Arbeitgeber - wie macht ihr das ?

Re: Lademöglichkeit beim Arbeitgeber - wie macht ihr das ?

menu
Benutzeravatar
    Elektro-Bob
    Beiträge: 498
    Registriert: Do 19. Nov 2015, 20:32
    Wohnort: Winsen / Luhe

folder Mo 13. Feb 2017, 19:55

Elektro-Bob hat geschrieben:Mein Arbeitgeber hat sich seine Ladesäuleninfrastruktur über das Projekt charge@work sponsern lassen. Meines Wissens vom Land Baden-Würtemberg und RWE initiiert. Als Resultat befinden sich seit Ende 2016 sechs Ladesäulen auf dem Firmenparkplatz. Eine Ladekarte habe ich beantragt. Die Energiekosten werden per Lastschrift eingezogen. Da ich allerdings nicht auf die Lademöglichkeit angewiesen bin, werde ich dort wohl nur ab und zu mal "publikumswirksam" laden und den Vortritt denjenigen lassen, die es weiter zur Arbeit haben und sich nun endlich den Traum vom eigenen E-Auto erfüllen können ... ;)
Update: Die Ladekarte funzt wunderbar, leider braucht der gemeine Mitarbeiter Schilder, die ihm Vorgaben machen: von den zehn Parkplätzen mit Lademöglichkeit sind normalerweise zehn Plätze durch Verbrenner belegt :evil: :evil: :evil: Wer auf diesen Plätzen parkt, hat den kürzesten Weg zum Arbeitsplatz. Fluch oder Segen ? Ich hoffe, daß da noch Schilder hinkommen, bis dahin muß ich wohl freundliche Zettelchen unter die Scheibenwischer klemmen und hoffen, daß es was nützt. Ansonsten ist diese Lademöglichkeit für mich schlichtweg nicht existent und ich muß drumherum planen, ging vorher ja auch.
Renault ZOE intens R210, EZ 05/15, ZE40 Akku
Anzeige

Re: Lademöglichkeit beim Arbeitgeber - wie macht ihr das ?

menu
INRAOS
    Beiträge: 656
    Registriert: Fr 14. Okt 2016, 20:05
    Wohnort: Delbrück
    Hat sich bedankt: 6 Mal
    Danke erhalten: 1 Mal

folder Mo 13. Feb 2017, 20:28

Da sollte sich doch was regeln lassen, oder?

Wenn euer Parkplatz nur den Mitarbeitern zur Verfügung steht, dann sollte doch eine Info vom Chef zu dem Thema eigentlich genügen.

Ansonsten hilft hoffentlich eine Beschilderung- aber wenn die Kollegen eine Ansage aus der Chefetage nicht interessieren würde, dann vielleicht auch keine Schilder.

Sehr schade eigentlich: 10 Ladeplätze vorhanden aber dauernd nicht nutzbar :shock:
BMW i3 BEV 94 Ah seit 29.12.2016. Mittlerweile schon über 30.000 km vollelektrisch gefahren.
Passat GTE seit 28.08.2018. Benzinverbrauch bei unter 2 ltr je 100 km

Re: Lademöglichkeit beim Arbeitgeber - wie macht ihr das ?

menu
Benutzeravatar
    wolfirr
    Beiträge: 40
    Registriert: Mo 16. Nov 2015, 22:51
    Wohnort: Brombachsee

folder Mo 13. Feb 2017, 22:57

Tho hat geschrieben:Siemens Mitarbeiter laden kostenlos: :D
http://www.pressebox.de/inaktiv/siemens ... xid/831292
Da ich bei dem Unternehmen bin und auch seit einem Monat in den Genuss des kostenlosen Ladens komme, ein paar Erfahrungsschilderungen. Es sind insgesamt viel zu wenige Ladepunkte für die Anzahl Mitarbeiter bzw. eMobilen vorhanden, zumindest an gewissen Schwerpunktstandorten. Dort sind die Ladesäulen ständig belegt, ein Umparken während der Arbeitszeit aus Zeitgründen, wegen langer Wege zu den Ladepunkten oder nicht vorhandenen Parkplätzen ab einer gewissen Zeit schlicht unmöglich. Die Einfahrt in Standorte ist ein absolutes Privileg des Managements und wird nicht für den 'normalen Mitarbeiter' mit eAuto gestattet, oder eben nur zum Laden.
Wie mal mit der Installation auf den großen Parkplatzflächen umgegangen werden wird, ist noch sehr fraglich. Die Betriebsvereinbarung gilt auch zunächst nur für dieses Jahr, falls zu viele Mitarbeiter kostenlos laden und die Firma arm machen, wird es sicher nicht verlängert.
Die Abwicklung erfolgt über den privaten Abschluss eines Ladevertrages mit entweder Innogy oder eemobility und dann der Einreichung über die Spesenabrechnung. Zumindest wird man von den Kollegen eben schnell beneidet, weil sie eben auch Tankstellen für Diesel oder Benzin wünschen... :)
Zur Zeit bestehen nur 66 Ladepunkte in Deutschland, soll aber auf 100 in diesem Jahr erweitert werden, mal sehen, wie es sich entwickelt.
Leider können wir den Leaf nicht am Arbeitsplatz laden, zumindest nicht bisher, da die Steckdose auf einem öffentlich zugänglichen Parkplatz und über ein Gemeinschaftsgrundstück installiert werden müsste, bin ich gespannt, ob wir die anderen Mitbestimmer überzeugen können. Wäre aber absolut nötig, damit der Wagen auch im Winter genutzt werden kann, sonst ist die Reichweite einfach nicht ausreichend.
Nissan Leaf Tekna 2 Jahre bis 10/2017 26000km gefahren
eGolf VII 300 seit 1.18
Tesla Model S 70D seit 3.16 über 50000km
16,8kWp PV mit Einzeloptimierern, Wallb-e eco 2.0 seit 3/2017
CatervaSonne CS1705 21kWh ab 4/2018
2x Sono Motors SION reserviert

Re: Lademöglichkeit beim Arbeitgeber - wie macht ihr das ?

menu
Benutzeravatar
    mweisEl
    Beiträge: 2399
    Registriert: Di 5. Apr 2016, 20:00
    Danke erhalten: 8 Mal

folder So 4. Jun 2017, 15:55

wolfirr hat geschrieben:Die Abwicklung erfolgt über den privaten Abschluss eines Ladevertrages mit entweder Innogy oder eemobility und dann der Einreichung über die Spesenabrechnung.
Da Siemens bereits begonnen hat, die quasi-öffentlichen (und zumindest in Ladesäulen-Diasporas wie der "Hi-Tech"-Stadt Erlangen mit eigentlich nur einer einzigen "richtig" öffentlichen Ladesäule am Wochenende gut nutzbaren) RWE/innogy-Säulen abzubauen, und in einem Aushang
Foto1817.jpg
auf ee-Mobility verweist: wird es auch ein Lademöglichkeit für Nicht-Mitarbeiter bzw. Nicht-Kunden geben?
Seit 27 Jahren mit eigenem PV-Strom elektromobil unterwegs (CityEL mit 1.8 kWh-Akku, seit '13 Smart ED3).
Fahrrad & U-Bahn für die Stadt, Fernreisen mit der Bahn.
Noch 259 Tage bis ich frei vom Maingau-Stromtarif sein kann!

Re: Lademöglichkeit beim Arbeitgeber - wie macht ihr das ?

menu
Benutzeravatar
    esykel
    Beiträge: 918
    Registriert: Mo 8. Mai 2017, 14:16
    Wohnort: 22041 HH
    Hat sich bedankt: 2 Mal

folder So 18. Jun 2017, 16:01

Plan B hat geschrieben:Hallo,
Finde Deine Idee gut und wenn Dein Arbeitgeber mitmacht umsobesser.
Die Schweden und Norweger machen es ganz einfach... Schukosteckdose auf jedem Stellplatz und bei einer Arbeitszeit von 8 Stunden geht schon was ins Auto.
Natürlich kann man alles Besser machen aber für den Anfang und die Bedarfsermittlung reicht es.
Vielleicht mehrere Zuleitungen mit 10mm2 und von dort dann auf die Schukodosen besser 16A CEE blau verdrahten.

Gruß Oliver
Die Schukosteckdosen in Norwegen und Schweden sind aber nicht als Ladesäulen gedacht sondern damit wurden die Motoren vorgeheizt weil fast alle Pkw's dort einen fest eingeschraubten "Tauchsieder" im Kuehlwasserkreislauf haben. :geek:
LG esykel
jag älskar Elbilar,Amatörradio,Spårvagn och det hele Norrland :mrgreen: :lol:ZOE Intens Z 40

Re: Lademöglichkeit beim Arbeitgeber - wie macht ihr das ?

menu
Benutzeravatar
    Alex1
    Beiträge: 11933
    Registriert: Sa 28. Dez 2013, 16:59
    Wohnort: Unterfranken
    Hat sich bedankt: 72 Mal
    Danke erhalten: 16 Mal

folder So 18. Jun 2017, 18:41

Macht jetzt nicht DEN Unterschied?
Herzliche Grüße
Alex
Zoes seit 04/14 106.000 km
Für die Energiewende. Alternativlos.
Echten Ökostrom: http://www.ews-schoenau.de/ Fast Alternativlos.
Rest-CO2 kompensieren: http://www.atmosfair.de Goldstandard
Der neue Trend: Plogging

Re: Lademöglichkeit beim Arbeitgeber - wie macht ihr das ?

menu
Benutzeravatar

folder So 18. Jun 2017, 20:23

Nein, aber irgendwie muss man den Deutschen doch verklickern, warum man es nicht schafft, ein paar Millionen Steckdosen an relevanten Orten zu montieren ...
Hotzenblitz fahren macht Spaß!
Stromos aber auch!

Re: Lademöglichkeit beim Arbeitgeber - wie macht ihr das ?

menu
Benutzeravatar
    Alex1
    Beiträge: 11933
    Registriert: Sa 28. Dez 2013, 16:59
    Wohnort: Unterfranken
    Hat sich bedankt: 72 Mal
    Danke erhalten: 16 Mal

folder So 18. Jun 2017, 21:20

Ach so, ja natürlich, wenn´s schon mit dem Breitbandnetz nicht klappt, geht das mit dem HighTech-Vorhaben DestiCharger erst recht nicht... :lol:
Herzliche Grüße
Alex
Zoes seit 04/14 106.000 km
Für die Energiewende. Alternativlos.
Echten Ökostrom: http://www.ews-schoenau.de/ Fast Alternativlos.
Rest-CO2 kompensieren: http://www.atmosfair.de Goldstandard
Der neue Trend: Plogging

Re: Lademöglichkeit beim Arbeitgeber - wie macht ihr das ?

menu
Jan0815
    Beiträge: 24
    Registriert: Di 30. Mai 2017, 18:29

folder Mo 19. Jun 2017, 20:24

Hallo,

ich suche auch gerade nach Argumenten um meinem Chef die Anschaffung einer Ladesäule schmackhaft zu machen.
Unser Firmenparkplatz ist frei zugänglich, geht da überhaupt sowas? Wieviel kostet eigentlich so eine 11kW Säule mit 2 Anschlüssen? Förderung ist je nach Bundesland verschieden?
Ich kenne meinen Chef nicht persönlich, würde dann über den Betriebsrat laufen, aber ich glaube nicht das er sowas nur fürs gute Karma machen würde, da müssen gute Argumente her.

Tschüß Jan

Re: Lademöglichkeit beim Arbeitgeber - wie macht ihr das ?

menu
gekfsns
    Beiträge: 2074
    Registriert: Do 22. Sep 2016, 17:51
    Danke erhalten: 4 Mal

folder Mo 19. Jun 2017, 20:31

Manche Firmen legen Wert auf Image nach draußen. Ladesäulen vor dem Eingang,, wo auch der Großkunde seinen Tesla laden kann, machen sich gut. Firmenwagenfahrer steigen auch eher auf Plugin um wenn sie nicht daheim eigenen Strom tanken müssen.
Anzeige
Antwortenedit build arrow_drop_down

Zurück zu „Private Lade-Infrastruktur“

Gehe zu arrow_drop_down
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag