Wärmepumpenstrom für Elektromobile

AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Wärmepumpenstrom für Elektromobile

Benutzeravatar
read
E-lmo hat geschrieben: Ich habe auch schon von Lösungen gehört, bei denen einfach ein potentialfreier Kontakt vom Rundsteuerempfänger zur Wärmpepumpe geführt wird, und der Verbraucher muss diesen Auswerten und den Stromverbrauch einstellen.
Hier hätte die Wallbox während der Abschaltzeit Spannung und das Fahrzeug könnte die Ladung kontrolliert einstellen.( Interessant wäre es was passiert, wenn dies dann nicht oder zu langsam geschieht.)
Der VNB stell nur ein potentialfreien Kontakt zur Verfügung. Wenn weiter Strom gezogen wird, wird der zum Grundtarif abgerechnet. Bei Heizungen kann man mit den Kontakt die Versorgung unterbrechen. Sind ja nur Heizstäbe die Abgeschaltet werden. Bei elektronische Verbrauchern ist das Abschalten der Versorgung unter keinen Umständen zu empfehlen.
Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. :idea:
http://www.perdok.info Ladeboxe und mehr, KfW-förderfähig
4x Renault ZOE, Ladestation 22kW öffentlich, kostenlos 24/7
Anzeige

Re: Wärmepumpenstrom für Elektromobile

wasserkocher
  • Beiträge: 1407
  • Registriert: Sa 5. Jan 2013, 11:36
  • Wohnort: Oberfranken
  • Hat sich bedankt: 44 Mal
  • Danke erhalten: 65 Mal
read
"Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. "

Habe ich gemacht. Die Investition wäre ca. 500€ plus regelmäßige Kosten für einen zweiten Zähler und Rundsteuerempfänger. Da rechnet sich der niedrigere kWh-Preis nicht so schnell.
ZOE Q210 seit 28.05.2013. R240 seit 22.07.2016. Model 3 seit 05.12.2022. EcoUp (CNG) seit 31.08.2017.

Re: Wärmepumpenstrom für Elektromobile

p.hase
read
mir tat meine wärmepumpe leid. sie wurde 12 jahre lang während des betriebs- und z.b. mitten im abtauvorgang jäh unterbrochen.

ich habe den betrieb jetzt ausserhalb der abschaltzeiten verlegt und sie darf schaffen bis sie mit ihrem programm fertig ist. ich habe den eindruck, daß sie jetzt seltener läuft und ruhiger.

die stadtwerke haben beim ablesen sofort alarm geschlagen warum mein HT steht, aber ich konnte sie beruhigen: seit vielen jahren kosten HT und NT gleichviel, denen entgeht also kein cent.

einem auto, zumindest den japanern mit ihrem ladeziegel, ist es egal wenn sie abrupt abgeschalten werden und der ladevorgang irgendwann weitergeht.

Re: Wärmepumpenstrom für Elektromobile

Benutzeravatar
read
Die Tariffragen seitens des Stromanbieters müssen geklärt werden. Aber nochmal meine Frage: Mein Elektriker verweigert den Anschluss der Ladeboxen an den Wärmepumpenzähler mit Hinweis auf die Anwendungsregel VDE-AR-N 4101 „Anforderungen an Zählerplätze in elektrischen Anlagen im Niederspannungsnetz“. Gibt es also von Elektriker-/VDE-Seite Bedenken?
BMW i3 (94Ah), Smart (451) ED Cabrio mit 22kW-Bordlader
Audi etron reserviert
bald 10kWp PV auf dem Dach und Erd-Sole-WP im Keller

Re: Wärmepumpenstrom für Elektromobile

winwou
  • Beiträge: 432
  • Registriert: So 8. Apr 2018, 19:32
  • Hat sich bedankt: 5 Mal
  • Danke erhalten: 16 Mal
read
Der will nur einen neuen Zählerschrank verkaufen. Ich würde die Box einfach anschließen. Für sowas darf man auch kein offizieller Elektriker fragen. Die sehen nur Probleme und wollen was verkaufen.

Re: Wärmepumpenstrom für Elektromobile

Sw1002
  • Beiträge: 100
  • Registriert: Do 17. Okt 2019, 11:46
  • Hat sich bedankt: 2 Mal
  • Danke erhalten: 1 Mal
read
Hallo ich habe keine Wärmepumpe, würde den Tarif aber gerne für eine Wallbox nutzen, hat jemand von Euch Erfahrungen damit insbesondere bei Westnetz?
Was muss ich konkret beim Netzbetreiber anfragen (WP Strom und zweiter Zähler?)

Re: Wärmepumpenstrom für Elektromobile

Benutzeravatar
read
Eine unterbrechbare Verbrauchseinrichtung § 14a EnWG. Bedenke, dass das eines der Kriterien für den Pflichteinbau eines intelligenten Messsystems (100€ pro Jahr für den Messstellenbetrieb) ist. In Bälde kommen da also höhere Kosten auf dich zu.

Re: Wärmepumpenstrom für Elektromobile

Benutzeravatar
read
Die ganze Sache mit WP-Tarif lohnt sich nur für eine Ladestation nicht. Die zusätzlichen Investionen und Mehrkosten für den Zähler holt man nie wieder rein
Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. :idea:
http://www.perdok.info Ladeboxe und mehr, KfW-förderfähig
4x Renault ZOE, Ladestation 22kW öffentlich, kostenlos 24/7

Re: Wärmepumpenstrom für Elektromobile

Benutzeravatar
  • E-lmo
  • Beiträge: 3827
  • Registriert: Mo 19. Sep 2016, 16:24
  • Wohnort: Neuenhagen bei Berlin
  • Hat sich bedankt: 285 Mal
  • Danke erhalten: 762 Mal
read
ecopowerprofi hat geschrieben: Die ganze Sache mit WP-Tarif lohnt sich nur für eine Ladestation nicht. Die zusätzlichen Investionen und Mehrkosten für den Zähler holt man nie wieder rein
Diese Aussage kann ich nicht pauschal so stehen lassen.
Der Preisvorteil des Tarifs beruht auf dem verringerten Netzentgelt.
In Gebieten mit geringem Netzentgelt ist der Preisvorteil dann nur gering. Meiner Wahrnehmung nach ist das eher im Süden der Bundesrepublik der Fall.
In Netzgebieten mit eher hohem Netzentgelt ist der Preisvorteil dann schon recht ordentlich, sodass sich ein separater Zähler schon bei recht geringen Strommengen amortisiert.
Im Netzgebiet der e.dis beträgt der Preisunterschied zum Beispiel 7,5ct und die Fixkosten sind in meinem Tarif recht gering:
https://eq-strom.de/autostrom/

Nachtrag: Mein Hausstromanbieter weist in der letzten Rechnung ein Netznutzungsentgelt von knapp 11ct/kWh aus und hier kommt ja noch die Umsatzsteuer oben drauf.
Seit Mai 2016 mit einem e-UP unterwegs -- Skoda Enyaq seit Mai 2021

Re: Wärmepumpenstrom für Elektromobile

Benutzeravatar
read
Ja, das muss man sich wirklich genau durchrechnen und darauf achten was in die Bilanz hinein oder eben nicht hinein gehört.

Wir haben einen §14a Tarif, aber schon wegen der Wärmepumpe im Haus, also wie berechne ich die Kosten für den Zähler?
Dazu kommt, dass Du dann zwingend eine Wallbox haben muss, denn Steckdose ist keine Verbrauchseinrichtung in diesem Sinne, also dazurechnen oder nicht? Eine evtl. Förderung für die WB muss ja auch in die Bilanz?

Wieviel Strom "tanke" ich denn zuhause?
Wir haben zB eine recht teure Wallbox für 2 LP, die inkl. Elektriker schon eine Stange gekostet hat...dafür könnte ich schon 3 Jahre den Hausstromtarif für den Ioniq (20tkm und 13kWh/100km) bezahlen.
Selbst verbraucht haben wir an unserem LP des Ioniq für die bisher 8500km vielleicht 250kWh...den Rest - bei einem Verbrauch des vFL von durchschn. 13kWh/100km - sind das 80% der Energie haben wir (kostenlos) auf der Arbeit, am Schwimmbad oder, bisher vielleicht für weitere 40EUR unterwegs geladen.

Wer das alles investieren muss und nicht viel fährt oder auch nicht viel Zuhause lädt wird diese Investition in einem Autoleben (5 Jahre) wohl nicht amortisieren.
Es würde sich also so nicht kommerziell rechnen, wenn man nur für das EV solche Investitionen tätigt.
Für uns ist die WB aber eine reine Komfort-Lösung, die wir auch ohne den §14a Tarif gemacht hätten, der WP-Zähler ist eh schon da, also sind für uns die Investitionen des §14a Stroms am Ioniq zu vernachlässigen...also machen ;-)
IONIQ Premium MY19/vFL, seit 08/19
IONIQ 5, LR, RWD, UNIQ, Relax, AHK, MY22, bestellt 03/22, gebaut 06.07.22, Übernahme am 23.09.22
----
Outlander PHEV Intro, MY19, 10/18 - 05/22
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Private Lade-Infrastruktur“

Gehe zu Profile