Frankfurt... Ein elektromobiles Trauerspiel!

AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Frankfurt... Ein elektromobiles Trauerspiel!

Sebastian99
  • Beiträge: 200
  • Registriert: Sa 6. Mär 2021, 08:05
  • Hat sich bedankt: 74 Mal
  • Danke erhalten: 42 Mal
read
Ich bis vor 1-2 Wochen auch nicht. Mal schauen wie sich das entwickelt. Bin zum Glück nur selten drauf angewiesen.
Anzeige

Hoffen auf Mainova

USER_AVATAR
  • sthuber
  • Beiträge: 9
  • Registriert: Mi 17. Jun 2020, 20:56
  • Hat sich bedankt: 44 Mal
  • Danke erhalten: 1 Mal
read
Vor einigen Monaten hat ich Kontakt zu einem freundlichen Projektmanager bei Mainova, weil ich beharrlich auf die Reparatur einer monatelang defekten Ladesäule gedrängt hatte. Der Arme klang ehrlich verzweifelt, weil der Defekt bekannt war, und trotz aufwändiger Versuche vom Hersteller nicht behoben werden konnte ... scheint doch eine Art „failure by design“ zu sein, dass regulatorische Abrechnungsvorgaben den Betrieb einer eigentlich technisch simplen Ladeinfrastruktur unbeherrschbar kompliziert machen. Aber das kennen „wir“ ja gut ...

Die gute Nachricht vom Gespräch war: Mainova plant den Aufbau eines Ringes von Schnellladestationen um das Stadtzentrum herum. Mir persönlich ist die freie, wohnungsnahe Schnarchladestation zwar lieber als ein Schnelllader ein wenig weiter weg, aber im Prinzip ein Projekt, das Hoffnungen weckt!

Schönen Frühlingstag Euch Allen :-)

Re: Frankfurt... Ein elektromobiles Trauerspiel!

UliZE40
  • Beiträge: 3549
  • Registriert: Mi 16. Nov 2016, 20:14
  • Hat sich bedankt: 275 Mal
  • Danke erhalten: 686 Mal
read
Was nützen mir ausgerechnet Schnelllader um die Stadt herum?
Ich habe etwas in der Stadt zu erledigen, daher möchte ich entweder flächendeckend irgendwo fußläufig während dieser Zeit laden können damit ich anschließend auch wieder weg komme oder ich möchte alternativ auf einen P+R-Parkplatz während meiner Abwesenheit laden und mit dem RMV rein und raus. Für beide Normalszenarien sind Schnelllader der größte Blödsinn den man aufstellen kann.
Von den Einwohnern ohne eigene Lademöglichkeit mal ganz abgesehen.

Re: Frankfurt... Ein elektromobiles Trauerspiel!

Sebastian99
  • Beiträge: 200
  • Registriert: Sa 6. Mär 2021, 08:05
  • Hat sich bedankt: 74 Mal
  • Danke erhalten: 42 Mal
read
Ach ich finde 50 kW DC Lader sind im Einzelhandel schon praktisch. Außer jetzt bei Kaufhäusern oder sowas wo man eh oftmals mehrere Stunden bleibt. Bei AC Ladern zieht man Aufenthalte meiner Erfahrung nach unnötig in die Länge, weil sonst hat sich das ja kaum gelohnt anzustecken.
Auch sehe ich Triple Charger in Wohngebieten als nicht so verkehrt. Klar wäre es dufte, wenn jeder einen AC Ladepunkt vor der Tür an der Straße hätte. Wird das zeitnah passieren? Sicher nicht. Ergo Triplecharger, weil mit weniger Standorten mehr Fahrzeuge bedient werden können. Ich hab mich von der Illusion verabschiedet, dass man zeitnah AC Ladepunkte am öffentlichen Parkplatz in Wohnort Nähe bekommt, die man nicht nach x Stunden wieder räumen muss. Auch in dem Fall sind mir Triplecharger lieber. Steckst ran, läufst Nachhause, trinkst n Kaffee, kochst, isst, was auch immer so in grob 1h eben machbar ist, läufst zurück zum Auto und gut ist. Finde ich besser als nach 4h am AC Ladepunkt abholen.
Ich habe keine private Möglichkeit, aber je eine der genannten Optionen an den Wohnsitzen. Triple Charger finde ich deutlich angenehmer, wenn er denn zuverlässig läuft und nicht nach 10 Minuten die Meldung kommt, dass die Ladung abgebrochen ist und du sie nicht per App wieder starten kannst. Also eigentlich hätte ich schon an mindestens einem Wohnort die Option privat zu laden, ist mir aber zu aufwendig, da nehm ich lieber ein paar Monate den real pain eines Laternenparkers mit.

Re: Frankfurt... Ein elektromobiles Trauerspiel!

Nachbars Lumpi
  • Beiträge: 903
  • Registriert: Do 27. Dez 2018, 18:58
  • Hat sich bedankt: 34 Mal
  • Danke erhalten: 289 Mal
read
50kW beim Einkaufen war mal ok. Da die Fahrzeuge heutzutage mehr vertragen sollten es 100 oder 150kW Saeulen sein, die an Einkaufsoertlichkeiten stehen. Egal ob kostenlos oder nicht. Dann werden sie Saeulen nicht uebermaessig lang blockiert, wenn die Fahrzeuge schnell viel Strom geliefert bekommen.
Im urbanen oder laendlichen Raum ist das genauso wichtig wie auf der Autobahn. Schneller einen hohen SOC erreichen erhoeht den Durchsatz an Fahrzeugen. Jede Minute, die jemand "zu lange" laed ist ein Frustmoment fur den naechsten, der Strom braucht.
&Charge: Online shoppen und kostenlos das Auto aufladen. https://and-charge.com/#/invite-friends?code=ZGZRKM

Re: Frankfurt... Ein elektromobiles Trauerspiel!

Sebastian99
  • Beiträge: 200
  • Registriert: Sa 6. Mär 2021, 08:05
  • Hat sich bedankt: 74 Mal
  • Danke erhalten: 42 Mal
read
Das Problem ist, der Sprung von 50 auf 150 kW ist von den Anforderungen an den Netzanschluss enorm. 50 kW bekommt man bei gewerblichen Immobilien meist noch ohne größere Klimmzüge gestellt. 150 kW oder mehr ist schon eher ein Problem. Klar, schön wären überall 300 kW. Aber lieber den Spatz in der Hand, als die Taube auf dem Dach sage ich.
Eine Idee wäre bspw. die Triple Charger an den Autobahnen abzubauen, denn dort sollte es wirklich maximal schnell gehen, und die Triple Charger dann wegen mir im Einzelhandel "recyclen". Klar, schön wäre wenn jeder Supermarkt zig HPC hätte. Realistischer ist aber, dass langsam mal kontinierlich die meisten wenigsten einen Triple Charger vorhalten. Zumindest die mit eigenen Parkplätzen.

Re: Frankfurt... Ein elektromobiles Trauerspiel!

mbrod
  • Beiträge: 242
  • Registriert: Fr 29. Jan 2016, 13:05
  • Wohnort: Frankfurt am Main
  • Hat sich bedankt: 43 Mal
  • Danke erhalten: 23 Mal
read
Nachbars Lumpi hat geschrieben: Dann werden sie Saeulen nicht uebermaessig lang blockiert, wenn die Fahrzeuge schnell viel Strom geliefert bekommen.
Die Akkus mögen dann schnell voll sein, aber die Fahrzeuge blockieren weiter den Ladepunkt, da die Fahrer:innen sie nicht wegfahren.
In der Stadt lieber 4 Ladepunkte mit 11 kW statt einem mit 50 kW. Mein Standpunkt.
Zoe Life R240 mit Akku Upgrade auf 41 kWh

Re: Frankfurt... Ein elektromobiles Trauerspiel!

Sebastian99
  • Beiträge: 200
  • Registriert: Sa 6. Mär 2021, 08:05
  • Hat sich bedankt: 74 Mal
  • Danke erhalten: 42 Mal
read
Sebastian99 hat geschrieben: [...]Sowohl mit Kia E-Niro als auch Soul getestet, ändert nix.[...]
Leider muss ich um ein weiteres Fahrzeug erhöhen, wo der CCS Ladevorgang am 29.04.2021 einfach abgebrochen wurde nach wenigen Minuten bei Allego (AvD) in Niederrad. Werde es (gezwungenermaßen) im Augen behalten.

Re: Frankfurt... Ein elektromobiles Trauerspiel!

andy.dark
  • Beiträge: 56
  • Registriert: Sa 11. Jul 2020, 23:40
  • Hat sich bedankt: 22 Mal
  • Danke erhalten: 15 Mal
read
mbrod hat geschrieben:
Nachbars Lumpi hat geschrieben: Dann werden sie Saeulen nicht uebermaessig lang blockiert, wenn die Fahrzeuge schnell viel Strom geliefert bekommen.
Die Akkus mögen dann schnell voll sein, aber die Fahrzeuge blockieren weiter den Ladepunkt, da die Fahrer:innen sie nicht wegfahren.
In der Stadt lieber 4 Ladepunkte mit 11 kW statt einem mit 50 kW. Mein Standpunkt.
mit einem Trippel hast du ja schonmal 1 DC und 1 AC (und noch chademo wers braucht) . man kann also einen AC schnarchlader bedienen und einen der nicht so ewig zeit hat mit DC. ich bin auch für trippel wo es nur geht. sollte an DC etwas günstiger sein als die HPC's wenns nicht kostenlos ist.
TM3 LR AWD , Referral Code https://ts.la/andreas20352

Re: Frankfurt... Ein elektromobiles Trauerspiel!

USER_AVATAR
read
Ich finde zwar auch schön, dass Mainova diese Schnelllader aufstellen will, aber auch ich frage mich, wer die denn nutzen soll. Für Leute, die in der Stadt arbeiten oder einkaufen, sind doch AC-Anschlüsse mit 11 kW in den Parkgaragen und Parkhäusern, dafür aber in großer Zahl, viel sinnvoller.
Wie viele 11-kW-Wallboxen kann man wohl für den Preis eines 50-kW-Triplecharger aufhängen? Und wenn man keine sehr teure Lösung nimmt, reicht es auch noch für ein Lastmanagement. 50 simple Wallboxen pro Parkhaus, Lastmanagement, Stromkosten im Parkticket enthalten (spart Geld für Abrechnungssysteme an den Wallboxen). So sollte das meiner Meinung nach aussehen. Dann braucht auch niemand ein schlechtes Gewissen haben, wenn er das Auto ganz normal dort so lange parkt, wie es eben notwendig ist.
Das Skyline Plaza ist z.B. da schon auf gutem Wege, aber der Strom ist da recht teuer. Was spricht dagegen, andere Parkhäuser auch so auszurüsten?

Ich arbeite in Frankfurt, und da kann ich nicht nach 2 Stunden, oder beim DC-Laden noch früher, das Auto umparken. Es geht nur Destination Charging. Daran fehlt es aber ausgerechnet in Ffm.
BMW i3 94Ah 10/2016 - 11/2019.
Tesla Model 3 LR AWD seit 03/2019.
Renault ZOE Q210 seit 11/2020.
Energiewende jetzt!
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Öffentliche Lade-Infrastruktur“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag