Ladepunkte selber betreiben. Aber mit welchen Anbietern?

Ladepunkte selber betreiben. Aber mit welchen Anbietern?

MoritzNeumann
  • Beiträge: 4
  • Registriert: Mo 27. Nov 2023, 12:26
  • Hat sich bedankt: 1 Mal
  • Danke erhalten: 1 Mal
read
Hallo allerseits. Ich habe bislang nur mitgelesen, aber jetzt auch mal eine Frage.

Wir bauen auf einem privaten Parkplatz 5 Ladepunkte in Eigenregie auf. Ob sich das ganze am Ende lohnt ist sehr fraglich, aber das Risiko gehe ich ein. 5 Ladepunkte werden um die €18,000 kosten. Davon sind aber 10,000€ für die Kabel Zähler und Betonfundamente und die habe ich ja für immer. Mein Parkplatz ist in einem Wohngebiet ohne jegliche Ladeinfrastruktur in der Nähe. Insofern könnten wir dort ein guter Anlaufpunkt sein. Auf der anderen Seite ist es im Osten wo es bislang kaum E-Autos gibt.

Potentielle Kunden wären Leute aus dem Wohngebiet, die allesamt nicht zuhause laden können. Außerdem auch eigene Mieter für die ich es natürlich gerne günstiger anbieten möchte. Insgesamt haben wir 70kW zur Verfügung.


Nun stellt sich die Frage ob ihr einen Roaming Anbieter empfehlen könnt?

Beim Googlen finde ich dazu nicht viel. Anscheinend gibt es kaum kleine Anbieter wie mich die sowas vorhaben. Ich finde fast nur Angebote für Hotels und Gastronomie die damit garnichts verdienen wollen, sondern nur Kunden anlocken. Oftmals Komplettpakete inklusive Montage und Installation. Auch die lokalen Stadtwerke sind preislich sehr unattraktiv.

Folgende Backendbetreiber habe ich gefunden:

REEV ist aufgefallen durch relativ schlechte Erreichbarkeit und keine Kostentransparenz. Auf der Webseite steht einfach nichts dazu.

Besserladen.de war sehr nett und servicebereit, aber leider gibt es da nur 40Cent fürs E-Roaming. Bei 30Cent Stromkosten und 19% MwSt. bleiben da gerade einmal 2.4 Cent übrig. Also 2 € für 1x komplett vollladen.

Chargecloud hat mich auf Cittywatt verwiesen und die wiederum haben sehr hohe Installationskosten, Monatskosten und 10% Umsatzbeteiligung. Das lohnt sich garnicht.

Es gibt einige Anbieter die nur Mieterstrom und Flotten unterstützen. Die helfen mir leider nicht.

Also hat jemand von euch Erfahrungen zu eigenen Ladesäulen?
Anzeige

Re: Ladepunkte selber betreiben. Aber mit welchen Anbietern?

LeakMunde
  • Beiträge: 2293
  • Registriert: Do 6. Feb 2020, 19:02
  • Hat sich bedankt: 87 Mal
  • Danke erhalten: 1000 Mal
read
Erfahrungsberichte zu eigenen öffentlichen Ladepunkten gibt es z.B. hier oder hier. Im ersten Thread ist hinten auch eine Kontaktmöglichkeit für deine Frage angegeben.
Dich stören diese Signaturen? :-?
Persönlicher BereichEinstellungenAnzeigeoptionen ändern Signaturen anzeigenNein
Bitteschön ;)

Re: Ladepunkte selber betreiben. Aber mit welchen Anbietern?

Singing-Bard
read
@MoritzNeumann

Was bekommst Du denn für deine 18.000€?
Hast Du dann die Ladesäulen laufbereit mit Lastmanagement oder musst Du dann noch etwas vom Ladeprovider geliefert werden?

Du musst ja dann gemäss "Dritten Verordnung zur Änderung der Ladesäulenverordnung" unter Anderem auch Zahlung mit Kredit- und Debitkarten anbieten.

Re: Ladepunkte selber betreiben. Aber mit welchen Anbietern?

MoritzNeumann
  • Beiträge: 4
  • Registriert: Mo 27. Nov 2023, 12:26
  • Hat sich bedankt: 1 Mal
  • Danke erhalten: 1 Mal
read
Singing-Bard hat geschrieben: @MoritzNeumann

Was bekommst Du denn für deine 18.000€?
Hast Du dann die Ladesäulen laufbereit mit Lastmanagement oder musst Du dann noch etwas vom Ladeprovider geliefert werden?

Du musst ja dann gemäss "Dritten Verordnung zur Änderung der Ladesäulenverordnung" unter Anderem auch Zahlung mit Kredit- und Debitkarten anbieten.
Wallboxen kosten 7000€. Der Elektriker verlegt 5x 65m Leitung und Schaltschrankmaterial für ca. 9000€. Lastmanagement ist nicht nötig, da wir 3 verschiedene Hausanschlüsse nutzen können.

Das mit der Kreditkartenbezahlung ist mir auch aufgefallen. Soweit ich es verstanden habe, nennt man das auch ad-hoc Laden. Die Anbieter lösen das wohl so, in dem an der Säule ein QR-Code ist und mit dem kommt man zu einer Bezahlseite im Internet. Ich glaube nicht, dass die Wallboxen direkt eine Kreditkarte lesen müssen. Außerdem gilt das wohl erst für Wallboxen, die ab Sommer 2024 angeschlossen werden. Ich lasse mich aber gerne eines besseren belehren.

Re: Ladepunkte selber betreiben. Aber mit welchen Anbietern?

LeakMunde
  • Beiträge: 2293
  • Registriert: Do 6. Feb 2020, 19:02
  • Hat sich bedankt: 87 Mal
  • Danke erhalten: 1000 Mal
read
Bis zum 30. Juni 2024 ist so eine Lösung z.B. mittels QR-Code ausreichend. Bei Ladepunkten, die danach neu in Betrieb genommen werden, muss mit einer gängigen Debit- oder Kreditkarte eine NFC Zahlung möglich sein.

Von Ad-Hoc-Laden spricht man, wenn keine Ladekarte, App oder vorherige Registrierung notwendig ist.
Dich stören diese Signaturen? :-?
Persönlicher BereichEinstellungenAnzeigeoptionen ändern Signaturen anzeigenNein
Bitteschön ;)

Re: Ladepunkte selber betreiben. Aber mit welchen Anbietern?

USER_AVATAR
read
@MoritzNeumann schau Dir doch mal das giro-e von der GLS Bank an. Damit ist zwar kein Roaming möglich, aber direkte Bezahlung mit der Girocard.
Gruß

CHris, ab sofort mit i3

Wenn Ihr Euch für Fotografie interessiert, schaut Digitalfotonetz vorbei.
Mein kleines E-Auto Blog

Re: Ladepunkte selber betreiben. Aber mit welchen Anbietern?

Singing-Bard
read
@MoritzNeumann

Dein Plan ein CPO (Charge Point Operator) zu werden finde ich gut, ist in Deutschland natürlich mit Bürokratie und Aufwand verbunden.

Ich weiss nicht wieviel Infos zum Thema Du schon gesammelt hast, diese LEKA-Zusammenstellung "Leitfaden für die Errichtung von öffentlichen
Ladepunkten der Elektromobilität" fand ich von der Qualität und Umfang her mit eine der besten.

(Wenn ich das professionell über längere Zeit machen würde, dann würde ich nicht mit bereits zum Start veraltetem System loslegen wollen)
Dateianhänge
Datei LEKA-Leitfaden-LANG-web (1).pdf
(1.63 MiB) 18-mal heruntergeladen

Re: Ladepunkte selber betreiben. Aber mit welchen Anbietern?

USER_AVATAR
read
MoritzNeumann hat geschrieben: Wallboxen kosten 7000€. Der Elektriker verlegt 5x 65m Leitung und Schaltschrankmaterial für ca. 9000€. Lastmanagement ist nicht nötig, da wir 3 verschiedene Hausanschlüsse nutzen können.
Bei dem letzten Satz klingeln bei mir die Alarmglocken. Du willst drei getrennte Ladeplätze anbieten - auf drei verschiedenen Grundstücken? Du weißt schon, dass man keine Leitungen über Grundstücksgrenzen zusammen legen darf und Vermaschungen unzulässig sind. Auch dürfen dadurch die Erdungen der Hausanschlüsse nicht verbunden werden.

Weiß jetzt nicht ob du da von drei getrennten Anlagen auf drei angrenzenden Grundstücken redest, mit drei Schaltschränken und alles weitere wäre das dann ja okay - aber dass du dann zu dem Preis hinkommst glaube ich nicht.

Wenn du schnell bist - braucht das mit den ec/cc tatsächlich nicht umsetzen. Es gäbe noch Pay-t, das neue Giro-E, dass sich für dein Szenario anbieten würde - vielleicht deine Ladepunkte auch ganz ohne Roaming anzubieten - sofern du eh nur lokale Kundschaft anziehen willst.

Re: Ladepunkte selber betreiben. Aber mit welchen Anbietern?

USER_AVATAR
read
MoritzNeumann hat geschrieben: Also hat jemand von euch Erfahrungen zu eigenen Ladesäulen?
Ich betreibe einige öffentliche Ladestationen selbst, biete das eMobility Backend und die Abrechnungsdienstleistung (inkl. Giro-e bei unterstützer Hardware) insbesondere kleinen Betreibern an.
https://www.emobility-east.de/produkt/e ... onitoring/
Bei Interesse gerne melden.

Thomas
MS75D, Intens R90, S-Pedelec Grace MX
Emobility East - Beratung und Verkauf zu Elektromobilität & Smarthome http://www.emobility-east.de
PV, Speicher zu Hause + Mitbegründer Bürger Energie Drebach eG http://www.buerger-energie-drebach.de

Re: Ladepunkte selber betreiben. Aber mit welchen Anbietern?

MoritzNeumann
  • Beiträge: 4
  • Registriert: Mo 27. Nov 2023, 12:26
  • Hat sich bedankt: 1 Mal
  • Danke erhalten: 1 Mal
read
city_lion hat geschrieben:
MoritzNeumann hat geschrieben: Wallboxen kosten 7000€. Der Elektriker verlegt 5x 65m Leitung und Schaltschrankmaterial für ca. 9000€. Lastmanagement ist nicht nötig, da wir 3 verschiedene Hausanschlüsse nutzen können.
Bei dem letzten Satz klingeln bei mir die Alarmglocken. Du willst drei getrennte Ladeplätze anbieten - auf drei verschiedenen Grundstücken? Du weißt schon, dass man keine Leitungen über Grundstücksgrenzen zusammen legen darf und Vermaschungen unzulässig sind. Auch dürfen dadurch die Erdungen der Hausanschlüsse nicht verbunden werden.
Keine Panik. Das ist ein großes Gebäude mit sehr vielen Einheiten und Zählerplätzen. Ich glaube technisch gesehen ist es ein Hausanschluss der aufgeteilt wird auf mehrere Zählerplätze. Ich stecke da nicht drinnen, auf jeden Fall sagt der Elektriker und die Stadtwerke, dass das so in Ordnung ist.
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Öffentliche Lade-Infrastruktur“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag