Ladekabel fest eingebaut an Ladesäulen

Ladekabel fest eingebaut an Ladesäulen

williwichtig
  • Beiträge: 27
  • Registriert: Sa 5. Dez 2020, 03:33
  • Hat sich bedankt: 5 Mal
  • Danke erhalten: 12 Mal
read
Warum sind nicht an allen Wallboxen und öffendlichen Ladesäulen fest installierte Kabel angebracht? Was ist das für ein Unfug das JEDER E-Autobesitzer ein Ladekabel hat? 1. kostet das unnötig Geld egal ob mit dem Auto geliefert oder zusätzlich gekauft. 2. Umweltschutz nein Danke: wenn auch nur 25% irgendwann E-Autos sind sind das ca. 50000km Kabel und 20.000.000 Stecker. Außerdem schleppt man sich Dreck und Wasser ins Auto.
Ich weiß was nun kommt: Die Kabel würden beschädigt oder geklaut werden. Lösung Kabel hinter einer Klappe die erst entsperrt wenn man die Ladekarte/ App vorgehalten hat. Wenn das feste Kabel nicht passt: zugelassener Adapter. Den könnte man immer noch besser und sauberer verstauen als ein Kabel.
Nun ist es schon fast zu spät was zu ändern aber wenn Nachrüstsatz 100000 fach gebaut werden würde würden sich die Kosten dafür wohl im Rahmen halten.
Ich hoffe hier lesen auch Leute mit die was bewirken konnen zwecks Gesetze oder so.
Anzeige

Re: Ladekabel fest eingebaut an Ladesäulen

SamEye
read
wie lang sollte denn Deiner Meinung nach ein fest installiertes Ladekabel sein? Nicht jedes Fahrzeug hat den Ladeport an der gleichen Stelle und nicht jeder Ladeplatz ist gleich gestaltet...
Bitte jetzt nicht Deinerseits mit dem Argument kommen, dass man das doch auch (konsequenterweise weltweit!) standardisieren sollte, dann könnte man gleich nur ein Einheitsauto mit drei verschiedenen Aufbauten bauen...
Unabhängig davon reden wir bei einem Ladekabel von einem höchst recyclebarem Ding, das zum Großteil aus Kupfer besteht. Der Rest ist ebenfalls recyclingfähig, wenn auch etwas komplizierter, aber das Ding ist auf Grund seiner Art schon dazu geeignet, beim nächsten Fahrzeug ohne entsprechendes Kabel mit übernommen zu werden.

Funfact: mit meinem Ladakabel stecke ich mich nicht nur an den öffentlichen Ladesäulen an, die kein Kabel haben, sondern auch noch an der künftig in unserer TG hängenden Wallbox - somit spare ich ein Kabel. Rechne mal aus, wieviel Meter Kabel man bei der Konstellation spart ;)

Zu den "Adaptern": Dir ist klar, dass Du zwei benötigen würdest? Einmal AC, einmal DC... und bei denen möchte ich noch gar nicht an die wassergekühlten Kabel denken...

Jetzt rechne im Gegensatz dazu mal aus, wieviel Tonnen Stahl für die Erdölgewinnung gebraucht werden und wurden...
Wenn es Dir daher in erster Linie um den Umweltgedanken geht, ist es vielleicht besser, um die motorisierte Individualmobilität einen Bogen zu machen, um so mit gutem Beispiel voran zu gehen!
Zuletzt geändert von SamEye am So 7. Feb 2021, 11:32, insgesamt 2-mal geändert.

Re: Ladekabel fest eingebaut an Ladesäulen

USER_AVATAR
  • raschgu
  • Beiträge: 116
  • Registriert: Mi 28. Okt 2020, 16:44
  • Wohnort: Am tiefsten Punkt von Württemberg
  • Hat sich bedankt: 169 Mal
  • Danke erhalten: 45 Mal
read
williwichtig hat geschrieben: Warum sind nicht an allen Wallboxen und öffendlichen Ladesäulen fest installierte Kabel angebracht? Was ist das für ein Unfug das JEDER E-Autobesitzer ein Ladekabel hat? 1. kostet das unnötig Geld egal ob mit dem Auto geliefert oder zusätzlich gekauft. 2. Umweltschutz nein Danke: wenn auch nur 25% irgendwann E-Autos sind sind das ca. 50000km Kabel und 20.000.000 Stecker. Außerdem schleppt man sich Dreck und Wasser ins Auto.
Ich weiß was nun kommt: Die Kabel würden beschädigt oder geklaut werden. Lösung Kabel hinter einer Klappe die erst entsperrt wenn man die Ladekarte/ App vorgehalten hat. Wenn das feste Kabel nicht passt: zugelassener Adapter. Den könnte man immer noch besser und sauberer verstauen als ein Kabel.
Nun ist es schon fast zu spät was zu ändern aber wenn Nachrüstsatz 100000 fach gebaut werden würde würden sich die Kosten dafür wohl im Rahmen halten.
Ich hoffe hier lesen auch Leute mit die was bewirken konnen zwecks Gesetze oder so.


Und was machst du beim DC 100kw laden mit deinem Kaebelchen da hast du gleich eine Heizung.

Re: Ladekabel fest eingebaut an Ladesäulen

USER_AVATAR
  • spark-ed
  • Beiträge: 1941
  • Registriert: Sa 2. Aug 2014, 09:39
  • Wohnort: Sehnde
  • Danke erhalten: 300 Mal
read
Unterschätze das Thema Vandalismus und außerdem Ungeschicktheit/ Blödheit/ Ignoranz der Anwender nicht.
Wenn man teilweise sieht, wie schon mit eigenen Leitungen und Steckern umgegangen wird. Da scheppern die Stecker beim Aufwickeln schön über das sandige Pflaster etc.
Wenn jede Säule einen abschließbaren Raum für den Kabelstau benötigt, ist dein (löblicher) Ressourcenschonungsansatz leider auch gleich für die Katz.

Warum aber manche Leute das Kabelgerödel so toll finden, dass sich selbst für zu Hause eine Box mit Typ2 Buchse angeschafft wird, werde ich auch nie verstehen.
SmartED - einfach, wie für mich gemacht

Re: Ladekabel fest eingebaut an Ladesäulen

USER_AVATAR
  • Urban
  • Beiträge: 492
  • Registriert: Mi 13. Mär 2013, 18:58
  • Hat sich bedankt: 1 Mal
  • Danke erhalten: 64 Mal
read
Das würde alle Elektrofahrzeuge ausschließen, die keinen Typ2 Anschluss haben und mit Adapterkabeln laden.

elektrisch, nicht hektisch

:mrgreen: Elektrisch, nicht hektisch. :mrgreen:

Re: Ladekabel fest eingebaut an Ladesäulen

SamEye
read
@spark-ed: ich kann Dir ein Beispiel für meinen Anwendungsfall geben: ich lade derzeit (Wallbox ist noch nicht da) zu 99% an "meiner" öffentlichen Stammladesäule. Das wird sich dann auf 99% zuhause laden ändern, sobald die Wallbox hängt. Das bedeutet, das Kabel wird nicht mehr mit herumgefahren, sondern bleibt in der Box verriegelt und kommt nur noch auf Fahrten, bei denen ich weiß, dass ich es unterwegs benötige, wieder in den Kofferraum :)

Re: Ladekabel fest eingebaut an Ladesäulen

USER_AVATAR
  • spark-ed
  • Beiträge: 1941
  • Registriert: Sa 2. Aug 2014, 09:39
  • Wohnort: Sehnde
  • Danke erhalten: 300 Mal
read
Ja, ich weiß. Das machen ja viele so.
Bei Boxen mit entsprechend integriertem Aufwickelraum geht das aber meist eleganter.
Das Anstöpseln zu Hause muss meiner Meinung nach so einfach und schnell wie möglich gehen, viele legen da bei der Planung überhaupt keinen Wert drauf. Mein Schwager war zu bequem einmalig 3m Pflaster aufzunehmen, dafür nimmt er in Kauf, das Auto jetzt nach jeder Ladung umparken zu müssen.

Wie gesagt, im öffentlichen Raum sind feste Leitungen eine schwierige Situation. Ich finde aber, z.B. Ladeboxen beim Arbeitgeber sollten feste Anschlussleitungen haben, da geschlossener Benutzerkreis Vandalismus schonmal ausklammert.
SmartED - einfach, wie für mich gemacht

Re: Ladekabel fest eingebaut an Ladesäulen

USER_AVATAR
  • AKL44
  • Beiträge: 169
  • Registriert: Mo 6. Apr 2020, 11:47
  • Hat sich bedankt: 10 Mal
  • Danke erhalten: 44 Mal
read
Bei Zapfsäulen für Benzin und Diesel gibt es ja auch eine Aufrollautomatik am Schlauch. Müsste also auch an Ladesäulen gehen. Ich fürchte, dafür ist der Zug aber bereits abgefahren

Gesendet von meinem SM-G975F mit Tapatalk

Grüße aus Kevelaer
Andi


BMW i3s 120 ( 2020 )
VW ID 4 1st Max ( 2021 )

Re: Ladekabel fest eingebaut an Ladesäulen

williwichtig
  • Beiträge: 27
  • Registriert: Sa 5. Dez 2020, 03:33
  • Hat sich bedankt: 5 Mal
  • Danke erhalten: 12 Mal
read
Meiner Meinung nach werden schon wieder die gleichen Fehler gemacht wie zu Anfang der PCs und Handy. Jeder kocht sein eigenes Süppchen Anschlüsse wie Sand am Meer.Wegen AC und DC haste doch jetzt schon 2 Kabel , sorry bin Newbi und kenn mich noch nicht so aus. Wallbox Tielgarage: sobald ein zweiter sie nutzt haste kein Kabel mehr eingespart. Kabellänge 5m reicht doch jetzt schon aus. Zugelassenes Kabel bekomme ich für den ID3 zB. meines Wissens nach nur bis 7,5m. Verlängern nicht erlaubt bzw funktioniert erst gar nicht. Kabel mitnehmen bei Fahrzeugwechsel? Das wird so kommen wie beim Handy Kabel ist dabei fertig aus. @raschgu wieso Käbelchen? wenns zur Ladesäule gehört ist doch das richtige gleich dran mit ggf. Wasserkühlung umgekehrt wird n Schuh draus das ich das falsche Kabel dabei hab

Re: Ladekabel fest eingebaut an Ladesäulen

SamEye
read
Wallbox Tiefgarage: da zumeist Sondereigentum ist eine Nutzung durch einen zweiten oder dritten bei WEGs praktisch ausgeschlossen. Mag engstirnig sein, ist aber so! In größeren Mietobjekten aber ein gangbarer Weg sein, da man so beispielsweise auch nur 30-50% der Parkplätze überhaupt mit Ladepunkten ausstatten müsste.
Zum "Käbelchen": zumindest bei wassergekühlten Kabeln an Ladesäulen ab etwa 100kW Ladeleistung wirst Du kaum einen passenden Adapter dabei haben, falls das Kabel der Ladesäule nicht langt (wie von Dir in Deinem ersten Beitrag vorgeschlagen "wenn das feste Kabel nicht passt...")
Den Fehler, die Welt des Smartphones auf die Welt der Elektromobilität zu übertragen, haben vor Dir auch schon viele gemacht. Aber obwohl beide einen Akku und ein Ladekabel haben, sind sie dennoch nicht vergleichbar!
Zuletzt geändert von SamEye am So 7. Feb 2021, 12:23, insgesamt 2-mal geändert.
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Öffentliche Lade-Infrastruktur“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag