Welche Ladepunktkonfiguration an Autobahn?

Welche Ladepunktkonfiguration an Autobahn?

ingo83
  • Beiträge: 13
  • Registriert: So 26. Jul 2020, 12:05
  • Hat sich bedankt: 11 Mal
read
Hallo,

eine an einer vielbefahrenen Autobahn gelegene Firma will einen öffentlichen Schnelllader errichten. Derzeit ist 150 kW CCS + Chademo angedacht. Ist die Konfiguration sinnvoll, insb. in Hinblick auf die Zukunft?

Mir stellen sich die Fragen:

- Wäre 2x CCS sinnvoller?
- Ist es sinnvoll, einen 3. Ladepunkt zu integrieren (AC 22 oder 43 kW)?

Danke vorab!
Anzeige

Re: Welche Ladepunktkonfiguration an Autobahn?

USER_AVATAR
read
mein subjektiver Vorschlag (ca. 50 Tkm E-Auto-Erfahrung): mindestens 2 CCS (die gleichzeitig(!) genutzt werden können). Leistung: was geht, je mehr desto besser. Und Typ2 (22 kW) für die Zoes.
Gruß
Hel

2x Renault Zoe weiss - 1x Hyundai Ioniq electric Premium weiss - ich weiss, sehr viel weiss...
lieber BEVegt als beSUVen

Re: Welche Ladepunktkonfiguration an Autobahn?

Helfried
read
150 kW reicht sicher, 2x CCS gleichzeitig wäre schon sehr gut, Typ2 für Notfälle auch (falls dann nicht die CCS-Leistung zu sehr abfällt wie oft bei Lidl).

Re: Welche Ladepunktkonfiguration an Autobahn?

Kant-xy
  • Beiträge: 108
  • Registriert: So 28. Jun 2020, 18:17
  • Hat sich bedankt: 3 Mal
  • Danke erhalten: 16 Mal
read
Ich würde auch für die 2x CCS plädieren und auf den Chademo verzichten. Ich denke 2 x CCS zieht deutlich mehr Kunden an, weil das Risiko für potentielle Kunden, dass alle CCS Anschlüsse besetzt sind, viel kleiner ist. So gehe ich zumindest bei meiner Reiseplanung vor. Ein freier Chademo Anschluss lässt sich halt immer schlechter verkaufen.
Renault ZOE BJ 2015 - seit 7/19
Hyundai Kona electric MJ20 64kWh - seit 7/20
PV: SE 9,4kWh BYD-Speicher: 10.5kWh

Re: Welche Ladepunktkonfiguration an Autobahn?

Ladesaeule
  • Beiträge: 417
  • Registriert: Di 3. Jan 2017, 13:58
  • Hat sich bedankt: 25 Mal
  • Danke erhalten: 123 Mal
read
Wie groß ist denn der Aufwand für ein zusätzliches Chademo Kabel, das dann nur Alternativ zum CCS -Kabel verwendet werden kann (wie in den meisten Triple Chargern)?
Der teuerste Teil sollte doch eigentlich der Gleichrichter sein und der kann von beiden Standards genutzt werden.
e-up! best. 04.11.19
letzter angezeigter LT vor Prod. KW43
02.10.20 Prod. gestartet
19.11.20 auf dem Transportweg
Abholung in WOB 20.12.20

Re: Welche Ladepunktkonfiguration an Autobahn?

USER_AVATAR
read
Der zweite CCS kann ja alternativ CHAdeMO aufweisen. Es sind dann trotzdem zwei Ladepunkte (mit drei Rüsseln).

Der Aufpreis für CHAdeMO ist gering, da die Leistungselektronik fast identisch ist.

Aber zwei Ladepunkte halte ich für wichtig.

Die Alpitronic eignen sich IMHO sehr dafür, da sie skalierbar und modular sind.

Bspw.: Wird nur an einem Anschluss geladen, erhält der die volle Leistung, kommt ein zweiter hinzu, wird die Leistung geteilt.

So kann man relativ „günstig“ in der HPC Klasse einsteigen. Wenn die Auslastung entsprechend gut ist, kann aufgerüstet werden.

Und wenn man sieht, dass der CHAdeMO eher vergammelt als genutzt wird, ist der auch schnell wieder angeschraubt.

SüdSchwabe.
--
Kona 64kWh Premium Facelift Acid Yellow GSD - bestellt am 09.September 2019 - abgeholt am 5.Juni 2020

Re: Welche Ladepunktkonfiguration an Autobahn?

electic going
  • Beiträge: 1478
  • Registriert: Fr 9. Mär 2018, 16:26
  • Hat sich bedankt: 21 Mal
  • Danke erhalten: 198 Mal
read
Orientiert euch an den anderen Aufstellern. Die haben mehrere CCS und ein paar Chademo dazu. Kaum bis nie Typ 2, ist unterwegs an der Autobahn auch wirklich kaum hilfreich.

Re: Welche Ladepunktkonfiguration an Autobahn?

USER_AVATAR
  • dibu
  • Beiträge: 1393
  • Registriert: Do 1. Nov 2012, 19:52
  • Wohnort: Braunschweig und Bremen
  • Hat sich bedankt: 147 Mal
  • Danke erhalten: 126 Mal
read
Ich bin auch für 2 Ladestationen wegen der Redundanz. AC mit 43 kW für die alten Zoés ist auch sinnvoll, denn es sind hunderte davon auf Langstrecke unterwegs. Also könnte ich mir einen Standard-Triple vorstellen (CCS, Chademo, AC) und einen separaten CCS.
Zoé Zen, 07/2013 bis 08/2020. 3/18: Akku-Upgrade auf 41 kWh bei km-Stand 99.500. Verkauft mit km-Stand 163.000.
Wallbox 22 kW. Kia e-Niro Vision 64 kWh seit Juli 2020.

Re: Welche Ladepunktkonfiguration an Autobahn?

Misterdublex
  • Beiträge: 3732
  • Registriert: Do 7. Aug 2014, 00:07
  • Wohnort: Ruhrgebiet
  • Hat sich bedankt: 43 Mal
  • Danke erhalten: 467 Mal
read
Ich würde sagen:

2x 150 kW CCS, Ladesäule 1


1x 120 kW Chademo, 1x 43 kW Typ 2, Ladesäule 2

Typ2 deswegen, da:

1. Demnächst einige Fahrzeuge kommen oder schon da sind, die auch mit größer/gleich 22 kW AC laden können:

A) Renault ZOE,
B) BYD 6,
C) Audi e-Tron,
D) Nissan Ariya
E) Smart EQ
F) Renault Kangoo ZE 2020
G) Renault Twingo
H) Mercedes Citan Elektro

Einige dieser Fahrzeuge können sogar nur AC Typ 2 und gar kein CCS

2. Für eine Notladung, wenn DC defekt ist, ist AC immer gut geeignet.
E-Golf300-Fahrer als Familienerstwagen
smart Ed (451) als Pendelauto. Nachfolger für den Smart am 20.08.2020 bestellt: VW e-Up UNITED, unverbindliche Lieferung Q2/2021 - April

6,875 kWp PV-Anlage mit Bilanzpunktregler zur PV-Überschussladung.

Re: Welche Ladepunktkonfiguration an Autobahn?

Rangarid
  • Beiträge: 1164
  • Registriert: So 23. Jun 2019, 10:56
  • Hat sich bedankt: 53 Mal
  • Danke erhalten: 258 Mal
read
Eine Firma will einen Ladepunkte aufstellen, vermutlich um die eigenen Fahrzeuge zu laden. Meint ihr wirklich, da wird extra Geld für was investiert, was nicht eh schon dabei ist? Die Frage ob Chademo sinnvoll ist lässt vermuten, dass die Firma selber CCS nutzen wird. Wie sinnlos ist bitte der Vorschlag Typ2 z.B. für den eTron nutzen zu wollen, der mit 150kW laden kann oder den Ariya der eh CCS hat? Typ2 braucht unterwegs nur die alte Zoe und sonst niemand. Meiner Meinung nach sollte man das günstigste nehmen was für die Firma passt und wenn noch ein zusätzlicher Ladeplatz optional dazu geht würde ich für das tendieren, was den größtmöglichen Umsatz bedeutet, das ist rein technisch Chademo 2 oder CCS aber nicht das alte Chademo mit 125A (50kW), da bei höherer Leistung einfach mehr Durchsatz möglich ist.
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Öffentliche Lade-Infrastruktur“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag