Umfrage Offener Brief an Maingau wegen IONITY

Unterstützt ihr den offenen Brief von Lobbyist an Maingau ?

Ja, Lobbyist hat Recht - Maingau soll Laden an Ionity nicht weiter ermöglichen
15%
40
Nein, ich denke anders als Lobbyist, Maingau soll so weiter machen wie bisher
76%
204
Ist mir egal
9%
24
Insgesamt abgegebene Stimmen: 268

Re: Umfrage Offener Brief an Maingau wegen IONITY

TorstenW
  • Beiträge: 2084
  • Registriert: Fr 13. Sep 2019, 19:35
  • Hat sich bedankt: 130 Mal
  • Danke erhalten: 578 Mal
read
Moin,

der große Akku (den man nur selten benötigt) kostet aber wieder einige Tausiger zusätzlich. Dann lieber bei Ionity laden......

Grüße
Torsten
Anzeige

Re: Umfrage Offener Brief an Maingau wegen IONITY

smarty79
  • Beiträge: 1158
  • Registriert: Di 24. Okt 2017, 22:36
  • Hat sich bedankt: 27 Mal
  • Danke erhalten: 233 Mal
read
Das Problem ist doch eine Kombination aus exorbitanter Abgabenlast beim Ladestrom und aktuell schlechter Auslastung der Ladeinfrastruktur.

Wenn im Schnitt 2 von 6 Ladepunkten zwischen 7 und 20h jeweils 100kW abgeben, kommt im Jahr knapp 1TWh zusammen. Dann würde man wahrscheinlich mit 49-59ct/kWh auskommen. Nur sind wir eben von dieser Auslastung mit der Laderate (je schneller, umso besser für den Betreiber) aktuell weit entfernt. Wenn die Politik die Wende zum E-Auto wirklich will, muss sie hier eben eingreifen.
e-Up! style am 02.07.20 in WOB abgeholt.

Re: Umfrage Offener Brief an Maingau wegen IONITY

Oldy62
  • Beiträge: 617
  • Registriert: Do 30. Jul 2020, 22:21
  • Hat sich bedankt: 114 Mal
  • Danke erhalten: 166 Mal
read
Helfried hat geschrieben:
Oldy62 hat geschrieben: Also mir geht das am Poppes vorbei. Samt und sonders.
Nur, wenn man nicht weiter als zwei Wochen vorausschaut. Klar ist der Ist-Zustand mit Maingau schön, so wird es aber nicht lange bleiben.
Ich habe keine Glaskugel und ich vermute mal, du auch nicht.
Davon abgesehen bin ich mir sicher, dass auch bei Maingau kluge Köpfe sitzen, welche den momentanen Zustand und die zukünftige Entwicklung im Auge behalten. Glaubt hier jemand ernsthaft, ein Schreiben könnte die Strategie bei Maingau irgendwie beeinflussen?
Im Übrigen sehe ich für die hier geäußerten Meinungen / Prognosen und Befürchtungen keinerlei belegbare / belastbare Fakten.
VW E-Up in Rot, CSS, Ladeziegel als Lagerfahrzeug, Gekauft am 30.07.2020, Abholung 18.8.20

Re: Umfrage Offener Brief an Maingau wegen IONITY

Odanez
  • Beiträge: 4421
  • Registriert: So 5. Mär 2017, 10:14
  • Hat sich bedankt: 130 Mal
  • Danke erhalten: 526 Mal
read
TorstenW hat geschrieben: Moin,

der große Akku (den man nur selten benötigt) kostet aber wieder einige Tausiger zusätzlich. Dann lieber bei Ionity laden......

Grüße
Torsten
Mit den größeren Akku hat man auch deutlich mehr Reichweite und spart sich so auf längeren Fahrten Zeit. Das an sich kann schon ein paar Tausend mehr wert sein
Verkauft: 2013 Nissan Leaf Acenta 24kWh
Für den Übergang: 2004 Skoda Octavia Kombi 1.6
Bestellt: Kia e-Niro Spirit 64kWh

Bild

Re: Umfrage Offener Brief an Maingau wegen IONITY

tm7
  • Beiträge: 258
  • Registriert: Do 9. Jan 2020, 10:29
  • Wohnort: Bad Harzburg
  • Hat sich bedankt: 57 Mal
  • Danke erhalten: 86 Mal
read
TorstenW hat geschrieben: i30: 300km bei 7,4 Litern/100km*1,234Euro/Liter=27,39 Euro Dabei bin ich Autobahn mit 150 gefahren, was ich sonst eigentlich nicht mache, deshalb der relativ hohe Verbrauch. Bei sonst üblichen 120 bis 130 braucht er um die 7 Liter, was nur 25,91 Euro wären.
Ioniq: 300km bei 13,5kWh/100km*0,34 Euro/kWh=13,77 Euro (mit Maingau gerechnet). Außerdem fahre ich mit dem Ioniq nur 110 bis 115 auf der Autobahn. Im Winter werden es auch mal 15kWh/100km, wenn die Heizung zuschlägt.
Ioniq: 300km bei 13,5kWh/100km*0,79 Euro/kWh= 32 Euro!!! >>Ionity

Also: Womit fahre ich, wenn ich für die kWh 79 Cent bezahlen soll?! Röööööchtööööch! Mit dem Benziner. Dann brauche ich auch keine Ladesäulen..... ;)
Da man auf Langstrecke in der Regel vollgeladen losfährt (Hausstromtarif oder Maingau, falls man nicht zu Hause laden kann) und nicht mit 100% ankommt, sondern z.B. 40% beim 28er Ioniq, bezahlst Du nur einen kleineren Stromanteil mit den 0,79 Ct./kWh.

Selbst beim vFL Ioniq wäre das im schlechtesten Fall 150 km Maingau plus 150 km Ionity = 13,5*150/100*.35 + 13.5*150/100*.79 = 23,10 €.

Im Winter mit 15 kW und erstem Laden nach vielleicht 110 km ergeben sich dann rechnerisch 28,30 €.

Für die 10% Aufpreis einen zusätzlichen Verbrenner mit höheren Wartungskosten etc.?
28er Ioniq in mausgrau, staubgrau, aschgrau, bleigrau, zementgrau, ... Bj. 5/2017, seit 31.1.2019
https://www.spritmonitor.de/de/detailan ... 09227.html

Re: Umfrage Offener Brief an Maingau wegen IONITY

Jupp78
  • Beiträge: 1173
  • Registriert: Di 2. Jun 2020, 11:43
  • Hat sich bedankt: 42 Mal
  • Danke erhalten: 229 Mal
read
TorstenW hat geschrieben: Aber wer überlegt, sich einen Stromer zu kaufen und sich dann informiert, was er für die Ladung unterwegs bezahlen muss, der schwenkt bei so einem Angebot sehr wahrscheinlich ganz schnell wieder um in Richtung (günstigeren) Verbrenner.....
Ganz ehrlich, wer rechnet (und rechnen kann), der wird recht schnell feststellen, dass die ggf. paar mal halbe Akkuladung bei Ionity den Braten sicher nicht fett macht.
Deutlich weniger abschreckend ist das zumindest, als festzustellen, dass da gar kein Schnelllader ist, wo man einen bräuchte. Dabei will ich das Ionity-Angebot ganz sicher nicht loben, aber als eindeutigen Bärendienst eben auch nicht bezeichnen.

Davon abgesehen ist natürlich das Hauptproblem der E-Mobilität die Kostenfrage. Fängt man an zu rechen, dann geht das fast nie wirklich gut aus. Auf der Langstrecke brauche ich mit meinem PHEV z.B. auch nicht nachladen, wenn es nach den Kosten geht. Und das gerechnet mit Maingaupreis. Selbst mit 29 Cent EnBW ist noch der Verbrenner tendenziell vorne.

Re: Umfrage Offener Brief an Maingau wegen IONITY

LeakMunde
  • Beiträge: 373
  • Registriert: Do 6. Feb 2020, 19:02
  • Hat sich bedankt: 29 Mal
  • Danke erhalten: 115 Mal
read
TorstenW hat geschrieben: i30: 300km bei 7,4 Litern/100km*1,234Euro/Liter=27,39 Euro
1,23 €/l ist an einer Autobahnraststätte aber auch recht günstig. Nach meinem Empfinden ist das meist eher so 1,30€/l für Diesel oder 1,50€/l für E10. Ergäbe dann Kosten von 28,86€ bzw. 33,3€. Da liegen die Kosten für ionity Ad-Hoc Ladung dazwischen.
Persönlicher Bereich → Einstellungen → Anzeigeoptionen ändern → Signaturen anzeigen → Nein
Bitteschön ;)

Re: Umfrage Offener Brief an Maingau wegen IONITY

USER_AVATAR
read
Jupp78 hat geschrieben: Deutlich weniger abschreckend ist das zumindest, als festzustellen, dass da gar kein Schnelllader ist, wo man einen bräuchte. Dabei will ich das Ionity-Angebot ganz sicher nicht loben, aber als eindeutigen Bärendienst eben auch nicht bezeichnen.
OK, das ist doch mal aufschlussreich. Als Handlungsempfehlung also was tun? Maingau an Ionity nutzen, wenn's nicht anders geht, ansonsten meiden?
Davon abgesehen ist natürlich das Hauptproblem der E-Mobilität die Kostenfrage. Fängt man an zu rechen, dann geht das fast nie wirklich gut aus.
Ich frage mich: muss es das denn? Ist die E-Mobilität nur dann etwas wert, wenn sie nicht nur sauberer und nachhaltiger ist, als Diesel und Benzin zu verbrennen, sondern zwingend auch billiger?

IMO nein, ohne die 79 Cent schönreden zu wollen.
Kona 64 Bluelink Edition (analog Vertex/Premium)

Re: Umfrage Offener Brief an Maingau wegen IONITY

sheridan
  • Beiträge: 617
  • Registriert: So 26. Nov 2017, 17:11
  • Wohnort: Schweiz
  • Hat sich bedankt: 30 Mal
  • Danke erhalten: 111 Mal
read
elektro-nick hat geschrieben: Als Handlungsempfehlung also was tun? Maingau an Ionity nutzen, wenn's nicht anders geht, ansonsten meiden?
Ja. Ionity sucht ja sein Heil in Abos für zukünftige EV-Dienstfahrer. Ob die Strategie aufgeht oder nicht, hängt nicht von deinem Verhalten ab.
Ioniq Electric 28, A250e mit 24 kW DC

Re: Umfrage Offener Brief an Maingau wegen IONITY

TorstenW
  • Beiträge: 2084
  • Registriert: Fr 13. Sep 2019, 19:35
  • Hat sich bedankt: 130 Mal
  • Danke erhalten: 578 Mal
read
Moin,
LeakMunde hat geschrieben:1,23 €/l ist an einer Autobahnraststätte aber auch recht günstig.
War keine Autobahnraststätte, sondern eine Tankstelle in Leipzig, die auf der Strecke lag. ;) Bei einer Reichweite von +600km mit einer Tankfüllung könnte ich diese Strecke sogar 2 Mal fahren, ohne zu tanken. Spart Zeit, genauso wie das schnellere Fahren.
tm7 hat geschrieben:Für die 10% Aufpreis einen zusätzlichen Verbrenner mit höheren Wartungskosten etc.?
Ein zweites Auto brauchen wir ohnehin, da wir auf dem Dorf wohnen.
Es sind, wenn man alle Kosten (auch den Wertverlust etc.) einrechnet, wesentlich mehr als 10%.
Ich habe es in einem anderen Thread mal vorgerechnet. Der Stromi kostet mich (mit 30 Cent/kWh gerechnet, da ich ihn ursprünglich nur für die Fahrten zur Arbeit etc. vorgesehen hatte) inklusive ALLEM 38,5 Cent/km.
Der Fabia, den er ersetzt hat, lag bei 42Cent/kWh. Der i30 liegt bei 45 Cent/km.
Wenn ich nun für den Strom 49 Cent/kWh mehr bezahlen soll/muss, dann sind es bei 13,5kWh/100km 6,67 Cent/km mehr. Bei 15kWh sind es sogar 10 Cent/km mehr.
Damit liegt der Ioniq knapp bzw. deutlich über dem i30.
Auch wenn der Stromi mehr Spaß macht, man ist länger unterwegs und auch nicht so flexibel.
Also leiste ich mir dann eben den Verbrenner......
Odanez hat geschrieben:Mit den größeren Akku hat man auch deutlich mehr Reichweite und spart sich so auf längeren Fahrten Zeit.
Also ob ich zwei Mal 20kWh oder 1 Mal 40kWh nachlade, tut sich von der Zeit her nichts. ;)
Im Gegenteil. Der vFL Ioniq lädt schneller als der FL und auch als der 64er Kona.

Grüße
Torsten
Anzeige
GesperrtGesperrt

Zurück zu „Öffentliche Lade-Infrastruktur“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag