Umständliches Laden im Alltag: Keine Lademöglichkeiten zuhause und bei der Arbeit

Re: Umständliches Laden im Alltag: Keine Lademöglichkeiten zuhause und bei der Arbeit

Blueskin
  • Beiträge: 1027
  • Registriert: Di 12. Mär 2019, 16:03
  • Hat sich bedankt: 1752 Mal
  • Danke erhalten: 380 Mal
read
Genau! EINE!
Nach Prüfung, ob weiteres Nutzer-Potential vorhanden ist und sich die Säule rechnen wird. Und ohne Exclusiv-Nutzungsrecht (oder -Garantie) für denjenigen, der die Sache angestoßen hat.
Tags: Ladeinfrastruktur tesla-model-3
Anzeige

Re: Umständliches Laden im Alltag: Keine Lademöglichkeiten zuhause und bei der Arbeit

LeakMunde
  • Beiträge: 342
  • Registriert: Do 6. Feb 2020, 19:02
  • Hat sich bedankt: 25 Mal
  • Danke erhalten: 105 Mal
read
Eine Ladesäule mit zwei Ladepunkten dürfte in den meisten Fällen ein Ladepunkt mehr sein, als der Initiator der Säule überhaupt benötigt.
Persönlicher Bereich → Einstellungen → Anzeigeoptionen ändern → Signaturen anzeigen → Nein
Bitteschön ;)

Re: Umständliches Laden im Alltag: Keine Lademöglichkeiten zuhause und bei der Arbeit

BobDschingis
  • Beiträge: 35
  • Registriert: Mi 1. Jul 2020, 16:32
  • Wohnort: Weiterstadt
  • Hat sich bedankt: 19 Mal
  • Danke erhalten: 3 Mal
read
Huhu zusammen,
mich würde interessieren wie du dich nun entschieden hast? Aus einem anderen Beitrag von dir kann man mehr oder weniger herauslesen, dass du dich für ein Tesla entschieden hast und es so handhabst wie ursprünglich gedacht.
Ich bin mehr oder weniger in der selben Situation, benötige das Auto aber nicht täglich. Ich wohne angrenzend zu Darmstadt und kann die Stadt schnell (innerhalb von 30 Minuten) zu Fuß erreichen. Meine Idee war, mir einen kleinen Elektroroller zu kaufen, der in den Kofferraum passt, das Auto an so einem Type2 Lader zu laden und mit dem Roller dann nach Hause zu fahren. Wenn es fertig ist, kann man es wieder abholen. Würde natürlich voraussetzen, dass mir das Auto mitteilen kann, wann es fertig geladen hat und abholbereit ist. Da ich bisher nur Zugriff auf Autos aus einem Carsharing Pool habe, die auch im Ladebereich zu finden sind, würde mir das "Ladependeln" im Grunde nicht schwer fallen.

Re: Umständliches Laden im Alltag: Keine Lademöglichkeiten zuhause und bei der Arbeit

USER_AVATAR
  • dibu
  • Beiträge: 1349
  • Registriert: Do 1. Nov 2012, 19:52
  • Wohnort: Braunschweig und Bremen
  • Hat sich bedankt: 137 Mal
  • Danke erhalten: 114 Mal
read
Das kannst du so machen, wenn du konsequent sein kannst. Ich habe es mit Faltrad im Kofferraum versucht, aber nach einigen Monaten aufgegeben. Bei mir ist die Entfernung kürzer und ich verbinde das ganze jetzt mit einem Spaziergang. Eigentlich sind die Akkus inzwischen so groß und die Schnellladung so schnell, dass ich inzwischen meistens an der BAB kurz auflade. Und das reicht oft bis zur nächsten Langstrecke.
Zoé Zen, 07/2013 bis 08/2020. 3/18: Akku-Upgrade auf 41 kWh bei km-Stand 99.500. Verkauft mit km-Stand 163.000.
Wallbox 22 kW. Kia e-Niro Vision 64 kWh seit Juli 2020.

Re: Umständliches Laden im Alltag: Keine Lademöglichkeiten zuhause und bei der Arbeit

BobDschingis
  • Beiträge: 35
  • Registriert: Mi 1. Jul 2020, 16:32
  • Wohnort: Weiterstadt
  • Hat sich bedankt: 19 Mal
  • Danke erhalten: 3 Mal
read
Das mit dem konsequent ist so die Sache :-D
Ich dachte auch immer, dass Car Sharing mir reichen würde.
Ist auch ne Idee. Ich schau mich erstmal um, wo ich überall laden könnte und werde mir dann zuerst für 2 Wochen bei nextmove ein E-Auto mieten. Ich denke damit lässt sich das am besten ermitteln, ob die Sache überhaupt für einen was taugt.

Re: Umständliches Laden im Alltag: Keine Lademöglichkeiten zuhause und bei der Arbeit

USER_AVATAR
  • city_lion
  • Beiträge: 67
  • Registriert: Sa 23. Mai 2020, 11:03
  • Wohnort: Stuttgart
  • Hat sich bedankt: 106 Mal
  • Danke erhalten: 22 Mal
read
smeyen hat geschrieben: ...Ich lebe in der Umgebung von Frankfurt und pendele jeden Tag ca. 50km zur Arbeit und wieder nach hause. Ich habe weder zuhause noch bei meiner Arbeitsstelle eine Möglichkeit, das Auto aufzuladen. Also bin ich auf öffentliche Ladeinfrastruktur angewiesen....
Hast du in fußläufiger Entfernung im Ort wirklich keine öffentliche Ladesäule? Dann Frag mal bei der Gemeinde und dem örtlichen Stromversorger nach - vielleicht ist da schon was geplant. Der politische Anspruch ist ja eine flächendeckende Versorgung und Gemeindeverwaltung und Gemeinderäte, die bzgl. möglicher Standorte ja durchaus mitentscheiden, dankbar für solche Nachfragen / Anregungen aus der Bevölkerung.

Manchmal hat man auch die öffentlichen Ladepunkte auch einfach noch nicht entdeckt.

Re: Umständliches Laden im Alltag: Keine Lademöglichkeiten zuhause und bei der Arbeit

kutscher_tom
  • Beiträge: 179
  • Registriert: Sa 8. Jun 2019, 06:32
  • Hat sich bedankt: 18 Mal
  • Danke erhalten: 52 Mal
read
Also ganz ehrlich, wenn es weder in der Nähe der Wohnung noch in der Nähe der Arbeitsstelle wirklich keine Lademöglichkeit gibt, würde ich das ganze sein lassen. Ich selbst kann bei mir an der Wohnung wirklich überhaupt nicht laden. Dafür aber in der Arbeit und / oder bei Kunden. Wenn ich frei habe, aber nicht in den Urlaub fahre sonder daheim bleibe, wird das tatsächlich manchmal auch bisschen umständlich und man muss genau planen wann und wo man lädt. Das kann schnell mal nervig werden.
Was ich aber an deiner Stelle prüfen würde ist, ob man nicht doch eine Lademöglichkeit in der Arbeit oder daheim hat, die du einfach bis jetzt "übersehen" hast. Wie meine Vorredner schon gesagt haben, muss es ja nicht immer die Wallbox oder die Ladesäule sein. Eine normale Schuko Steckdose tut es auch. Und die gibt es nun wirklich überall. Da muss man einfach etwas kreativ sein, dann findet sich fast immer eine Lösung.

Re: Umständliches Laden im Alltag: Keine Lademöglichkeiten zuhause und bei der Arbeit

djar
  • Beiträge: 16
  • Registriert: So 12. Jan 2020, 14:19
  • Hat sich bedankt: 2 Mal
  • Danke erhalten: 7 Mal
read
Ich habe festgestellt das die Leidensfähigkeit individuell extrem unterschiedlich ist, was das Laden angeht. Es gibt da auch keine Kriterien, an denen man das festmachen kann. Du wirst es einfach ausprobieren müssen, und wenn es nicht klappt, dann hast du es eben versucht, und erstmal für nicht geeignet befunden.

Ich selbst habe mir da auch viele Gedanken vorher gemacht, und hinterher hat es absolut keine Rolle gespielt, da ich doch mehr Möglichkeiten hatte als gedacht, oder es mir eben so eingerichtet habe. Ich bin aber auch flexibler vom Job her, und kann auch mal irgendwo ne Stunde auf nem Parkplatz chillen, ohne das es mich stresst.

Ein Bekannter dagegen flippt schon aus wenn er bei Rewe nicht in der ersten Reihe parken kann. 300m laufen von einer Ladesäule? Undenkbar. Ein anderer fährt mit einem Ionic durch halb Deutschland, hat wochenlange Einsätze mit wechselnden Entsendungsorten, und Frau+Kind. Kein Problem.

Da du hier angemeldet bist, gehe ich mal zumindest von einem grundlegenden Enthusiasmus aus. In wie weit der sich in der Praxis beibehalten lässt, musst du selbst testen. Probier es, die meisten machen positive Erfahrungen. Wenn du tatsächlich mit Fahrten zwischen Job+Home+Wife eigentlich schon 120% ausgelastet bist, dann kann es im Moment noch sein das die Infrastruktur dir einen Strich durch die Rechnung macht.

Ich selbst habe einen Zoe ohne CCS, und mir macht es nichts aus. Ich bin aber auch immer mal woanders, hier zu Besuch, da mal einkaufen. Und in Hamburg sind genug Säulen. Probier es aus.
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Öffentliche Lade-Infrastruktur“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag