Laderoboter für Elektroautos

Re: Laderoboter für Elektroautos

Helfried
read
electic going hat geschrieben: Die Idee hat was. Entschärft die Parkplatzbelegung und die wirklich aufzubauende Menge an Ladestationen.
Interessante Idee!
Danke Korea, guten Morgen, Daimler! :)
Anzeige

Re: Laderoboter für Elektroautos

andiflecki
  • Beiträge: 180
  • Registriert: So 11. Nov 2018, 23:41
  • Hat sich bedankt: 16 Mal
  • Danke erhalten: 50 Mal
read
Sorry, an dieser Idee ist m.E. für die Alltagsanwendung nichts, aber auch gar nichts durchdacht, ich kann nur mit dem Kopf schütteln über soviel Blödsinn von einem Konzern, der sich eigentlich auskennen sollte:
- Ein Akku von 25kWh kostet sicherlich mind. ca. 2000 EUR. Bei 3000 Volladezyklen (positiv angenommen) würde alleine dies den Strompreis um ca. 30 Cent/kWh verteuern. Robby, Steuerungstechnik und Ladeverluste noch gar nicht mitgerechnet.
- In den mir bekannten Parkhäusern und Tiefgaragen ist für sowas nicht ansatzweise Platz, wo soll der Akkupack parken? Auf der Nachbarparkfläche oder in der Durchfahrt? Breitere oder wegfallende Parkflächen kämen den Parkhausbetreiber teuer zu stehen.
- Die im VW-Video gezeigte Situation ist völlig unrealistisch: Keine Fahrzeuge gegenüber, die Rangierflächen brauchen, Platz ohne Ende, Ladestation 5m entfernt. Dazu müssten wir erstmal sämtliche Parkhäuser umbauen...und gäbe es soviel Platz, würde der Parkhausbetreiber sicherlich ein paar Parkflächen mehr daraus machen, statt an jeder Parkfläche einen Stellplatz für den Akku vorzusehen.
- Jeder Akkupack muss auch wieder nachgeladen werden, dafür braucht es ca. 0,3...0,5 Ladepunkte je Akkupack, wenn man eine vernünftige Auslastung ermöglichen will. Zusätzlich die Akkupacks selbst mit Ladestation inkl., man spart also ggf. 20...30% der Ladetechnik und ein bisschen Kabelverlegen, hat dafür aber ein hochkomplexes und schwer integrierbares System vor Ort zu betreiben. Was ist, wenn der Robbyschlepper defekt ist (Laden im gesamten Parkhaus fällt aus) oder liegenbleibt (blockiert die Fahrwege)?
- Wo will denn der Robby einstöpseln bei Seitensteckdosen, wenn daneben ein Fzg. parkt oder jemand aussteigen möchte?
- Wie öffnet der Robby die Ladeklappen? Oder soll ich diese offen stehenlassen? Oder sollen alle E-Fahrzeuge dafür umgebaut werden?
- Wenn ich 2h einkaufen möchte, beginnt der Ladevorgang dann nach ca. 30min, wenn der Robby endlich vor Ort ist und alles in Betrieb genommen hat?
- Und wenn ich dann kurzfristig zum Fahrzeug zurückkomme, steht der Akku am Fahrzeug rum und ich muss erstmal auf den Robby warten, der alles wieder abholt?
- Falls ich länger parken möchte (Destination Charging), dann möchte ich gerne auch mal mehr als 25kWh oder sogar mehr als 50kWh tanken, das wird dann aber ein ziemlicher Stress für den Robby und die vielen Akkupacks :-)
- Lastmanagement? Dafür benötige ich Akkus, die direkt im Netz hängen und nicht als Inselsystem an einem Fahrzeug. Daher ist es auch aus diesem Askpekt sinnvoller, die Autos (mit ihren großen Akkus) direkt ans Netz zu hängen und mittelfristig netzdienlich zu laden.

Nun gut, sicherlich ließen sich alle o.g. Punkte irgendwie lösen, aber ist das am Ende einfacher und günstiger als ein paar Ladepunkte im Parkhaus zu verteilen? Bei genauer Betrachtung macht das für mich alles gar keinen Sinn....schönes Video, aber unter Missachtung jeglicher Realität.

Wenn sich sowas rechnen würde, dann sollten wir konsequenterweise zukünftig auch keine aufwändigen Hausanschlüsse mehr in der Erde verbuddeln, sondern es kommt täglich ein kleiner Robby vom Stromlieferanten angefahren und bringt uns einen frischen Akku nach Hause....und auch gleich ein bisschen Trinkwasser, da sparen wir auch diese Infrastruktur! ;-) Mal ehrlich, was ist effizienter als Kabel+Steckdose, um Strom zu transportieren, sofern regelmäßig an bestimmten Punkten welcher gebraucht wird?

Nee, Volkswagen, ich bin mir sicher, dass man die Entwicklungsgelder sinnvoller einsetzen kann und hoffe, dass diese Idee nicht auch noch öffentlich gefördert wird !!!

Re: Laderoboter für Elektroautos

M3SH
  • Beiträge: 121
  • Registriert: Mi 12. Dez 2018, 11:10
  • Hat sich bedankt: 1 Mal
  • Danke erhalten: 36 Mal
read
VW arbeitet ja schon eine Weile an mobilen Akkus-gestützten Ladestationen (Paletten-Lader). Für Großveranstaltungen mal schnell 20 Ladestationen per LKW auf dem Parkplatz hinstellen ist sicher sinnvoll. Oder in der Urlaubssaison an stark frequentierten AB-Raststätten.
Für eine ortsfeste Installation in Parkhäusern halte ich eine Vielzahl fester Ladeanschlüsse mit einem Lastmanagement jedoch für viel effizienter.
Warum nicht E-Parkdecks wie auch schon ähnlich in Flughafen-Parkhäusern, dann aber mit per Last-Management variabler Lade-Leistung (z.B. 3,7-11kW) und kostenpflichtig.
AntwortenAntworten

Zurück zu „Öffentliche Lade-Infrastruktur“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag