Vergütung für Ladesäulennutzung

Re: Vergütung für Ladesäulennutzung

mr-ludi
  • Beiträge: 133
  • Registriert: Mi 11. Sep 2019, 16:34
  • Hat sich bedankt: 2 Mal
  • Danke erhalten: 24 Mal
read
Da hatte ich mich vielleicht missverständlich ausgedrückt. Wir wollen nicht vor unserem Betriebsgelände eine öffentliche Ladesäule beantragen, sondern eigene Ladesäulen betreiben, die für jeden öffentlich nutzbar sein soll.
Elektrifizierung des Fuhrparks läuft:
Im Vorlauf:
7x Skoda Enyaq
5x Renault Zoe
8x Ford Kuga PHEV
Nissan E-NV 200
Ausgeliefert:
3x Renault Zoe
Nissan E-NV 200
Porsche Taycan Turbo
Ford Kuga PHEV
VW Passat PHEV
Mini Countryman PHEV
Anzeige

Re: Vergütung für Ladesäulennutzung

Nichtraucher
  • Beiträge: 2512
  • Registriert: Do 15. Aug 2013, 06:27
  • Wohnort: Heppenheim (Bergstrasse)
  • Hat sich bedankt: 475 Mal
  • Danke erhalten: 474 Mal
read
Wenn Du Deinen eigenen Strom für die Ladestationen nehmen möchtest ist hinsichtlich Abrechnung NewMotion (Shell) meines Wissens zur Zeit noch der günstigste Anbieter. Ich mache das jetzt seit 2 Jahren und bisher hat es problemlos geklappt.
Für die Abrechnung mit Kreditkarte gibt es einen QR-Code den man auf die Ladestation klebt und dann geht es damit auch.
Du selbst bekommst immer den Preis je kWh den Du selbst eingestellt hast.

Und Du bekommst auf Wunsch eine E-Mail wenn einer an der Station nach Beendigung der Ladung stehen bleibt.
Sion reserviert
Aktuell Zoe Intens mit AHK von Wolf

Re: Vergütung für Ladesäulennutzung

USER_AVATAR
read
Apropos Stadtwerke - bei uns wird an einem Golfplatz jetzt dann wohl eine Ladestation aufgestellt - die wollen über Ladenetz direkt gehen, als Businesspartner. Dort kann man wohl seine eigenen kWh-Preise machen und bekommt sogar als Zuckerl eigene Ladekarten mit eigenem Design.

Und der Busbetrieb bei mir ums Eck hat 3 Schnelllader aufgestellt und die Abrechnung und Hotline etc. läuft über allego.

Also Möglichkeiten gibt's schon ein paar - wenn's nur zwei wären fiele die Entscheidung vermutlich einfacher...

Grüazi MaXx

Re: Vergütung für Ladesäulennutzung

Kombjuder
  • Beiträge: 380
  • Registriert: Mo 14. Jan 2019, 21:40
  • Wohnort: Weil am Rhein
  • Hat sich bedankt: 23 Mal
  • Danke erhalten: 43 Mal
read
Der Stadtbusbetreiber in Überlingen hat sich gerade eine 150 kW Säule für seinen bestellten E-Bus in den Hof gestellt, frei für öffentlicher Nutzung. Als Service hat er E-WALD.
Hyundai Kona Caramic Blue, PV 5kWp

Re: Vergütung für Ladesäulennutzung

USER_AVATAR
read
Habe, wie in meinem Thread beschrieben, damals nach Betreibern von Abrechnungsplattformen gesucht.
Neben NewMotion (Shell) und Innogy, die eigene Plattformen haben, nutzen einige wie e-Wald, Parkstrom das Backend von Had-To-Be. Die bieten aber auch selber für einzelne Ladestationen (auch mit mehreren Ladepunkten) einen speziellen Tarif an. Bei der Vermarktung haben Sie mich an Mobiltyhouse verwiesen.
Von den Herstellern wallbe und Mennekes habe ich gehört, daß sie eigene Backends für Ihre Kunden anbieten.
Bei der Abrechnung per Kreditkarte/EC-Karte is wallbe Dabeisein eigenes Interface zu etablieren. Dazu gibt es als Konkurrenz
Giro-e.
Da ihr die Station öffentlich anbieten wollt, käme auch eine Förderung in Frage. Sind die 40% Zuschuss wert, darüber nachzudenken?
Fiat 500e seit 2017, zusätzlich VW eGolf. 18 MWh Strom an den Ladesäulen verkauft.
Link: Story meiner öffentlichen Ladestation vor der Haustür

Re: Vergütung für Ladesäulennutzung

USER_AVATAR
read
Werden denn aktuell noch AC-Ladestationen gefördert? Ich dachte im Moment nur DC-Schnelllader...

Grüazi MaXx

Re: Vergütung für Ladesäulennutzung

USER_AVATAR
read
In Bayern sind in der aktuellen Runde nur AC-Stationen in der Förderung.
Also in jedem Bundesland nachfragen.
Fiat 500e seit 2017, zusätzlich VW eGolf. 18 MWh Strom an den Ladesäulen verkauft.
Link: Story meiner öffentlichen Ladestation vor der Haustür
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Öffentliche Lade-Infrastruktur“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag