Wozu die ganzen 22kW AC Ladepunkte?

GesperrtGesperrt Options Options Arrow

Re: Wozu die ganzen 22kW AC Ladepunkte?

USER_AVATAR
  • MaXx.Grr
  • Beiträge: 3832
  • Registriert: So 14. Mai 2017, 13:19
  • Wohnort: Nahe München
  • Hat sich bedankt: 1854 Mal
  • Danke erhalten: 895 Mal
read
Fluencemobil hat geschrieben: Da jeder Nutzer und jedes Auto unterschiedliche Anforderungen hat, wird’s hoffentlich irgendwann eine gute Mischung von allen ladegeschwindigkeiten geben.
Der Satz gefällt mir außerordentlich gut - den könnten wir hier ja eigentlich als Schlußsatz stehenlassen?!?!

Grüazi, MaXx
Anzeige

Re: Wozu die ganzen 22kW AC Ladepunkte?

USER_AVATAR
read
kub0815 hat geschrieben: Die Lösung ist möglichst viele Parkplätze mit Lademöglichkeiten auszustatten. Nicht wenige mit viel Leistung.... Aber das wirst du mit der Zeit auch kapieren Karlsson.
Wie gesagt, es wird sehr aufwändig, mal eben tausende Ladepunkte auf einem Parkplatz zu installieren. Daher halte ich es für sinnvoller, diese effektiver zu nutzen mit Lastmanagement.
Wir haben 22kW Säulen. Mit 3,7kW würden diverse der Fahrzeuge bei uns auf dem Parkplatz nicht voll werden. Also das sind mehrere Model S, X,3 mit großen Akkus, aber auch ein Zoe ZE50, Ampera E, Kona 64kWh.... wer die News nicht völlig verschlafen hat, weiß dass diese Fahrzeuge in der nächsten Zeit zunehmen. Selbst beim relativ kleinen Kona würden da 8h noch nicht mal für 50% reichen. Das Model S100D fährt am Tag >100km, das kriegt den Akku auch nicht voll wenn es mehrere Tage nacheinander lädt, da nicht groß mehr am Tag geladen wird als er am Tag verfährt.
Dabei würde es vom Akku her locker reichen wenn er alle 3 Tage lädt. Wenn in der Zukunft vermehrt Nutzer ohne Heimlademöglichkeit BEV fahren sollen, werden solche Aspekte wichtig.

Dafür muss man aber mal über den Tellerrand hinaus blicken. Nur weil man nicht mehr als 3,7kW nutzen kann und auch nur nen mini Akku hat, heißt das nicht, dass für alle die 3,7kW Ladung das Optimum darstellt. Zumal diese Fahrzeuge in der Zukunft wohl eh eine geringere Rolle spielen werden, das ist nur eine Übergangstechnologie.
Fluencemobil hat geschrieben: Da jeder Nutzer und jedes Auto unterschiedliche Anforderungen hat, wird’s hoffentlich irgendwann eine gute Mischung von allen ladegeschwindigkeiten geben.
Lastmangement stellt für alle das Optimum dar, da der Anschluss bestmöglich genutzt wird. Von daher gibt es den Königsweg eben doch.
Ok, man könnte das beim Firmenparkplatz natürlich noch um DC Säulen erweitern für Nutzer mit viel Außendienst, die im Normalfall auch eben nicht 8h vor Ort sind, sondern 1h ins Büro kommen und danach 3 Kunden abklappern.
Zoe Q210, keine fossilen Energieträger mehr im Haus

Re: Wozu die ganzen 22kW AC Ladepunkte?

USER_AVATAR
read
was nutzt mir ein Lastmanagement, wenn die wenigen Dosen die gemanaged werden, nur von wenigen Fahrzeugen genutzt werden, die auf Grund der Größe ihres Akkus dort ewig stehen bleiben, damit sie randvoll geladen werden?
Ich finde es wesentlich erheblicher, dass man die Menge, die man täglich verfährt, nachladen kann.. es spielt nämlich entgegen Deiner Theorie in der Tat keine Rolle, wie groß der Akku eines Fahrzeugs ist, dass täglich über 100 Kilometer bewegt wird, solange ich diese Menge problemlos nachladen kann. Wir sprechen hier übrigens von gerade einmal 20 KWh im ungünstigsten Fall. Für unseren i3 wären das derzeit gerade einmal 11kWh..., das heißt, etwa eine Stunde an 11kW, oder gut drei, an 3,7kW.... wie lang ist Dein Arbeitstag?
Nachtrag: bezüglich der Außendienstler: denen würde ich mal unterstellen, dass sie "außen" laden... womit wir bei der Vision künftiger Mobilität sind bei der nach meinem Dafürhalten jeder Lebensbereich überdacht werden muss... aber Dank Corona lernen wir das ja gerade ein bisschen ;)
Viele Grüße, Stephan

seit dem 24.01.2020 rein elektrisch im BMW i3 - 120Ah unterwegs: die rote Zora

Re: Wozu die ganzen 22kW AC Ladepunkte?

USER_AVATAR
read
SamEye hat geschrieben: was nutzt mir ein Lastmanagement, wenn die wenigen Dosen die gemanaged werden, nur von wenigen Fahrzeugen genutzt werden, die auf Grund der Größe ihres Akkus dort ewig stehen bleiben, damit sie randvoll geladen werden?
Das sie eben nicht jeden Tag dort stehen, weil sie nicht jeden Tag Bedarf haben. Und es sind auch nicht wenig Dosen mit Lastmanagement sondern viele. Aber es sind eben noch mehr Parkplätze.
SamEye hat geschrieben: es spielt nämlich entgegen Deiner Theorie in der Tat keine Rolle, wie groß der Akku eines Fahrzeugs ist, dass täglich über 100 Kilometer bewegt wird, solange ich diese Menge problemlos nachladen kann.
Das sehe ich ja ganz praktisch, dass ich mit meinem kleinen Akku täglich laden muss, während Kollegen mit größerem Akku und auch so langer Strecke nur an manchen Tagen laden.
Für die zukünftigen Nutzer ohne Lademöglichkeit zuhause geht es außerdem auch um mehr als um den Arbeitsweg. Tante Trude aus Buxtehude will besucht werden. Oder auch die haben mal ne neue Freundin, die aber leider etwas weiter weg wohnt.
Andere gehen nach Feierabend auch noch mal irgendwelchen Hobbies oder Freizeitaktivitäten nach und legen auch da größere Strecken zurück.
SamEye hat geschrieben: ... wie lang ist Dein Arbeitstag?
Der kann auch mal kurz sein. Das Leben ist bunt.
SamEye hat geschrieben: Nachtrag: bezüglich der Außendienstler: denen würde ich mal unterstellen, dass sie "außen" laden... womit wir bei der Vision künftiger Mobilität sind bei der nach meinem Dafürhalten jeder Lebensbereich überdacht werden muss...
Die sollen doch nicht in der Arbeitszeit warten, dass die Karre voll wird.
Überdacht kann man sich ja wünschen... dann wünschen sich hier wohl manche komplett überdachte Gehwege in den Städten mit allen 5 Metern einer Lademöglichkeit.
Da muss man aber halt die Wünsche der Realität anpassen. Und deshalb sollte Infrastruktur möglichst effizient genutzt werden.
Zoe Q210, keine fossilen Energieträger mehr im Haus

Re: Wozu die ganzen 22kW AC Ladepunkte?

UliK-51
  • Beiträge: 1194
  • Registriert: Mo 25. Sep 2017, 11:19
  • Hat sich bedankt: 287 Mal
  • Danke erhalten: 159 Mal
read
Karlsson hat geschrieben: Es gibt an den Seiten des Spektrums die Avantgarde und auf der anderen Seite die Renitenten. Das natürlich auch noch in Abstufungen.
Ja, viele hier würde ich als Twike- Enthusiasten einordnen: Wenig- klein- nur das Nötigste, aber dafür laden an jedem Zaunpfahl. :mrgreen:

Wobei ich alles andere als Taycan oder E-tron Fan bin... für mich das Negativextrem der Elektromobilität.
Ioniq28
Der Mensch. Die Krone der Schöpfung, des Denkens nicht fähig, zum handeln geboren.

Re: Wozu die ganzen 22kW AC Ladepunkte?

psm-freak
  • Beiträge: 361
  • Registriert: Do 20. Feb 2020, 17:20
  • Wohnort: Bayern
  • Hat sich bedankt: 153 Mal
  • Danke erhalten: 87 Mal
read
@Karlsson Und wie erreichst du, dass nicht jeden Tag die Arbeitnehmer, die als erstes eintreffen (das sind bei Gleitzeit praktisch immer die gleichen), ihre Karren an die wenigen 22KW-Säulen hängen und dort voll rumstehen lassen während alle anderen nie laden können?
Ioniq 28 Style

Re: Wozu die ganzen 22kW AC Ladepunkte?

Nichtraucher
  • Beiträge: 2214
  • Registriert: Do 15. Aug 2013, 06:27
  • Wohnort: Heppenheim (Bergstrasse)
  • Hat sich bedankt: 395 Mal
  • Danke erhalten: 375 Mal
read
Beim Arbeitgeber braucht man nicht voll laden. Es reicht wenn die Pendelstrecke nachgeladen werden kann.
Lastmanagement ist schön und gut, aber dann doch eher in Parkhäusern in der Innenstadt oder in Einkaufszentren.
Wer "voll" braucht kann zu Hause über Nacht laden. Oder 80% am Schnelllader.
Wer "voll" von jetzt nach gleich braucht, weil er die ganze Woche versäumt hat zu laden, hat schlecht geplant.
Sion reserviert
Aktuell Zoe Intens mit AHK von Wolf

Re: Wozu die ganzen 22kW AC Ladepunkte?

USER_AVATAR
read
psm-freak hat geschrieben: @Karlsson Und wie erreichst du, dass nicht jeden Tag die Arbeitnehmer, die als erstes eintreffen (das sind bei Gleitzeit praktisch immer die gleichen), ihre Karren an die wenigen 22KW-Säulen hängen und dort voll rumstehen lassen während alle anderen nie laden können?
Es geht doch nicht darum, WENIGER Säulen zu bauen, sondern viele 22 kW-Säulen mit Lastmanagement.

De facto kostet es genausoviel, eine 3.7 kW-Säule zu bauen wie eine 22 kW-Säule (der Unterschied sind 2 Pins im Inlet und dreiphasige Sicherungen und Relais, der Rest muß eh her und am teuersten sind die Erdarbeiten).

Wenn Du jetzt die Säulen hast kriegen halt die ersten 5 Autos noch den vollen Saft und je mehr kommen, desto mehr geht das runter. Aber die Stromversorgung muß so ausgelegt sein, daß die 3 kW JEDER bekommen kann, so daß man auf jeden Fall seine Fahrstrecke nachgeladen bekommt und im besten Fall eben die Kiste voll ist und die nächsten Tage nicht angesteckt werden muß.

Jetzt klarer?
Zoe seit 2013, 41kWh seit Ende 2018 - Verbrauch ab Zähler mit allem (Ladeverluste) und scharf (Vorheizen) Bild

Re: Wozu die ganzen 22kW AC Ladepunkte?

USER_AVATAR
read
Das teuerste sind nicht die erarbeiten weil es die a nicht überall gibt das teuerste ist die Leistung bereitstellen wenn du nicht mal garantieren kannst das jeder die 3, 7 kw. bekommst musst du keine 22kw Boxen aufstellen. Ich rede jetzt von Parkplätze mit hunderten von Stellplätzen. Und nicht von 5 bis 20
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, Tested X3 xDrive30e, eTron 50, EQC In Testing ID.4, ENYAK, iX3
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/

Re: Wozu die ganzen 22kW AC Ladepunkte?

Nichtraucher
  • Beiträge: 2214
  • Registriert: Do 15. Aug 2013, 06:27
  • Wohnort: Heppenheim (Bergstrasse)
  • Hat sich bedankt: 395 Mal
  • Danke erhalten: 375 Mal
read
umberto hat geschrieben:
psm-freak hat geschrieben: @Karlsson Und wie erreichst du, dass nicht jeden Tag die Arbeitnehmer, die als erstes eintreffen (das sind bei Gleitzeit praktisch immer die gleichen), ihre Karren an die wenigen 22KW-Säulen hängen und dort voll rumstehen lassen während alle anderen nie laden können?
Es geht doch nicht darum, WENIGER Säulen zu bauen, sondern viele 22 kW-Säulen mit Lastmanagement.

De facto kostet es genausoviel, eine 3.7 kW-Säule zu bauen wie eine 22 kW-Säule (der Unterschied sind 2 Pins im Inlet und dreiphasige Sicherungen und Relais, der Rest muß eh her und am teuersten sind die Erdarbeiten).

Wenn Du jetzt die Säulen hast kriegen halt die ersten 5 Autos noch den vollen Saft und je mehr kommen, desto mehr geht das runter. Aber die Stromversorgung muß so ausgelegt sein, daß die 3 kW JEDER bekommen kann, so daß man auf jeden Fall seine Fahrstrecke nachgeladen bekommt und im besten Fall eben die Kiste voll ist und die nächsten Tage nicht angesteckt werden muß.

Jetzt klarer?
In Parkhäusern und Tiefgaragen sind keine Erdarbeiten notwendig. Ein 3,7 kW Ladepunkt braucht keinen FI Typ-B, kein Lastmanagement und hier kommt ein wesentlicher Punkt: spart Kosten aufgrund des nicht notwendigen Managements. Ein echtes leistungsfähiges Lastmanagement kostet Geld, u.a. auch in der Projektierung. In einem einphasigen Ladepunkt fällt deutlich mehr weg als die Pins.
Der Kostenunterschied mag zwischen 11 und 22 kWh am Ende marginal sein. Zwischen 3,7 und 22 kW ist er erheblich.
Sion reserviert
Aktuell Zoe Intens mit AHK von Wolf
Anzeige
GesperrtGesperrt

Zurück zu „Öffentliche Lade-Infrastruktur“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag