Wozu die ganzen 22kW AC Ladepunkte?

GesperrtGesperrt Options Options Arrow

Re: Wozu die ganzen 22kW AC Ladepunkte?

UliK-51
  • Beiträge: 1200
  • Registriert: Mo 25. Sep 2017, 11:19
  • Hat sich bedankt: 290 Mal
  • Danke erhalten: 159 Mal
read
Es wird klamm, ja.
Heute vormittag: Komme an Ladesäule an- eine Zoe hängt am 43 kW AC, ich schließe an 50 kW DC an. Nach meinem Einkauf (20 min) ist die Zoe weg, jetzt lädt da ein e- Golf. Während ich noch 3 min laden möchte, kommt ein Porsche und wartet. Die e- Golf Fahrerin kommt: Ich hätte ja lieber DC geladen... Kaum ist sie weg, schließt der Porsche an AC an... usw.
Ioniq28
Der Mensch. Die Krone der Schöpfung, des Denkens nicht fähig, zum handeln geboren.
Anzeige

Re: Wozu die ganzen 22kW AC Ladepunkte?

E-Mobil-Foo
  • Beiträge: 1147
  • Registriert: Mo 10. Sep 2018, 13:31
  • Hat sich bedankt: 89 Mal
  • Danke erhalten: 161 Mal
read
kub0815 hat geschrieben: Seit wann blockieren ladende Autos?
Aus Sicht eines BeV-Besitzers sind alle Hybriden, auch ein I3-REX, bei klammer Infra ein Blockierer.
Weil die nächste Ladesäule 30 km weit weg ist und der Hybride seit 2 Stunden nur dort steht, um 1,20 € Parkgebühr zu sparen und dafür, weil kWh-Abrechnung, so gut wie nix zahlt.

Re: Wozu die ganzen 22kW AC Ladepunkte?

Solarmobil Verein
  • Beiträge: 1504
  • Registriert: So 27. Mär 2016, 20:28
  • Hat sich bedankt: 37 Mal
  • Danke erhalten: 84 Mal
read
E-Mobil-Foo hat geschrieben:
kub0815 hat geschrieben: Seit wann blockieren ladende Autos?
Aus Sicht eines BeV-Besitzers sind alle Hybriden, auch ein I3-REX, bei klammer Infra ein Blockierer.
Weil die nächste Ladesäule 30 km weit weg ist und der Hybride seit 2 Stunden nur dort steht, um 1,20 € Parkgebühr zu sparen und dafür, weil kWh-Abrechnung, so gut wie nix zahlt.
Echt jetzt?
Das BEV in meinem Fall hängt 10 Tage an der Steckdose, lädt Strom für 2 Euro und zahlt sonst auch nichts. Sowas nenne ich Mißbrauch der öffentlichen Ladeinfrastruktur.

Re: Wozu die ganzen 22kW AC Ladepunkte?

Blueskin
  • Beiträge: 1045
  • Registriert: Di 12. Mär 2019, 16:03
  • Hat sich bedankt: 1799 Mal
  • Danke erhalten: 392 Mal
read
Das wird sich m. E. jetzt noch verschärfen; vor allem, wenn nun vermehrt E-Auto-Fahrer unterwegs sein werden, die sich bequatschen ließen, auch ohne eigene Lademöglichkeit ein Elektroauto anzuschaffen.

Und die ganzen Aufsteller von Alibi-/Greenwashing-/Bürgermeister-/Marketing-Ladesäulen werden eher nicht noch weitere Säulen dazu aufstellen.

Re: Wozu die ganzen 22kW AC Ladepunkte?

USER_AVATAR
read
gerade das sollte ja forciert werden, ich lade daheim fast nie

Gesendet von meinem ONEPLUS A5000 mit Tapatalk

Bild

BMW i3 60Ah 2/2015
BMW i3s 94Ah 4/2019
PV 8,1kWp
eHome 7,2kW Wallbox
go-e charger
Zencar flexible free 7,4kW
MY bestellt

Re: Wozu die ganzen 22kW AC Ladepunkte?

USER_AVATAR
read
E-Mobil-Foo hat geschrieben: Aus Sicht eines BeV-Besitzers sind alle Hybriden, auch ein I3-REX, bei klammer Infra ein Blockierer.
Die sollen zuhause laden. Der Akku von einem BEV ist viel grösser. Könnte ich jetzt kontern :-)
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, Tested X3 xDrive30e, eTron 50, EQC In Testing ID.4, ENYAK, iX3
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/

Re: Wozu die ganzen 22kW AC Ladepunkte?

USER_AVATAR
  • MaXx.Grr
  • Beiträge: 3839
  • Registriert: So 14. Mai 2017, 13:19
  • Wohnort: Nahe München
  • Hat sich bedankt: 1865 Mal
  • Danke erhalten: 898 Mal
read
Ich stelle fest, das Thema driftet langsam ab zur langweiligen Diskussion wessen Auto mehr Wert ist als meines. Das hat aber mit dem eigentlichen Thema nichts mehr zu tun!

Grüazi MaXx

Re: Wozu die ganzen 22kW AC Ladepunkte?

Mooriemer
  • Beiträge: 104
  • Registriert: So 20. Jan 2019, 22:03
  • Hat sich bedankt: 21 Mal
  • Danke erhalten: 80 Mal
read
Um mal wieder zum Thema zurück zu kommen. Brauchen wir die ganzen 22kW Ladepunkte? Ja, sie sind notwendig und auch schon gut gestreut.
Aber ein weiterer Ausbau sollte jetzt nicht mehr priorisiert werden. Was jetzt gebraucht wird sind 11kW Ladepunkte in größeren Mengen an Standorten wo die Menschen sind und nicht medienwirksam an irgendwelchen Rathäusern und Kurverwaltungen.
Und wir brauchen in Massen 1Phasenlader mit 3,7kW überall wo die Fahrzeuge länger stehen. Pendlerparkplätze, Firmen, Freizeitparks, Flughäfen, Stellplätze im verdichteten Wohnraum, usw. Auf den Schnellstrassen müssen dann die DC-Lader wachsen, was ja auch schon gut in der Gänge ist.
Wenn da die nächsten fünfzigtausend Ladepunkte entstanden sind muss man schauen ob es noch Bedarf für 22kW gibt. Denn wenn die Akkus größer werden und das DC-Netz größer wird geht der Bedarf an 22kW zu Hause und in der Öffentlichkeit stark zurück.
Auch werden in den Fahrzeugen bald die sauteuren 22kW Ladegeräte verschwinden. Auch für 11kW seh ich aus Kostengründen und Stromnetzauslastung keine Zukunft. Ich denke das wird Standardmäßig auf 3,7kW zurückgehen und jeder der mehr will kann 11kW optional ordern für 1000/2000€. Das ganze dann sicherlich mit Lademanagment durch den Stromnetzbetreiber. Alternativ als Heim-CCS für einen kleineren 4stelligen Betrag. So können die Fahrzeuge günstiger werden, unser Stromnetz kann ohne Investition das problemlos aushalten. Die paar die es wirklich brauchen und die vielen anderen die es nicht brauchen aber meinen sie bräuchten das, müssen es dann halt bezahlen.
Smart EQ Cabrio mit Schnarchlader (Auto für 70% aller Fahrten)
Renault Grand Scenic Diesel (Auto mit 70% der Gesamtjahresfahrleistung)
In Planung: PV und mittelfristig Ersatz für den Diesel (wahrscheinlich PHEV)

Re: Wozu die ganzen 22kW AC Ladepunkte?

E-Mobil-Foo
  • Beiträge: 1147
  • Registriert: Mo 10. Sep 2018, 13:31
  • Hat sich bedankt: 89 Mal
  • Danke erhalten: 161 Mal
read
Jammer und Klagen hilft nix - die Landesregierungen müßten jede Kommune überwachen wollen, damit die eine 22kW / 3kW-Lade-Infra aufbauen.
Derweil ist das Thema bei den Kommunen OUT.

Re: Wozu die ganzen 22kW AC Ladepunkte?

AndiH
  • Beiträge: 2376
  • Registriert: Mo 22. Feb 2016, 21:49
  • Hat sich bedankt: 103 Mal
  • Danke erhalten: 220 Mal
read
Natürlich ist das Thema bei Kommunen durch weil der Betrieb ein Verlustgeschäft ist und nur Ärger bringt. Das Aufstellen einer 22kW AC Säule wird gefördert, man kann damit in die Zeitung kommen und als fortschrittliche Ortsschaft glänzen und das war es dann auch.
Der Nutzer kann sich nicht darauf verlassen das frei ist und falls Bezahlmodelle zum Einsatz kommen sind die meist nur für einstellige Prozentzahlen an potentiellen Nutzern interessant.
Seit 02/2016 über 3.700 Liter Diesel NICHT verbrannt...
Anzeige
GesperrtGesperrt

Zurück zu „Öffentliche Lade-Infrastruktur“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag