Wozu die ganzen 22kW AC Ladepunkte?

GesperrtGesperrt Options Options Arrow

Re: Wozu die ganzen 22kW AC Ladepunkte?

USER_AVATAR
read
Shanau hat geschrieben: Die Idee war, den zweiten DLE rauszuwerfen und gegen eine dicke Wallbox einzutauschen. Aber laden und duschen gleichzeitig geht dann eben nicht.
Da bei uns tagsüber wenn die Sonne scheint geladen wird und geduscht auch öfter mittags oder mitten in der Nacht, muss das nochmal durchdacht werden.
Bevor man sich den Stress mit dem Netzbetreiber und die Kosten mit dem lastmanagement antut, würde ich zu Hause einfach 11 kw installieren.
Wenn man feststellt das man damit nicht leben kann, kann man sich den Stress ja noch antun, wenn man bei der Installation die 22kw berücksichtigt hat.
10% Rabatt für alle Elektroautofahrer auf Brillen und Kontaktlinsen bei http://www.optikanton.de/,
https://www.tesla.com/referral/gerd8028 1500 km gratis Strom beim Teslakauf.
Anzeige

Re: Wozu die ganzen 22kW AC Ladepunkte?

Casamatteo
  • Beiträge: 658
  • Registriert: Mo 12. Mär 2018, 00:57
  • Hat sich bedankt: 161 Mal
  • Danke erhalten: 130 Mal
read
Wird hier wirklich auf 22 Seiten über 22 kW Ladepunkte diskutiert? Von einigen hartnäckig dagegen? Die meinen, zuhause reiche Schuko, und unterwegs sollen gefälligst die teuren DC-Lader von Himmel fallen, 50 kW oder mehr?
Smart Fortwo 451 Electric Drive EZ 03/2013 47200 km, zweiter 22-kW-Lader
Die Herstellung von 6 Liter Diesel erfordert keine 42 kWh Strom sondern nur ca. 1,2 Liter Mehrverbrauch. Der Herr A. B. hat offenbar US-Gallonen und Liter verwechselt.

Re: Wozu die ganzen 22kW AC Ladepunkte?

Think
  • Beiträge: 570
  • Registriert: So 28. Dez 2014, 14:54
  • Hat sich bedankt: 40 Mal
  • Danke erhalten: 39 Mal
read
Casamatteo hat geschrieben: Wird hier wirklich auf 22 Seiten über 22 kW Ladepunkte diskutiert? Von einigen hartnäckig dagegen? Die meinen, zuhause reiche Schuko, und unterwegs sollen gefälligst die teuren DC-Lader von Himmel fallen, 50 kW oder mehr?
Solange die Ersteller im Bereich von AC-Säulen so verfahren wie bisher kann man hier meinetwegen noch bis zum Weltuntergang darüber diskutieren.......deshalb lese ich hier auch nur noch sporadisch mit u. hoffe dass die Sache, sofern sich auch mal eine tatsächliche Änderung hierzu ergibt, im Sinne aller zukünftiger Emobilisten ist.......
Renault ZOE Z.E.50 Experience seit 10.3.20
Alltagsfahrzeug im Sommer: Cityel Fact 4-Cabrio
63Km/h, 48V 100ah LifePo4
TWIKE-Aktive,15Kwh Li-on-Akku,rollendes Fitneßstudio
Mitsubishi-Minicab-Elektrobus(Colenta),kleines"Raumwunder"

Re: Wozu die ganzen 22kW AC Ladepunkte?

USER_AVATAR
read
So - ich schreib jetzt mal meinen Senf hier rein, damit man ihn mir in 20 Jahren schwarz auf weiß vorhalten kann:

In naher Zukunft (10-15 Jahren), werden die meisten Ladevorgänge und die meisten kWh (im PKW-Bereich) an AC geladen.
Es wird die 1,5 - 2 fache Menge an AC-Säulen im Vergleich zu Fahrzeugen geben (müssen).

DC wird es aber auch überall in Innenstädten geben, wobei der Einzelhandel dort federführend sein wird.
Das wird für diesen genau so selbstverständlich werden, wie heute die Bereitstellung von Einkaufswagen.
Zuletzt geändert von Schwani am Do 2. Jan 2020, 10:57, insgesamt 2-mal geändert.
26kWp PV im Eigenverbrauch
Outlander PHEV 06/17 - 11/18, e-load up! 02/18, Kona Acid yellow 64kWh 01/19; Sohn Ioniq

Re: Wozu die ganzen 22kW AC Ladepunkte?

USER_AVATAR
read
Du meinst private AC wallboxen plus öffentlich AC Ladestationen?
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, Tested X3 xDrive30e, eTron 50, EQC In Testing ID.4, ENYAK, iX3
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/

Re: Wozu die ganzen 22kW AC Ladepunkte?

USER_AVATAR
read
Ja!
Alles zusammen. Private, Arbeitgeber, Straßenzüge und alle Parkplätze auf denen regelmäßig viele Stunden geparkt wird.

Edit: Es könnte durchaus auch die 3-fache Menge werden.
26kWp PV im Eigenverbrauch
Outlander PHEV 06/17 - 11/18, e-load up! 02/18, Kona Acid yellow 64kWh 01/19; Sohn Ioniq

Re: Wozu die ganzen 22kW AC Ladepunkte?

USER_AVATAR
read
Schwani hat geschrieben: Ja!
Alles zusammen. Private, Arbeitgeber, Straßenzüge und alle Parkplätze auf denen regelmäßig viele Stunden geparkt wird.

Edit: Es könnte durchaus auch die 3-fache Menge werden.
Das glaube ich nicht da jeder elektrifizierte Stellplatz 💰 kostet. Ich halt da ein eins zu eins Verhältnis von Zuhause plus Arbeitsplatz
also dem nichtöffentlichen Bereich. Plus 1 zu Zehn im öffentlichen Bereich für realistischer.
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, Tested X3 xDrive30e, eTron 50, EQC In Testing ID.4, ENYAK, iX3
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/

Re: Wozu die ganzen 22kW AC Ladepunkte?

Spiekie
  • Beiträge: 243
  • Registriert: Di 5. Mär 2019, 23:00
  • Hat sich bedankt: 55 Mal
  • Danke erhalten: 79 Mal
read
Im Themenbereich 'Offentliche Lade-Infrastruktur' immer wieder von 'Heim-Lade-Infrastruktur' zu reden finde ich unsachlich.

Aus meiner kleinen Laubfroschperspektive sehe ich es ebenfalls eher so das im Bereich der öffentlichen Ladeinfrastruktur das Verhältnis Fahrzeug zu Ladestation gewaltig steigen muss, ein Verhältnis von 1:2 ist weit zu wenig, sogar gehe ich noch einen Schritt weiter und behaupte das es finanziell sogar weit günstiger ist einen gesamten, innerstädtischen, Parkplatz mit AC-Ladern auzustatten ( Grössenordnung ~50% der Parkmöglichkeiten, mindesten aber 10-15 ) als einen einzelnen DC-Lader dahin zu stellen. Mal davon abgesehen das die Effektivität ebenfalls eine weit Grössere wäre.

Es wird, aus meiner Sicht, Zeit das ein Umdenken nicht nur in Der Regierung sondern auch bei den E-Fahrern statt findet. Der E-Fahrer wird nicht länger nur dem elitären Kreis eines Eigenheimbesitzers angehören, also meine persönliche Bitte an die Eigenheim-ZuhauseLader-MegaPV-E-Mobilisten, schaut über den Tellerrand und denkt auch an die Laternenparker die ebenfalls gerne E-Mobil werden wollen.
Wer Fehler in meinen Kommentaren findet, darf diese gerne behalten. Ich habe genug davon.

Re: Wozu die ganzen 22kW AC Ladepunkte?

USER_AVATAR
read
Spiekie hat geschrieben: Es wird, aus meiner Sicht, Zeit das ein Umdenken nicht nur in Der Regierung sondern auch bei den E-Fahrern statt findet. Der E-Fahrer wird nicht länger nur dem elitären Kreis eines Eigenheimbesitzers angehören, also meine persönliche Bitte an die Eigenheim-ZuhauseLader-MegaPV-E-Mobilisten, schaut über den Tellerrand und denkt auch an die Laternenparker die ebenfalls gerne E-Mobil werden wollen.
Wie finanzieren sich diese Laternenladrplätze? Doch hoffentlich durch die Laternenparker selber.
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, Tested X3 xDrive30e, eTron 50, EQC In Testing ID.4, ENYAK, iX3
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/

Re: Wozu die ganzen 22kW AC Ladepunkte?

Jeggo
  • Beiträge: 420
  • Registriert: Mi 9. Aug 2017, 11:36
  • Hat sich bedankt: 6 Mal
  • Danke erhalten: 30 Mal
read
Ich bin ja durchaus bei den Laternenparkern/Ladern.
Aber was nützt eine AC Ladesäule, wenn dort nur für 2h geladen werden kann oder 4-5€/h für das Parken zu zahlen sind?
Entweder keine Limitierung nach 20:00 oder das Ganze macht für mich keinen Sinn.

Bis bald

Jens
Anzeige
GesperrtGesperrt

Zurück zu „Öffentliche Lade-Infrastruktur“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag