Von Einem der auszog um 400 km elektrisch zu fahren ...

Re: Von Einem der auszog um 400 km elektrisch zu fahren ...

USER_AVATAR
read
Helfried hat geschrieben: Dann sind die Kinder schlecht erzogen, wenn sie das nicht aushalten.
Wer meckert, kommt nächstes Mal mit der Eisenbahn.
Wenn Du das meinst. :roll:

Wer redet von meinen Kindern???
Frau und selber sitzen auch mit im Auto!

Ich muß mich nicht selber kasteien, auf längere Strecken hätte ich selber keine Lust!
Grund: Ladeinfrastruktur auf die ich mich verlassen kann.
Anzeige

Re: Von Einem der auszog um 400 km elektrisch zu fahren ...

USER_AVATAR
  • dibu
  • Beiträge: 1392
  • Registriert: Do 1. Nov 2012, 19:52
  • Wohnort: Braunschweig und Bremen
  • Hat sich bedankt: 147 Mal
  • Danke erhalten: 126 Mal
read
Mit kleiner Batterie und Chademo auf Langstrecke ist eine Herausforderung, ohne Frage. Die Infrastruktur wird momentan sehr stark für CCS ausgebaut; mit dieser Ladetechnik sollte Langstrecke inzwischen problemlos sein, vor allem mit Batterien größer 40 kWh und Ladeleistungen größer 50 kW. Chademo ist irgendwie abgehängt worden. Das erinnert an die Anfangsphase vor 6 Jahren, als es maximal 22-kWh-Batterien gab und der Abstand der Ladesäulen minimal 80 bis 100 km betrug (wenn es überhaupt eine gab). Wenn dann eine Säule nicht funktionierte ....

Ich selber fahre ja mit der Zoé, (inzwischen) 41-kWh-Batterie und maximal 36 kW Ladeleistung auch Langstrecken. Hier ist es auf Langstrecke zwar auch mühselig wegen der relativ geringen AC-Ladeleistung, aber es ist entspannter, denn ich habe den riesigen Vorteil des Backups an der großen Menge an 22-kW-Ladern bundesweit.
Zoé Zen, 07/2013 bis 08/2020. 3/18: Akku-Upgrade auf 41 kWh bei km-Stand 99.500. Verkauft mit km-Stand 163.000.
Wallbox 22 kW. Kia e-Niro Vision 64 kWh seit Juli 2020.

Re: Von Einem der auszog um 400 km elektrisch zu fahren ...

USER_AVATAR
  • d.m.
  • Beiträge: 406
  • Registriert: So 4. Feb 2018, 09:32
  • Hat sich bedankt: 24 Mal
  • Danke erhalten: 48 Mal
read
Dort wo Ionity und Fastned stehen, muss man mit CCS aber eigentlich aktuell gar kein Backup mehr haben.
Allerdings fürchte ich, dass die Anzahl der Säulen bei beiden Netzwerken zu gering geplant ist. In diesem Monat habe ich während einer Reise an 2 Fastned-Standorten eine Auslastung von 100% erlebt und an 2 Ionity-Standorten eine Auslastung von 75%. Das ganze ausserhalb von Urlaubszeiten.
Ioniq seit 24.03.2018

Re: Von Einem der auszog um 400 km elektrisch zu fahren ...

USER_AVATAR
  • xado1
  • Beiträge: 4433
  • Registriert: Fr 8. Feb 2013, 20:38
  • Wohnort: nähe Wien,Österreich
  • Hat sich bedankt: 3 Mal
  • Danke erhalten: 41 Mal
read
ich würde einfach einen kastenwagen mieten,stressfrei mit diesel nach hannover und zurück,und fertig.ich will nicht das rad neu erfinden.aber ich schätze jetzt auch meinen ampera mehr als meinen letzten tesla 90D,wenn die batterie leer ist,fahre ich einfach mit benzin weiter,oder bin tagelang nur mit benzin gefahren.für mich ist das einfach die bequemste lösung,keinen ladestress im hinterkopf zu haben ist mir lieber als in hintertupfing eine steckdose zu suchen.wenn ich an die zeit zurückdenke ,wo ich mit dem 24er leaf oft weite umwege fahren musste.....
Lebenskunst ist die Fähigkeit, auf etwas Notwendiges zu verzichten, um sich etwas Überflüssiges zu leisten.
Intelligenz ist, wenn man unlogische Sachverhalte logisch einordnen kann

Re: Von Einem der auszog um 400 km elektrisch zu fahren ...

Beau Riese
  • Beiträge: 171
  • Registriert: Sa 3. Nov 2018, 14:37
  • Hat sich bedankt: 23 Mal
  • Danke erhalten: 15 Mal
read
p.hase hat geschrieben: gerade dieser wagen ist absolut langstreckentauglich.
Unter "absolut langstreckentauglich" verstehe ich -und wohl die meisten Bürger- schon noch etwas anderes. Das hieße für mich bspw., dass ich problemlos an einem Tag die Republik durchqueren kann, auch von Rügen bis zum Schwarzwald. Wenn man ehrlich ist zu sich selbst, muss man sich eingestehen -und berücksichtigen- dass derzeitige BEV dies nicht leisten, auch ein eNV200 nicht. Das liegt nicht zuletzt eben auch am Ladestellennetz; solange das so aussieht wie vielfach beschrieben und beklagt, wird ein BEV das auch schwerlich kompensieren können.

Re: Von Einem der auszog um 400 km elektrisch zu fahren ...

mobafan
  • Beiträge: 1065
  • Registriert: So 9. Jul 2017, 22:14
  • Hat sich bedankt: 8 Mal
  • Danke erhalten: 95 Mal
read
dibu hat geschrieben: Mit kleiner Batterie und Chademo auf Langstrecke ist eine Herausforderung,
Ich wurde noch vor gar nicht so langer Zeit ausgelacht, als ich schrieb, dass der Leaf bei mir keine Chance hat, weil Chademo in Europa Fehl am Platz ist und ich ein BEV ohne CCS Combo 2 niemals kaufen würde. Denn genau die hier beschriebene Situation habe ich schon damals vorausgesehen. Mit CCS hätte der OP kein Problem gehabt, da es genügend Alternativen gibt.

Re: Von Einem der auszog um 400 km elektrisch zu fahren ...

Odanez
  • Beiträge: 4357
  • Registriert: So 5. Mär 2017, 10:14
  • Hat sich bedankt: 129 Mal
  • Danke erhalten: 518 Mal
read
Ich mit meinen kleinen Akku und CHAdeMO habe absolut kein Problem. Es gibt zwar deutlich mehr Standorte mit nur CCS, aber es gibt 1. genug Standorte mit CHAdeMO um in Deutschland so gut wie überall hin zu kommen, und 2. gibt es so wenige CHAdeMO Fahrzeuge, dass ein Besetzen eines Steckers nur ganz selten vorkommt. Bei einigen Triplechargern geht das gleichzeitige Laden CCS+CHAdeMO, oder zumindest eine Art Warteschlange, dass das Laden dann automatisch losgehen soll wenn der andere fertig ist. Dazu auch noch die paar (jetzt persönliche Filterblase) Triplecharger, wo CCS defekt ist, und CHAdeMO nicht. Ganz so schlimm ist es also nicht. Und das Problem an Feucht Ost und West hätte der OP mit CCS genau so wie mit CHAdeMO.
Verkauft: 2013 Nissan Leaf Acenta 24kWh
Für den Übergang: 2004 Skoda Octavia Kombi 1.6
Bestellt: Kia e-Niro Spirit 64kWh

Bild

Re: Von Einem der auszog um 400 km elektrisch zu fahren ...

USER_AVATAR
  • Frog
  • Beiträge: 245
  • Registriert: Di 16. Jul 2019, 10:40
  • Hat sich bedankt: 64 Mal
  • Danke erhalten: 103 Mal
read
Odanez hat geschrieben: Ich mit meinen kleinen Akku und CHAdeMO habe absolut kein Problem. Es gibt zwar deutlich mehr Standorte mit nur CCS, aber es gibt 1. genug Standorte mit CHAdeMO um in Deutschland so gut wie überall hin zu kommen, und 2. gibt es so wenige CHAdeMO Fahrzeuge, dass ein Besetzen eines Steckers nur ganz selten vorkommt. Bei einigen Triplechargern geht das gleichzeitige Laden CCS+CHAdeMO, oder zumindest eine Art Warteschlange, dass das Laden dann automatisch losgehen soll wenn der andere fertig ist. Dazu auch noch die paar (jetzt persönliche Filterblase) Triplecharger, wo CCS defekt ist, und CHAdeMO nicht. Ganz so schlimm ist es also nicht. Und das Problem an Feucht Ost und West hätte der OP mit CCS genau so wie mit CHAdeMO.
Lieber Odanez,
alle Achtung, dass du mit dieser kritischen Infrastruktur gut zurecht kommst - oder soll ich besser sagen: dass du mit dieser kritischen Infrastruktur NOCH zurechtkommst. Aber zwischen deinen Zeilen schimmert auch Elend durch.
Wir wünschen uns ja alle, dass noch viele viele Stromer mehr auf unsere Straßen kommen - und natürlich Verbrenner ersetzen. Aber können wir ernsthaft unseren Freundinnen und Freunden, unseren Kolleginnen und Kollegen empfehlen, ein E-Auto zu kaufen, ohne eine eigene Lademöglichkeit zu haben? Ich denke, das macht nämlich den großen Unterschied: Ob du von deiner privaten Ladestation mit einem vollgeladenen Auto starten kannst oder ob du halb leer gefahren unterwegs alle Lademöglichkeiten suchen und finden musst - und sie müssen dann noch frei sein (frei von Falschparkern, aber auch frei von "E-Konkurrenten" und schließlich müssen sie auch noch funktionieren und uns nicht das Geld aus der Tasche ziehen. - Das sind ganz viele "if".
Ich denke, die große Mehrzahl der optimistischen Kommentatoren hier verfügen über eine private Lademöglichkeit.
e-soul 64kWh seit 1.9.19. Davor 18 Jahre einen Audi A2.
seit 3.3.20 mit privater Lademöglichkeit.

Re: Von Einem der auszog um 400 km elektrisch zu fahren ...

Odanez
  • Beiträge: 4357
  • Registriert: So 5. Mär 2017, 10:14
  • Hat sich bedankt: 129 Mal
  • Danke erhalten: 518 Mal
read
Die Anzahl von CHAdeMO Standorten steigt in Deutschland trotzdem. Nicht ganz so schnell wie CCS, aber immerhin. CHAdeMO ist somit noch längst nicht geschlagen. Das einzige Elend, was ich empfinde, ist die marode Infrastruktur, da erwischt es aber CCS Autos genau so wie mich. Schlechte Ladesäulen, die oft nicht richtig gehen, dauernd defekt, oder immer wieder. Wenn die alle wenigstens so gut wie immer funktionieren würden, dann wäre es für mich absolut stressfrei. Damals in der Schweiz war es schon schön, da ist die Dichte an Triplechargern noch höher, und die paar die ich probiert habe funktionierten alle.
Verkauft: 2013 Nissan Leaf Acenta 24kWh
Für den Übergang: 2004 Skoda Octavia Kombi 1.6
Bestellt: Kia e-Niro Spirit 64kWh

Bild

Re: Von Einem der auszog um 400 km elektrisch zu fahren ...

USER_AVATAR
read
Odanez hat geschrieben: Bei einigen Triplechargern geht das gleichzeitige Laden CCS+CHAdeMO, oder zumindest eine Art Warteschlange, dass das Laden dann automatisch losgehen soll wenn der andere fertig ist.
Ich habe noch keinen Triple vor meiner Nase gehabt der gleichzeitig CCS & CHAdeMO konnte, deshalb ist es egal wer dran steht, man muß warten.
Warteschlange ist schön...wenn man Zeit hat, wenn ich von A nach B will darf es gerne ohne warten gehen.

Letztlich muß die Infrastruktur einfach weiter ausgebaut werden, aber es wird wieder OT, obwohl nicht ganz...kleiner Akku braucht einfach mehr Lademöglichkeiten auf der Strecke.
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Öffentliche Lade-Infrastruktur“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag